Autor Thema: Bindungsangst - Angst vor Nähe  (Gelesen 5808 mal)

ruth-etc.

  • Gast
Bindungsangst - Angst vor Nähe
« am: 30. März 2015, 20:13:56 »
Vielleicht ist der ein oder andere auf der Suche und findet hier eine Antwort?

> http://www.lebenshilfe-abc.de/bindungsangst.html

Ob es am Älterwerden liegt? Jedenfalls hatte ich bis vor ein paar Jahren dahingehend nie auch nur einen Gedanken daran. Seither dann doch mal, z.B. wie blöde es doch  ist, wenn man hin und wieder schon irgendwie die Sehnsucht spürt, aber die Nähe dennoch nicht wirklich ertragen kann.

> http://www.lebenshilfe-abc.de/angst-vor-naehe.html

So wirklich "Sicher" - im wahrsten Sinne des Wortes; ob vor- während- oder nach einen Anfall, fühle ich mich - insbesondere durch den Kontrollverlust währenddessen, nur, wenn ich alleine in meiner Wohnung bin. Ich weiß das einen Knall habe und dass das "nicht" normal ist, aber so ist es nun mal... "Für mich ist es normal."

Ich wünsche euch alles Liebe & Gute!

Schön das es euch gibt.

Liebe Grüße
Ruth

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.672
Re: Bindungsangst - Angst vor Nähe
« Antwort #1 am: 31. März 2015, 08:10:13 »
Hi Ruth,

hab mir jetzt die Links noch nicht angeschaut, ist meinem Handy zu groß.

Am älter werden weiß ich nicht. Aber viele Menschen allen möglichen Alters haben Bindungsangst, deswegen denke ich, es liegt eher an der Persönlichkeit selbst, an den Erfahrungen, die man gemacht hat. Hat man z.B. nie wirklich Vertrauen und solche Dinge gelernt, fallen Beziehungen schwer. Oder man hat sich was falsches von den Eltern abgeknickt,  bei denen es nicht geklappt hat.

Bei den Anfällen finde ich es normal, dass man niemanden ertragen kann. Da hat man genug mit dem Körper zu tun und dann noch mit dem Menschen, ne das ist zuviel!

LG Joy

Winona

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 370
Re: Bindungsangst - Angst vor Nähe
« Antwort #2 am: 30. April 2015, 18:49:50 »
Danke Ruth,
werde ich mir auch einmal in Ruhe durchlesen.
LG
Winona
„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Bertolt Brecht

Neppi

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 72
Re: Bindungsangst - Angst vor Nähe
« Antwort #3 am: 30. April 2015, 19:59:56 »
Hä, wer hat jetzt BINDUNGSANGST:
Ruth oder Winona!?

Erstmal würde ich mir die Bindung der Eltern ansehen, Trennungen in der Kindheit? Bin in einer Partnerschaft, wo wir beide uns leben können, am Anfang war es schwierg, weil mein Partner ziemlich klammerte, er hat fast eine narzisstische Persönlichkeitsstörung, aber ich setze mich durch. :-))).

Bei uns darf jeder sein, er hat eine Autofirma, da kann er sich austoben und er hat genug Hobbys und Freunde.

http://www.hardtwaldklinik2.de/narzisstische-persoenlichkeitsstoerung.html

Klar muss sich eine Frau sich ziemlich durchsetzen, wir haben immer noch eine patriarchalische Gesellschaft, muss man so mal sehen, trotz Frauenbewegung. In den islamische Ländern noch sehr stark ausgeprägt.

http://www.emma.de/artikel/frauengeschichte-die-entstehung-des-patriarchats-266130


Also erstmal die Bindungen zu den Eltern klären, was war da los.



Neppi  :*
« Letzte Änderung: 30. April 2015, 20:26:08 von Neppi »

Neppi

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 72
Re: Bindungsangst - Angst vor Nähe
« Antwort #4 am: 30. April 2015, 20:40:48 »
es gibt noch ein Merkmal und zwar wie war die Beziehung zur Mutter *augenroll*.

Die Geschichte von Schneewittchen, die im gläsernen Sarg liegt und auf Rettung wartet, weil die Mutter in ihr eine Konkurrenz sah und sie los werden wollte. :O

Nun muss jemand den Sarg öffnen, im Märchen der Prinz damals :-))), heute macht dies der Psychologe, der ist aber nicht der Prinz, sondern lüftet das Unbewußte.

 :escape: sozusagen ich will hier raus!!
Den Vater kann man auch noch ins Boot holen, wenn er nicht da war, sie beschützt hatte, die Sehnsucht danach, der Schrei " Vater wo bist Du, helf mir" mit richtigen Gefühl, dass man die Abwehrmechanismen durchbricht, um zum Gefühl des Verlassensein zu kommen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Abwehrmechanismus

« Letzte Änderung: 30. April 2015, 20:54:48 von Neppi »

ruth-etc.

  • Gast
Re: Bindungsangst - Angst vor Nähe
« Antwort #5 am: 01. Mai 2015, 06:11:50 »
Ach Neppi  :tröst:  :*

Neppi

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 72
Re: Bindungsangst - Angst vor Nähe
« Antwort #6 am: 01. Mai 2015, 10:29:28 »
Hallo Ruth,
 so richtig kann ich dieses "ach Neppi" nicht einordnen.

Na gut, ich erzähle mal was über meine Beziehnung!

Ich komme aus der amerikanische Zone und er aus der sowjetische Zone, es ist bei uns auch manchmal lustig, weil ja jeder seine Erfahrung gemacht hat. Klar habe ich die Jugend FDJ im Fernsehen gesehen, habe mir gedacht, da laufen sie wieder :-))), derweil habe ich mich mit unserer Politik beschäftigt, da kam Ronald Reagan nach Berlin, bei uns sah das so aus, ich hatte damals fotografiert und zwischendurch die Bilder gleich weiter gereicht, kurz darauf wurde ich von der Polizei verhaftet, Anzeige auf Landesverrat. Letztendlich habe ich ja nichts gemacht, der letzte Film wurde mir weggenommen :O. Nur haben wir in der Wanne (Polizeiauto) uns alle Namen aufgeschrieben als Zeugen, dass wir....und später uns verteidigen können.

Der Landesverrat ist in der Regel als Verbrechen gegen den Staat definiert. Er findet sich als Straftatbestand in den Gesetzbüchern der meisten unabhängigen ...

https://www.youtube.com/watch?v=0693adNiyQs

Ronald Reagan ist ein Synonym für gefährliche atomare Kraftmeierei geworden, erscheint als Cowboy, der aus der Hüfte schießt, Bomben und Raketen schwingt, besessen von der Idee, den roten Stier bei den Hörnern zu packen und zu Boden zu zwingen. DER SPIEGEL 23/1982

und meiner ist in der FDJ marschiert.

ls die Mauer eröffnet wurde hat sich kurze Zeit später sein Vater erschossen, mit einem Gewehr?!

Dies hat er sehr gut verdrängt, er meinte sein Vater war feige und ist er  immer noch wütend über den Vater.

Heute Nacht hat er geträumt, dass er in einem tiefen Wald steht, der umheimlich war und er nicht daraus kam.

Wir waren jedoch draußen und er hat uns von weiten zu gesehen und konnte nicht kommen *augenroll*.

Das Unbewußte arbeitet in uns.

So leben wir zusammen und  machen auch vieles Gemeinsam, mit Freunde.

Ich meine nur in den Beziehungen hängen immer Geschichten, Verdrängungen mit bei- das Unbewußte *augenroll*,

so ist det eben. Manchmal klappt es und manchmal nicht, nur man muss det ausprobieren.

Pittiplatsch und Schnatterinchen  :-))) :-)))

Neppi






« Letzte Änderung: 01. Mai 2015, 10:31:31 von Neppi »

ruth-etc.

  • Gast
Re: Bindungsangst - Angst vor Nähe
« Antwort #7 am: 01. Mai 2015, 11:03:57 »
Hallo Ruth,
 so richtig kann ich dieses "ach Neppi" nicht einordnen.

Nicht so ernst nehmen. :tröst:

CrazyGrisu

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.043
    • ZION-NETWORX
Re: Bindungsangst - Angst vor Nähe
« Antwort #8 am: 02. Mai 2015, 11:28:38 »
Der gläserne Sarg erinnert mich sehr an das am Fenster stehen
und raus schauen ... suchen  8) nach dem was ... wo  :testwall: ist es  :tröst: sieht es mich auch ???



Manchmal muss man auch mal was los lassen um was neues anzufassen! Willkommen im neuen Leben!

S.A.R.
(Search and Rescue)
Lass Dich  :luftguck: suchen und finden  :dance: lassen!!


Liebe Grüsse und alles Gute

Michael

 :insel:
Meine aktuellen Epi-Medis seit 21.01.2013
Morgens: 750mg UCB Levetiracetam + 125mg GSK Lamictal
Mittags: 125mg GSK Lamictal
Abends: 750mg UCB Levetiracetam

Gewicht: 78,0 kg seit 01.05.2018 18:00 Uhr

Winona

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 370
Re: Bindungsangst - Angst vor Nähe
« Antwort #9 am: 03. Mai 2015, 20:47:44 »
Hä, wer hat jetzt BINDUNGSANGST:
Ruth oder Winona!?

Ich habe mich bei Ruth für die lnks bedankt;-))
Ja ich habe dies ..nicht zuuu sehr ausgeprägt,aber manchmal(lange story)da ists echt grausam mit mir.Versteh mich dann selbst nicht;-((

Erstmal würde ich mir die Bindung der Eltern ansehen, Trennungen in der Kindheit? Bin in einer Partnerschaft, wo wir beide uns leben können, am Anfang war es schwierg, weil mein Partner ziemlich klammerte, er hat fast eine narzisstische Persönlichkeitsstörung, aber ich setze mich durch. :-))).

Bei uns darf jeder sein, er hat eine Autofirma, da kann er sich austoben und er hat genug Hobbys und Freunde.







Neppi  :*
Hä, wer hat jetzt BINDUNGSANGST:
Ruth oder Winona!?

Erstmal würde ich mir die Bindung der Eltern ansehen, Trennungen in der Kindheit? Bin in einer Partnerschaft, wo wir beide uns leben können, am Anfang war es schwierg, weil mein Partner ziemlich klammerte, er hat fast eine narzisstische Persönlichkeitsstörung, aber ich setze mich durch. :-))).

Bei uns darf jeder sein, er hat eine Autofirma, da kann er sich austoben und er hat genug Hobbys und Freunde.

http://www.hardtwaldklinik2.de/narzisstische-persoenlichkeitsstoerung.html

Klar muss sich eine Frau sich ziemlich durchsetzen, wir haben immer noch eine patriarchalische Gesellschaft, muss man so mal sehen, trotz Frauenbewegung. In den islamische Ländern noch sehr stark ausgeprägt.

http://www.emma.de/artikel/frauengeschichte-die-entstehung-des-patriarchats-266130


Also erstmal die Bindungen zu den Eltern klären, was war da los.



Neppi  :*
Danke Ruth,
werde ich mir auch einmal in Ruhe durchlesen.
LG
Winona
„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Bertolt Brecht