Autor Thema: fett  (Gelesen 2558 mal)

BEngel

  • Gast
fett
« am: 23. November 2005, 08:41:57 »
Hallo liebes Forum,

bitte helft mir. Seit ich Antiepileptika nehmen muss, hab ich ca.20 Kilo zugenommen. Ist einfach nur schauderhaft. Mir geht´s damit auch nicht wirklich gut (Treppen, Allgemeinbild, besch... Kommentare "alter" Bekannter etc). Leider habe ich durch meinen Job (6 Tage Woche) kaum Zeit Sport zu treiben. Ich esse inzwischen sehr wenig (kein Frühstück, wenn dann nur n Apfel, Mittagessen besteht aus einem belegten Brötchen, Abendessen evtl.gedünstetes Gemüse (ohne Fleischbeilage) oder ein kleines Nudelgericht). Denoch verliere ich kein Gramm an Gewicht...im Gegenteil.
Gibt es denn keine Medikamente, bei denen man NICHT zunimmt.

hafada

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 279
    • Homepage
Re:fett
« Antwort #1 am: 23. November 2005, 09:12:15 »
Was nimmst Du denn genau?

Dominik

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 3
  • Wisst ihr etwas...
Re:fett
« Antwort #2 am: 23. November 2005, 11:01:32 »
Hallöchen  :D
du arme, leider kommt dies bei den Epilepsie Medikamenten häufig vor. Wie lange nimmst Du das Medikament und was für eines?

Gruss Dominik
ich habe eine (Symptomatische Epilepsie mit komplexen fokalen und sekundärer generalisierten Anfällen.
Kennt ihr auch sollche Anfälle und was habt ihr für Erfahrungen gemacht (Medis)?

schnuckelbaby

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 55
  • Man muss lernen damit zu leben
Re:fett
« Antwort #3 am: 23. November 2005, 14:14:35 »
Halli Bengel,

ich hab auch damal ziemlich abgenommen. Allerdings hat es dann doch so ca ein Jahr gedauert.

Ich habe mich streng daran gehalten, keinen Zucker zu essen.

Und es hat sehr gut geholfen.
Allerdings musst Du aufpassen, den überall wo die Werbung oder Industrie fettfrei oder 0,1%  Fett schreibt steckt extrem viel Zucker drin.

Also mir hat das super geholfen und ich hab 20 kg abgespeckt und halte mein Gewicht bisher auch schon seit einem Jahr.

Und Du solltest schon frühstücken, denn dann kannst du Dich besser konzentrieren.

Ach ja was ich auch noch gemacht hab, statt Butter oder Margarine aufs Brot nehm ich einfach Frischkäse, das hat ne ganze Menge weniger Kalorien .

BEngel

  • Gast
Re:fett
« Antwort #4 am: 23. November 2005, 15:12:52 »
Hallo alle,

danke für die schnellen, lieben Antworten. Find ich klasse.

Seit 3 1/2 Jahren nehm ich Medikamente. 2 1/2 Jahre davon was mit Valproinsäure. Seit einem Jahr jetzt Gabapentin.
Unter der Valpr.säure hab ich etwa 16 Kilo zuglelegt. Unter Gabapentin nochmal 4...
Hat Zucker in Verbindung mit Medikamenten so eine extreme Wirkung? Margarine benutze ich...Halbfettmargarine. Frischkäse hat doch auch jede Menge Fett, oder?

hafada

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 279
    • Homepage
Re:fett
« Antwort #5 am: 23. November 2005, 16:32:53 »
Fachinfo zu Valproat:
....
Dosisabhängig werden häufig Gewichtszunahme
oder -abnahme, erhöhter Appetit
oder auch Appetitlosigkeit, Schläfrigkeit, vorübergehender
Haarausfall, Tremor oder
Parästhesien beobachtet.
....

Fachinfo zu Gabapentin:
....
Häufig allgemeine Erkrankungen und Beschwerden
am Verabreichungsort
Somnolenz, Benommenheit, Müdigkeit,
Schwindel, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit,
Gewichtszunahme, Anorexie, periphere
oder generalisierte Ödeme, Appe***teigerung,
Schmerzen, Fieber.
....

Andere Antiepileptika:
Ospolot : Gewichtsverlust oder Appetitlosigkeit möglich
Carbamazepin: In Einzelfällen Gewichtszunahme
Lamictal: Keinen Einfluß auf das Körpergewicht
Keppra: Keinen Einfluß auf das Körpergewicht

Ich empfehle Dir also eine Umstellung auf ein anderes Medikament. Diese Nebenwirkung musst Du nicht hinnehmen!

Gruß

Carsten



sonnenaufgang

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 853
Re:fett
« Antwort #6 am: 23. November 2005, 17:20:26 »
Hallo BEngel
Da muss ich Carsten nur recht geben. Besprich das mit deinem Neurologen.
Topamax ist z.B. ein MIttel mit welchem die meisten stark an Gewicht verlieren. (Habe in 6 Wochen 10% von meinem Gewicht verloren) Wegen vielen Nebenwirkungen musste ich unstellen auf Laictal dies ist Gewichtsneutral und es geht mir super.
Ich wünsche dir viel Glück
Lg Seni

BEngel

  • Gast
Re:fett
« Antwort #7 am: 23. November 2005, 21:52:00 »
Hallo zusammen,

hat ein Wechsel der Medikamente evtl. Risiken? Vielleicht verstärkt Anfälle? Oder ist die Wirkung die gleiche nur die Nebenwirkungen sind unterschiedlich?
Sollte Topamax tatsächlich solche Nebenwirkungen haben, wär ich sofort dabei.  :)

LadyinBlack

  • Gast
Re:fett
« Antwort #8 am: 24. November 2005, 08:09:52 »
Hallo BEngel,
mein Sohn, 19 Jahre nimmt seit Dezember 2003 Ergenyl (Valproat) sowie Carbamazepin (Original Tegretal) ein. Der Arzt meinte, dass er zunehmen würde. Er hat auch 4-5 Kg zugenommen. Da er sowieso sehr dünn war machte es nicht viel aus. Mittlerweile hat sich das Gewicht aber wieder normalisiert. Er wiegt ca. 64 kg bei einer Größe von 1,80. Natürlich gibt es bei einer Umstellung oder Änderung von medikamenten ein erhöhtes Anfallsrisiko. Es muß aber nicht heißen, dass Du Anfälle bekommen mußt. Jeder Mensch reagiert auf Medikamente unterschiedlich. Würde mal mit dem Neurologen sprechen, ob eine Umstellung allzu risikoreich bei Dir ist.

Gruss
Katleen

Ada

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 74
  • Immer positiv denken ! :D
Re:fett
« Antwort #9 am: 24. November 2005, 13:58:45 »
Hallo BEngel,

ich habe mit Valproinsäure auch zugenommen (8 kg). Ich esse "normal" und betreibe auch Sport, aber es geht nichts runter. Bin aber eine von denen, die früher schon viele Diäten ausprobiert hat und so sind Gewichtsschwankungen für mich nichts neues mehr ;)  Was bei mir damals aber langfristig geholfen hat, war, auf Zucker zu verzichten (Buch: Die Zuckerknackerdiät). Man muss halt seine Ernährung umstellen. Hat jetzt mit den Epilepsiemedikamenten aber auch nicht viel geholfen.
Meine Neurologin sagte mir, wenn es mich sehr stört, muss oder "kann" ich  das Medikament wechseln.  Ich soll aber bedenken, dass alle Medikamente Nebenwirkungen haben.
Vorher nahm ich Tegretal und hatte massivst mit Schwindel und Müdigkeit zu kämpfen, so dass mein Alltag wirklich katastrophal war.
Deshalb nehme ich jetzt lieber die Kilos in Kauf, weil es mir so einfach besser geht.

Viele Grüße
Ada

blauefee99

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 68
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:fett
« Antwort #10 am: 24. November 2005, 15:55:38 »
hallo ihr lieben,

ich auch valpro. genommen und habe damals sehr viel zugenommen, fast 10 kg und es ging auch nichts runter durch keine diät. zur zeit bin ich immer noch dabei es auszuschleichen und habe jetzt genau 10 kg abgenommen. ich hatte vorher kleidergröße 40 und jetzt habe ich 36 ich kann es selbst nicht glauben aber es macht mir auch ein bischen angst weil es so schnell ging. ich frage mich auch wie es sein wird wenn der rest weg ist. denn so wie es jetzt ist fühle ich mich sehr wohl.

also bis dann
ich wünsche euch alles gute

viele grüße blauefee ;) ;) ;)

D.e.n.d.r.i.t

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.913
    • SUDEP
Re:fett
« Antwort #11 am: 28. Juni 2006, 15:39:39 »
« Antwort #9 am: 24 11 2005 12:14:41 »

Hallo,

ähm, ich möchte kurz Einspruch erheben. Für diejenigen, die das lesen und Pharmakosresistent sind. Medi-Wechsel gut nach Für und Wider abwägen:

  • Vertrage ich das Medikament (also mit NW, mit denen man selbst leben könnte) und haben sich gewünschte Erfolge der Anfallsfreiheit bzw. -reduktion eingestellt?
  • Kann ich es mir "leisten", einfach so umzustellen, sprich, habe ich noch eine Menge AE vor mir oder schon die Palette für meine Anfallsform fast durch?
Denn es bleibt das Risiko - zumindest bei vielen Pharmakosresistenten - dass das Medikament nach einem Wechsel nicht mehr anspricht, sprich: es gibt nicht unbedingt ein zurück. Wenn ein anderes noch schlimmere NW hat, die man nun aus reinen gesundheitlichen Gründen absetzen muss (z.B. die lebensgefährlichen Exanthemen, Leukopenie, Leberschäden, etc. oder schweren Wechselwirkungen zu anderen Medikamenten, die man einnehmen muss, z.B. zu Insulin, Asthmaspray etc.).

Die "Vorteile" eines Präparats - wie hier Topiramat mit Gewichtsreduktion - kann nicht verallgemeinert werden. Man kann sich nicht einfach darauf verlassen, dass man hoffentlich da dazu gehört. Auch im Hinterstübchen bewahren, dass dieser Effekt nachlässt bzw. nachlassen kann und - gemäß einer Studie - sich nach ca. 18 mon kompensiert.

Risiko, das BEngel anspricht: in der Übergangsphase muss man mit einem gehäuften Anfallsrisiko (Reboundeffekten) rechnen und ebenso die unerwünschten Nebenwirkungen von der Aus- und Eindosierung.

Ich weiß, das hört sich jetzt alles schrecklich negativ an, möchte aber vor allem Pharmakoresistenten davor bewahren, auf einmal vor der Panik zu stehen: ich habe jetzt alle durch, bin nicht anfallsfrei - was nun?

Grüße, Dendrit


PS: eine Liste, welche Wirkstoffe die beobachtete Nebenwirkung Ab-/Zunehmen bei einigen haben können, ist hier zu finden:

-> www.kompetenznetz-epilepsie.de.tt
-> FAQ
-> Gewicht
Juvenile Myoklonische Epilepsie

Levetiracetam UCB / Keppra 4x 1.000 mg
Lamictal (Lamotrigin) 200-100-200 mg
Frisium (Clobazam) 0-0-0-5 mg

Citalopram 20-10-0 mg
Valdoxan 0-0-0-12,5 mg

Bisherige: AZA, BBX, CBZ, ETH, LCM, LZP, MSM, PB, PHT, PRM, TPM, VPA

https://epilepsie.jimdo.com/sudep