Autor Thema: Gleichstellung- ja oder nein? Evtl Erfahrungsberichte  (Gelesen 1739 mal)

Papp_Nase

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 6
Gleichstellung- ja oder nein? Evtl Erfahrungsberichte
« am: 14. Februar 2017, 20:55:11 »
Hallo liebe User,

und zwar möchte ich nach einem Jahr "Ausbildungspause" dieses Jahr wieder eine neue Lehre im Handel beginnen. Nächste Woche habe ich ein probe- arbeiten und freue mich riesig.

Ich habe ein gdB von 40% und mein Neurologe hat mir angeboten, mich gleichstellen zu lassen, aber ich bin mir noch nicht sicher. Er hat mir ein Infoblatt zukommen lassen (mein Neuro ist nicht in meiner Stadt), jedoch verstehe ich auf dem Zettel gar nichts.

Meine Fragen sind : Ändert sich da was in der Ausbildung/allgemein auf Arbeit? Welche Erfahrungen habt ihr mit einer Gleichstellung gemacht ? Lohnt es sich (für mich) überhaupt, diesen Antrag auszufüllen?

Vielen dank im Voraus :)

Alex12

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 22
Re: Gleichstellung- ja oder nein? Evtl Erfahrungsberichte
« Antwort #1 am: 22. März 2017, 18:29:36 »
Hallo Papp-Nase,
ich hoffe Dein Probearbeiten ist gut gelaufen.
Da bisher niemand geantwortet hat, schreib ich kurz, obwohl ich damit keine Erfahrung habe.

Bzgl. dieser Frage steht hier im Forum schon einiges (gib "Schwerbehindertenausweis" in die Suchfunktion ein).
Ja es ändert sich was und ein Schwerbehindertenausweis bringt gewisse Vorteile mit sich (bzw. soll Nachteile ausgleichen), wie z. B. ein erhöhter Kündigungsschutz. Es besteht allerdings, grade aufgrund des erhöhten Kündigungsschutzes, die erhebliche Gefahr, dass Du schwieriger eine Arbeit finden könntest, da Arbeitgeber abgeschreckt sein könnten. Aufgrund dieser Gefahr, dass Du evtl. deshalb  Probleme haben wirst, solltest du es Dir sehr genau überlegen.
Solltest Du Dir sicher sein, dass du trotz des Schwerbehindertenausweises einen Arbeitgeber findest, würde ich persönlich es angeben (da es ja gewisse Vorteile mit sich bringt).
Wie es konkret aussieht als Gleichgestellter, kann ich Dir aber nicht sagen.

Beste Grüße und viel Erfolg mit der Ausbildung



Papp_Nase

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Gleichstellung- ja oder nein? Evtl Erfahrungsberichte
« Antwort #2 am: 26. Juni 2017, 13:59:21 »
Hallo lieber Alex12,

leider wurde ich nicht eingestellt, da ich sonst im Laden auch mal alleine wäre und das ist beim Epilepsie-Erkrankten Menschen nicht so das ideale.
Also fällt die Ausbildung für dieses Jahr auch wieder aus und die Suche nach einer geeigneten Arbeitsstelle wird immer schwieriger, leider. Wir haben im Ort hier auch nicht so viele Möglichkeiten, um allgemein eine Lehre zu beginnen. Es ist alles sehr schwierig.

Ich kann mir schon vorstellen bzw habe schon erlebt, dass viele von der Erkrankung abgeschreckt sind und einen deswegen nicht einstellen möchten. Beim obigen AG habe ich das so erlebt, dass ich ein Probearbeiten machen sollte, als er dann aber später erfahren hat von mir persönlich, dass ich an dieser Krankheit leide, hat er mich regelrecht rausgeworfen, ich hatte noch nicht einmal die Chance, ihm das richtig zu erklären.
Ich bin dann raus und habe mir die Augen ausgeheult, ich war froh, dass meine Lebensgefährtin erreichbar wäre, ich glaube ohne sie hätte ich das nicht durch gestanden. :/
Ich habe jetzt entschieden, dass wenn ich nochmal eine Ausbildung/ einen festen Job bekomme, mich dann erst gleichstellen lasse.
Für Aushilfen auf 450 euro basis gilt leider dieses "Recht" nicht :(

Aber trotzdem danke für deine Antwort..

yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 463
Re: Gleichstellung- ja oder nein? Evtl Erfahrungsberichte
« Antwort #3 am: 26. Juni 2017, 16:49:32 »
Hallo,

herzlich willkommen bei uns im Forum. Wenn Du nur ab und zu mal Anfälle hast, würde ich bei Bewerbungen das Thema Krankheit/Behinderung weglassen und mich ganz normal bewerben. Das Angebot für Lehrlinge war selten so gut wie zur Zeit. Im Handel wirst Du immer eine Stelle finden. Wenn Du nur selten einen Anfall hast, müsste es doch zu machen sein. Ob Du einer Arbeit nachkommen kannst, weißt Du selbst am besten.

Eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von 40 ist keine Schwerbehinderung. Eine Gleichstellung ginge, aber ich würde es nicht machen. Sonst suchst Du in 10 Jahren noch nach einem Ausbildungsplatz. Alles selbst in Angriff nehmen und sehen wie Du zurecht kommst.

Das Thema „Gleichstellung“ durch das Arbeitsamt ist ein Flop. Jedes Nein bei einer Bewerbung zeigt, dass es von Arbeitgebern nicht akzeptiert wird. Ich würde versuchen, auf eigenen Füßen zu stehen und durchzuhalten. Dabei wünsche ich viel Erfolg und gute Gesundheit.

Liebe Grüße
yossarian


Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.261
Re: Gleichstellung- ja oder nein? Evtl Erfahrungsberichte
« Antwort #4 am: 11. Mai 2018, 21:41:07 »
Hallo, ich falle gerade über dieses Posting und wollte noch was loswerden: Wenn jemand mit Job eine Gleichstellung beantragt, muss er einen Grund dafür nennen. Wenn es die Angst vor einer Kündigung ist, wird das Arbeitsamt beim Arbeitgeber nachfragen, ob Frau XYZ oder Herrn ABCD gekündigt werden soll. Ja, prima. Sollte man also lassen, um  keine schlafenden Hunde zu wecken.

Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 463
Re: Gleichstellung- ja oder nein? Evtl Erfahrungsberichte
« Antwort #5 am: 12. Mai 2018, 21:09:38 »
Behinderte Menschen mit einem festgestellten Grad der Behinderung von weniger als 50, aber mindestens 30 können den schwerbehinderten Menschen gleichgestellt werden.

Voraussetzung ist, dass sie infolge ihrer Behinderung ohne die Gleichstellung einen geeigneten Arbeitsplatz nicht erlangen bzw. nicht behalten können.

Gleichstellungen werden auf Antrag der behinderten Menschen von der Agentur für Arbeit ausgesprochen. Es ist vorher der Arbeitgeber und die Schwerbehindertenvertretung anzuhören.

Die Gleichstellung wird rückwirkend mit dem Tage des Antragseinganges bei der Agentur für Arbeit wirksam.

Gleichgestellte behinderte Menschen haben keinen Anspruch auf Zusatzurlaub, werden aber bei der Berechnung der Ausgleichsabgabe auf die Pflichtplätze angerechnet.


Der Weg zur Gleichstellung
https://www.integrationsaemter.de/Bundesagentur-fuer-ArbeitDer-Weg-zur-Gleichstellung/531c7264i1p62/index.html

Schwerbehinderung und Gleichstellung
https://www.arbeitsagentur.de/menschen-mit-behinderungen/schwerbehinderung-und-gleichstellung

« Letzte Änderung: 12. Mai 2018, 21:19:32 von yossarian »

yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 463
Re: Gleichstellung- ja oder nein? Evtl Erfahrungsberichte
« Antwort #6 am: 13. Mai 2018, 20:56:32 »
Ich möchte zum Thema „Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen“ bemerken, dass wir es in ähnlicher Form bereits diskutiert haben:

Integrationsämter:
http://forum.epilepsie-netz.de/index.php?topic=12969.msg175521#msg175521

Eingabe bei der Suchfunktion „Integrationsämter“

Ziel ist es, a) in Arbeit stehende Menschen mit Behinderung vor Kündigung zu schützen; und b) den Arbeitgebern finanzielle Anreize bei Einstellung Behinderter zu unterbreiten.