Autor Thema: Epilepsie am Arbeitsplatz  (Gelesen 9257 mal)

Giacomo_S

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 44
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Epilepsie am Arbeitsplatz
« Antwort #30 am: 03. Mai 2012, 13:31:25 »
So eine Krankheit kann jeden treffen. Warum dann Menschen, die betroffen sind, noch zusätzlich zur Last legen, dass man sie nicht unterstützt und ihnen nicht hilft, wenn sie Hilfe benötigen? Unfassbar, die Reaktion mancher Menschen...Warum macht man Menschen das Leben noch zusätzlich schwer? Ich versteh das nicht...

Weil so viele Menschen einfach *** sind.

Oder weil die Art und Weise, wie Epilepsie in der Öffentlichkeit kommuniziert wird, einfach einseitig und falsch ist.
Im Konfirmandenunterricht in den 70ern (da hatte ich selbst noch keine Epilepsie) hat man uns einmal einen Film über Epilepsie gezeigt. Der Film, aus Bethel, stellte die Ursachen für Epilepsie dar, aber die gezeigten Epileptiker .... das waren alle Schwerstbehinderte mit Gummihelmen auf dem Kopf. Kein Wort darüber, dass die meisten Epileptiker ganz "normale" Leute sind. Ich weiß nicht, wie das heute dargestellt wird, kann mir aber gur vorstellen, dass solche Bilder noch immer in vielen Köpfen herumspuken.

CrazyGrisu

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.087
    • ZION-NETWORX
Re: Epilepsie am Arbeitsplatz
« Antwort #31 am: 25. April 2018, 23:45:50 »
Moin ! In Sach SXXXX*Xusw :) habe ich in den letzten Jahren vor 2015 erfahren, dass sich mein Strahlemannchef nie beim Epilepsiezentrum gemeldet hat um das kostenlose Seminarangebot der Klinik wahrzunehmen. Toller Ersthelfer!  :-\

Einmal wurde gerufen weil er eine Kollegin auf die Fliesen gestuerzt ist.

Er kam angelaufen mit einem Kühlpack. Irgend wer hat ihm erzählt die muss man knicken *knacks*bröckel*futsch*

Wir haben danach eine Cola aus dem Getränkeautomaten geholt. Die war auch schön eiskalt auf ihrer Haut. Linderung für die Seele mit *zisch*-Effekt. :)  :dance:
Meine aktuellen Epi-Medis seit 21.01.2013
Morgens: 750mg UCB Levetiracetam + 125mg GSK Lamictal
Mittags: 125mg GSK Lamictal
Abends: 750mg UCB Levetiracetam

Gewicht: 78,0 kg seit 01.05.2018 18:00 Uhr

Maggo

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 696
    • epilepsie-selbst-kontrollieren.de
Re: Epilepsie am Arbeitsplatz
« Antwort #32 am: 26. April 2018, 18:21:57 »
Enge Kollegen und Vorgesetzte informiere ich über die Epi.
Ich kam, sah und vergas was ich vorhatte.😐

Meditester

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.443
Re: Epilepsie am Arbeitsplatz
« Antwort #33 am: 27. April 2018, 10:41:07 »

Ich kann zwar nicht mehr arbeiten,
aber gehe offen mit der Epi um.
So sage ich z.B. Was sie machen können, wenn mal Hilfe nötig ist.
Und sie merken dank meiner Schilderung wennn mal wieder Gefahr des Hinknallens besteht.
Dann können sie schnell handeln.
Hinterher schaue ich oft verdutzt, weil ich selbst es nicht merke
wenn so eine Situation eintritt.

Meditester
(Ich habe wohl den Vorteil, dass hier gesundheitliche Probleme
als Teil der Gesellschaft angesehen werden.)
Fantasie ist ein Schatz, den dir Keiner nimmt
Auch an eiskalten Tagen trage Wärme im Herzen

CrazyGrisu

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.087
    • ZION-NETWORX
Re: Epilepsie am Arbeitsplatz
« Antwort #34 am: 28. April 2018, 00:54:49 »
Herzlichen Glückwunsch und weiter hin alles Gute  :dance:
Meine aktuellen Epi-Medis seit 21.01.2013
Morgens: 750mg UCB Levetiracetam + 125mg GSK Lamictal
Mittags: 125mg GSK Lamictal
Abends: 750mg UCB Levetiracetam

Gewicht: 78,0 kg seit 01.05.2018 18:00 Uhr

Meldin

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Epilepsie am Arbeitsplatz
« Antwort #35 am: 16. Mai 2018, 12:29:44 »
Was wars am Ende?