Autor Thema: Tiefpunkt nach Reha  (Gelesen 1173 mal)

Famala

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 52
Tiefpunkt nach Reha
« am: 10. Januar 2018, 12:59:47 »
Hallo zusammen, ich war sechs Wochen in der Maraklink in Bielefeld zur Reha. Die Reha hat mir gut getan obwohl noch einiges offen ist wo weitere Untersuchungen etc. gemacht werden sollen. Darum geht es mir hier jetzt aber nicht.
Wir hatten einen sehr guten zusammenhalt und ich hab dort einige Leute sehr ins Herz geschlossen. Beim Abschied hatte ich sehr gemischte Gefühle. Ich habe mich sehr dararuf gefreut wieder nach Hause zu meiner Familie zu kommen, andersrum wollte ich die dort lieb gewonnenen nicht verlassen. Als ich dann zu Hause war hatte ich plötzlich das Gefühl das ich erdrückt werde und über mir alles zusammen bricht. Ich bin nur deprimiert und habe überhaupt keine Lust auf irgendetwas. Ich kann mich weder auf die Kids noch auf meine Partnerin konzentrieren. Am liebsten würde ich mich nur zurückziehen :'(. Nächste woche soll die Eingliederung bei der Arbeit beginnen. Ich weiß überhaupt nicht wie ich das schaffen soll. Auf einen Termin beim Psychologen warte ich. Ich weiß überhaupt nicht was mich so runter zieht.
Gruß Markus

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.302
Re: Tiefpunkt nach Reha
« Antwort #1 am: 11. Januar 2018, 22:55:10 »
Hallo Famala, das ist doch ganz normal, dass es Dir nach so langer Zeit mit anderen Leuten schlecht geht und Du Dich erst wieder einfinden musst - ich finde das ganz verständlich. Lass Dir Zeit, grenz Dich ab. Das wird bestimmt besser mit der Zeit.

Ich drück Dir alle Daumen!
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

aggi61

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.070
Re: Tiefpunkt nach Reha
« Antwort #2 am: 12. Januar 2018, 08:26:36 »
Die Reha - das ist ein geschützter Rahmen mit Leuten, die fast alle die gleichen oder ähnlichen Probleme haben.
Die Umgebung versteht dich - die Ärzte, das Personal ... das Ganze ist darauf eingerichtet, damit es Menschen mit der Erkrankung besser geht, dass sie sicher sind - sich sicher fühlen.

Nun bist du wieder im Alltag angekommen - das schafft erst mal Unsicherheit ... und da musst du dich orientieren - und das ist doch nicht so einfach nach der langen Zeit.

Gib dir die Zeit einfach, halt Kontakt ... lass es langsam angehen  :)
Anfänger haben die Arche gebaut - Profis die Titanic ;)

Schlaf - ist das nicht dieser halbherzige Coffeinersatz???

Famala

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 52
Re: Tiefpunkt nach Reha
« Antwort #3 am: 13. Januar 2018, 16:41:17 »
Danke euch erstmal für die aufbauenden Worte. Vor ca 2 Jahren war ich schon mal im gleichen Haus zur Reha,  naja da noch im alten Gebäude. Damals war es ganz anders als ich nach Hause kam. Liege leider mit Magen Darm um, sonst hätte ich heute meine Leute dort besucht.
Gruß Markus