Autor Thema: RAUCHEN und Epilepsie  (Gelesen 4325 mal)

Barry

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 46
RAUCHEN und Epilepsie
« am: 20. Mai 2016, 20:51:14 »
Nein ;-) bin Nichtraucher.
Zufälligerweise ist mir während Krankenhaus aufenhaltes aufgefallen, wie Ärzte den Epileptiker empfohlen haben mit rauchen aufzuhören..
Ist das rauchen so schädlich für Epileptiker?
 Gruss
Tabletten: morgens 500mg keppra + vimpat 100mg
                 abends 500mg keppra + vimpat 100mg

Iggy

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 222
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #1 am: 20. Mai 2016, 23:11:42 »
Hi Barry,

zu rauchen ist für jeden schädlich.

Es bewirkt dass sich die kleinen Gefäße zusammen ziehen und obendrein lagern sich die Gifte des Tabaks noch an den Gefäßwänden ab, mal abgesehen davon was es in der Lunge anrichtet.

Es kann also, etwas übertrieben ausgedrückt, zu einem Sauerstoffmangel im Gehirn führen was ja für Gesunde schon nicht toll ist und bei Menschen mit neurologischen Erkrankungen bestimmt nichts Gutes anrichtet.

Jedenfalls stelle ich mir das ungefähr so vor, ich bin keine Ärztin oder so was ähnliches.

glg, Iggy
***komplexe Temporallappenepilepsie die mit Levetiracetam behandelt wird ***

ruth-etc.

  • Gast
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #2 am: 21. Mai 2016, 06:02:46 »
Hi Barry

Kein Plan, ich habe meine erste Zigarette in der Grundschule geraucht, da war die Epi noch weit weg.

Zitat
Rauchen

Es gibt keinen Nachweis dafür, dass sich das Rauchen von Zigaretten negativ auf das Anfallsrisiko auswirkt.

Tierexperimentell ist jedoch eine abgeschwächte Wirkung mehrerer Antiepileptika bei gleichzeitiger Gabe von Nikotin beschrieben worden. In letzter Zeit gab es auch Hinweise, dass es beispielsweise bei Rauchern, die mit Lamotrigin behandelt wurden, zu einem schnelleren Abbau des Wirkstoffs kam.

Grundsätzlich gefährdet das Rauchen die Gesundheit erheblich, wie bei allen anderen Menschen auch.

Quelle:  Männer und Epilepsie > http://www.izepilepsie.de/home/showdoc,id,397,aid,1004.html
Autor: K. Werhahn, G. Krämer, B. Schmitz, W. Fröscher, April 2015

Gruß Ruth

Barry

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 46
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #3 am: 21. Mai 2016, 11:11:21 »
Vielleicht werden wir in ein paar Jahren neue Aufkleber auf den cigaretten sehen..
Mit Überschrift : RAUCHEN VERSCHLIMMERT EURE EPILEPSIE FORM
Wünsch allen rauchfreies Wochenende :insel:
Tabletten: morgens 500mg keppra + vimpat 100mg
                 abends 500mg keppra + vimpat 100mg

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.748
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #4 am: 21. Mai 2016, 12:26:52 »
Es wurde entschieden,  dass auch hier in Deutschland abschreckende Bilder wie verfaulte Zähne, kaputte Lunge usw. auf die Zigarettenpackung mit 2/3 vorder und Rückseite bedruckt werden müssen. Kommt aber erst ab 2017/2018.

Von auch Nichtraucher. Ob sich rauchen bei Epileuten mehr auswirkt,  kann ich nicht sagen.

Lg Joy

susili

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.521
  • Wer wenig denkt, irrt sich oft. Leonardo da Vinci
    • Private Homepage
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #5 am: 21. Mai 2016, 13:15:53 »
ich rauch jetzt erstmal eine  :dance:
Mein Buch - Autobiografie - 40 Jahre Epilepsie - - - Psychose vom Keppra - Epilepsie-Chat - Das Schlimme an Zensur ist █████

Barry

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 46
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #6 am: 21. Mai 2016, 14:22:18 »
Im Krankenhaus rauchten Patienten jede halbe Stunde :O obwohl die Ärzte den Patienten wörtlich warnten ,,sie müssen versuchen weniger zu rauchen!"
Als Arzt würde ich ausflippen wenn der Patient nachdem Empfehlung weiterhin raucht...
Gruss
Tabletten: morgens 500mg keppra + vimpat 100mg
                 abends 500mg keppra + vimpat 100mg

susili

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.521
  • Wer wenig denkt, irrt sich oft. Leonardo da Vinci
    • Private Homepage
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #7 am: 21. Mai 2016, 15:13:36 »
...
« Letzte Änderung: 21. Mai 2016, 15:27:22 von susili »
Mein Buch - Autobiografie - 40 Jahre Epilepsie - - - Psychose vom Keppra - Epilepsie-Chat - Das Schlimme an Zensur ist █████

Göre

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 857
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #8 am: 21. Mai 2016, 17:30:45 »
Also ich rauche auch und hab davon noch nichts bemerkt das es sich auf meine Anfälle auswirkt oder Medis.
Aber jeder Mensch ist anders.

Rauche bestimmt schon 35 Jahre und meine Epi hab ich seit 47 Jahren.

@ Barry,man kann auch übertreiben.Das Ärzte immer diesen Spruch haben: Sie müssen weniger rauchen ist ja schon Standart bei denen. Und sobald man mal durch KH läuft stehn die Ärzte da und qualmen wie sonst was.Seh ich oft genug.


Rauchen ist im allgemeinen Schädlich und das weiß ich.Aber leider schaffe ich es nicht damit aufzuhören.Hab sogar E-Zigarette um weniger zu rauchen.Bringt aber auch nichts.


Mit meiner Epi hab ich soviele Verbote erhalten im Leben von den Ärzten,das es ein Wunder ist das ich noch Atmen darf.


Wenn die Ärzte immer sagen: Sie müßen weniger oder ganz aufhören zu rauchen warum bekommt man dann keine Hilfe?
Wenn ich sehe was diese Pflaster oder was es sonst noch gibt kostet,warum krieg ich es nicht auf Rezept?





Ich fühle mich noch jung,jedoch hängt mir schon ein H-Kennzeichen am Pöter.

Barry

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 46
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #9 am: 23. Mai 2016, 11:52:37 »
Guten Tag,
 Nun dass einige Ärzte rauchen ist mir auch bewusst ABER Ärzte haben keine Epilepsie.
Weshalb man keine Hilfe gegen Nikotinsucht vom Ärzten bekommt für Epileptiker?
Persönlich würde ich so formulieren: man keine kriegt schon genug Hilfe zum Beispiel Antiepileptikum uvm

Manche Epilepsie Arten sind nicht heilbar desto trotz stehen Ärzte immer zur Verfügung.
 Im Gegensatz zu Nikotin sucht, diese nikotinsucht ist heilbar und die kann jeder bekämpfen.
 Gruss
Tabletten: morgens 500mg keppra + vimpat 100mg
                 abends 500mg keppra + vimpat 100mg

Amazönchen

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 11.878
    • Total-Normal
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #10 am: 23. Mai 2016, 17:38:55 »
Was hat das eine mit dem anderen zu tun?   ???

Wenn ein Epileptiker als Begleiterkrankung Nikotinsucht hätte, dann wäre die Sache anders gelagert......  :-)))
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich der Belustigung der Foren-Teilnehmer

Göre

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 857
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #11 am: 23. Mai 2016, 20:00:09 »
Dann nenne ich meine Nikotinsucht jetzt Begleiterkrankung.  ;D

Warum?

Ganz einfach.

Ich rauche um meine Episorgen etwas in den Hintergrund zubekommen oder weil ich sehr schwer nervös bin weil es den ganzen Tag nur knallt.

Barry, ich bin resistent und meine Epi ist nicht in den Griff zubekommen.Keine OP möglich Tabletten helfen nicht.

Hab alle Medis durch,ich denke da hab ich mir einen kleinen Punkt gesucht der zwar ungesund ist aber mich etwas in Entspannung bring.

Komm nicht mit man kann Nikotinsucht so einfach bekämpfen.Dafür hab ich keine Kraft mehr.

Und das Ärzte immer für einen da sind wenn man sie braucht sei mal dahin gestellt.

Leider ist es selten.Und wenn man nicht behandelbar ist oder ein Fall der schwierig ist dann wird man nicht mehr so ernst genommen wie am Anfang.

Ich war 7 Monate in Bethel also hab auch schon ein wenig hinter mir.


Außerdem meinte ich das mit Standartsprüche von den Ärzten ,von allen Ärzten egal welche Station oder Abteilung.
Meine Neuroärzte haben mir noch nie gesagt das ich weniger rauchen soll oder auf Station die Ärzte weil es nicht gut für Epi ist.

Sie haben es mir im allgemeinen geraten oder ans Herz gelegt.Aber das nicht wegen der Epi .



Freu dich Barry das du Nichtraucher bist und laß es dabei.
Ich fühle mich noch jung,jedoch hängt mir schon ein H-Kennzeichen am Pöter.

BEpi

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 727
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #12 am: 26. Mai 2016, 21:26:01 »
rauchen ist nicht für Epis gefährlich, sondern Rauchen ist ungesund.
Ich habe vor langer Zeit ziemlich viel geraucht und habe weniger Anfälle gehabt, als heute. Das liegt aber bestimmt nicht man rauchen....
Ich bin froh, dass ich das Rauchen aufgehört hab!
Vg

GuydeLusignan

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 88
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #13 am: 28. Mai 2016, 11:34:12 »
Nein ;-) bin Nichtraucher.
Zufälligerweise ist mir während Krankenhaus aufenhaltes aufgefallen, wie Ärzte den Epileptiker empfohlen haben mit rauchen aufzuhören..
Ist das rauchen so schädlich für Epileptiker?
 Gruss

Weil es die Durchblutung mindert. Hängt aber auch von der Menge ab.
Bei meinen zehn Selbsgedrehten am Tag, hat der Arzt abgewunken.
Morgens, 7 Uhr in Deutschland:
Epi: Guten Morgen GdL
GdL: Guten Morgen  Epi, gut geschlafen?
Epi: Hmh ja, gehen wir jetzt spielen?
GdL: Nö, bleib du mal liegen, ich hab keine Zeit für dich.

Fee34

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 175
  • Unbelehrbare Optimistin!
Re: RAUCHEN und Epilepsie
« Antwort #14 am: 05. Oktober 2018, 19:19:34 »
Hallo ihr da!

Auch wenn das Thema schon älter ist, muss ich hier auch meinen Senf als Raucherin dazugeben:

Also, ich rauche seit ca. 18 Jahren. Laut Lungenarzt hab ich die Lunge eines Nichtrauchers. Dieser hat mir aber natürlich nahegelegt, aufzuhören. Klar, als Lungenarzt. Im Bezug auf die Epilepsie habe ich von keinem Arzt gehört, ich solle mit dem Rauchen aufhören. Hätte auch noch nicht bemerkt, dass es sich irgendwie auf die Anfälle auswirkt.

Rauchen ist ungesund und in manchen Situationen echt unangebracht bis eklig, ich denke das ist jedem Raucher bewusst. Dennoch ist es alles andere als leicht, diese Sucht los zu werden. Auch ich habe es schon x-mal versucht. Bisher ohne Erfolg!

Ich denke, jeder hat so seine kleinen Laster und jeder ist sich dessen Risiko bewusst. 
Hilfen um von der Zigarette wegzukommen gibt's einige....allerdings ist das dann halt doch oft ne Kostenfrage! Pflaster, Kaugummis und Co werden (hier in Österreich) von der Krankenkasse nicht übernommen. Hier wird eher mit all möglichen Rauchverboten gearbeitet um die Leute vom Rauchen abzuhalten. Nicht so wirklich ein funktionierendes System finde ich.

Auch wenn die Krankenkassen generell viel Unterstützung bezüglich Krankheiten, Hilfsmittel usw. anbieten, beim Thema Nikotinsucht fehlt sie leider!

Nach meinen unzähligen Versuchen aufzuhören, würde ich heute jedem Menschen raten, nie damit anzufangen. Hätte ich damals (Schulzeit) nur annähernd geahnt, dass mir ein aufhören eigentlich sehr schwer bis gar nicht möglich ist, hätte ich brav die Finger davon gelassen!

Tja, im Nachhinein ist man immer klüger! *freuemich*

Liebe Grüße von der Fee
Alle Wege fangen mit dem ersten Schritt an!
-----
Levetiracetam 1000/0/1000 (vorläufig)
-----
Temporallappen-Epilepsie links
Restless Legs Syndrom
Depression
Schlafapnoe
-----
Wenn man mir die Flügel bricht, fliege ich einfach auf einem Besen weiter! ;-)