Autor Thema: verstärkt anfälle durch antidepressiva?  (Gelesen 3335 mal)

Sandra24

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 728
verstärkt anfälle durch antidepressiva?
« am: 10. Februar 2015, 18:50:31 »
Huhu
Ich nehme seit ca 4 Wochen Antidepressiva (cymbalta) seitdem hab ich unter anderem schon Problem das ich nix bzw wenig esse z.b am Tag 3-4 Zwieback. Hab in 3 Wochen 10 kilo verloren. Jetzt meine Frage hab zur Zeit Anfälle aber richtig stark mit erinnerungslücken anschließend Schwellungen Prellungen Verstauchungen usw. Kann das durch dieses cymbalta kommen? Mein neuro meinte schon dass man bei Antidepressiva und Epilepsie aufpassen muss und im waschzettel steht bei Nebenwirkung auch Krampfanfälle
LG Sandra

Miezekatz

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 312
Re: verstärkt anfälle durch antidepressiva?
« Antwort #1 am: 10. Februar 2015, 19:57:23 »
Hallo Sandra,
ich nehme die citalopram gegen meine depris. Zum Glück  haben sich bei mir meine Anfälle nicht verschlimmert. Auch die Gewichtsabnahme ist ja auf Dauer auch nicht hinzunehmen. Mal nen paar kilo weniger is ja garnicht schlecht, aber zehn in drei Wochen?  Wenn du vor der Einnahme der Antidepressiva nicht so starke Anfälle hattest, solltest du das unbedingt mal mit deinem Neuro besprechen. Es gibt doch genug Auswahl an Antidepressiva.
LG Mieze.
Warte nicht bis der Regen vorüber ist. Lerne im regen zu tanzen

Levetirazetam 1500 0 2000
Vimpat 200 0 200

laulear

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 780
Re: verstärkt anfälle durch antidepressiva?
« Antwort #2 am: 11. Februar 2015, 22:54:41 »
Hallo,

Ich hab jetzt schon ein paar Medis durch (aktuell Venlafaxin und Quetiapin).
Bei mir ist genau das Gegenteil der Fall....könnte ununterbrochen essen :-(

Epi habe ich keine (nur mein Sohn), aber durch die Medis hab ich teils richtig starke unkontrollierte Zuckungen.....kann mir sehr gut vorstellen, dass sich das auf eine Epilepsie nicht unbedingt positiv auswirkt und sie auch verschlechtern kann....

Solltest das auf jeden Fall nochmal mit deinem Arzt besprechen ob ein Mediwechsel nicht sinnvoll wäre....

Liebe Grüße
laulear

susili

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.518
  • Wer wenig denkt, irrt sich oft. Leonardo da Vinci
    • Private Homepage
Re: verstärkt anfälle durch antidepressiva?
« Antwort #3 am: 11. Februar 2015, 23:30:28 »
liebe sandra,

es gibt eine riesen diskussion und viel literatur zu carbamazepin gegen depressionen.

such doch mal bei google und sprech unbedingt mit deinem arzt.

carbamazepin ist ja eigentlich ein superbekanntes antiepileptikum.

seit etwa 10 jahren wird es auch erfolgreich gegen depressionen eingesetzt.

vielleicht wäre das eine alternative zu cymbalta.

ganz liebe grüße, susili
Mein Buch - Autobiografie - 40 Jahre Epilepsie - - - Psychose vom Keppra - Epilepsie-Chat - Das Schlimme an Zensur ist █████

smileypieps

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.262
  • Ich falle nicht, ich attackiere den Boden.
Re: verstärkt anfälle durch antidepressiva?
« Antwort #4 am: 12. Februar 2015, 08:40:11 »
guten morgen

@sandra24 was nimmst du denn für AE's?
vielleicht kommen die blauen flecken, durch wechselwirkung von AD und AE.

bei mir ist es so , jedes mal wenn ich ergenyl erhöht hab (langsam aber stetig im letzten jahr) kam es wieder zeitweilig zu vermehrten blauen flecken. das kommt aber wie gesagt durch wechselwirkung zweier AE's.

also wenn ich mir die waschzettel durchlese (auch die von den AE's) steht überall, "kann u.U. zu epileptischen Anfälle führen" (oder so ähnlich formuliert)

ich mach mir da keinen kopp. mein neuro gab mir damals Opipramol, weil es wohl am wenigsten zu anfällen führen kann. (hatte auch nix an meiner anfallssituation geändert)
jetzt hab ich seit 4 monaten sertralin. fühle mich besser als mit opipramol. auch hier wird vor evtl auftretenden anfällen gewarnt. aber das müssen sie ja.

LG


oups habe gerade deine medi liste gesehen... bei so viel chemie würde ich mich nicht wundern über blaue flecke. (die noch das kleinste übel sind find ich). erinnerungslücken hab ich auch. und durch lamo hab ich z.b. auch viel an gewicht verloren. ´(fand ich persönlich auch nicht wirklich schlimm  ;))
« Letzte Änderung: 12. Februar 2015, 08:48:50 von smileypieps »
:) - Pieps

Menschen hören nicht auf zu spielen,
weil sie alt werden.
Menschen werden alt,
weil sie aufhören zu spielen.

Sandra24

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 728
Re: verstärkt anfälle durch antidepressiva?
« Antwort #5 am: 12. Februar 2015, 09:35:34 »
Hallo
Vielen dank für eure Antworten. Fahre grad in die Epilepsieambulanz und Kopfschmerzambulanz nach erlangen. Dort werde ich alles bespreche.

Liebe Smileypieps
Aktuell nehme ich nur noch an AE das apydan extent. Siehst muss meine Liste mal überarbeiten. Das apydan nehme ich aber schon seit ca 8 Jahren.
Leider habe ich bei dem Anfall erinnerungslücken bei dem ich nicht weiß was los war. Und schmerzen wie die wenn ich mir durch Attacke Hand oder Fuß anschlage oder wenn ich z.b gegen Tür knalle.
LG Sandra

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.738
Re: verstärkt anfälle durch antidepressiva?
« Antwort #6 am: 13. Februar 2015, 16:10:09 »
Hi Sandra,

irgendwann mal hab ich im Internet eine Liste im Internet gefunden, dass manche Ad´s tatsächlich nicht AE´s eingenommen werden sollten, vielleicht ist deines ja dabei.

Google mal und besprich das mit dem Arzt.

lg Joy