Epilepsie-Forum - das Forum von Epilepsie-Netz

Das Forum rund um das Thema Epilepsie. => Pharmakotherapie - Medikamente gegen Epilepsie => Thema gestartet von: D.e.n.d.r.i.t am 05. März 2008, 17:40:44

Titel: Generika / Generikum
Beitrag von: D.e.n.d.r.i.t am 05. März 2008, 17:40:44
Damit das Thema nicht verloren geht ...

Generika / Generikum (http://epiforum.phpbb8.de/pharmakologie/generika-generikum-t27.html)

von Dendrit

Ich kopier den Info-Teil mal rein:
______________________________________________________________________

Nach der (kostenaufwendigen) Entwicklung eines Medikamentes besteht erst mal ein Patent, meist so 5-15 Jahre. Nach Ablauf des Patentes können andere Firmen Medikamente mit dem selben Wirkstoff herstellen. Sog. Nachahmerprodukte bzw. Generika.

Selbst wenn bei der Angabe der Inhaltsstoffe die selben genannt werden, kann die Menge abweichen und entspricht nicht mehr dem Originalprodukt. Die Bioverfügbarkeit kann dadurch z.B. zwischen ca. 85 bis 120 % sein. D.h. bei selber Dosierung kann beim Wechsel eine Über- oder Unterdosierung auftreten - von evtl. weiteren Problemen abgesehen. Deshalb wird empfohlen, wer ein Originalprodukt einnimmt, es weiterhin zu nehmen. Wem erst eine Therapie mit einem neuen Wirkstoff bevorsteht, ist es natürlich empfehlenswert, mit einem der günstigeren Präparate zu beginnen. Wegen den Unterschieden zwischen den Generikaprodukten von Firma zu Firma ist es jedoch ratsam, immer bei dem selben Produkt zu bleiben.

Zur Verabreichung von Generika bei Epilepsie hat die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie jedoch eine Stellungnahme veröffentlicht, die wichtig für Patienten und Ärzte ist: Generika in der Epilepsietherapie - Was ist zu beachten? (http://www.izepilepsie.de/cweb/cgi-bin-noauth/cache/VAL_BLOB/1021/1021/333/Generika.pdf) (PDF)

I.d.R. gibt es Schwierigkeiten in der Häufigkeit und Intensität der Anfälle, wenn man vom Originalpräparat zu einem Generikum wechselt. Es kann aber auch durchaus vorkommen, dass bestimmte Unverträglichkeiten durch so einen Wechsel behoben werden können.
______________________________________________________________________

.typische Generika-Firmen sind (in Deutschland):


.Firmen, die sowohl Original-Produkte als auch von anderen Wirkstoffen Generika herstellen:

___
Für Vollständigkeit nicht garantiert.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Hinze71 am 07. April 2008, 05:20:39
Hallo,
weiß jemand bescheid, ob das zulässig ist: ich soll von einem generikum auf ein anderes umgestellt werden, nehme bisher valproinsäure von winthrop und soll jetzt ratiopharm bekommen, ist das nicht sogar riskant? ich hab den artikel über generika in der epilepsietherapie hier gelesen
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: loebor am 08. April 2008, 04:34:08
Hallo Hinze 71,

wieso will er dich umstellen?

Hier meine Antwort in einem anderen Forum (http://www.epilepsie-online.de/forum/index.php?uebersicht=baum&reference=0&thread_id=39261&thread=39261#id39261)

Wenn du aber neu eingestellt wirst und bisher noch nicht anfallfrei warst, kann dein Neurologe dich mit einem preiswerteren Generikum einstellen.
Er ist sogar dazu verpflichtet durch die immer schärferen Auflagen durch die "Gesundheitsreform"

Der Unterschied zu Winthrop und Ratiopharm beträgt nur 0,00 Euro

200 ST 500mg 47,55 - Winthrop
200 ST 500mg 47,55 - Ratiopharm

beides Chrono retard

Da mit der neuen Gesundheitsreform nun auch Krankenkassen mit (Generika)Pharmafirmen Rabattverträge ausgehandelt haben, soll nun die Apotheke je nach Krankenkasse ein anderes Arzneimittel an den Patienten abgeben.
Hierzu hat die Apotheke ein Softwareprogramm und schaut nun :
Valproat --- welche Krankenkasse --- dann dieses oder jenes Generikum

Auf dem Rezept muß nun z.B. "Valpoat Chrono retard - Winthtop" stehen und unbedingt "AUT IDEM" angekreuzt sein !!

Ist "AUT IDEM" nicht angekreuzt sind die Apotheken gesetztlich verpfichtet ein preiswertes Arzneimittel Generikum abzugeben, bzw. das mit dem deine Krankenkasse einen Rabattvertag hat.
Wechselst du die Krankenkasse kannst du evtl. wieder ein anderes Generikum erhalten, dies ist keine therapeutische Sicherheit.

Es heißt zwar Generika sind identisch mit den Originalarzneimittel dies muß aber nicht stimmen.
 
 
Es geht hier um den Begriff Bioäquivalenz/Bioverfügbarkeit
 
Sogar bei Generika muß eine Bioäquivalenzstudie die therapeutische Austauschbarkeit garantieren.

Ein generisches Medikament ist dann bioäquivalent, wenn in klinischen Vergleichsstudien nachgewiesen wurde, daß es mit dem Originalpräparat therapeutisch austauschbar ist. Dieses Verfahren garantiert, daß nicht nur der gleiche Wirkstoff verwendet wird, sondern daß generische Medikamente auch tatsächlich die gleiche Wirkung zeigen.

Bei einem Generikum kann aber die Richtlinie angewendet werden, daß die Wirkstoffmenge sowie die maximal erzielbare Konzentration im Blut bei Generika zwischen 80 % und 125 % des Originalpräparates liegen muß.

Wobei hier zu erwähnen ist, daß die Konzentration von plus/minus 20 Prozent für Antiepileptika zu groß gewählt ist . Für einen Epilepsiepatienten kann dies u. U. riskant sein. Man muß sich immer vor Augen halten, daß die Bioverfügbarkeit bei jedem Menschen anders ist. (lt. Dr. Wolf, Bethel, aus Ärzteblatt)

Was ist eigentlich Bioäquivalenz? (Bei Generika)

Hier ein Link zu dem Thema  - wichtig ist der zweite allgemeine  Absatz


Bioäquivalenz/Bioverfügbarkeit (http://www.oyla2.de/cgi-bin/hpm_show.cgi?userid=37828886&page=text&id=56988381)
 
Wenn du noch Fragen hast, mail mich an

Du solltest deinen Arzt auf die nicht vorhandene Einsparung hinweisen und die eventuell nicht gesicherte Therapie hinweisen.

Haben z.B. Die Generika
Winthrop eine Bioäquivalenz/Bioverfügbarkeit von ca. 120%  und
Ratiopharm eine Bioäquivalenz/Bioverfügbarkeit von 90%

könnten dir fast ein Drittel des Wirkstoffs Valproat/Valproinsäure fehlen.
Dann gute Nacht -- und dein Arzt muß mehr (also teurer verschreiben - was er ja nicht soll) - Dies ist nur ein theoretische Ernstfall, aber du wärest das Opfer.

Frage also deinen Arzt warum er deine Medikamatation wechseln will !

Liebe Grüße

Ragnar
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Hermann am 15. April 2008, 20:27:28
Hallo,
ich habe vor einigen Jahren eine bittere Erfahrung machen müssen, als mir ein Neurologe Trileptal verschrieben hat. Da ich noch jede Menge Timox herumliegen hatte, habe ich gedacht, dann nimmst doch mal die. Denn beide Medikamente haben den Wirkstoff "Oxcarbazepin", müssen aber anders gewirkt haben. Mir ging es selten schlecht. Ich habe diesen "Alleingang" bitter bereut.

Erst Monate später habe ich mich ausführlicher mit dieser Thematik befasst und bin zu folgendem Ergebnis gekommen. Ein Original-Medikament hat im Vergleich zum dazugehörenden Generikum trotz gleichen Wirkstoffs nur selten die gleiche Wirkung. Warum? Weil es Unterschiedlichkeiten beim Überzug der Filmtabletten gibt, weil es Abweichungen bei den zur Herstellung benötigten Hilfsstoffe gibt, zu guter Letzt können auch Unterschiede bei den sogenannten Nebenstoffen die Wirkung verändern. Somit kommt es immer wieder vor, dass im Wissen der Ärzte und Apotheker dem Konsumenten etwas unerwartet Negatives passiert.

Zu dieser Problematik kommt es hauptsächlich aus zwei Gründen. a) Um möglichen Nebenwirkungen des Original-Medikaments aus dem Weg zu gehen, versucht man es auch mit einem Generikum, b) Durch die vom Gesetzgeber vorgeschriebene "aut-idem Regelung". "aut idem" kommt aus dem Lateinischen und heißt "oder das Gleiche". Wenn der Arzt das Original-Medikament verschreibt und dabei vergisst, oben links auf dem Rezept das Kreuzchen bei "aut idem" zu machen, ist der Apotheker gehalten, ein anderes, kostengünstigeres wirkstoffgleiches Medikament herauszugeben und schon haben wir die Katastrophe.

Ich habe das für mich so geregelt, dass ich dem Neurologen-Team in einem Epilepsie-Zentrum von meinen Schwierigkeiten mit den Generika erzählt habe. Diese Feststellung ist in dem Arztbericht dokumentiert worden. Es steht sogar drin, dass ich nur Original-Medikamente nehmen darf. Somit sind weitere Diskussionen bei der verschreibenden Ärzteschaft nicht mehr nötig.

Ich wünsche allen eine gute Zeit, Gesundheit und viele unbeschwerte Momente.

Viele herzliche Grüße
Hermann
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: loebor am 16. April 2008, 14:50:01

Zu dieser Problematik kommt es hauptsächlich aus zwei Gründen.

a) Um möglichen Nebenwirkungen des Original-Medikaments aus dem Weg zu gehen, versucht man es auch mit einem Generikum.

b) Durch die vom Gesetzgeber vorgeschriebene "aut-idem Regelung". "aut idem" kommt aus dem Lateinischen und heißt "oder das Gleiche". Wenn der Arzt das Original-Medikament verschreibt und dabei vergisst, oben links auf dem Rezept das Kreuzchen bei "aut idem" zu machen, ist der Apotheker gehalten, ein anderes, kostengünstigeres wirkstoffgleiches Medikament herauszugeben und schon haben wir die Katastrophe.


Hallo

hallo Hermann
hallo Anton

was Hermann zu Generika schreibt stimmt nicht ganz.

Generika und deren Problematik
Es geht hier um die Begriffe

Bioäquivalenz/Bioverfügbarkeit

EU-Richtlinie werden angewendet, dass die Wirkstoffmenge sowie die maximal erzielbare Konzentration im Blut bei Genereika zwischen 80 %und 125 % des Originalpräparates liegen darf.

Es geht um wirtschaftlich verschreiben (Arzt)

Regreßforderungen der Krankenkasse gegenüber Ärzten

Rabattverträge der Krankenkassen mit Generika-Pharmafirmen

Substitution bzw. KEINE SUBSTITUTION

und in diesem Zusammenhang um AUT IDEM

Seit 1.4.2008 um Retaxierung (Regreß) seitens der Krankenkassen gegenüber der Apotheke.
Nichtvergütung des Generikum wenn es nicht das rabattierte Generikum der Krankenkasse des Patienten war, obwohl im unteren Preisdrittel (Lauertaxe).

Diese Retaxierung gibt es zwar schon seit 7/2007, aber seit dem Rahmenvertrag über die Arzneimittelverordnung nach § 129 Absatz 2 SGB V vom 17. Januar 2008 wurden auch nun alle Epilepsie-Wirstoffe vom Bundesausschuß zum grundsätzlichen Generika-Austausch seit 01.04.2008 freigegeben.
(Natürlich nur für die Wirkstoffe bei denen es keinen Patentschutz mehr gibt - siehe Beitrag von Dendrit

Somit gilt, wer schon auf ein Generikum gut eingestellt ist, muß nun von der Apotheke auf ein rabattiertes Generikum umgestellt werden.
Nicht mehr der Arzt entscheidet, sondern die Apotheke (von dem Gesundheitsministerium zum Hilfssheriff ernannt) entscheidet welches Generikum man nun erhält.
Auf dem Rezept kann des Original-Arzneimittel oder ein Generikum auf das gut eingestellt ist stehen, es wird ausgetauscht.

Der Arzt kann - sollte und muß - mit dem Ankreuzen von AUT IDEM verhindern, daß die Apotheke austauscht.

AUT IDEM auf dem Rezept ist nun seit dem 1.4.2008 extrem wichtig !!


Wenn ihr Genaueres wissen wollt um dieses Problem zu verstehen, schaut bitte hier nach : Problematik bei Generika (http://www.generika.epilepsie-infoseite.de)
Da findest man auch Stellungnahmen zu Generika von

"DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR EPILEPTOLOGIE e.V. (DGfE)"


liebe Grüße
Ragnar
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Nämberch79 am 16. April 2008, 16:43:37
Hallo Hermann,

ich habe vor einigen Jahren eine bittere Erfahrung machen müssen, als mir ein Neurologe Trileptal verschrieben hat. Da ich noch jede Menge Timox herumliegen hatte, habe ich gedacht, dann nimmst doch mal die. Denn beide Medikamente haben den Wirkstoff "Oxcarbazepin", müssen aber anders gewirkt haben. Mir ging es selten schlecht. Ich habe diesen "Alleingang" bitter bereut.

Da kann ich auch mitreden !
Das kann auch mit re-importen passieren...

Ich habe da Trileptal genommen und Timox als Austauschmittel kriegen sollen, weil´s ja in Spanien so heist und der re-import ist.
Die sind nicht Orange, sondern Rosa, haben Hautreizungen verursacht, Kopfschmerzen, extremes Doppelt-sehen.....
Und ähnlich ist es mit Lamictal aus Deutschland, und aus England gegangen.
Mit oder ohne Johannisbeeraroma, in Weiß manchmal in Braun, aber laut Arzt ja immer das "Original",
mit dem gleichen Wirkstoff  ::)

Mein Apotheker erzählt mir dann, "Das brauchst Du mir nicht sagen, ich hab´s gelernt"
Wenn man empfindlich ist, merkt man einen Unterschied mit welcher Dichte die Tablette gepresst wurde.
Ganz zu schweigen von der Verwendung von unterschiedlichen Bindemitteln, und Filmüberzug !

ciao, marco
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: D.e.n.d.r.i.t am 16. April 2008, 17:39:35
Hallo Marco,

Zitat
Lamictal aus Deutschland, und aus England gegangen.
Mit oder ohne Johannisbeeraroma, in Weiß manchmal in Braun, aber laut Arzt ja immer das "Original",
mit dem gleichen Wirkstoff

Die ersten Lamictal-Tabl. gab es als feste, braune Tabl. Zu meinem Bedauern wurden sie anders hergestellt: löslich und mit Aroma. Nachdem ich jahrelang die löslichen nahm, bekam ich einen Re-import aus Griechenland (Sonnenbräune? 8) ). Da schrieb ich GlaxoSmithKline an, was jetzt auf einmal los wäre. Deren Antwort war, dass es in einigen Ländern noch die "alten" auf Lager wären und die so lange versandt werden, bis es keine mehr gibt. Denn sie wollen von jedem Standort aus nur noch die Löslichen herstellen. - Toll, wenn ich das so lese, ist der "weltweite" Bestand entweder ziemlich groß oder hatten kein Geld, sich passende Maschinen zu leisten.  :weirdo: Sorry, sowas regt mich einfach auf.  >:(

LG, Dendrit
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: ragazzi77 am 16. April 2008, 18:16:44
Hallo Dendrit,


Die ersten Lamictal-Tabl. gab es als feste, braune Tabl. Zu meinem Bedauern wurden sie anders hergestellt: löslich und mit Aroma.


das ist mir jetzt auch etwas komisch vorgekommen :-\. In einem anderen Tread wurde schon von diesem Beerenaroma gesprochen, woran ich mich aber in keiner Weise erinnern konnte ::)? Ich habe vor Jahren schon einmal über ein paar Jahre "Lamictal von GlaxoSmith" genommen, aber das waren auch die festen braunen Pillchen.
Jetzt werde ich gerade wieder eingestellt, diesmal mit Lamotriax von Temmler  ???, da sind die Pillchen weiß und haben dieses Beerenaroma :(. Steht auch irgendwas von Suspension...., aber habe das nicht so genau durchgelesen weil ich sie wie damals einfach mit einem Schluck Wasser nehme. Das sind aber erst mal Pillchen vom Arzt..."unverkäufliche Muster"..., bin aber mal gespannt was es dann später in der Apotheke gibt? Aber wenn die ja Original jetzt auch so sind, dachte es läge nur am Generikum? Lamotriax ist doch ein Generikum, oder?
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: D.e.n.d.r.i.t am 16. April 2008, 18:24:55
Hallo Ragazzi,

Suspension bedeutet lediglich, dass man es aufschlemmen kann. (Aber es hört sich wichtig an. - Mann bin ich heut sarkastisch.  ::) )

Zitat
Aber wenn die ja Original jetzt auch so sind, dachte es läge nur am Generikum?

Da ist GlaxoSmithKline auch Vorreiter. Ich glaub so seit 2000 oder 2001 wurden die löslichen mit dem "schwarzen Johannisbeeraroma" eingeführt.

Zitat
Lamotriax ist doch ein Generikum, oder?

Ja. Nachdem nun jetzt nachgemacht werden darf, genauso mit oder ohne Geschmack. Beere oder Orange - was immer das Herz äh Hersteller begehrt.

LG, Dendrit
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: ragazzi77 am 16. April 2008, 19:56:43
Hallo Dendrit,


(...Mann bin ich heut sarkastisch.  ::) )


Da bist Du nicht alleine  ;), neige zur Zeit auch verstärkt dazu  ;D!


Da ist GlaxoSmithKline auch Vorreiter. Ich glaub so seit 2000 oder 2001 wurden die löslichen mit dem "schwarzen Johannisbeeraroma" eingeführt.


Das kann hinkommen, hatte im September 2001 die letzten genommen  :P, die waren aber noch Sonnengebräunt  ;).

Danke für die Info!



Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 16. April 2008, 21:35:50
Schade, dass es diesen Thread erst jetzt gibt. Hätte auch sooooo gerne Lamotrigin mit Geschmack..  :'(
Hab mich offensichtlich für das falsche Generikum entschieden...

 :escape:
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Hermann am 16. April 2008, 21:40:30
Hallo Mirjam,
Medikamente mit Himbergeschmack will meine Krankenkasse nicht bezahlen. Ich habe das jetzt für mich so gelöst, dass ich das Süße vom Kiosk hole, die Pillen aus der Apotheke. Zuerst nehme ich die Pillen, dann die Bonbons. Ist doch eine Möglichkeit, oder?
Liebe Grüße
Hermann
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Chame am 16. April 2008, 22:03:32
Hallo,

ich habe auch immer wieder das Problem bei meinem Sohn, wenn es um seine Herzmedikamente geht, wenn der Arzt vergisst das AUT IDEM anzukreuzen, kann ich jedesmal das Rezept wegwerfen, weil es aufgrund der von uns gemachten Erfahrungen nicht möglich ist, andere Medikamente zu nehmen.... Ich habe von all dem keine Ahnung, weiß nur, dass sich Wechselwirkungen einstellen, sobald das Medikament nicht das Orginalpräparat ist... Die Herzmedikamente vor allem das Marcumar haben eine seht starke Wirkung und man hat mir in der Klinik das mal so erklärt... Das Marcumar muss ich bei meinem Sohn als Zentrum der Medikation sehen, da sein Leben davon abhängig ist und alle anderen Medikamente müssen darauf abgestimmt werden, sodass es keine Probelme gibt... Um so entsetzter war ich, dass das Ospolot so extreme Wechselwirkungen hervorgerufen hat und man mir das nicht mal vorher mitgeteilt hat... Man hat mich damit völlig im Regen stehen lassen... Das ist nun auch der Grund, warum wir so schnell wie möglich einen Termin in Kehl Kork im Epilepsiezentrum bekommen. Auch wenn bei manchen Wirkstoffen das selbe drauf steht, darf er keine anderen Medis bekommen, jetzt vergessen die so oft dieses Kruz zu machen und in der Apotheke stehe ich immer dumm da. Mitterweile rufen die von der Apotheke dann meinen Arzt an, lassen sich ein anderes Rezept zufaxen mit dem AUT IDEM Kreuz und rechnen ab, wenn mein Arzt dann das Orginalrezept nachgeschickt hat...

Ich ärgere mich immer wieder aber es sind ja dann seine Portokosten. Ich habe leider überhaupt keine Ahnung von den Zusammensetzungen seiner Medikamente, ich weiß wohl wie und wo im Körper sie wirken. Aber man muss in der Klinik so aufpassen, da kommt plötzlich ein Assistenzarzt,, schreibt was anderes auf... und mir entgleist die Blutgerinnung oder er bekommt Nesselsucht etc... (alles schon passiert) und ich steh dann da und weiß nicht wos herkommt... Kann sowas dann auch an diesen Generikas liegen?

Ich möchte sagen, ich hasse das Ospolot, wegen dieser schlimmen Gerinnungsentgleisungen und NW aber ich habe jetzt auch panische Angst, wenn er in der Klinik auf Keppra umgestellt wird... Jedes Medi wirkt anders, Valprolat wurde von vorneherein wegen der Wechselwirkungen ausgeschlossen (da es die Gerinnung verändern würde) Ich verstehe das nicht und muss aber die Folgen ausbaden, zumal ich die Blutkontrollen zuhause selber machen muss...

Vielleicht gibt es ja jemanden der mir da was raten kann, die Neurologin hatte mich ja damals beim Eindosieren nicht auf möchgliche Wechselwirkungen aufmerksam gemacht, was meinen Sohn fast in die Klinik gebracht hätte..

LG Chame
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Hermann am 16. April 2008, 22:19:02
Hallo Chame,
die Bescheinigung bzw den Arztbericht, in dem steht, dass ich nur Original-Medikamente vertrage, habe ich in einem Epilepsie-Zentrum erhalten. Ich habe das seinerzeit an erlebten Beispielen erklärt, dass es mir nach der Einnahme von Generika oft sehr schlecht geht, dass Anfälle auftreten etc. Das haben die Ärzte in Bethel verstanden und mir bescheinigt.
Ich wünsche Deinem Sohn gute Besserung und dir die Kraft, weiterhin für ihn zu Hause und uns hier im Forum tätig zu sein.
Viele herzliche Grüße
Hermann
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Chame am 16. April 2008, 22:32:40
Vielen Dank Hermann,

das hat uns bisher noch keiner bescheinigt leider, obwohl es bei ihm nicht anders geht.. Aber ich habe mich ja nun entschieden dieses Heckmeck nicht mehr mitzumachen... In zwei bis drei Wochen wird mein Sohn in Kehl Kork stationär aufgenommen, weil ich darauf jetzt bestanden habe.

Allerdings habe ich panische Angst vor den anderen Epilepsiemedikamenten, weil ich ja auch nicht weiß, wie sich diese mit seinen anderen Medikamenten vertragen... Aber so wie es zur Zeit ist, ist es nicht mehr tragbar, ich bin seit einiger Zeit durch die Medikantion und deren Wirkung extrem verunsichert.. Und ich erkenne dieses Kind vom Wesen her nicht mehr wieder... Meine Befürchtung ist einfach, dass alles noch viel schlimmer wird.

Ich werde aber versuchen einen Laptop mit in die Klinik zu nehmen, dass ich mir hier Rat holen kann.. Ich werde für meine Sohn immer weiter kämpfen, und bin dankbar für dieses Forum.

Vielen Dank für die guten Wünsche

Liebe Grüße
Chame
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Hermann am 16. April 2008, 23:11:26
Hallo Chame,
Du solltest nicht Angst haben vor neuen schlechten Überraschungen durch Kehl-Kork, sieh es als eine Chance, die Gesundheit Deines Sohnes zu verbessern. Die Feinheiten sowie die Komplexität der Epilepsien machen es erforderlich, dass  Epileptologen einige Semester Pharmakologie belegen müssen. Somit wird man auch für Deinen Sohn die richtige "Mischung" zusammenstellen können. Du kannst Deinem Sohn nichts besseres antun, als ihn vom Valproat abzubringen. Dieses Mittel macht schön ruhig, ohne dass man dahinterkommt, wo man landet. Willst Du Deinem Sohn das zumuten. Ich habe schlechteste Erfahrung mit diesem Mittel machen müssen und möchte nicht sagen, wohin es mich beinahe getrieben hätte.
Ich wünsche einen guten Klinikverlauf mit jede Menge Erfolg.
Mit lieben Grüßen
Hermann
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Chame am 16. April 2008, 23:18:58
Hallo Hermann,

mein Sohn bekommt Ospolot, Valproat, darf er nicht bekommen, da es die Gerinnung auch ohne Marcumar schon beeinflusst... und darum wurde das nie gegeben... Die Wechselwirkungen hat er unter Ospolot und da ist der Wirkstoff Sultiam... Ich würde alle Wege für meinen Sohn gehen, damit es ihm gut geht und das tue ich ja auch schon seit er geboren wurde.... Nur je länger es dauert um so schwieriger und steiniger wird dieser Weg... und meine Ansgt das mich irgendwann die Kraft verlässt. Danke fürs Mut machen  :laugh:

Liebe Grüße
Chame
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Scarlett am 25. Juli 2008, 10:56:00
Mich hat das jetzt auch erwischt mit den Generikas  >:(
Wollte gestern in der Apotheke neues Carbamazepin bestellen, nehme seit 2 Jahren das von Neuraxpharm und bin anfallsfrei seitdem. Ich war durch das Hausarzt-Modell von der Barmer von der 10-Euro-Regelung freigestellt und mußte auch für das Carbamazepin nix bezahlen weil dabei wohl die Zuzahlung entfällt. Da sagt mir die Dame in der Apotheke ja sie sind ja bei der Barmer, die haben einen Vertrag mit Hexal, also müßte ich ihnen eigentlich jetzt Hexal geben. Oder sie gehn zu ihrem Arzt und fragen ihn wegen Aut Idem ankreuzen. Ich also wieder zurück zu meinem Doc gestiefelt (waren nur ein paar Meter) und nachgefragt. Daraufhin bekam ich die Antwort nee, wir machen das nicht, wir kreuzen das nur an wenn sie das Hexal nicht vertragen, damit sie wieder neuraxpharm bekommen. Ganz toll! Da ich außer erhöhten Leberwerten mit denen ich aber noch einigermaßen klarkomme (naja nächste Woche ist die nächste Blutkontrolle, wer weiß was micht dann wieder erwartet  :'( ) keine anderen Nebenwirkungen habe hab ich mich ganz klar dazu entschieden den Hersteller nicht zu wechseln und mir Neuraxpharm selbst zu bezahlen ( Packung N2 für ca. 3 1/2 Monate kostet ca. 25 Euro, ist also noch im Rahmen).
Trotzdem finde ich das absolut bescheuert von den Kasen, mußte jetzt enfach mal gesagt werden!  :weirdo:
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 25. Juli 2008, 11:29:56
Hallo Scarlett!

Druck Dir doch das aus:

http://www.epikurier.de/Generika-in-der-Epil.658.0.html

und verweise den Herrn Doktor besonders auf die Absätze 5 und 6...

Nebenbei bemerkt wurde diese Seite dort u.a. von der Barmer unterstützt....

LG und viel Erfolg
Mirjam
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Zora am 25. Juli 2008, 16:35:36
Hallo Scarlett,

sag mal es ist doch wichtig das du gerade bei den Antiepileptikas bei deinem alten bleibst. Warum ziert sich dein Arzt so vor dem Aut Idem Kreuzchen?

Wie Mirjam schon schrieb drucke dir die Seite aus und lege es deinem Arzt hin. Ich weiß ja nicht was für die Krankenkassen teurer kommt, ein Patient der dann stationär muß da die Anfälle zunehmen, oder die doch nicht so hohen Kosten von dem Orginalmedi, und dafür Anfallsfreiheit, oder nicht so viele Anfälle!  ::)

Ich habe meinem Arzt/Ärztin ein Schreiben von der Epiklinik von der Gemeinschaft der Epileptolgen mit dem Verweis auf das Aut Idem hingelegt zum durch lesen. Da gab es gar keine Debatte deswegen, muß sie zwar da sie ein wenig schusselig ist darauf aufmerksam machen, aber das klappt sehr gut. :)

Ganz liebe Grüße

Zora ;)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Hermann am 25. Juli 2008, 18:00:08
Hallo zusammen,

auch zum Thema Generika möchte ich kurz etwas sagen. Da ich es mir verbeten habe, weiterhin "forschend" tätig zu sein, steht bei mir mittlerweile in fast jedem Arztbericht, dass ausschließlich Original-Medikamente zu nehmen bzw. zu verordnen sind.

Unter einem meiner letzten Schlußberichte stand etwas aus meiner Sicht Interessantes:

"Laut Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie (DGfE) soll bei bestehender Einstellung mit Anfalls- und Nebenwirkungsfreiheit ein potentiell riskanter Präparatewechsel unterbleiben. Wenn diese Voraussetzungen nicht gegeben sind, ist ein Präparatewechsel prinzipiell möglich. Wir empfehlen jedoch, in der Umstellungsphase besonders genau die Anfalls- und Nebenwirkungssituation zu beobachten und gegebenenfalls Serumspiegelkontrollen vorzunehmen und eine mögliche psychische Verunsicherung des Patienten bzw. der Patientin zu beachten."

Für mich bedeutet vorstehende Empfehlung, dass auch der Patient wieder mit in die Entscheidung, welches das richtige Mittel ist, einbezogen worden ist. Denn welche NW ein Mittel hat, weiß ausschließlich der, der es nimmt.

Viele Grüße
Hermann

Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Zora am 25. Juli 2008, 18:08:00
Hallo Hermann,

also wenn ich mir die Passage deines Arztes durch lese, da bleiben ja sämtliche Optionen für die daheim behandelndten Ärzte offen. So lese ich es zumindest heraus, und wie du schon selber festgestellt hast, kannst du als Patient jederzeit was die Medikamente betreffen in die Entscheidung ob oder nicht mit einbezogen werden.

Nicht wirklich eine tolle Hilfe für einen Patienten finde ich mal. Es liest sich für mich so wischi waschi. So nach dem Motto ja es kann ein Orginal verschrieben werde, aber ausschließlich muß dies nicht sein!  ::)

Hoffe ich habe das jetzt nicht falsch gelesen, oder gar Assoziert?

Ganz liebe Grüße

Zora
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Hermann am 25. Juli 2008, 19:10:32
Hallo Zora,

in einem Punkt gebe ich dir recht: es ist keine deutliche Aussage, ein Arzt kann weiter nach Gutdünken verschreiben.

Aber sie sagt, leider nicht ganz deutlich, dass für den Fall, dass der Patient anfallsfrei oder gut eingestellt ist, kein Präparatewechsel (das heißt: auch keinen Wechsel auf ein Generikum)  erfolgen darf.

In der Empfehlung wird nicht von "Wirkstoff" sondern von einem "Präparat" gesprochen, das ist ein himmelweiter Unterschied, weil es sagt, ausschliesslich das Originalpräparat, das zu Beginn Verordnete.

Nur bei dem Patienten nicht zumutbaren Nebenwirkungen oder wenn Anfallsfrei nicht zu erzielen gewesen ist, kann mit anderen Mitteln weiter "probiert" werden.

Dennoch sehe ich es anders und zwar aus folgendem Grunde. Die Zeiten, in denen Ärzte verordnet und Patienten geschluckt haben, sind vorbei. Das Wort "Medikation" (vom Arzt verordnet) steht zwar noch im Lexikon, findet aber praktisch keine Anwendung mehr, weil der Patient ein Mitbestimmungsrecht darüber hat, welches Mittel er nimmt und welches nicht.

Wenn der Patient mit dem Mittel A gut zurecht kommt, steht es dem Arzt nicht zu, ihm das Mittel B zu verschreiben, auch kein Generikum. Wo kommen wir dann da hin, wenn auch schon die Ärzte machen was sie wollen.

Wie kann man den "Launen" einiger Ärzte aus dem Weg gehen? Ganz einfach. Grundsätzlich nach Klinikaufenthalten einen Arztbericht, neben dem Vorläufigen auch den Schlussbericht, geben lassen. Wenn dann der Neurologe nicht bereit ist, das Gewünschte zu verordnen, einfach zum Hausarzt mit dem Schlussbericht der Klinik gehen. Dort wird dann das Gewünschte verschrieben.

Ich nehme seit gut 2 Jahren nur noch das ein, womit ich einverstanden bin. Ich kämpfe mit allen Mitteln so lange, bis ich habe was ich möchte.

Viele Grüße
Hermann
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Zora am 25. Juli 2008, 20:50:32
Hallo Hermann,

war mir da nicht ganz sicher, besser gesagt bin heute überhaupt nicht klar so rein Konzentrationsmässiger Natur, da ich ein neues Epimedi einnehme.

Ich lasse mir auch nichts was die Medis anbelangt von meinem Hausarzt oder anderem Vorschreiben. Es ist rein allein meine Gesundheit die da auf dem Spiel steht. Allein wenn ich da an die Antiepilleptikas denke, das geht gar nicht anders bei mir aufgrund der doch sehr vielen Anfälle, das ich beim Orginal bleibe.

Leider ich betone leider verschreiben trotz allem noch Ärzte Medis den Patienten die sie überhaupt nicht wollen. Da ist es weit gefehlt mit der Entscheidungsfreiheit mit dem Arzt. Gut ich kenne das nicht, da ich mich wie du gegen die Ärzte oder mit ihnen auf die Medis einige, doch es gibt leider noch Ärzte die das wohl nicht so sehen, wenn ich hier Berichte lese.

Traurig aber leider wahr...

Ich sammle alle Arztberichte aufgrund dessen und weil ich diese bei akuten stationären plötzlichen Aufenthalten schon gebraucht habe. Sowas ist niemals verkehrt, auch wenn dies viele Ärzte nicht so gerne sehen, doch das ist Patientenrecht.

Ganz liebe Grüße

Zora ;)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Scarlett am 26. Juli 2008, 12:33:00
Also bei mir ist es so, dass ich in einer Gemeinschaftspraxis bin und ich mein Rezept mal von diesem und mal von jenem Arzt bekomme. Das neue Rezept fürs Carba hat z.B. auch mal wieder nicht mein Hausarzt ausgestellt, sondern sein Kollege. Und die Sprechstundenhilfe sagte mir der macht das Kreuz bei Aut Idem nicht, vor allem schonmal nicht weil er ja nicht mein Hausarzt ist und meine Krankengeschichte nicht kennt.  :weirdo:

Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Zora am 26. Juli 2008, 15:12:10
Hallo Scarlett,

das ist kein Argument was die Vertretung in der Gemeinschaftspraxis des Arztes anbelangt. Fadenscheinig nenn ich das, da jede Krankengeschichte erstens mal im Computer ist, und zweitens gibt es noch zusätzlich eine Akte für jeden Patienten.  >:(

Ich würde darauf pochen gerade was deine Krankheit/Krankheiten anbelangt das du in der Gemeinschaftspraxis nur bei einem Arzt bist, gut wenn dieser in Urlaub sein sollte muß man zwangsläufig zu der Vertretung hin, aber so können dann nicht so viele Probleme entstehen.

Manche Ärzte machen es sich echt, sehr, sehr einfach!  :-X

Ich würde es so machen wie Mirjam es dir als Link schon so toll hinein geschrieben hat, diese Seite ausdrucken und es dem Arzt, oder der Arzthelferin für den Arzt geben. Poche darauf du hast das Recht als Patientin lass dich da nicht verschaukeln.

Ganz liebe Grüße

Zora ;)

Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Scarlett am 26. Juli 2008, 15:32:10
Das werd ich auf jeden Fall so machen.

Ich könnte mich sowieso die ganze Zeit aufregen. Was mich momentan am meisten nervt, warum gelten wir als Epileptiker eigentlich nicht als chronisch krank? Ich meine die Krankheit ist definitiv chronisch, es ist nachgewiesen dass Epilepsie eigentlich nicht heilbar, sondern lediglich "unterdrückbar" ist, und wenn jemand irgendwann mal keine Medis mehr nimmt und hat keine Anfälle mehr, dann hat er eben Glück, aber es sagt einem keiner ob man jemals wieder einen Anfall bekommt, also ist man auch nicht geheilt, und meines Erachtens ist die Krankheit sehr wohl chronisch, aber das sieht ja in unserem tollen Gesundheitssystem auch niemand ein!  >:(
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Zora am 26. Juli 2008, 20:15:11
Hi Scarlett,

soweit ich das gerade im Gedächtnis habe, sind wir als Epileptiker chronisch krank. Auser wenn man natürlich keine Anfälle mehr hat, da sind sie schnell dabei einen als "Gesund" zu betiteln.

Es hat mich gerade neugierig gemacht und ich habe mal in Internet nach ner Auskunft gesucht, in punkto chronisch krank.

Habe dir eine Seite von IZE (Informationszentrum für Epilepsie), lass dich dadurch aber bitte nicht verwirren.

http://www.izepilepsie.de/cweb/design/home.icom?id=277&selid=841&type=VAL_MEMO

Da die Chroniker Regelung laufend irgendwie verändert wird, kann dies schon längst nicht mehr aktuell sein.

Ganz liebe Grüße

Zora ;)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 26. Juli 2008, 21:17:39
Hallo!

Ich hatte mit dem Begriff "chronisch" krank auch immer ein Problem. Dann bin ich belehrt worden, dass ich das falsch verstehe/verstanden habe.

Meine Meinung war, dass man dann "chronisch" krank ist, wenn man eine Krankheit hat, die man behält, also eben chronisch ist. Wenn also der Arzt einmal festgestellt hat, dass ich chronisch kank bin, kann sich das nicht mehr ändern. Das stimmt aber nicht. Was mich nämlich verwirrt hat war, dass auf dem Bogen, den der Arzt für den Antrag auf Herabsetzung von 2 auf 1% Zuzahlung ausfüllen muss, u.a. die Frage steht "Aussicht auf Heilung" und er muss das entsprechend ankreuzen. Das hat mich verwirrt, weil ich der Meinung war, wenn ich einmal eine Krankheit "chronisch" habe, kann sie eben nicht mehr geheilt werden.

Dem ist aber nicht so. Man kann eine Krankheit (z.B. Epi) haben, die genau genommen nicht heilbar ist, jedoch eben im Laufe einiger Jahre durch Medis, oder irgendeiner anderen Behandlung so gebessert wird, dass sie scheinbar geheilt ist. Dann gilt man nicht mehr als chronisch krank. Würden dann wieder Symptome dieser Krankheit auftreten, wäre man wieder chronisch krank. Fragt mich nicht warum das so ist, aber wer kann heute schon noch erklären, warum was wie ist.  :weirdo: 

Eine Rolle spielt auch, wie oft man wegen der entsprechenden Behandlung zum Arzt muss/geht. Die Kasse(n) erwarten von einem chron. Kranken, dass er mind. 1x/Quartal wegen dieser Krankheit zu einem Spezialisten geht. Wenn jemand nämlich z.B. nur alle 1/2 Jahr oder noch weniger deshalb zum Arzt geht, wird von der Kasse bezweifelt, dass eine chron. Krankheit vorliegt. Deshalb muss ich z.B. 1x/Quartal zu meiner Rheumatologin, obwohl es mir reichen würde, ein Rezept zu holen. Daher weiß ich das.

Das ist wohl auch der Grund, warum der Arzt das immer alle 2-3 Jahre erneut bestätigen muss. Das war nämlich bei mir der Anlass, warum ich auf diese Frage kam. Denn ich war halt der Meinung, da ich ja bereits wegen verschiedener Krankheiten chronisch krank bin, braucht mein Arzt das nicht mehr ausfüllen, denn das wäre ein für alle mal.  :escape:

Hoffe, das war jetzt nicht zu verwirrend geschrieben...  :luftguck:

LG Mirjam

Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Scarlett am 27. Juli 2008, 13:11:10
Es ist ja gerade dieser Hickhack der mich so aufregt...

ich bin z.B. anfallsfrei seit 2 Jahren und bin echt für jeden Tag ohne Anfall dankbar, und das auch schon seit 2 Jahren. Die Krankheit lehrt einen echt wieder Spaß an jedem Tag zu haben. Ich hatte ja GMs und das ist so ziemlich das letzte was man sich wünscht.

Meine Anfallsfreiheit wird allerdings, das muss man ja nun auch so sagen, durch Medikamente aufrecht erhalten. Also bin ich ja quasi eigentilch immer noch krank, weil ich ja Medikamente nehmen muss um anfallsfrei zu sein. Ich gehe allerdings auch nicht mehr zum Neuro, weil der eh nix anderes mit mir veranstaltet hat als EEG zu machen, was 1 1/2 Jahren immer komplett in Ordnung war (die Ursache für meine Epi ist ungeklärt, ich für mich selber hab psychischer Natur ich hab mich selber für psychischer Natur entschieden). Ich hatte ja auch insgesamt nur 4 Anfälle in den letzten 4 Jahren - 1 in 2004 und 3 in 2006. Aber trotzdem bezeichne ich mich selber als chronisch krank denn was passiert wenn ich morgen die Medis absetzen würde sagt mir auch niemand. Es kann doch eigentlich nicht daran festgemacht werden ob man chronisch krank ist wie oft man zum Arzt geht oder?  :weirdo:

Das war jetzt glaub ich auch ein bißchen kompliziert  ;D
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Zora am 27. Juli 2008, 16:54:47
Hallo Scarlett,

leider wird es anhand deiner Arztbesuche eben wegen einer Krankheit die chronisch ist, daran von der Krankenkasse festgesetzt.

Das ist wirklich so, die können von Fall zu Fall sehr pingelig sein.

Also es ist nicht so schlau das du nicht zum Neurologen/Epileptologen gehst, denn dann hast du laut Krankenkasse überhaupt keine Rechte als Patient was die Chronikerregelung betrifft. Zudem ist es auch wegen der Epilepsie niemals verkehrt das nachschauen zu lassen!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich habe auch noch nie gehört das man das selber als Patient bestimmen kann, ob die Epi psychischer Natur oder symptomatischer Natur ist.  :o

@Mirjam
Du hast das schon richtig erklärt was du geschrieben hast. Nur man kann nicht zu jedem Spezialisten für seine Krankheiten laufend im Quartal gehen, das ginge im Fall der Epiklinik schon mal gar nicht so gut, da mache trotz massiver Anfälle auch nur im 1/2 Jahr kommen müssen, da sie dort soviele Termine haben.

Ich denke es richtet sich auch danach wie die Anfälle z.B. sind, oder in welcher Form oder welche Beschwerden man bei verschiedenen Krankheiten hat, dadurch wird es als chronisch, oder eben als nicht mehr chronisch beziffert.

Logisch ist das überhaupt nicht, da die Krankheit ja immer noch schlummert und sich nicht verabschiedet hat!  ::)

Man kann sich als Institutionen (sprich Krankenkasse ect.) vieles zurecht biegen um weniger zahlen zu müssen.

Ganz liebe Grüße

Zora ;)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 27. Juli 2008, 16:58:33
Hallo Scarlett!

Wer sagt denn oder hat gesagt, dass du nicht mehr chron. krank bist??

Rest s.u.



Hallo Zora!

Das "Problem" mit den verschiedenen Ärzten hab ich ja auch. Also hab ich beim letzten Mal direkt gefragt wieviel Bestätigungen ich ihnen bringen soll. Von jedem Facharzt eine?? Dann hat die mir gesagt es reicht, wenn es der HA macht und alle ICD-Schlüssel angibt. Letzendlich geht es ja nur nach denen.

Wenn man eine Krankheit hat, die einen ICD-Schlüssel hat, der in ihrer "schlauen" Liste steht, gilt man als chron. krank. Und den Schlüssel wiederum gibt der Arzt an.  :testwall:

LG Mirjam
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Zora am 27. Juli 2008, 17:16:16
Hi Mirjam,

wie du schon geschrieben hast gerade bezüglich der Befreiung der Krankenkasse, da hat mein Hausarzt immer das Beiblatt der Krankenkasse bezüglich der Chronikerregelung ausgefüllt mit den ICD-10 Schlüsseln der verschiedenen Krankheiten.

Zudem bekommt ja der Hausarzt alle Arztberichte von den verschiedenen Docs, wo ja drin steht in wie weit die Erkrankung da ist oder eben gerade ruht. Wie gut das ich die alle sammle.  ;D

Ich muß zu sovielen Ärzten, wüßte ja gar nicht wie ich das immer das Quartal über hin bekommen sollte, geht doch nicht bei allen? Wie z.B. der Kardiologe oder andere Docs.

Ganz liebe Grüße

Zora ;)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Scarlett am 27. Juli 2008, 19:30:43
@zora: Ich habe ja auch nicht gesagt dass ich den Ärzten sage meine Epi ist psychischer Natur, aber für MICH SELBER ist sie es, weil ich immer nur in absoluten Ausnahmesituationen Anfälle bekommen habe.

Klar wäre es ratsam zum Neuro zu gehen, aber wer sitzt schon gerne 3 Stunden im Wartezimmer nur wegen eines EEG und um anschließend gesagt zu kriegen es ist ok bis zum nächsten Mal? Und welcher Arbeitgeber lässt sich sowas gerne bieten?
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 27. Juli 2008, 20:06:22
Hallo Scarlett!

Musst du außer zum Neuro noch zu vielen anderen Ärzten?

Wenn nicht, warum sollte dein Arbeitgeber damit ein Problem haben? Ich muss zu mind. 4 anderen Ärzten die teilweise 50 km entfernt sind. Mit menem Arbeitgeber hab ich da kein Problem???  Warum auch, ich "spiele" ja nicht krank und kann auch nix dafür wenn ich z.B. die Termine eben nur zur Arbeitszeit bekomme.  ???

LG Mirjam
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Zora am 28. Juli 2008, 15:01:43
Hallo Scarlett,

also ich bin noch nie 3 Stunden beim Neuro/Epileptologen gesessen, aller höchstens der Gefühle mal 1 1/2 h.

Mein Arbeitgeber hat da auch nie Stress deswegen gemacht, und ich muß noch zu viel mehr Fachärzten wie Mirjam glaube mir dies. Zudem bekommt man ja eine ärztliche Bescheinigung für den Arbeitgeber mit wie lange es gedauert hat, und wo es ist. Da kann sich ein Arbeitgeber dann ausrechnen wie der Nachhauseweg, oder wie lange der Arbeitsweg dann zurück ist.

Doch jeder Mensch muß für sich entscheiden was er will und was klug ist.

Nur das große Problem ist man muß heutzutage wirklich bei der Krankenkasse nachweisen das man bei gewissen Fachärzten für seine Krankheit/en war, sonst kommt man automatisch nicht mehr in die Chronikerregelung hinein.

Scarlett darf ich dich fragen was du unter Ausnahmefällen verstehst?

Ganz liebe Grüße

Zora ;)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Scarlett am 28. Juli 2008, 19:28:24
Es ist halt einfach ein "schlimmer Zustand" sage ich mal, wenn du dir den besten Neuro am Platz aussuchst, der in einer Großstadt ist welche 20 km von meinem Heimatort entfernt liegt. Da aber jeder Dussel rundherum grade diesen Neuro empfohlen bekommt, ist die Praxis dermaßen überlaufen dass man dort schonmal 3 Stunden sitzen kann. Das ist aber noch nicht alles, ich habe da schon mit Patienten gesprochen, die haben da von morgens um acht bis nachmittags um vier gesessen. Und das waren alte Leute! Du darfst da auch zwischenzeitlich nicht einfach weggehen, wie z.B. bei meinem Frauenarzt, wenn da was dazwischen kommt sagen die mir ja auch kommen sie später nochmal wieder. Nee, beim Neuro mußt du hocken wie auf dem Stuhl festgeklebt, damit er dich danach in 10 Minuten abfertigt. So nach dem Motto du hast ja nix, geh mal wieder.
Das einzige Mal wo er sich wirklich Zeit für mich genommen hat war als ich zum ersten Mal bei ihm war und dann nochmal wo ich wieder neue Anfälle hatte. Versteht mich nicht falsch, ich bin dem Mann heute noch dankbar, er hat mir vor 2 Jahren das Carbamazepin gegeben und seitdem bin ich anfallsfrei und führe ein "fast" normales Leben. Aber z.B. wo ich letztes Jahr solche Probleme mit meinen Leberwerten hatte, da hat er gar nicht nach dem Hintergrund gefragt sondern mir einfach ohne weiteres Valproat in die Hand gedrückt und mir ne neue Dosierung aufgeschrieben. Ich hab mir dann Gott sei Dank noch ne zweite Meinung eingeholt, das Blut nochmal testen lassen - Ergebnis die Werte waren wieder normal und es kam auch wohl nicht vom Carba dass sie auf einmal so hoch geschossen waren. Es ist halt einfach ne blöde Situation, und wie gesagt ich habe keine Lust 3 Stunden beim Neuro zu sitzen, zumal ich im Moment auch eine Umschulung mache, und das sind dann für mich 3 Stunden verlorener Unterricht.

@ Zora: Natürlich darfst du mich fragen was ich unter Ausnahmefällen bzw. Ausnahmesituationen (war vielleicht schlecht ausgedrückt) verstehe:
2004 hatte ich meinen Anfall auf der Arbeit, bei der ich und alle anderen bis zum geht nicht mehr gemobbt wurden. Ich hatte die Arbeitsstelle nach längerer Arbeitslosigkeit gerade erst angetreten und habe die Signale meines Körpers solange mißachtet bis mein Hirn mir quasi mit einem GM das Licht ausgeknipst hat. Ich bin heute noch davon überzeugt, wenn ich nach 2 Wochen den Job geschmissen hätte, wäre es nicht zum GM gekommen.

Meine letzten 3 GMs hatte ich 2006 während einer schlimmen Phase der Arbeitslosigkeit, ich war depressiv, ich habe mich jeden Morgen gefragt warum stehst du überhaupt auf, was ist dein Leben noch wert.

DAS bezeichne ich als psychische Ausnahmesituation.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Zora am 30. Juli 2008, 21:26:41
Hallo Scarlett,

was ist denn das für ein Neurologe, wo alte Menschen so lange warten lässt, und jeden anderen auch?  ???  :o

Gerade wenn es einem überhaupt nicht gut geht, da hat man dann auch nicht die Kraft, geschweige denn die Zeit das man mehr als nur 3 h dort Warten muß. Denke da würde ich es mir auch überlegen nicht all zu oft dahin zu gehen.

Schon gar wenn du zur Zeit in einer Umschulung bist, dann ist das ja nochmal ne ganz andere Situation, schwierig!

Oh Mobbing das ist übelst, gönn ich wirklich keinem man ist am Ende mit seinen Kräften. Mich hat ein Professor gemobbt, das war heftigst, und mir ging es zu der Zeit mal so richtig deftig übelst, doch ich habe mich ganz gut gegen diesen Menschen gewehrt.

Habe dann innerhalb damals von der Klinik zu einer anderen Stelle gewechselt, so das ich nichst mehr mit ihm zu tun hatte. Glaube mir der hat richtig doof geschaut als er mein Gesicht trotz seiner Attacken auf mich sah. ;D

Das du da mit einem Anfall reagiert hast, wen wundert es, denke niemanden!  :-\
Da fing dann damals mein Schub in punkto Epilepsie wieder an, so richtig deftig.

Die Depressivität kam auch noch sehr erschwerend hinzu, so das ich mir dann Hilfe in Form einer Therapie geholt habe, bin dann auch in eine Klinik.

Sag mal was machst du wenn du wirkliche Probleme mit deinen Blutwerten oder den Medis hast, was den Neurologen anbelangt?

Ganz liebe Grüße

Zora ;)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: D.e.n.d.r.i.t am 30. Juli 2008, 22:11:13
Hallo Zora,

Zitat
also ich bin noch nie 3 Stunden beim Neuro/Epileptologen gesessen, aller höchstens der Gefühle mal 1 1/2 h

Hm, also ich bin in einer Epilepsie-Ambulanz einer Uni-Klinik. Ich brauch zwar bloß 1x im Jahr kommen, aber ich muss mind. 1h vor dem Termin da sein, dass ich frühestens ca. 1 h nach dem Termin auch dran komm - also auch mind. 2 h warten und das auch noch am liebsten für 10 min, obwohl ich in ner Uni eigentlich 20 min "Anspruch" hätte. Aber das höchste waren 4 h - auch in ner Uni, Top-Epileptologe (@ amazönchen: "unser" Doc!! ;D) und ein Notfall (Status epilepticus) nach dem anderen. Er nahm sich dann aber auch fast ne 1 h Zeit. ;)

LG, Dendrit
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Zora am 30. Juli 2008, 23:05:50
Hallo Dendrit,

wow da habe ich es ja supi gut erwischt!  :laugh:

Gut wenn ein Notfall rein kommt warte ich auch länger, oder wenn ein Gespräch länger geht. Aber ich denke wenn in einer Praxis eben normaler Neurologe auch ältere Leute von 8 Uhr in der Früh bis um 16.00 Uhr Nachmittags Warten müssen ist das mehr als nur hart, weiß ja nicht so ganz?  ???

Gut in Unikliniken (war heut erst wieder in einer Zahnklinik) wartet man allgemein länger, das ist normal ich nehme immer ein gutes Buch mit, ohne das geht ja mal rein gar nichts. :)

Also wenn ich zum Epilepsiezentrum hin muß, dann wird erst mal das EEG gemacht, danach ist dann erst mal Leerlauf wo ich auf meinen Doc warte, aber ich habe immer ein längeres Gespräch mit ihm, nicht nur 10 Minuten, das ging schon mal an die 40 Minuten und noch länger. Gut es kommt auch immer auf den jeweiligen Zustand an, wenn man nicht viel hat, dann gehts halt mal ne Runde flotter, denke das ist ja jedem dann Recht.

Finde mein Arzt klasse möchte den auch nicht Umtauschen wollen, der sieht echt aus wie ein Ökobauer, ist kein Schwerz! :)

Ganz liebe Grüße

Zora ;)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 31. Juli 2008, 00:17:28
Hallo Scarlett!

Zitat
Es ist halt einfach ein "schlimmer Zustand" sage ich mal, wenn du dir den besten Neuro am Platz aussuchst, der in einer Großstadt ist welche 20 km von meinem Heimatort entfernt liegt. 

Sorry, ne  Frage: Wieso kann so jemand der "beste Neuro am Platz" sein???

Also ich bin wohl hier die absolute Ausnahme.
Ich bin in der Epi-Ambulanz der Uni-Klinik. Ich bekomme meine Termine zwar mind. 3 Monate im Voraus, aber das längste was ich je warten mussten waren 20 Minuten!?!

Tut mir echt leid für euch. Find ich nen Hammer!

LG Mirjam
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: D.e.n.d.r.i.t am 31. Juli 2008, 17:07:07
Hallo Mirjam,

Ausnahmen bestätigen die Regel: mit richtiger Organisation (ohne Notfälle) kann ein Patient zufrieden gestellt werden. Es ist also möglich. ;) Freu Dich!!

LG, Dendrit
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Scarlett am 31. Juli 2008, 19:34:03
@mirjam: Es ist eine Gemeinschaftspraxis von Neurologen, und die haben wirklich Ahnung, auch von der Epi. Da wird eigentlich jeder hingeschickt der bei uns im Umkreis Probleme mit den "Hirnzellen" hat sag ich jetzt mal.  ;D
Das Problem ist aber auch dass sich dass dann rumspricht und die Leute kommen scharenweise, auch von weiter her, und dann sitzt man da natürlich. Ich habe selber auch schon Bekannte dorthin geschickt und die mußten auch warten und waren aber hinterher auch super zufrieden. Wie gesagt, ich lass auf meinen Neuro nix kommen, der ist fachlich top, aber er kann sich eben nicht die Zeit nehmen die manche brauchen. Er ist ja zum Beispiel auch Psychiater, und wenn da einer zum ersten Mal kommt und eine Stunde lang seine Lebensgeschichte erzählt kann er den ja auch nicht rauswerfen. Wenn man zum ersten Mal kommt, nimmt er sich immer Zeit, aber danach eben nicht mehr. Und mich hat das mit dem Valproat ziemlich geärgert, da hatte er nämlich auch Stress und hat sich keine Zeit genommen! Man kann nicht versuchen den Schaden eines Gifts für den Körper mit einem anderen Gift zu beheben!

@zora: Tja, was mach ich wenn ich mal richtige Probleme bekommen sollte, was ich um Gottes Willen nicht hoffe - ich glaube ich würde mittlerweile auch in ein Epi-Zentrum gehen... das nächste in meiner Nähe wären die Unis Marburg oder Gießen. Aber ich hoffe das bleibt mir erspart. Wenn ich nochmal einen Anfall bekommen würde ginge ich wohl wieder zu meinem alten Neuro... oder zu einem anderen, aber der ist genauso überlaufen... bei uns in der Stadt ist das halt gang und gebe, weil wir ein riesiges Einzugsgebiet haben, wie ich ja oben schon geschrieben habe.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 31. Juli 2008, 20:02:27
Hallo Scarlett!

Ja, das Problem mit den guten und deshalb oft empfohlenen Ärzten kenne ich. Verständlich, dass die überlastet sind. Was ich dabei ganz allgemein, also unabhängig davon um welchen (Fach-)arzt es sich handelt, nicht verstehen kann ist, dass es nur eine Frage der Organisation ist (ausgenomme natürlich, wie Dendrit schon schrieb - Notfälle).

Wo ist/wäre z.B. das Problem, wenn man jemand bei der Terminabsprache fragt, weswegen er kommt, also ob z.B. zum ersten Mal, wegen psychologischer Betreuung oder "nur" zu einem Gespräch. Dann kann/könnte ein entsprechender Zeitraum für dieses Gespräch eingeplant werden. Also  z.B. für ein psy. Gespräch 1 Std.; für ein erstes Gespräch 20 oder 30 Min. o.ä. (nur Beispiele) Dann weiß doch der Arzt schon vorher, dass er für diesen Patienten ca. 1 Std braucht und macht einfach die nächste Std keinen anderen Termin. Dann muss auch niemand warten...

Ich hab mich schon oft bei den verschiedensten Ärzten gefragt, warum die das nicht schaffen. Bei anderen geht es doch auch. Na ja. Ist halt wohl nicht jeder ein "Organisations-Talent". Vllt wollen auch manche einfach einen vollen Terminkalender haben oder sie haben ein Problem, an andere zu denken...

Na ja. Ändern können wir es leider nicht.  :testwall:
Wohl dem, der das Glück hat, einen gut organisierten Arzt/Ärzte zu haben!

LG Mirjam
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Zora am 31. Juli 2008, 20:58:50
Hallo Scarlett,

ich hoffe für dich das du niemals in solche Problematiken bezüglich deines Neuros kommen wirst. Gerade da bei euch die tollen "Ärzte" nicht so dicht besiedelt sind. Es ist schwierig wenn dein Doc leider noch Psychiater ist und zusätzlich Neurologe, das ist niemals einfach. Alleine schon vom Zeitmanagment her.

Denke jeder hier von uns würde sich beklagen wenn der Doc bei einem Therapiegespräch psychischer Natur sagen würde, so die Zeit ist um, nehmen sie ihre Sorgen doch bitte schön wieder mit, oder so...

Obwohl ich sagen muß zu der Epiklinik wo ich bin, kommen die Menschen aus ganz Deutschland, oder sogar vom Ausland.

Liebe Grüße zusammen

Zora ;)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: irrlicht am 16. Januar 2009, 17:01:50
hmmm...  ich nehm lamo (von hexal) seit etwa einem jahr und hatte nie probleme, also zumindest seit die umstellung vorbei ist nicht mehr. ich kann schlafen, ich war fit... seit mitte oktober hab ich wegen der besseren portionierbarkeit von meinem neurologen lamo von neurax verschrieben bekommen. seitdem hab ich nonstop probleme. also eigentlich ist mir eben erst aufgefallen, dass dies zeitgleich passiert ist... danke für die anregung, ich werd montag mit meinem neurologen sprechen, der fragt sich nämlich auch, was mit mir los ist...
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Hermann am 16. Januar 2009, 17:37:51
Hallo,

die Deutsche Liga gegen Epilepsie hat im Jahr 2007 auf die Problematik der Ersatzpräparate hingewiesen und davon abgeraten, anfallsfreien Epilepsiekranken Generika zu verschreiben. Die mich behandelnde Klinik Bethel hat diesen Text mittlerweile unter jedem Schriftsatz stehen.

In dem Arztgespräch musst Du darauf achten, dass er das Original-Medikament aufschreibt und links daneben das aut idem Kreuz macht. Dann bekommst Du, was Du haben möchtest. Ich wünsche dir viel Glück und gute Besserung.

Herzliche Grüße
Hermann
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: irrlicht am 16. Januar 2009, 18:45:17
dank dir, kann man denn auch auf ein bestimmtes generikum bestehen?
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Hermann am 16. Januar 2009, 20:19:19
Hallo,

wenn Du mit einem bestimmten Generikum besonders gut zurecht kommst, wird der Arzt 3 Luftsprünge machen, weil er dir nicht das teurere Original-Medikament aufschreiben muss.

Dem Arzt liegt daran, dich optimal zu therapieren, solange ihm der Gesetzgeber nicht die Hände bindet, z. B. wegen seines einzuhaltenden Etats.

Viele Grüße
Hermann
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: irrlicht am 17. Januar 2009, 22:00:05
ich bin ehrlich gesagt der ausprobiererei mehr als überdrüssig. ehe ich jetzt auf das originalpräperat bestehe von dem ich nicht mal weiß, ob ich damit besser dran wäre... mach ich doch lieber meinem arzt und der krankenkasse eine freude... und mir selbst auch ;-)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 17. Januar 2009, 22:33:05
Hallo Irrlicht!

Du kannst jederzeit auf einem bestimmten Generikum bestehen. Ich nehme Lamo von 1A-Pharma und lasse mir nur das aufschreiben. Weigere mich strikt, ein anders zu  nehmen. Punkt um! - Natürlich mit Aut Idem!

Da ich in der Uni in Behandlung bin, muss ich da jedesmal aufpassen, denn die sind dort grundsätzlich nur auf Originale (Lamictal) geeicht. Das würde ich sowieso nicht kriegen.

LG und viel Erfolg!
Mirjam
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: irrlicht am 18. Januar 2009, 11:23:18
herzlichen dank für die infos... mir fällt jetzt schon ein kleiner stein vom herzen.
denn so kann das ja nicht weitergehen. ich hab schon alle gesundheitschecks hinter mir und bin angeblich pumperlg'sund. nur leider fühlt es sich nicht so an.
wenn es nun nur am generikum liegt, läßt sich das ja ziemlich simpel beheben...
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: loebor am 13. Februar 2009, 14:53:10
Generika und deren Problematik

www.generika.epilepsie-infoseite.de


LG Ragnar
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Scarlett am 28. August 2009, 13:13:42
Es geschehen noch Zeichen und Wunder  ;D

seit gestern bezahlt meine Kasse mein Medi von der entsprechenden Generikafirma, nach fast nem Jahr! Also nie die Hoffnung aufgeben!  ;)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Nämberch79 am 30. August 2009, 16:17:12
Hallöchen

Ich habe gerade mal etwas rumgestöbert und zwar Lamotrigin 200mg als 200 Stück also N3-Packung.

Bei jeder Firma, die Lamo herstellt liegt der Apothekenverkaufpreis bei 621,60 € !
Ausser bei Lamictal von GSK, die haben nen AVP von 633,45 €

Laut "gelber-Liste" ist der Festbetrag 307,13 €  Und zwar alle Hersteller  inkl. GSK.

ciao
marco
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: lucamama am 30. August 2009, 17:41:52
@ Marco

Verstehe ich jetzt nicht ::).

Es gibt doch etliche Pharma-Hersteller, die Lamotrigin wesentlich günstiger verkaufen.

Beispielsweise: Lamotrigin AAA 200 mg N3 für 158,39€
                      Lamotrigin AL                    für 107,73€
                      Lamotrigin Dura                 für 107,73€

Diese und viele von anderen Herstellern (Betapharm, Axcount usw.) sind zuzahlungsfrei, da sie (mind.)30% unter dem Festpreis liegen.
Und es gibt auch etliche, die zwar nicht zuzahlungfrei sind, aber dennoch weit unter den € 621,60 liegen.

Steh ich jetzt auf dem Schlauch oder wie hast du das gemeint ???

Grüße
lucamama
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Nämberch79 am 30. August 2009, 21:31:54
Ups, ich glaube ich stehe jetz selbst etwas auf dem Schlauch !  ???

Wie's scheint hab ich da irgendwas verwechselt ! Ich bin davon ausgegangen, daß der in der Gelben Liste angegebene "Festbetrag"
der Preis ist, den die Pharmaunternehmen mindestens verlangen.  ???

Nachdem ich gerade mal bei sanicare.de gekuckt habe, muß ich da im letzten Beitrag wohl ne ältere Seite erwischt haben.
Also ich nehm alles zurück und behaupte das Gegenteil !!

Ich hab mir da bisher keine großartigen Gedanken drüber machen müssen,
da ich mir die Lamictal GSK meißt in der Uni-Klinik bei der Kontrolle verschreiben lass und bei denen auch ohne Probleme aut idem auf's Rezept bekomm.
Ausserdem nen dicken Stempel " Kein Re-import " mit denen bin ich nämlich auch schon böse " auf's Maul " gefallen.

Also sorry nochmal, da hab ich irgendwas durcheinander gebracht.  :weirdo:  :-\

ciao marco
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Amazönchen am 31. August 2009, 20:10:52
Öh, wenn Ihr grad von Lamictal habt:

Die Schweiz. Politiker wollen die Gesundheitskosten senken. Folgende Möglichkeit hat scheinbar grossen Anklang gefunden: Es soll nur das billigste Generika genommen werden o.ä. - Bei Lamictal ist es so, dass wir hier ca. mind 4 Generika-Vertreiber haben.

Soll denn die Szene so aussehen, dass nun zusätzlich ein Preiskampf unter den Generikas-Vertreter sein wird?

Gibt's in Deutschland nur das System, dass die Apotheken (oder ist's der Arzt?) Verträge mit dem Hersteller hat?

LG, Susanne, die GSK-Lamictal haben will.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: buzzle am 10. September 2009, 21:58:23
hallo

das mit den verschiedenen herstellern ist eigentlich ganz einfach erklärt. die verschiedenen krankenkassen schließen verschiedene rabattverträge mit pharmaunternehmen ab. damit sparen die krankenkassen geld und wir zahlen dann. wenn du glück hast, schreibt dein arzt auf das rezept gleich den kompletten namen, also auch das unternehmen, mit auf das rezept. die andere möglichkeit, die für den arzt aber riskanter ist, wäre das aut idem kreuz zu setzen. wenn der arzt das kreuz aber zu oft setzt, kann es sein, dass er probleme mit der jeweiligen kasse bekommt und diese nicht mehr zahlt. die ärzte sind also nicht schuld, sondern die kassen, die denken, is ja der gleiche wirkstoff drin und nur etwas andere hilfsstoffe (unterschiedliche mengen,...).
manche apotheken geben aber trotzdem das medi raus, was man immer bekommen hat und richten sich nicht an die rabattverträge. wir haben da mehr möglichkeiten als die ärzte  ;) .erkundigt euch einfach mal bei den apo's, ob sie das auch machen können.

lg sarah
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Nämberch79 am 11. September 2009, 18:59:50
Was auch ganz interessant is, einfach mal googeln was rauskommt wenn man z.B.  rabattverträge dak als Suchbegriff eingibt.
Mit GSK hat die DAK zumindest keinen Rabattvertrag... (aber ich nen guten Doc.  :dance: )
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: ritorno am 11. September 2009, 22:52:58
Hallo :)

Ich stelle aktuell beim Lamo keinen Unterschied zwischen "Ratiopharm", oder jetzt aktuell "biomo" fest. Nehme sie einfach und schaue was passiert. Anfallsfrei bin ich ja eh nicht, also achte ich erst mal drauf ob sich Nebenwirkungen bemerkbar machen und wie es sich auf die Frequenz auswirkt.

Wäre ich schon über einen längeren Zeitraum anfallsfrei ,würde ich es vermutlich wieder anders sehen. Aber so denke ich - Versuch macht kluch und irgendwann werden wir vermutlich alle nicht mehr darum herum kommen? Ist wohl auch in Deutschland alles eine Frage der Zeit.

LG ragazzi
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: lucamama am 12. September 2009, 16:45:13

manche apotheken geben aber trotzdem das medi raus, was man immer bekommen hat und richten sich nicht an die rabattverträge. wir haben da mehr möglichkeiten als die ärzte  ;) .erkundigt euch einfach mal bei den apo's, ob sie das auch machen können.

Ist dann allerdings passiert, dass eine große deutsche Krankenkasse den Apothekern, bei denen so etwas gehäuft vorkam, nicht einmal mehr den Festbetrag erstattet hat, sondern nichts...mit der Begründung, die Apotheker hätten keinen Anspruch wegen Nichterfüllung des Vertrages ::)

Soweit ich weiß, darf der Apotheker nur ein anderes Medikament herausgeben, wenn es sich um einen Notfall handelt oder wenn es aufgrund von Lieferschwierigkeiten zu Engpässen kommt bei der Versorgung mit den Medikamenten, die im Rabattvertrag drinstehen. Und dann muss er noch explizit der Krankenkasse begründen, warum er nun nicht das eigentlich im Rabattvertrag genannte Medikament herausgegeben hat.

Schätze mal, einmal kann man einem verständnisvollen Apotheker wohl mit so etwas kommen, aber wenn er dauernd ein Medikament herausgeben soll, was er eigentlich nicht dürfte.... ::) könnte es schon schwierig werden!

Und die Rabattverträge werden normalerweise jährlich neu von den Krankenkassen abgeschlossen.Was bedeutet, dass es sein kann, dass jemand jährlich sein Medikament von einer anderen Generikafirma bekommt, es sei denn, er hat einen Arzt, der das Aut idem Kreuzchen setzt.

LG, lucamama
   
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Amazönchen am 12. September 2009, 17:23:30
...es sei denn, er hat einen Arzt, der das Aut idem Kreuzchen setzt.

In der Schweiz läuft im Moment noch anders. - Kann man denn auf dem Rezept nicht ein Aut idem - Krezchen setzen?

Wir haben hier Hausärzte, da steht auf dem Rezeptschein aufedruckt, dass, wenn billiger, ein Generika genommen werden muss. Es sei denn, der Arzt schreibe (selbst, von Hand), dass aus gesundheitlichen Gründen das Original genommen werden muss.

Ich habe im Moment Lamictal. Dazu gibt es dann 4 Generikas. Weshalb ich das Original kriege, weiss ich ned.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: lucamama am 12. September 2009, 17:39:12
- Kann man denn auf dem Rezept nicht ein Aut idem - Krezchen setzen?


Auf "unseren" Rezepten sind ja Aut idem Kästchen, die ein Arzt nur anzukreuzen braucht, wenn er es für notwendig hält.
Der Apotheker oder man selber darf da natürlich nichts ankreuzen.

Keine Ahnung, warum du das teure Orginal Produkt bekommst, auch wenn dein Arzt es nicht handschriftlich vermerkt ::)!

LG
lucamama
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: buzzle am 12. September 2009, 18:00:43
in deutschland ist es so, dass wenn man als apothekenmitarbeiter sich nicht an den rabattvertrag hält, es schon zu nicht erstatten führen kann. wenn man aber mit einer ordentlichen begründung das medi von einer anderen firma abgibt, passiert der apo gar nichts. grad bei antikonvulsiva wird das eigentlich so gemacht.


lg sarah
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: lucamama am 12. September 2009, 18:17:34
in deutschland ist es so, dass wenn man als apothekenmitarbeiter sich nicht an den rabattvertrag hält, es schon zu nicht erstatten führen kann. wenn man aber mit einer ordentlichen begründung das medi von einer anderen firma abgibt, passiert der apo gar nichts.

Ja Sarah, das ist richtig, hatte ich ja auch erwähnt.

Ich kann mit nur nicht vorstellen, dass ein Apotheker sich um den zusätzlichen Schreibkram reißt, wenn der Ausnahmefall zum Normalfall wird und er Gefahr läuft schlussendlich gar nichts von der Krankenkasse zu bekommen.

Dann doch besser die Diskussion mit dem Arzt führen, damit der gleich das Kreuz an die richtige Stelle setzt!

Das ganze System ist doch völlig unausgegoren...und da können weder der Apotheker noch der Arzt etwas für.

LG, lucamama
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Amazönchen am 12. September 2009, 18:20:29
Hallo lucamama

Ich meine es so: Der Arzt muss das Aut idem Kreuzchen macht. Aber wäre es theoretisch möglich, dass dies der Patient im Nachhinein machen könnte (Urkundenfälschung)?
In der CH wäre es nicht möglich, da es keine Kästchen hat und dies explizit auf dem Rezept vermerkt werden müsste.

Idee: Ich habe ja ein Rezept, das ich bei der Apotheke abgeben will. Könnte da ja fragen, aber nicht, dass mir der Peter auf falsche Gedanken kommt  ::)

In der CH ist es glaub so, dass in einer bestimmten Spannweite des Preises, das Original gegeben werden darf. - Mir wurde vor x Jahren - als die Lamictal-Generikas frisch auf dem Markt war, auch ein Generika in die Hand gedrückt. Habe kräftig gemeckert, aber der Apotheker sagte, dass er es wegen dem Preis machen muss.

Beim Tacosal, Epanutin, Phenytoin-Gerot gab's nie was zu meckern, sind ja alles Generikas  :P  
Aber wenn's da Rabattverträge gegeben hätte, das wäre nicht gut gekommen.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: lucamama am 12. September 2009, 18:30:56
Hallo Amazönchen,

klar könnte man selber das Kreuzchen machen, wäre dann eben Urkundenfälschung!!

Ich könnte auch rote Ampeln ignorieren, Stop-Schilder missachten und das Finanzamt bei meiner Steuererklärung beschei....
Solange man nicht erwischt wird, kommt man damit durch.

Aber das macht das Ganze ja nicht vor dem Gesetz und falls man so etwas hat, dem eigenen Gewissen,  richtig !

(Phenytoin ist ja sowieso nicht das Problem, das Zeug ist ja so günstig...200 Tbl. kosten irgendwas mit 17,00 €, wenn ich mir da den Rest anschaue, den Luca nimmt...das sind dann schon völlig andere Kosten ::) )

LG, Lucamama  
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Amazönchen am 12. September 2009, 18:41:28
Aber wenn ich von Tacosal auf Phenytoin-Gerot hätte wechseln müssen, das wäre böse in die Hosen gegangen.
Wurde nämlich gigantisch müde. (Es wurde von Tacosal auf Phenytoin-Gerot gewechselt aber ruck-zuck wieder zurück).
Also, Generikas sind auch nicht Generikas  ;)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: lucamama am 12. September 2009, 19:01:26

Also, Generikas sind auch nicht Generikas  ;)

Da hast du natürlich absolut recht.

Ich meinte auch nur, dass man sich das Original Produkt Phenhydan "leisten" könnte, falls der Arzt sich weigern würde, das Kreuz zu machen. (ich weiß, es gibt etliche für die sind auch die 17,00€ eine zu große finanzielle Belastung ::))

Aber ich bin sowieso froh, wenn wir das Zeug in 4 Wochen los sind :dance:!

LG   
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: buzzle am 12. September 2009, 19:59:34
das mit dem schreibkram ist eigentlich nicht das problem. man schreibt einfach nur den grund direkt aufs rezept. wir machen das auf arbeit auch nur bei den antikonvulsiva, und nicht bei den anderen AM. und so viele leute gibts nicht, die das bei uns holen. weder in der einen filiale noch in der anderen. und die, die medis bei uns holen, bekommen das, was sie immer bekommen haben. ist uns einfach zu riskant da was anderes rauszugeben. muss aber jeder apotheker oder jede pta mit dem eigenen gewissen vereinbaren.


lg sarah
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: lucamama am 12. September 2009, 20:19:12
Ja Sarah :),
das ist klasse, dass ihr in "eurer" Apotheke so viel Verständnis für die Problematik habt.

Ich habe auch mal in der Apotheke das Orginal-Produkt bekommen, allerdings nach einigen Diskussionen ::), weil unser Arzt vergessen hatte das Kreuz zu machen. Und 100 km zu fahren, damit er es nachholt, hatte ich auch keine Lust ::)

Seitdem achte ich da immer darauf und bitte ihn, es anzukreuzen...der vergisst das nämlich dauernd!

LG
lucamama
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 12. September 2009, 22:10:34
Hallo!

Zitat
klar könnte man selber das Kreuzchen machen, wäre dann eben Urkundenfälschung!!

Bin zwar nicht "Peter" ( ;) ) aber die Frage als solches habe ich mir auch schon mal gestellt und das auch direkt in der Apo gefragt - weil ich zu denen einen sehr guten Draht habe. Außerdem hab ich eine Bekannte, die PTA ist.

Wenn das Rezept mit dem PC gedruckt ist und das Kreuzchen dann handschriftlich ergänzt wurde, muss der Praxis-Stempel daneben/drauf sein. Man ist auch am überlegen, ob man diesen Stempel nicht generell verlangt.

Übrigens werden die Rabattverträge teilweise sogar während des Jahres geändert - damit es den (armen!) Apothekern nicht langweilig wird...  :o

Zitat
Ich habe auch mal in der Apotheke das Orginal-Produkt bekommen, allerdings nach einigen Diskussionen Roll Eyes, weil unser Arzt vergessen hatte das Kreuz zu machen. Und 100 km zu fahren, damit er es nachholt, hatte ich auch keine Lust Roll Eyes

Die aus der Apo brauchen doch nur dort anrufen. Dann können/dürfen sie dir das gewüschte geben und klären das mit dem Doc dann selbst.

Zitat
Ich stelle aktuell beim Lamo keinen Unterschied zwischen "Ratiopharm", oder jetzt aktuell "biomo" fest. Nehme sie einfach und schaue was passiert. Anfallsfrei bin ich ja eh nicht, also achte ich erst mal drauf ob sich Nebenwirkungen bemerkbar machen und wie es sich auf die Frequenz auswirkt.

Ich nehm ja auch Lamo und bin auch (noch) nicht anfallsfrei. Aber das Risiko das Generika zu wechseln gehe ich nicht ein. Dabei geht es mir nicht wirklich um die NW sondern um die Wirkung. Wenn ich - übertieben gesagt - jedes Mal ein anderes Generika nehme kann ich ja nicht mehr zuordnen, warum die Anfälle (nicht) weniger werden.

Zitat
irgendwann werden wir vermutlich alle nicht mehr darum herum kommen? Ist wohl auch in Deutschland alles eine Frage der Zeit.

Worum drum rum kommen? Meinst du, dass man gezwungen wird ein Generikum zu nehmen, sobald es zur Verfügung steht?

LG Mirjam
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Meinbaby am 11. März 2010, 16:17:06
Hallo Chame,
die Bescheinigung bzw den Arztbericht, in dem steht, dass ich nur Original-Medikamente vertrage, habe ich in einem Epilepsie-Zentrum erhalten. Ich habe das seinerzeit an erlebten Beispielen erklärt, dass es mir nach der Einnahme von Generika oft sehr schlecht geht, dass Anfälle auftreten etc. Das haben die Ärzte in Bethel verstanden und mir bescheinigt.
Ich wünsche Deinem Sohn gute Besserung und dir die Kraft, weiterhin für ihn zu Hause und uns hier im Forum tätig zu sein.
Viele herzliche Grüße
Hermann


Das ist super! Schade ist aber, dass bei den Kleinsten meiner Erfahrung nach die Ärzte nicht selbst darauf kommen - immer muss man als Eltern den Mund aufmachen.. doch was ist mit denen, die keine Erfahrung haben ect. ?

Müssen wir erst die Nebenwirkungen spüren, bis mal etwas geändert wird!? !! Ich bin doch keine Laborratte!

Wegen dieser Problematik habe ich sogar schon an die 100 de von € selbst zugesteuert!
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 12. März 2010, 00:01:19
Hallo Meinbaby!

Ich muss vorausschicken, dass ich deine "Hintergrund-Geschichte" nicht kenne (schaffe nicht, immer alles zu lesen), aber hat dein Kind von Anfang an ein Original-Präperat bekommen? Es geht nämlich in erster Linie darum, bei dem zu bleiben, mit dem man angefangen hat. Wenn also das erste ein Generikum war, muss/soll man nicht auf das Original wechseln, sondern nur bei der gleichen Pharma-Firma bleiben.

Wie/ob und mit welchen NW jemand reagiert weiß derjenige immer erst wenn er es an sich selbst probiert hat. Damit müssen wir leider alle leben, denn es ist einfach total verschieden. Also ein Original zu nehmen ist auch keine Garantie dafür, keine NW zu bekommen.

LG Mirjam
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: D.e.n.d.r.i.t am 23. November 2010, 16:45:01
Hallo Zusammen,

nachdem immer wieder mal auftaucht, dass es dieses/nächstes Jahr Generika zu Keppra (Levetiracetam) gibt und meine Suche eigentlich zu nichts führte, schrieb ich UCB an - immerhin müssten sie's am besten wissen. ;) Deren Antwort:

Zitat
... Der patentschutz von Keppra ist abgelaufen und es wird im Laufe des nächsten Jahres wohl verschiedene Generika geben, die in den Markt kommen. Wie diese heißen kann ich ich Ihnen zur Zeit nicht sagen.  Ihren Link konnte ich nicht öffnen, aber ich vermute, dass dort eine Auflistung verschiedener Parallelimporte dargestellt ist. Das sind alles Original Keppra Präparate, die aber aufgrund von Preisunterschieden in anderen Ländern von anderen Anbietern hier eingeführt wurden.
Ich hoffe Ihnen mit dieser Angabe geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen
...

Das ist der Link: http://www.medvergleich.de/Preisvergleich-KEPPRA~page-2
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Pea am 23. November 2010, 21:34:53
Hallo in die Runde,

habe gerade im Netz einen interessanten Artikel der "Apotheken Umschau" zu Substitution bei kritischer Indikation gefunden:

http://www.apotheke-adhoc.de/Branchennews/12592.html

Die Epilepsie zählt dazu.

Liebe Grüße
Pea  
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 23. November 2010, 22:09:05
Hallo!

Muss mal wieder ne (doofe?) Frage stellen:

In dem Preisvergleich für Keppra, steht überall "Keppra" als Name angegeben und nur in der Beschreibung, dass es ein Generika zu Keppra ist. Ich dachte, es steht dann nur noch der Wirkstoff??

Oder hab ich da (wieder mal) was falsch verstanden?  (http://www.wuerziworld.de/Smilies/mx/mx26.gif)

LG Mirjam
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Elsbeth am 23. November 2010, 23:59:30
Oh mann, den Artikel würde ich gerne ausdrucken und der Frau in meiner Apotheke auf die Stirn Tackern!!

LG Elli
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: D.e.n.d.r.i.t am 24. November 2010, 00:13:35
Hallo Mirjam,

Zitat
Das sind alles Original Keppra Präparate, die aber aufgrund von Preisunterschieden in anderen Ländern von anderen Anbietern hier eingeführt wurden.

Gute Nacht! :)

Dendrit
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 24. November 2010, 00:20:29
Hallo Dendrit!

Ich muss ich natürlich wieder mal ganz genau wissen.  (http://www.wuerziworld.de/Smilies/mx/mx6.gif)

Ihren Link konnte ich nicht öffnen, aber ich vermute, dass dort eine Auflistung verschiedener Parallelimporte dargestellt ist. Das sind alles Original Keppra Präparate, die aber aufgrund von Preisunterschieden in anderen Ländern von anderen Anbietern hier eingeführt wurden.

Wenn es Original-Präparate sind, warum steht dann da "Generika zu Keppra" ? Oder sind das dann keine Re-Importe? Mich stört irgendwie die Kombination "Keppra" und "Generika".

LG von einer Mirjam, die immer noch auf der Leitung steht.  :testwall:
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: D.e.n.d.r.i.t am 24. November 2010, 14:32:03
Hallo Mirjam,

Zitat
warum steht dann da "Generika zu Keppra" ?

Das liegt offenbar an der "Sichtweise" des Erstellers/Pflegers dieser Homepage. Oder weil allgemein ein Pharmahersteller ein Generikum "herausbringt" und es halt in die Kategorie "Generika" eingereiht wurde. Die aufgeführten Firmen sind also bloß die "Umverpacker". Bei kohlpharma wusst ich das vom Lamictal. Wenn das von denen kam, dann stand es auch im Beipackzettel: Hersteller (GSK), Umverpack (kohlpharma), Vertrieb (GSK).

Heißt, UCB stellt in irgendeinem Land Keppra her, das aufgrund der dortigen Preise und Kosten billiger/teurer ist, als in einem anderen Land - aber billiger als in Deutschland. Sie werden also im jeweiligen Land hergestellt und in die Blister "verpackt". In diesen Ländern sind die Blister manchmal anders, also statt 10 Stück in einem Streifen sinds dort 15. Wenn sie nach Dt.land kommen, werden sie "umverpackt", d.h., dass in einer Schachtel die Menge drin ist, die in Deutschland Norm ist. Z.B. in einer N3-Packung 200 Tabl. drin. (Ich glaub das Lamictal aus Spanien hab ich die Blister zugeschnitten bekommen; Keppra hab ich allerdings nur das aus Deutschland bekommen. ;D ) Da die Schachtel in der Landessprache ist, werden die Schachteln mit deutschsprachigen Etiketten beklebt (evtl. haben sie "eigene" Schachteln) und der Beipackzettel mit einem deutschsprachigen ausgetauscht. Das ist alles. Da werden keine anderen Tabletten verwendet oder so. Nur eben umverpackt und das hat nichts mit Herstellung zu tun.

Zitat
Mich stört irgendwie die Kombination "Keppra" und "Generika".

Eben, mich auch, drum hab ich die angeschrieben. ;)

LG, Dendrit
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: cerebrie am 25. April 2011, 10:31:38
Hallo
Aber der Wirkstoff ist doch der gleiche egal von welcher Firma sie kommen.
Ich habe Keppra und Lamotrigin manchmal von der Firma und dan mal ne andere.
Was gleich ist ist Alprozolam und Chloraldurat,die sind immer von der selben Firma. :D
Die wirken Trotzdem genauso.
Ich verstehe das hier ein bissl nicht. ???
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Fräulein_Meier am 25. April 2011, 14:13:11
Es ist die gleiche Wirkstoffmenge drin, aber es wird nicht alles gleich gut aufgenommen.

Das ist ein bisschen, wie der Vergleich von Weißbrot und Haferflocken. Beides ist aus Getreide, in beidem ist Stärke drin. Aber beim Weißbrot ist es sehr fein vermalen, die Stärke ist fein und wird schnell vom Körper aufgenommen, bei den Haferflocken ist sie noch zwischen den gequetschten Resten vom Korn "versteckt", sie wird schlechter freigesetzt und der Körper kann nur einen Teil davon aufnehmen.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Elsbeth am 25. April 2011, 17:07:49
Hi
@cerebrie: Manche Vertragen alle Medikamente egal von welcher Firma. Ich selber hab aber leider die Erfahrung gemacht das es auch anders gehen kann.
Valproat von Winthrop: Anfälle, Depressionen, teilweise Angstzustände
Valproat von Ratiopharm: Anfallsfrei, alles war bestens, mir gings sehr gut damit, leider nach einer Dosiserhöhung 20 kg zugenommen.
Manchmal sind eben mininale Unterschiede bei der Zusammensetzung. Und einige reagieren halt darauf.
Sei froh das du jedes Generikum verträgst

Elli
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 25. April 2011, 17:40:47
Hallo Cerebrie,

Aber der Wirkstoff ist doch der gleiche egal von welcher Firma sie kommen.

Das ist richtig. Aber eine Tablette besteht ja nicht nur aus dem reinen Wirkstoff, sondern es sind noch andere Stoffe enthalten. Und genau diese Zusammensetzung ist bei den Firmen unterschiedlich, was dazu führt, dass sie unterschiedliche Wirkungen haben (können).

Da diese Unterschiede in der Zusammensetzung u.U. dazu führen können, dass auch Anfälle (oder andere NW wie Elsbeth scheibt) auftreten können, wird dazu geraten, bei AE (Antiepileptika) darauf zu achten, sie immer vom gleichen Hersteller zu nehmen. Dazu ist dann das berühmte "aut idem" vom Arzt nötig.  ;)

Schön für dich, dass du damit bis jetzt keine Probleme hattest.

LG Mirjam
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Amazönchen am 26. April 2011, 11:45:52
Auch die Freisetzung od. Verfügbarkeit des Wirkstoffes ist in einer Bandbreite von 80% - 120% wenn's mir recht ist. D.h. konkret, dass ich vllt. die Dosis erhöhen muss, wenn ich die Medikamente vom Hersteller x habe. Und vom Hersteller y, da müsste ich reduzieren.
Deshalb macht es grossen Sinn, immer bei derselben Firma zu bleiben. - Ich habe persönlich keine Lust, mit den Medi's zu pröbeln, wenn ich (fast) anfallsfrei bin ;)

Prima, dass es bei Dir keine Probleme gibt. Ich habe zwischen Tacosal und Phenytoin Gerod so Probleme gehabt, dass ich wieder sofort auf Tacosal umsteigen musste. Mit Epanutin klappte es auch, aber auch nach 36 Jahren gab's mit Phenytoin Gerod nur Probleme.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: cerebrie am 19. Juli 2011, 09:28:08
Hallo Mirjam und elsbeth
Ja das kann sein
Muss ganz erhlich sein habe mein Keppra jetzt auch von einer anderen Firma und ich Vertrage es auch irgentwie nicht. ???
Ich dachte immer es sei egal von welcher firma es sei. ??? ???
 ???Lag wohl falsch ???
Hat jemand auch noch solche Probleme???
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Liesel007 am 16. August 2011, 14:21:48
Hallo zusammen,

ich bin auf Tegretal 400 -0- 400 eingestellt worden. Dann kam die Generikaverordnung.
Ich habe ständig anderes Carbamazepin von unterschiedlichen Herstellern bekommen. Dann sind nachts kleine Anfälle aufgetreten und ich wollte mein Tegretal zurück. Habe mich heftig mit meinem Hausarzt (kein Neurologe) gestritten, aber eine Rückumstellung ist nicht erfolgt. Anscheinend ist die Angst vor der Krankenkasse größer und sein Budget zu klein. Ich nehme jetzt Carbamazepin von ratiopharm, das vertrage ich einigermaßen, in einer höheren Dosierung (600 -0- 600), da letztes Jahr Anfälle aufgetreten sind.
Letzte Woche habe ich wieder Anfälle bekommen, aber die Dosis bleibt erst mal unverändert, da ich auch ziemlichen Stress hatte.

Ich kann nicht verstehen, warum die Epilepsiemedikamente nicht von der Generikaverordnung ausgeschlossen wurden. Damit werden ja quasi Anfälle provoziert.  >:(

Ich habe jetzt mal meine Krankenkasse angeschrieben, mal schauen was die dazu sagt.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Elsbeth am 17. August 2011, 00:11:28
@ cerebrie: ein bisschen zu spät, aber ich hoffe ich kann trotzdem noch helfen. Lass dir doch das Levetiracetam von ucb aufschreiben. Das ist zu 100% das gleiche Medi wie Keppra. Nur eben günstiger.

@Lieses: Das problem mit dem Hausarzt kenn ich. Mein Neurologe hat meiner Ärztin gefühlte 100 Briefe geschrieben das sie mir NUR das orginal (oder eben das Generikum bei dem man ist) aufschreiben soll. Und trotzdem muss ich mich immer mit ihr streiten bis sie es aufschreibt. Und wenn ich dann glücklich aus der Praxis gehe streite ich mich danach mit der Apothekenfrau.
Ich drück dir die Daumen das sich die Anfälle wieder legen wenn der Stress vorbei ist. Und vorallem das es dann auch bei dem Medi von ratiopharm bleibt
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Liesel007 am 17. August 2011, 08:59:13
Hatte gestern einen netten Anruf von der Krankenkasse.

Natürlich kann mir mein Hausarzt das Original-Tegretal verschreiben, die Krankenkasse stellt ihm da kein Bein. Allerdings können sie ihn nicht zwingen mir nur Original-Tegretal zu verordnen, die Verschreibungshoheit liegt halt beim Arzt. Ich sollte doch noch mal mit dem Arzt reden und gegebenenfalls auch an die Krankenkasse verweisen. Wenn alles nicht hilft, dann den Hausarzt wechseln. Das würde ich natürlich ungerne tun, da ich mich ansonstem gut mit ihn verstehe.
Mal schauen was mein Neurologe zu der ganzen Problematik sagt und mal mit meinem Hausarzt spricht.

Als ob man mit der sch... Epilepsie nicht schon genug zu tun hätte, da wird einem vom Hausarzt noch ein Bein gestellt. 
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 17. August 2011, 11:33:19
Hallo Elsbeth,

Und wenn ich dann glücklich aus der Praxis gehe streite ich mich danach mit der Apothekenfrau.

Wenn der Arzt das aut idem ankreuzt, dürfte es mit der Apo keine Probleme geben, denn dann muss und darf sie dir das Original geben! Dieses Kreuz macht's. Aber es ist ein Kreuz mit dem Kreuz...  :eatfish:

LG Mirjam
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Elsbeth am 17. August 2011, 13:20:29
Mir ist das mit dem Kreuz klar. Aber hin und wieder glaub ich die Apothekenfrau wusste das nicht
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: cindra am 17. August 2011, 14:02:03
Wenn die Apothekersfrau das nicht weiß, dann würde ich schnellstens die Apo wechseln.

Wenn ich meine Medis telefonisch bestelle (mach ich meistens, da sie z.B. Trobalt eh nicht auf Lager haben und Levitaracetam meist auch nicht) wird in meiner Apotheke immer gefragt ob ein aut idem angekreuzt ist.

Vor kurzem hat mit mein Neuro das erste Mal Tavor expidet aufgschrieben. Da das aut idem aber nicht angekreuzt war sagten sie, sie können mir das Tavor nur als Tablette geben. Ich sagte dann, das nützt mir nix, dann nehme ich lieber das Rivotril weiter, das wirkt dann doch noch schneller.

Da haben sie beim Neuro angerufen und schwups hatte ich das Tavor expidet. Und in Zukunft passe ich auf dass das aut idem auch angekreuzt ist.

LG Andrea
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Gundi am 17. August 2011, 17:35:43
Hallo  :eatfish:

Mein Neurologe hält sich da an die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie (DgfE) und sagt in dem Fall, keine Experimente!

Warum geht man dafür zum Hausarzt?

Das Problem könnte sein, das dieser bei weitem nicht ein solches Budget hat wie ein Facharzt, gerade wenn es um solche speziellen Medikamente geht. Klar ist der Kasse das egal, denn die Entscheidungshoheit liegt ja auch beim Arzt, da er mit dem Ankreuzen eines Aut Idem eine Substitution (Austauschbarkeit) ausschließen kann. Doch, erkennen die Sachbearbeiter XY der Kasse diese Rezepte später nicht an, so muss der Arzt diese Kosten aus seiner eigenen Tasche zahlen. Er muss dieses Aut Idem der Kasse gegenüber unwiderlegbar begründen können.

Ich bekomme und hole meine Rezepte alle von/bei meinem Neurologen. Da wo es nötig ist Aut Idem. Habe ich einmal vergessen auf das Kreuzchen zu achten, dann rufe ich von meiner Apo aus in der Praxis an, die schicken vom neuen Rezept eine Kopie per Fax, so das ich das andere dann später in Ruhe nach reichen kann.

Schönen Tag wünsch ich noch.  :)

Gundi
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Elsbeth am 18. August 2011, 00:15:52
Bei mir liegt es daran das mein Neuro fast 600 km weit weg ist. Und da lohnt es sich nicht mal eben wegen einem Rezept hinzufahren. Aber jedesmal wenn ich da bin schreibt er mir die Großen Packungen auf. So muss ich nur seeehr selten mal auf meine HA zurückgreifen.
Das sie ungern das Orgnial aufschreibt liegt aber tatsächlich am Budget.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mirjam am 18. August 2011, 00:52:35
Hallo Elsbeth!

Bei mir liegt es daran das mein Neuro fast 600 km weit weg ist. Und da lohnt es sich nicht mal eben wegen einem Rezept hinzufahren.

Mein Neuro ist zwar keine 600 sondern "nur" 50 km weit weg, aber ich hab da keine Probleme. Ich schicke ihm per Post eine Überweisung und er schickt mir das/die gewünschte Rezept/e. Geht das bei dir nicht?  :luftguck:

LG Mirjam
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Elsbeth am 18. August 2011, 10:48:23
Würde sicher gehen, aber ich habe es noch nie Ausprobiert.
Meistens muss ich ja nur zu meiner HA wenn die Medis nicht mehr bis zum Neurotermin reichen. Im Juli z.b ging es um 6 Tage. Das letzte mal davor ist bestimmt 10 Monate her und da ging es auch nur um ein paar Tage
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Mareike 1.3. am 19. August 2011, 04:01:47
Bei mir liegt es daran das mein Neuro fast 600 km weit weg ist. Und da lohnt es sich nicht mal eben wegen einem Rezept hinzufahren. Aber jedesmal wenn ich da bin schreibt er mir die Großen Packungen auf. So muss ich nur seeehr selten mal auf meine HA zurückgreifen.
Das sie ungern das Orgnial aufschreibt liegt aber tatsächlich am Budget.


mach deinen HA mal darauf aufmerkssam, das er die möglichkeit hat was das budget betrifft eine bestimmte nummer beim abrechnen für die kasse zu nehmen (ist eine praxisinterne sache von der wir nix mitbekommen) die dafür sorgt, das dieses medi was eig vom facharzt verschrieben wird nciht in seinem budget zu stehen kommt. meine HA wusste das auch nciht, zu der zeit hab ich in meiner krankenkasse geputzt, da haben die mir das gesagt und mir die nummer gegeben, damit die HA nciht nochmal rumzickt ;) hat geklappt, einwandfrei :D müsste aber reichen wenn duu dem HA das agst, dann kann der sich erkundigen
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Elsbeth am 19. August 2011, 11:12:34
Vielen Dank für den Tipp, den werd ich mir merken und sie das nächste Mal drauf ansprechen
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Liesel007 am 22. August 2011, 11:17:48
Danke für den Supertipp! ;D
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Michael62 am 26. September 2011, 14:16:53
"Mal meinen Senf dazugebe"
Ich hatte bis dahin folgende Nedis:
Kepra: 1500 - 0 - 1500
Vimpat: 200 - 0 - 200
Auf dem Rezept stand dann auf einmal statt Kepra nur noch" Levetiracetam UCB"
Nach Rücksprache mit meinem Neuro erklärte er mir:
Kepra ist nur noch Klinikmedi. Das neue ist von der gleichen Firma mit den gleichen Inhaltsstoffen.
Das kann jedoch auch an Patienten ausgegeben werden. Nach Vergleich der Inhaltsstoffe scheint das
auch zu stimmen. Für Vimpat gibt es nach meinen Recherchen jedoch kein Generikum.
Vieleicht hilft das ja einigen weiter.

Bis denne  :dance:
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Elsbeth am 26. September 2011, 21:20:03
Michael, da hast du Recht. Das Levetiracetam von UCB ist zu 100% das gleiche wie das Orginal Keppra. Da hat UCB quasi nur ein eigenes Generikum hergestellt. Is ja die gleiche Firma.
Bei anderen Herstellern kann es aber trotzdem schwanken.
Keppra könnte der Arzt aber trotzdem aufschreiben. Das gibts auch so noch für alle. Nicht nur in der Klinik. (soweit ich jedenfalls weiß)

Aber das Thema hatten wir weiter vorne schon öfters
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Justin am 29. September 2011, 15:36:55
Macht es Sinn wenn mein Neurologe das AutIdem Kreuz bei Levetiracetam von UCB setzt obwohl meine Krankenkasse mit diesem Mittel keinen  Rabattvertrag hat aber sehr wohl mit Keppra?
Das wäre dann doch teurer für die Krankenkasse. Ausserdem habe ich mit Levetiracetam von UCB enorme Probleme, wie in einem anderen Beitrag beschrieben, und hätte vie lieber wider Keppra.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: cindra am 29. September 2011, 15:43:19
Hallo Justin,

Ich glaube nicht dass das Keppra, trotz Rabattverträge, für deine KK günstiger ist als das Levetiracetam von UCB.
Das LEV ist ja ca. 30% billiger.

Und Keppra und das LEV von UCB ist definitiv das gleiche.

LG Andrea
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: D.e.n.d.r.i.t am 29. September 2011, 20:47:06
Hallo Justin,

Zitat
Macht es Sinn wenn mein Neurologe das AutIdem Kreuz bei Levetiracetam von UCB setzt obwohl meine Krankenkasse mit diesem Mittel keinen  Rabattvertrag hat aber sehr wohl mit Keppra?

Anders rum gesagt: Keppra ist zu 100% identisch mit Lev. UCB - also auch selbe Firma. Wenn 100%, heißt es auch, dass die Hilfsstoffe genauso sind. Bei anderen Generika-Firmen ist das jedoch nicht, heißt, nur der Wirkstoff ist gleich.

Klar sind die anderen Generika billiger als das "Generika" von UCB. Dafür ist aber gewährleistet, dass die, die auf Keppra eingestellt wurden, das "Generika" weiterhin vertragen. Wenn Du nun Probleme hast, dann kann es nur sein, dass Du auf Dauer das Keppra nicht vertragen hast. Oder waren schon Ansätze da und sind Dir bewusst nach dem Wechsel aufgefallen?

Es kann natürlich sein, dass Du ein "echtes" Generika besser verträgst, Dosis muss evtl. halt angepasst werden. So hab ich das Original Präparat mit Valproinsäure von Sanofi (Ergenyl) nicht vertragen. Als ich ein paar Jahre später das von Desitin (Orfiril) bekam, hatte ich keine Probleme. Offensichtlich war halt im Original was, was ich nicht vertrug.

LG, Dendrit
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Justin am 30. September 2011, 08:07:43
Keppra ist ist NICHT zu 100% identisch mit Lev. UCB. Laut Aussage eines befreundeten Apothekers sind die Inhaltstoffe in beiden vorhanden. die Dosierung, das Rezept ist aber verschieden. Es wird GESPART bei Lev. UCB. Nachweisen könnte das nur eine chemische Analyse, der Hersteller ist gesetzlich nicht gezwungen das offenzulegen.
Meine Nebenwirkunken, (Schlaflosigkeit,  Nervöse Unruhe,  Konzentrationsschwäche,  Aggressivität) habe ich nur bei  Lev. UCB. Der besagte Apotheker bestätigt dass es viel e Patienten mit ähnlichen Problemen gibt, die deshalb von ihrem Arzt wieder auf Keppra  umgestellt werden.

Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Justin am 21. Oktober 2011, 13:28:34
Es ist volbracht!
Ich bekomme wieder Keppra.
Der Apotheker hat den Neurologen darüber aufgeklärt das es sehr viele Patienten gibt die Lev. UCB nicht gut vertragen und deshalb auf Keppra zurück gehen.
Das und die Tatsache das meine Krankenkasse Keppra in ihrer Rabattliste hat, Lev. UCB aber nicht haben den Ausschlag gegeben mir wieder Keppra zu verschreiben.
Und was soll ich sagen, mir geht es wieder gut.


Gruß
Justin
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Reni2 am 21. Oktober 2011, 17:34:59
Freut mich JUstin.
ich achte beim Neffen immer auf das kreiz. Denn er ist noch zu klein um sagen zu können was andere Wirkstoffe die in einem generika was wir bekamen dirnn waren bei ihm so auslösst. es muß ja nicht sien das er sich zusätzlich Quält. Veränderungen amg er nicht. Eine Tablete die immer blau war dürfte nicht einfach grün werden.

Viel eRfolg bei deiner weiteren Behandlung
Reni2
Titel: Ergenyl Chrono 500 vs. Valproat Hexal chrono 500
Beitrag von: Harlekinkatze am 11. April 2012, 20:29:20
Hallo an alle,

bin neu hier und hoffe, von euch ein paar Infos zu kriegen :-)

Ich bin seit vielen Jahren (genauer seit 15) auf Ergenyl Chrono 500 eingestellt und habe seitdem nur noch alle paar Jahre mal einen Anfall. Davor traten sie oft monatlich auf, ich kann seitdem auch viel unternehmen und habe echt eine immens höhere Lebensqualität als vorher.

Nun ist es den Ärzten seit neuestem untersagt, diese Original-Medis zu verschreiben, sie MÜSSEN Generika verschreiben bzw. dürfen kein Kreuzchen mehr setzen für Ergenyl. Bis jetzt hatte ich mit meiner Hausärztin abgesprochen, dass ich dieses Kreuzchen immer bekommen, weil mich die Apothekerin aufgeklärt hat, dass Generika nicht immer gut vertragen werden und auch Anfälle auslösen können. Zufällig hatte ich vor 1,5 Jahren solche Ersatz-Medis (weiß aber leider den Namen nicht mehr) und bekam im Lauf der Einnahmezeit einen sehr schweren Grand Mal. Der bescherte mir eine kaputte Brille und zwei blaue Augen, mit denen ich im Spätherbst rumlief bzw. draußen mit Sonnenbrille  8)

Ich befürchte nun, dass das diesmal vielleicht ähnlich ablaufen könnte.

Hat hier jemand schon eine Umstellung von Ergenyl auf Valproat Hexal hinter sich und kann mir seine Erfahrungen mitteilen. Ich bin jetzt doch schon sehr verunsichert, obwohl das sonst gar nicht meine Art ist.

Vielen Dank schon mal im Voraus
Angela
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: D.e.n.d.r.i.t am 11. April 2012, 21:02:53
Hallo Angela,

dass Du verunsichert bist, kann ich verstehen. :(

Zitat
Nun ist es den Ärzten seit neuestem untersagt, diese Original-Medis zu verschreiben, sie MÜSSEN Generika verschreiben bzw. dürfen kein Kreuzchen mehr setzen für Ergenyl.

Darf ich fragen, in welchem Bundesland Du wohnst, denn hier in BY hab ich noch nichts gehört.  :luftguck:

LG, Dendrit
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Harlekinkatze am 11. April 2012, 21:06:42
Hallo Angela,

dass Du verunsichert bist, kann ich verstehen. :(

Zitat
Nun ist es den Ärzten seit neuestem untersagt, diese Original-Medis zu verschreiben, sie MÜSSEN Generika verschreiben bzw. dürfen kein Kreuzchen mehr setzen für Ergenyl.

Darf ich fragen, in welchem Bundesland Du wohnst, denn hier in BY hab ich noch nichts gehört.  :luftguck:

LG, Dendrit

Ich bin aus Baden-Württemberg - hatte heute deswegen schon Telefonate mit meiner Hausärztin und mit der Krankenkasse.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Harlekinkatze am 12. April 2012, 16:45:58
Hallo Angela,

dass Du verunsichert bist, kann ich verstehen. :(

Zitat
Nun ist es den Ärzten seit neuestem untersagt, diese Original-Medis zu verschreiben, sie MÜSSEN Generika verschreiben bzw. dürfen kein Kreuzchen mehr setzen für Ergenyl.

Darf ich fragen, in welchem Bundesland Du wohnst, denn hier in BY hab ich noch nichts gehört.  :luftguck:

LG, Dendrit

Ich bin aus Baden-Württemberg - hatte heute deswegen schon Telefonate mit meiner Hausärztin und mit der Krankenkasse.

Das Leben schreibt es selbst: Man sollte nieeeeeeeeeee aufgeben  :laugh: Nachdem mich die Telefonate gestern mit KK und Hausärztin doch ziemlich depremiert haben, hatte ich mich heute entschlossen, mit meiner Neurologin einen Termin auszumachen, um mich in nächster Zeit verstärkt kontrollieren zu lassen, ob die Generika evtl. eine Unterversorgung zur Folge haben.

Das Ergebnis: Morgen kann ich dort antanzen und bekomme mein Rezept für Ergenyl, kann die Generika wieder zurückgeben *freuuuu* und habe zudem noch erfahren, dass es absolut nicht gut ist, bei Epileptikern Generika zu verschreiben. Denn die gesetzlich genehmigten Schwankungen können noch viel höher sein, als man offiziell zugibt. Das kann bei Kopfschmerzen schon mal annehmbar sein, aber nicht, wenn bei Dauerbehandlung eine Unterversorgung droht, weil z.B. nur 40 % der Wirkstoffe zur Heilung eingesetzt werden können anstelle der vorgesehenen 80 %...

Also: wenn das bei jemand von euch auch passieren sollte, dann gebt nicht auf. Wendet euch an einen anderen Arzt, oder an euren Neurologen, bis ihr euer Medikament bekommt.

LG die hochzufriedene Angela
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Amazönchen am 08. Mai 2012, 17:26:57
Stellungnahme der Schweiz. Liga gegen Epilepsie
http://www.epi.ch/_files/Artikel_Epileptologie/Ruegg_1_12_d.pdf
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Heike-B am 19. September 2012, 14:52:24
Hi harlekinkatze
Ich bekomme lamictal als Generika mein neurologe sagt das da die gleichen Wirkstoffe drin sind
ich vertrage es ,nehme ja noch Frisium aber orginal und Apydan auch.
lg heike
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Ronnie am 22. September 2012, 22:22:49
Zu Eurer Info.

http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/wirtschaft/news/2012/09/21/kohlpharma-verhandelt-trobaltR-preis/8332.html

(Bin nicht sicher, ob das unter "Generika" fällt, bitte verschieben, falls nötig)  :)

LG,
Ronnie

Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Omama am 28. Dezember 2012, 21:55:56
Zum Thema Generikum habe ich jetzt die Erfahrung, dass ich Lamictal gsk auf dem Rezept stehen habe, der Apotheker mir aber Lamotigrin von 1A Pharma geben will. Ich will die aber nicht nehmen. Gerade bin ich 1 Jahr anfallsfrei. Das setzte ich jetzt nicht aufs Spiel.

Omama
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Blüte am 11. Januar 2013, 02:14:48
Muss jetzt auch bald auf Generika umsteigen. Bekam noch einmal die Banderolen Packung Trileptal -danach werde ich weiter sehen.HAbe im ersten Schrecken gar nciht gefragt,was ich statt dessen bekommen soll.HAtte neulich wieder mehr Anfälle ,an einem TAg zwei  -genau der richtige Zeitpunkt auch noch umzustellen.Zumal ich ja auch noch andere Medis wie Interferon bekomme.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Schluffi am 21. Januar 2013, 18:48:01
Grüße

Hab nun einige Wochen das Generika (Lamotigrin) der Fa. Aliud und dazu nicht wie vorher die 100mg sondern die 200mg
Das Ganze nach ca. 8 Jahren Original
DIE ZAHL DER AUREN HAT SICH MINDESTENS VERDOPPELT!!

Somit ne riesige ***e!
Ab in den Müll damit ;D
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: TinaS am 24. Januar 2013, 10:49:04
Hallo liebe Mitglieder,

ich bin Journalistin und recherchiere zum Thema Rabattverträge zwischen Pharmaherstellern und Krankenkassen.
Im Januar und Februar gibt es bei vielen Krankenkassen wieder neue Rabattverträge, d.h. die Mitglieder der Kassen kriegen in Apotheken andere Präparate als vorher.

Ich suche nun nach einem Patienten/ einer Patientin aus NRW, der/die schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht hat, nachdem er/sie das Präparat wechseln musste, weil die Krankenkasse das alte nicht mehr bezahlt hat und einen neuen Rabattvertrag abgeschlossen hat.

Ich schreibe v.a. in dieses Forum, weil bei meiner Recherche herausgekommen ist, dass bestimmte Patientengruppen durch solche Präparatewechsel besonders gefährdet sind - und Epileptiker gehören dazu.

Für jeden Tipp oder Hinweis bin ich dankbar! Betroffene können mir auch gerne direkt mailen.

Herzliche Grüße,
Tina Srowig
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: D.e.n.d.r.i.t am 01. Februar 2013, 13:01:34
Hallo Tina,

herzlich Willkommen - und: Danke, dass Du Dich dem Thema widmest. Jmd., der für uns irgendwie auch kämpfen will und wenn es nur ein Artikel ist.

Vllt. magst Du Dich auch bei der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie (http://www.dgfe.info/home/) von Deinem Vorhaben berichten.

LG, Dendrit
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: D.e.n.d.r.i.t am 23. Februar 2013, 15:50:06
Empfehlungen zu Generika (http://www.dgfe.info/home/index,aid,4957.html)

Die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie empfiehlt, bei der Verordnung von preisgünstigen Präparaten an Epilepsiepatienten konstante und verlässliche Situationen für den Patienten zu schaffen.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Gattamelata am 29. April 2013, 17:28:20
Irgendwo gabs einen aktuelleren Thread dazu...aber ich bin zu sauer, um nochzu suchen...sorry
Soviel zum Thema mein neuro verschreibt mir immer die gleichen auf LEV von UCB   gibts jetzut nicht mehr, dafür irgendein Generika, das gleiche mit lamotrigin. Danke, daß ich momentan anfallsfrei bin  >:-( Wenn es schief geht, ratse ich aus. (vielleicht doch in den Aufregethread?)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Elsbeth am 29. April 2013, 17:55:29
Hat der denn gesagt warums das jetzt nich mehr gibt? Sollte er nich eig wissen das das schief gehen kann?
Oh man, da bist du zumindest mal eine Weile die Anfälle los und dann legt der das drauf an
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: D.e.n.d.r.i.t am 07. Mai 2013, 20:23:14
Ich hab vor kurzem beide bekommen, ohne einen Hinweis vom Apotheker. Kann es sein, dass es die Medis für den Arzt nicht mehr "geht", weil es über sein Budget geht? Vllt. hat er grad Regress?

LG, Dendrit
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Gattamelata am 23. Juli 2013, 08:23:37
Zu meinen Generika (Aurobindo) wollte ich noch sagen:

Die Qualität ist mit Sicherheit nicht die gleiche, auch wenn einem jemand etwas anderes verkaufen will!
Das Levetiracetam ist ungleich verarbeitet (schiefe Kanten, mangelnder Filmüberzug...).
Das Lamotrigin zerbröselt, wenn man es nicht ganz vorsichtig aus dem Blister drückt.
Tolle Produktion aus Indien  :x
Ob die Anfälle davon kommen oder weil Lamo abdosiert wird...oder beides?
Ist doch sch...oder?
Ein Dank an unser Gesundheitssystem!

LG,
Gatta
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Maggo am 15. April 2014, 14:53:30
Ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich davon kommt, dass ich heute das erste Mal das Generika von Keppra genommen habe... Levetiracetam von Winthrop. Aber es geht mir heute irgendwie nicht gut. Ich hab schon mindestens sechs Anfälle gehabt. Gott sei Dank alles einfach fokale. Aber wenn das so weiter geht, bleibe ich nicht bei dem Medi, sondern muss mir wieder ein neues Rezept bei meinem Neuro holen.

lg
Maggo
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: serina am 15. April 2014, 15:43:36
Hallo Maggo,

das hört sich ja nicht gut an.  :tröst:

Warum hast Du denn jetzt Levetiracetam von Winthrop bekommen und nicht das was Du immer bekommst?

Auf Generika kann man sehr empfindlich mit Anfällen reagieren  :-\
Deswegen bekomme ich immer die hübschen Kreuzchen auf dem Rezept.

Wenn es nicht aufhört wäre es wirklich gut nochmal zum Doc zu gehen.

Pass auf Dich auf!

Liebe Grüße

Serina

Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Maggo am 15. April 2014, 16:18:59
Das war ein blöder Fehler von mir.
Hab es aber jetzt trotzdem mal probiert.
Aber da es in letzter Zeit Phasen gab, in denen es vorkam, dass ich einige Anfälle am Tag hatte und dann wieder eine Zeit Ruhe war, ist es vllt. auch Zufall.
Mal die nächsten Tage beobachten.  *augenroll*
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Jan am 16. April 2014, 09:19:15
Finde es schon alles sehr Frustrierend und Deprimierend das die in der Apotheke das recht dazu haben und dann ein anderes Medikament herausgeben als der Arzt verschrieben hat !!! Schliesslich hat es der Arzt nicht umsonst verschrieben !!! Der hat sich da dann schon was bei Gedacht !!! Und schliesslich sind wir Patienten doch keine Versuchskaninchen die sich dazu bereit erklärt haben die Generikas zu probieren !!! Wir sollten doch wohl alle das recht haben dann auch die Orginal Tabletten zu bekommen und nicht irgendwelche Generikas !!! Das ist ja so als wenn man ein Weisses Auto möchte und der Verkäufer einen ein Schwarzes aufschwatzt !!! Oder man geht zum Metzger und möchte Schnitzel und der schwatzt Dir erstmal Würstchen an !!! Wir sind doch alle Mündige Patienten die das recht haben sollten auch die Orginal verschriebenen Medikamente zu bekommen !!! Wer gibt jemandem das recht so mit der Gesundheit der Epilepsiepatienten zu spielen ??? schliesslich hat man sich seine Krankheit nicht ausgesucht !!! 
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Maggo am 21. April 2014, 18:03:26
So, mir geht's soweit wieder gut. Ich hab im Moment kaum noch Anfälle. Ansscheinend hat nur die Umstellung von Original-Medi auf Generika ein paar Probleme gemacht. Das hat sich aber mit der Zeit gelegt. Wüsste ich jetzt, dass ich immer das gleiche bekomme, könnte ich das aut idem Kreutzchen jetzt weglassen, aber...
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Bottroperjunge am 04. Mai 2014, 17:43:19
Einen wunderschönen Guten Abend

Ich habe den Thread mal hier so überflogen und muss jetzt erst mal eine Frage stellen : WER von euch bekommt das RICHTIGE TOPAMAX ??? Wofür man ja auf dem Rezept ein Kreuzchen braucht .
Und bekommt Ihr das Kreuzchen auf dem Rezept ? Und wenn ja von wem ? Neurologe ? Hausarzt ?

Denn mir wurde gesagt , das wäre alles egal von welcher Firma es kommt Hauptsache da ist das selbe drin , also das ( Topiramat 100 mg ) was ja ganz wichtig ist und fertig .

Mir wurde auch gesagt das das Originale Topamax zu teuer wäre , jetzt wieder meine Frage an euch , da Ihr euch ja besser mit dem Thema auskennt wie ich , für wen ist es denn zu teuer ?

Denn eins ist sicher mein Neurologe macht mir sicher nicht das Kreuzchen da wo es hin soll , er gab mir sogar schon Tabletten aus seiner Hausapotheke .

Nur was kann man dagegen machen ? Ich habe hier auch schon gelesen das IHR alle von Topamax oder dem Topiramat alle abnehmt ..... ich nicht ich nehme davon zu , liegt das an den Nebenwirkungen der verschiedenen Firmen ?

Wünsche noch einen schönen Abend LG Andy   
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Maggo am 04. Mai 2014, 17:48:47
Hallo Andy,
für wen das zu teuer ist...?
Für die KK's . Ich bekomme von meinem Neuro oder der Epi-Klinik Topamax verschrieben.
Muss halt immer ein Aut diem Kreuz drauf sein.

lg
Maggo
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: spike am 04. Mai 2014, 22:36:42
Hallo Andy!

Ich bekomme von meinem Neuro das Topiramat-Jansen. Das ist das Generikum von Topamax und absolut ident mit dem Original da es ja der selbe Hersteller ist. Mit dem aut idem Kreutzchem auf dem Rezept. Auch mein anderes AE wird als Original verordnet.

Dein Neuro scheint da seltsame Ansichten zu haben.  ???

LG und gute Nacht , Spike 
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: fruehling2 am 10. Juli 2014, 03:37:15
Hallo,
nach einer Operation ohne Anfallsfreiheit wurde ich erst beim dritten Medikament (Keppra) anfallsfrei. Damals gab es kein
Generika. Natürlich sind die Medikamente sehr sehr teuer, aber gut. Im letzten Jahr meinte ein Arzt aus Kork-Kehl, dass das
Generika verträglicher sei und ich machte erstmals einen Versuch. Nach 6 Monaten meldeten sich wieder Anfälle und das fast seit einem Jahr wieder. Als ich wieder auf Keppra umgestellt habe, wurde es wieder besser, aber nicht gut.
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: susili am 10. Juli 2014, 07:59:49
hallo fruehling, guten morgen,

zuerst einmal: keppra und levetiracetam von UCB sind ein und das gleiche bioäquivalente medikament und kommen aus der gleichen maschine.

levetiracetam von einer anderen firma ist ein typisches generikum - und nicht in allen bestandteilen gleich, außer daß der wirkstoff levetiracetam drin ist - dafür aber unterschiedliche hilfsstoffe.

es gibt jetzt mehrere möglichkeiten:

keppra wirkt bei dir so oder so nicht mehr richtig

das generikum führte zu neuen anfällen

der wirkstoff levetiracetam als solcher - wirkt bei dir nicht mehr

deine anfälle sind anders geworden, du hättest also eventuell eine andere anfallsform

etc... etc..

es gibt ja soviele möglichkeiten - und außerdem - gibt es noch den placebo effekt. das bedeutet, du reagierst - aufgrund deines psychischen wunsches nach einer wirkung - untypisch auf das keppra und dein gehirn spielt dir gerade einen streich.

alles ist möglich.

jetzt könntest du es mit einem anderen medikament (anderer wirkstoff) versuchen - aber dann geht das ganze wieder von neuem los.

dir jetzt wirklich einen hilfreichen tip zu geben, ist außerordentlich schwierig.

ich wünsche dir alles gute :)

herzliche grüße, susili


Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Amazönchen am 09. Januar 2016, 19:23:12
Pharmakokinetik : Spielt sie eine Rolle beim Wechseln eines Antiepileptikums?   (mit gleicher Wirksubstanz, Anm.)

von Prof. Schulze-Bonhage

https://www.uniklinik-freiburg.de/fileadmin/mediapool/07_kliniken/nch_praechirurgische-epi/pdf/Generika1.pdf
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Amazönchen am 22. Mai 2017, 20:06:26
Ich habe vor ein paar Tagen einen Film im Deutschen TV gesehen. Da ging es über gefälschte Medikamente, die ganz normal in der Apotheke landeten.
In Deutschland im Moment "nur" vereinzelt, an die Öffentlichkeit gelangt.
Es wurde eine Frau mit Nierenkrebs gezeigt, die ihr Medi ganz normal mit Rezept in der Apo bezog. Sie hatte auf ein mal keine Nebenwirkungen, aber der Tumor wuchs auch wieder. - Der Arzt geht davon aus, dass es ein Import aus Indien oder so handelt, der zu wenig Wirkstoff drin hatte. Das nützt der Frau aber herzlich wenig. Und das Medikament ist übrigens extrem teuer.

Die Re-importe oder Parallel-Importe, weil's einfach billig sein muss, da weiss die Gesundheitsbehörde, dass da auch nicht so koschere Wege betreten werden. Und es ist denen egal. (Es sei denn, es ist dem Chef sein Leben, das wohl grad an diesem Medi abhängt).

Ich fand die Doku schlimm und werde meinen Apo fragen. Kann ja nicht sein, dass ich jedes mal den ganzen Beipackzettel auf Rechtschreibefehler durchlese. Deutsch/Französisch/Italienisch und dann noch Lateinisch.

Bei 3 Medis weiss ich auf alle Fälle, dass die eine Wirkung haben, wenn die tiefer sind, resp. keinen Wirkstoff drin haben.... (Aber ich habe Originale, wenn ich dem trauen darf.)
Titel: Re: Generika / Generikum
Beitrag von: Amazönchen am 24. Mai 2017, 18:39:51
Mein Apo hat nachgefragt, wo meine Pillen hergestellt werden, ich bin aus der Schweiz, zur Info.

Lamictal: Polen
Zonegran Engeland
Keppra     Schweiz
Lyrica  (Hersteller/Patentinhaber: Pfizer)      da wartet der Apo noch auf Antwort. Und just Pfizer ist da der Pharma-Konzern, der da in dem Film extrem schlecht weggekommen ist   :weirdo: