Autor Thema: Kind testen lassen - würdet ihr es tun?  (Gelesen 1291 mal)

Sabine84

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 184
Kind testen lassen - würdet ihr es tun?
« am: 07. August 2016, 13:50:09 »
Hallo,

mein Mann hat Epilepsie aufgrund einer Veränderung im Gehirn - ist also auf einer Aufnahme gut sichtbar. Wir könnten bei unserer Tochter (1) prüfen lassen, ob sie das geerbt hat oder nicht. Bisher haben wir uns dagegen entschieden, weil es alles und nichts heißen kann. Entweder man sieht nichts, dann hat sie kein größeres Risiko als jeder andere Epilepsie zu bekommen - oder man sieht was. Aber was fangen wir mit dem Wissen an? Dann kann es sein, dass sie es hat, aber sie kann diese Veränderung auch haben und nie einen Anfall erleiden. Die meisten raten uns ein MRT oder so machen zu lassen. Bisher entwickelt sie sich sehr gut und wir haben nichts auszusetzen. Mir ist klar, dass uns die Frage keiner beantworten kann, mir geht es auch eher um Meinungen. Ich habe die Befürchtung, dass ich im Unterbewusstsein dann ständig warte, falls man was sehen sollte, und mich nur verrückt mache. Mein Mann möchte keine Untersuchung. Er sagt, wenn sie es bekommt, können wir es eh nicht ändern und solange soll sie unbeschwert aufwachsen.

Was würdet ihr tun?
Mann (29) mit Epilepsie + psychogenen Anfällen (VNS 2008, 2016)

simona

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.158
Re: Kind testen lassen - würdet ihr es tun?
« Antwort #1 am: 07. August 2016, 14:36:39 »
Liebe Sabine,

ich stimme deinem Mann da voll und ganz zu. In unserer Familie (mütterlicher Seite) gibt es eine genetische Form von Brustkrebs. Sowohl meine Mutter und ihre Schwester haben es überstanden. Klar, ich könnte mich testen lassen, aber wozu? Mindestens einmal im Jahr gehe ich zu Krebsvorsorge, mein Frauenarzt weiß von dieser familiären Disposition und ist umso sorgfältiger. Eine Biopsie habe ich schon hinter mir (negativ). Wenn ich es bekomme, werde ich es früh genug merken, jetzt mache ich mich aber nicht schon verrückt.

Manchmal ist es wirklich besser durchs Leben zu gehen, unbelastet mit Wissen was einem sowieso nichts bringt außer Sorgen. Mit etwas Glück entwickelt sich eure Tochter so prächtig weiter. Ich drücke euch die Daumen!

LG simona

Amazönchen

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 11.865
    • Total-Normal
Re: Kind testen lassen - würdet ihr es tun?
« Antwort #2 am: 07. August 2016, 19:18:55 »
Hallo Sabine.
Also, wie wenn ich einen z.B. "grünen Fingernagel" von meinem Vater erben würde. Der "grüne Fingernagel" kann allerhöchstens Epi auslösen, sonst gar nichts. Hat ansonsten mit Lebensqualität sonst gar nichts zu tun.
Wäre für mich zur Findung einer Entscheidung erleichtern.
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich der Belustigung der Foren-Teilnehmer

sanni

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 527
Re: Kind testen lassen - würdet ihr es tun?
« Antwort #3 am: 09. August 2016, 10:18:43 »
Hallo Sabine,
ich stimme deinem Mann zu. Lass deine Tochter unbeschwert aufwachsen. Was nützt es euch wenn ihr es wisst, ihr macht euch dadurch nur mehr Gedanken und Sorgen.  Solange es deiner Tochter gut geht würde ich auf jeden Fall darauf verzichten. Und für eine einjährige ist so ein MRT ja auch nicht gerade einfach, denn wenn sie nicht ruhig liegen bleibt, benötigt sie eine leichte Narkose, was für so einen kleinen Körper auch nicht gerade gut ist. Also das Kind so einem Stress auszusetzen nur um was auszuschließen was gar nicht dasein muss. Nein, das muss nicht sein. Aber im Endefekt müsst ihr das entscheiden.
Bei meiner Tochter besteht auch der Verdacht einer Synkope (Ist ohne Vorwarnung Ohnmächtig geworden und hat sich dabei den Arm gebrochen), auch wir sollten noch ein paar zusätzliche Untersuchungen machen, um ganz sicher zu gehen. Könnte ja auch ein Epi Anfall gewesen sein. Ich habe mich aber erst mal dagegen entschieden, da sie eh schon genug Arzttermine und Untersuchungen über sich ergehen lassen musste. Im Endefekt ist es egal, passiert ist passiert. Und ob sie nun acht chronische Krankheiten hat oder neun. Und falls es noch mal vorkommen sollte kann ich mich immer noch dazu entscheiden.
Man muss nicht immer alles genau wissen, und nach dem Warum?, Wieso?, Weshalb? suchen. Und wie dein Mann ja schon sagt wenn sie es bekommt, kann man es eh nicht ändern, also nicht schon vorher verrückt machen.

Drück euch die Daumen das es eurer Kleinen weiterhin gut geht. Und immer schön gelassen bleiben. Genieße die unbeschwerte  Zeit mit deiner Tochter.

Liebe Grüße
Sanni