Autor Thema: Familieproblemr  (Gelesen 5926 mal)

katharina36

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 56
Re: Familieproblemr
« Antwort #30 am: 06. September 2016, 14:53:55 »
Hallo

Ich habe seid 11 jahren den liebsten mann,freunde und schwiegermutter die so toll mit meiner epilepsie umgehen. Ich weiß nicht warum ich meiner familie so hinterherlaufe wenn ich immer wieder so verletzt werde,und dadurch starke anfälle und stürze habe.
es ist einfach schwer bei so einem verhalten den kontakt abzubrechen!ich denke halt immer meine familie muss doch endlich auf gut deutsch wach werden,und endlich kapieren was sie damit erreichen!

Lg katharina

Lora

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.033
Re: Familieproblemr
« Antwort #31 am: 06. September 2016, 15:07:02 »
Hallo katharina,

ich kann das ja verstehen, da ich mich selbst in so einer Situation befunden hatte. Und für meine Einsicht brauchte ich viele Jahre. Doch kann ich sagen, dass ich nach der Trennung von meiner Familie mich einfach besser fühle, weil ich den Stress von deren Seite nicht mehr habe.

Das wird dir selber bestimmt klar sein, aber... Es ist einfach schwer und ich brauchte auch meine Therapeutin, die mir sehr geholfen hatte. Auch heute noch, nach 12 Jahren Trennung, träume ich noch von meiner Schwester, die mir fehlt. Und mir kommt es dann auch schon mal hoch, ob ich sie nicht doch noch mal anrufen sollte; warum nicht?
Doch sie wird mir nie das geben können, was ich eigentlich von einer Schwester erwarte bzw gerne hätte. Sie ist ganz anders als ich, hat viel anderes denken und kein Verständnis oder Einsicht.
Das bringt mir nichts.

Ich freue mich für dich, dass du so tollen Rückhalt hast!

Liebe Grüße, Lora

katharina36

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 56
Re: Familieproblemr
« Antwort #32 am: 06. September 2016, 15:28:10 »
Glaub mir eins ich träume soviel blödes zeug von meiner familie,aber meistens sachen die bei traumdeutung mit trennung bzw. Abschluß mit einer sache oder problem bedeuten. Ich kann es einfach nicht verstehen wie menschen die mal so lieb zu mir waren sich so verändern können.nur noch an sich und ihr leben denken,und mich auf gut deutsch grad weil ich jetzt mein eigenes leben habe so abschieben!

Katharina

katharina36

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 56
Re: Familieproblemr
« Antwort #33 am: 06. September 2016, 15:32:03 »
Ps: ich frag mich so oft,bin ich durch die krankheit so ein schlechter mensch geworden! :'(

Katharina

Lora

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.033
Re: Familieproblemr
« Antwort #34 am: 06. September 2016, 16:23:32 »
Das tut mir echt leid  :tröst:.
Nur solltest du es nicht auf dich beziehen, dass du ein so schlechter Mensch geworden bist. Du machst doch nichts falsch und für deine Krankheit kannst du nichts!
Und man muss nach vorne gucken. Es gibt eben Menschen oder Situationen, die man nicht versteht und das Grübeln bringt nichts, außer Frust. Lass es hinter dir...
Mir hat meine Therapie echt gut geholfen. Und wie gesagt, ich vermisse meine auch, aber ich würde nie das bekommen, was ich eigentlich erwarte oder mir wünsche. Ich selber versuche nur, es eben besser zu machen. Eine gute Mutter und Ehefrau zu sein.
Und das "Loch" in meinem Leben muss ich akzeptieren.

Wenn du dich nun eine lange Zeit nicht melden würdest, vielleicht merkt deine Familie dann, was fehlt und sie melden sich dann doch bei dir? Und wenn nicht, sind sie es auch nicht wert.
Man kann Liebe nicht erzwingen...
Es tut weh, aber es ist so...  :tröst:

LG, Lora

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.695
Re: Familieproblemr
« Antwort #35 am: 06. September 2016, 16:36:46 »
Hi Katharina,

dass du sowas träumst, ist nur logisch, weil du das mit deiner Familie ja auch irgendwie verarbeiten musst.

Sicher bist du kein schlechter Mensch wegen der Epilepsie geworden. Manche Menschen kommen halt null klar mit der Krankheit und hsuen dann aus unseren Leben ab. Mir wurde von der Familie auch für alles die Schuld gegeben usw. das muss man halt irgendwie zu überwinden lernen.

Lg Joy

katharina36

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 56
Re: Familieproblemr
« Antwort #36 am: 06. September 2016, 17:22:50 »
Ich bin meinem freund so dankbar.ich wollte mir 2 jahre lang nach jedem sturz das leben nehmen.aber er holte mich immer wieder aus dem loch raus,und hat gesagt: du schaffst das,und du gibst nicht auf! Selbst mein arzt ist stolz auf mich,wie ich mit der krankheit durchs leben gehe! :)

Lg katharina