Autor Thema: Epilepsie und Intelligenz  (Gelesen 26073 mal)

serina

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.494
  • Trotz Epi im Leben
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #30 am: 18. April 2013, 01:04:07 »
Ich habe seit der Op eine Rießen-Vergesslichkeit. Ich vergesse Sachen nach der Op, in allen möglichen Bereichen. Auch wenn man mir es erst vor kurzem erst gesagt hat. Mir fehlen aber auch plötzlich Sachen von vor der Op. Und das eine ganze Menge.

Naja muss man wohl in Kauf nehmen.....  :\
Das Glück des Lebens hängt von der Beschaffenheit der Gedanken ab
(Mark Auriel)

smileypieps

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.262
  • Ich falle nicht, ich attackiere den Boden.
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #31 am: 18. April 2013, 07:19:31 »
 ??? Sauerstoffmangel während der Schwangerschaft...

die meinen damit, das da was nicht so optimal war - sag ich mal verallgemeinert - während deine mama mit dir schwanger war, oder als du geboren wurdest.

da musst du mal den frauenarzt fragen was es da alles für möglicchkeiten gibt. ich kann die dir nicht aufzählen.

 :) - Pieps
:) - Pieps

Menschen hören nicht auf zu spielen,
weil sie alt werden.
Menschen werden alt,
weil sie aufhören zu spielen.

Terrorhexe

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 107
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #32 am: 18. April 2013, 14:44:23 »
 Dummheit hat natürlich nix mit Vergesslichkeit zu tun! Bin ja auch mit den Jahren als "Versuchskaninchen" in Sachen Mediumstellung total vergesslich geworden was die Normalos ganz gerne auch mit der Dummheit gleichstellen.
Dabei kenn ich auch genug Normalos die dumm sind  *augenroll* Leider Gottes!

Zu der Frage "Was wäre wohl aus mir geworden wenn ich nie erkrankt wäre?" :
Klare Antwort: Nicht dieselbe die ich heute wäre! Meine Epi gekreuzt mit meiner Intelligenz haben mich zu dem gemacht was ich heute bin! Manchmal glaub ich,das mein Leiden mich auch irgendwo "reifer" gemacht hat.
Was die Verantwortung mir selbst gegenüber betrifft.

Doch manchmal wünsch ich mir schon,einfach dumm zu sein,weil ich die Erfahrungen hab machen müssen das dumme Menschen es irgendwie immer einfacher haben. *augenroll*

Passendes Zitat hierzu:

Es sagt viel über die Welt aus, mein Kind, sagte der Vater zu dem Knaben. Dass die Dummen glücklich sind und die Schlauen Depressionen haben. - Marc-Uwe Kling


Sei du selbst die Veränderung die du dir wünschst für diese Welt! (Ghandi)

Deele

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 67
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #33 am: 18. April 2013, 17:50:50 »
Dumme Menschen leichter  :weirdo:
So nach dem Motto : Harz IV und das Leben gehört dir ! Oder was  :o
Seit meinem siebten Lebensmonat Epilepsie

Elsbeth

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.360
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #34 am: 18. April 2013, 18:34:44 »
Dumm und Hartz IV haben nicht wirklich was mit einander zu tun.  Das klingt fast als ob du denkst jeder Hartz IV Empfänger ist dumm und jeder der dumm ist bekommt Hartz IV. Und kein schlauer wurde stütze vom Staat bekommen.

Aber ich hab auch den Eindruck das dumme Menschen das Leben häufig leichter nehmen und sich einfach weniger Gedanken machen und letztendlich so etwas leichter durchs Leben kommen
Nicht die Tränen sind das Schlimme am Weinen - sondern das Gefühl dabei zu ersticken

Alles ist schwierig bevor es leicht wird (Moslik Saadi)

Lora

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.037
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #35 am: 18. April 2013, 20:10:59 »
Ich würde auch sagen, dass Dumme es oft leichter im Leben haben. Sie denken nicht so viel nach, warum, wieso, weshalb etwas so ist, sondern machen einfach.

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.723
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #36 am: 18. April 2013, 20:29:53 »
Oh ja, da habe ich auch schon paar erlebt. Die machen sich nicht so ein großen Kopf und die Schlauen sind die Dummen, weil sie vieles ausbaden müssen...

Terrorhexe

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 107
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #37 am: 18. April 2013, 22:05:42 »
@eranda : nicht dein ernst oder  *augenroll*

@elsbeth,lora und joy: Jaaa genau das mein ich :)

Eine Studie hat ergeben das intelligente Menschen schlechter einschlafen können aufgrund von erhöhter Gehirnaktivität.
Sei du selbst die Veränderung die du dir wünschst für diese Welt! (Ghandi)

Deele

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 67
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #38 am: 18. April 2013, 22:33:10 »
Wenn man keine Ausbildung hat,  tag täglich zu hause sitzt dann ist nicht immer das einzigste was du machst Chilen und das Leben genießen
Du fragst dich immer wieder was soll ich machen  ???  Was wenn mich dieses Jahr wieder keiner nimmt  ???  Soll ich mein Leben lang bei meinen Eltern wohnen  ???  Was wenn ich ne neue Ausbildung bekomme und wie immer wieder einmal mein Zeugnis in den Sand setzte und später keine Arbeit bekomme geschweige denn die Ausbildung  :rgb:
Das ist absolut nicht chillig, du zerbrichst daran   :o
Seit meinem siebten Lebensmonat Epilepsie

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.723
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #39 am: 18. April 2013, 22:53:23 »
Sprichst du jetzt von dir selbst oder wie soll man das verstehen?

Ich hab nie wirklich gut geschlafen bzw. extrem selten richtig ausgeschlafen, soll ich mich da jetzt freuen, von wegen Intelligent und so??? *augenroll* ;D

Und was ist, wenn man Intelligent ist, aber dann was rausoperiert bekommt ???

Deele

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 67
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #40 am: 18. April 2013, 23:16:56 »
Wenn man intelligent ist geht alles spielend
Ich habe ein besonderes Mathetalent  :-))) ich brauch mich überhaupt nicht anstrengen auch bei einer Klausur denk ich auch immer: was machen die so einen gestressten eindruck  ??? das ist doch alles pipelig   :weirdo:
Aber diesn Eindruck mach ich bei jedem anderen Fach  :-p
Seit meinem siebten Lebensmonat Epilepsie

aggi61

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.051
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #41 am: 19. April 2013, 03:37:28 »
Auch wenn man intelligent ist und einen guten Job hat, kann man diesen verlieren!

Zwischen "toller Job mit gutem Verdienst" und Alg II (Hartz IV) liegen bei manchen oft nur 12 Monate - trotz Intelligenz und guter Ausbildung!

@eranda

Nicht so viel xxxx (Zeitung mit vier Buchstaben lesen) und vor allem nicht alles glauben was so alles im Nachmittagsprogramm des Privatfernsehens geboten wird  ;-)

Ich bin Moderator in einem Forum, das sich mit diesen Problemen beschäftigt - wenn du länger als 4 Jahre in deinem gelernten Beruf keine Arbeit gefunden hast, giltst du automatisch als UNGELERNT! Daher der Fachkräftemangel in Deutschland  :weirdo:

Fortbildungen in speziellen Bereichen wären da weitaus sinnvoller als teure "Maßnahmen" a la: "Bewerbungstraining die x-te", "PC-Kurs (wie finde ich den Ausschaltknopf), "Nichtraucherkurs", "Abnehmkurs", verteilung von Schrittzählern  :weirdo: , "fit for Job (auch für Menschen, die bereits mit Rollator laufen müssen - ein Teilnehmer ist kurz danach verstorben!) ...

Ja, ich werde auch bald Alg II bekommen - einfach deshalb, weil ich in meinem Beruf nicht mehr arbeiten kann und darf, ich zu krank bin um in anderen Berufen arbeiten zu können aber leider zu gesund bin, um eine Erwerbsminderungsrente zu bekommen
Anfänger haben die Arche gebaut - Profis die Titanic ;)

Schlaf - ist das nicht dieser halbherzige Coffeinersatz???

Der_Kaempfer

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #42 am: 03. November 2017, 16:57:30 »
Ich kann nicht medikamentös eingestellt werden, da Pharmakoresistent.

Wenn sich die Anfälle bei mir verstärken, häufiger auftreten oder auch hintereinander, konnte ich nach einigen Monaten feststellen, dass meine Konzentration allgemein nachließ bis hin zum Vergessen von meiner eigenen Person und örtlicher Umgebung. Sobald die Anfälle aber wieder auf normaler Stufen liefen, waren letztere Symptome nicht mehr vorhanden. Dann nur etwas mehr vergesslich unkonzentriert und zapperliger als sonst.

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.723
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #43 am: 03. November 2017, 18:08:50 »
Nach einem Anfall saß ich in der U-Bahn und die Fahrkartenkontroleure kamen. Erst alles easy und dann shi.t Geldbeutel vergessen... Beim Wisch ausfüllen musste ich echt überlegen, wie ich denn heisse, sogar der Fahrkartenkontrolleur hat mich drauf angesprochen. Der dachte wohl, ich schreib nur irgendeinen Namen drauf. Das war so was von peinlich und die Leute gucken und gucken und gucken.... Und das, obwohl ich doch eigentlich eine Jahresfahrkarte habe! Aber wäre ich mit der Ehrlichkeit gekommen, hätte der mir doch auch nicht geglaubt.

Viola M

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 316
Re: Epilepsie und Intelligenz
« Antwort #44 am: 03. November 2017, 20:20:34 »
Nach Anfällen habe ich auch oft das Problem, dass ich erst wieder die Gedanken sortieren muss. Je größer der Anfall desto größer das Chaos und desto länger dauert es, bis ich wieder klar denken kann, manchmal brauch ich auch Schlaf danach.
Seit meiner OP kann ich mir Bilder besser merken, was auch in den neuropsychologischen Tests nachgewiesen wurde. Durch solch einen Test wurde auch unabhängig vom Schlafentzugs-EEG (derjenige, der den neuropsych. Test durchgeführt hat, hatte keine Ergebnisse von den Neurologen) festgestellt, wo beim ersten mal der Epilepsieherd war.
Aber Epilepsie hat bestimmt nichts mit Intelligenz zu tun. Man muss sich doch nur bestimmte Persönlichkeiten mit Epilepsie anschauen oder auch viele hier im Forum. Wenn ich so dumm wäre, hätte ich meine Ausbildung nicht machen können und meinen Beruf in der medizinischen Forschung nicht ausüben können, wo man immer wieder auf dem neusten Stand sein muss und der Chef sich 100%ig auf die Mitarbeiter verlassen können muss.
Bei bestimmten Medikamenten werden vorher besondere neuropsychologische Tests gemacht, um ggf eine kognitive Veränderung nachzuweisen. Dafür muss man natürlich immer beim gleichen Neurologen sein, der Veränderungen sofort merkt.