Autor Thema: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?  (Gelesen 6056 mal)

Viola M

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 316
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #15 am: 30. Oktober 2017, 19:17:51 »
Hallo Shadowline,
deine Vernunft liegt vielleicht auch daran, dass du im medizinischen Bereich tätig bist. Ich war 20 Jahre anfallsfrei und bin dann auch nach dem ersten Anfall (mit Aura) nicht mehr gefahren, auch mir musste das kein Arzt sagen. Ich habe den Epileptologen drauf angesprochen, er sagte nur, dass er ja weiß, dass ich vernünftig bin und in meinem jetzigen Zustand nicht fahre.

@Alex_de
Auch wenn man Anfälle mit Auren oder nur Auren hat, wird der Arzt sagen, dass man nicht fahren soll, die Aura zählt auch als Anfall und auch wenn man immer isolierte Auren hatte, kann ganz plötzlich ein größerer Anfall draus entstehen. Die Länge der Aura kann auch immer unterschiedlich sein, was mache ich beim Autofahren, wenn die Aura vorher immer 20 Sekunden gedauert hat und dann nur 3-4 Sekunden dauert? Da kann man nicht mehr reagieren!

Tiffy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.691
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #16 am: 10. Januar 2018, 13:50:17 »
Ich habe jetzt die QUITTUNG !  :O
Gott sei Dank, war es nur ein Acker und kein Mensch!
Ich habe immer gedacht, ich kann es selbst gut beurteilen.
Vor ein paar Tagen ist mir bewusst geworden, wie gefährlich es ist, mit dieser unberechenbaren Erkrankung überhaupt allein am Strassenverkehr teilzunehmen.
Ich habe schon auf meinem Fahrrad eine Tour über mehrere Kilometer gemacht an die ich mich
nicht erinnern kann  :rgb:
und vor ein paar Tagen bin ich auf einem Acker gelandet.
Es ist sehr unverantwortlich, gefährlich, verantwortungslos und und und.... :weirdo:

Nie wieder werde ich mich ans Steuer setzen!  :'(
Medikation:
Lamotrigin biomo: morgens 250 mg und abends 250 mg
Briviact : morgens 100 mg und abends 100 mg

Tiffy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.691
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #17 am: 10. Januar 2018, 14:17:31 »
Egal, ob ein Jahr anfallsfrei, oder nicht.

Man ist und bleibt immer eine Gefahr für den Strassenverkehr.
Medikation:
Lamotrigin biomo: morgens 250 mg und abends 250 mg
Briviact : morgens 100 mg und abends 100 mg

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.257
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #18 am: 11. Januar 2018, 22:43:18 »
Hallo Tiffy, gute Entscheidung für Dich selbst. Und konsequent. Aber jeder muss das für sich selbst entscheiden. Finde ich. Ich lasse meine Finger auch vom Steuer, tendenziell auch für immer ... aber ich kann es mir als in einer Großstadt lebender Mensch logistisch leisten. 

Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

Maus

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 124
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #19 am: 14. Januar 2018, 16:54:08 »
Ich hatte 2009 zwei Anfälle. Mein Arzt hat mir damals gesagt, dass ich ein Jahr anfallsfrei bleiben muss. Da sonst keine Versicherung zahlt. Seitdem fahre ich wieder Auto.

Ließchen

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #20 am: 15. Januar 2018, 23:18:19 »
Aus aktuellem Anlass, bei mir; hatte nach 19 Jahren anfallsfreier Zeit im Juni 2017 2 GM.
Die Frage des nicht fahren dürfen ist die eine, aber mir stellt sich auch die Frage des Könnens weg der Medis.
Ich habe beschlossen mein Auto zu verkaufen und damit meine Flexibilität.
Das ist mir allemal lieber, als in eine Albtraumsituation zu geraten, nach der ich nicht mehr glücklich werde...
Keine leichte Entscheidung, sondern reine Vernunft.
Liebe Grüße, Ließchen!

Bleiben wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche!!!

Tiffy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.691
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #21 am: 18. Januar 2018, 15:59:10 »
Sollte man einem Fachanwalt für Verkehrsrecht die Erkrankung verschweigen, wenn diese nicht die Ursache für einen geschehenen Unfall ist?
« Letzte Änderung: 18. Januar 2018, 16:02:21 von Tiffy »
Medikation:
Lamotrigin biomo: morgens 250 mg und abends 250 mg
Briviact : morgens 100 mg und abends 100 mg

simona

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.153
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #22 am: 18. Januar 2018, 17:53:32 »
Hallo zusammen,

in ca. 2005  - da ging es mir eigentlich noch sehr gut – hatte ich einen Unfall auf einer ganz schmalen, mit Bäumen gesäumte Landstraße. Ich touchierte ein anderes Auto bzw. die Spiegel küssten sich da ich abwesend war und nicht auf das Hupen des anderen Fahrers reagierte. Bis heute weiß ich nicht, was die Ursache war – niedriger Blutdruck (ich muss ganz blass gewesen sein, bin auch schon ein paarmal kollabiert) oder Epi. Meine Docs (Epi und HA) verhängten ein 3-monatiges Fahrverbot.

Die Polizei wurde gerufen, einzig und allein um sicher zu gehen, dass dieser Unfall an einer neuralgischen Stelle, in die Statistik mit aufgenommen wurde. Jeder Anwesende akzeptierte meine Kreislaufprobleme als Ursache. Heute ist die Straße ausgebaut und sicherer.

Ungefähr 6 Monate später bin ich von der Straße abgekommen und kam auf dem Gehweg zum Stehen ungefähr 100 m von unserem damaligen Haus. Und das war ein kurzer Aussetzer – nicht mal 5 Sekunden, ohne Aura. Alles ist gut gegangen. Aber das Auto habe ich vor der Haustür abgestellt und bin seitdem nicht mehr gefahren. Und werde es auch nie wieder machen. Mittlerweile wohnen wir in einer großeren Stadt mit viel Verkehr – nein danke! Ich liebe mein Schwerbehindertenausweis! (Denn habe ich nämlich danach endlich beantragt.)

Jetzt kann ich niemand mehr gefährden.  *freuemich*

LG simona

Tiffy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.691
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #23 am: 19. Januar 2018, 10:46:00 »
KUCKUCK   ???

 :think:

Hat hier noch jemand eine aussagekräftige Antwort auf meine Frage vom 18.01.  :huh?:

@simona
Daumen senkrecht  ;)
Medikation:
Lamotrigin biomo: morgens 250 mg und abends 250 mg
Briviact : morgens 100 mg und abends 100 mg

simona

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.153
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #24 am: 19. Januar 2018, 17:01:53 »
@ Tiffy

Ich bin alles außer eine Fachanwältin für Verkehrsrecht, aber wenn es bei meinem kleinen Zusammenstoß zu einer rechtlichen Auseinandersetzung gekommen wäre, hätte ich mein Epi geschwiegen. Die Polizei hatte Kreislaufschwäche notiert und ich war auch am nächsten Tag beim Hausarzt. (Wurde so vereinbart, deshalb haben sie auch nicht an Ort und Stelle einen Notarzt geholt .) Ich müsste lügen, denn die genauen Werte weiß ich nicht mehr, aber die baumelten am nächsten Morgen so um die 100 zu 60. Und das trotz Aufregung.   
 
Bin danach auch zudem zum Epi Doc gegangen, konnte auch nichts Definitives sagen.

Es gibt viele Ursache für einen Unfall bei "gesunden“ Menschen: Diabetiker die plötzlich unterzuckern (da kenne ich einen Todesfall); Epi-leidenden, die unvernünftig sind; ein plötzlicher Infarkt (hatte mein Schwager letzte Wochevor der Klinik als er aus dem Auto stieg zur Nierenkontrolle - nennt sich timing); Kreislaufprobleme; illegaler Drogen- oder übermäßiger Alkoholkonsum; und, und, und …

Es sind nicht nur wir die eine Gefahr da stellen, wenn wir fahren ohne ärztlicher Genehmigung! Compliance ist das A und O, aber es reicht nicht immer um uns anfallsfrei zu bekommen und dann muss die Vernunft siegen.  Such is life.  ;)

LG und schönes Wochenende

simona

Tiffy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.691
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #25 am: 19. Januar 2018, 18:58:27 »
Bei mir konnte nix festgestellt werden. Ich bekomme nur sehr wahrscheinlich trotzdem einen Anhörungsbogen der Polizei mit dem ich zum Anwalt gehe und frage mich eben was ich tun soll/muss, falls so eine Frage aufkommt.  :-\
Vielleicht einfach erstmal abwarten  :huh?:
« Letzte Änderung: 19. Januar 2018, 19:05:39 von Tiffy »
Medikation:
Lamotrigin biomo: morgens 250 mg und abends 250 mg
Briviact : morgens 100 mg und abends 100 mg

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.257
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #26 am: 19. Januar 2018, 22:11:29 »
Hallo Tiffy, ist der Anwalt sozusagen auf Deiner Seite? Dann kannst Du ihn das ja fragen ... ansonsten würde ich mich vielleicht auch doof stellen ... schwierige Frage.

Meines Wissens haben wir immer die Arschkarte gezogen, wenn wir trotz Epi und ärztlich verordneter Fahrabstinenz gefahren sind und einen Unfall bauen (auch ohne direkte Epi-Einwirkung) und sind voll haftbar ohne Versicherungsschutz. Wie ist es aber, wenn Du offiziell fahren darfst (davon gehe ich jetzt bei Dir grad mal aus)??? Dann dürfte bei einem Unfall ohne Epi-Zusammenhang ja eigentlich niemand uns einen Strick draus drehen ... aber ich bin keine Anwältin. Ich werde mal die Juristen in meinem Umfeld aushorchen, das kann aber ein paar Tage dauern  *augenroll*

Viele Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

Tiffy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.691
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #27 am: 20. Januar 2018, 06:42:00 »
@ Muschelschubser

Ohhh, das wäre so lieb von Dir  :-*
Medikation:
Lamotrigin biomo: morgens 250 mg und abends 250 mg
Briviact : morgens 100 mg und abends 100 mg

Tiffy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.691
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #28 am: 25. Januar 2018, 07:40:48 »
Ohjeeeeee   :escape:
Ich sitze so auf heißen Kohlen, wegen diesem Bußgeld-Bescheid  :-\
Wieso mahlen die Mühlen unserer Behörden bloß so langsam  :luftguck:
Medikation:
Lamotrigin biomo: morgens 250 mg und abends 250 mg
Briviact : morgens 100 mg und abends 100 mg

Alex12

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 22
Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Antwort #29 am: 26. Januar 2018, 23:20:14 »
Vielleicht beruhigt dich das etwas, da wird sogar auf Epilepsie eingegangen.

https://anwaltauskunft.de/magazin/gesellschaft/staat-behoerden/wann-gilt-die-anwaltliche-schweigepflicht

Bestand denn zum fraglichen Zeitpunkt ein Fahrverbot oder warum machst Du Dir solche Sorgen?

Gruß
Alex12