Autor Thema: Spiegelung und Symmetrie  (Gelesen 306 mal)

Sandrae

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Spiegelung und Symmetrie
« am: 18. Juni 2017, 11:44:32 »
Hallo ihr Lieben,
ich bin neu hier und stelle mich mal kurz vor.
Mein Name ist Sandra und ich habe einen 12j. Sohn der unter Absencen leidet. Wir haben alle Probleme (schulisch/Lehrer) bisher gemeistert. Seit dem Schulwechsel ist alles besser. Mein Sohn ist endlich glücklich!
Obwohl er mit Medikamenten gut eingestellt ist, zeigt das EEG geringe Auffälligkeiten.

Und jetzt zu meiner Frage.....im Moment hat er das Thema Geometrie und da hat er so seine Schwierigkeiten. Spiegelungen und symmetrische Aufgaben kann er -wenn überhaupt- nur mit viel Mühe und Hilfe lösen. Habe das Gefühl, er sieht es nicht, nimmt es nicht wahr.
Beim Augenarzt waren wir schon, da ist alles in Ordung.
Ich weiß, dass es eigentlich nicht wichtig ist, trotzdem hätte ich gerne gewusst, ob das mit seiner Epi-Erkrankung zu tun hat.

Liebe Grüße  :)

 






yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 389
  • Autor Karl C. Mayer: Neurologie, Psychiatrie
Re: Spiegelung und Symmetrie
« Antwort #1 am: 18. Juni 2017, 19:31:45 »
Hallo Sandra,

willkommen bei uns im Forum. Ich nehme an, Dein Sohn hat die OS geschafft und geht jetzt zur weiterführenden Schule. Ich weiß nicht, ob unterschiedliche schulische Leistungen im Zusammenhang mit Epilepsie stehen. Es hat eben jeder seine Lieblingsfächer und welche, die er nicht so mag.

Ich war besser in Geometrie als in Algebra. Bei Geometrie war bildlich zu sehen, was gemeint ist, was bei Algebra nicht der Fall ist. Vielleicht leidet er medikamentenbedingt an motorischen Störungen, so dass ihm das „Zeichnen“ schwer fällt und er beim Anlegen der geometrischen Figuren Probleme hat.. Den Neurologen würde ich dazu ansprechen.

Du wirst hier im Forum jede Menge Leute finden, die ein seit Jahren anfallsfrei sind bei stets auffälligem EEG. Bei mir ist es ebenso, da weiß der Neurologe, dass eine OP  Narben hinterlassen hat . Der Arzt wird bei Deinem Sohn auch wissen, in welchem Zusammenhang die Auffälligkeit im EEG zu finden ist. Weitere Fragen beantworten wir gerne. Ich wünsche guten Austausch und viel Spaß beim Lesen.

Liebe Grüße
yossarian
„Vertrauen kann nicht befohlen werden; und doch ist auch richtig, dass Vertrauen nur der erwirbt, der Vertrauen zu schenken bereit ist.“ (Gustav Heinemann)

Pferdenarr

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 161
Re: Spiegelung und Symmetrie
« Antwort #2 am: 18. Juni 2017, 19:56:18 »
Hallo Sandra,

Willkommen hier im Forum.

Meine Tochter hat neben ihrer Epilepsie unter anderem auch eine visuelle Wahrnehmungsstörung. Dadurch kann sie zB. Spiegelungen auch nicht lösen.

Hatte dein Sohn in der Grundschule damit keine Probleme, oder hatte er da keine Spiegelungen?

Ich weiss nicht ob man das mit 12 Jahren noch testen kann, aber das wäre für mich eine logische Erklärung.

Liebe Grüße Pferdenarr

Sandrae

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Spiegelung und Symmetrie
« Antwort #3 am: 19. Juni 2017, 10:09:52 »
Hallo yossarian, hallo Pferdenarr,
lieben Dank für eure Antwort :-)

es gibt natürlich eine Vorgeschichte. Marc wurde im Säuglingsalter - wegen einer schweren Infektion - für längere Zeit ins künstliche Koma gelegt.
Zurückbehalten hat er grob und feinmotorische Probleme. Therapien haben uns seit da an begleitet. Wir haben alles wunderbar gemeister, Marc war immer motiviert und pflegeleicht.
Als er in die Gundschule kam, wurde seine Epiepsie festgestellt. Die Einstellung der richtigen Medikamente hatte leider über vier Jahre gedauert.
Er bekam Ergotherapie seit der 1. Klasse. Hatte auditive und visuelle Wahrnehmungsstörunge.
Trotzdem kam er in der Schule "eigentlich" gut mit. Hatte phasenweise Konzentrationsprobleme (verwechselte + mit - oder : mit x) die Lehrer hatte nie so wirklich Verständnis für ihn. Er war nicht schnell im schreiben und der Unterrichtsstoff ziemlich verwirrend, aber auch das hat er gemeistert.
Er kam danach auf eine IGS Schule (haupt, real und gym. werden gemeinsam unterrichtet)
Mit dieser Schulform ging dann nichts mehr. Er kam nicht mehr mit, hatte unmengen Hausaufgaben und musste fast jedes Wochenende für Arbeiten lernen.

Nach 1 1/2 Jahren haben wir ihn von der Schule nehmen müssen.
Er geht jetzt auf eine andere Schule, in eine reine Hauptschulklasse mit nur 15 Schülern. Er kommt gut mit, schreibt gute Noten und ist sogar Klassensprecher. Er hat sich in diesen vier Monaten super entwickelt. Keiner mehr der ihn abstempelt.

Und das mit den Spiegelungen wollte ich einfach persönlich wissen, ich habe dazu nichts im inet gefunden und seinen nächsten Kontrolltermin (EEG) haben wir erst im Herbst.
Deswegen bin hier gelandet.
Dann ist die Wahrnehmungsstörung nach wie vor sein Problem.
Sry für den langen Text.

Liebe Grüße Sandra