Autor Thema: Ein paar Fragen  (Gelesen 1468 mal)

racer

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 115
Ein paar Fragen
« am: 24. Februar 2018, 18:35:09 »
Hallo zusammen,

sorry wenn das jetzt ein wenig länger wird, aber ich hab davon 0 Ahnung.

Ich hab aktuell mal wieder so eine Phase, da weiß ich einfach nicht weiter und hab zu den Anfällen noch Probleme die mich belasten, deshalb möchte ich mir das kurz von der Seele schreiben und hab auch ein paar Fragen am Ende an euch:

Ich glaube ich brauche euch nicht zu sagen, das Epilepsie und speziell wenn man nicht anfallsfrei ist, für viele eine Psychische Belastung bedeutet. Aber aktuell kommt auch noch privat sehr viel dazu, u.a. aufch Finanzielle Probleme, für die ich nichtmal verantwortlich bin.

Ich habe definitiv keine Selbstmordgedanken! Ich bin auch (so bin ich der Meinung) nicht Depressiv! Eher verfalle ich ab und an in Selbstmitleid. Ich habe definitiv NIEMAND mit dem ich über all meine, ich nenns mal außerepileptischen probleme reden kann und da gäbe es einiges was ich gerne los werden möchte. Gut, über die Epi kann ich alle 3 Monate mit meiner Neurologin reden, aber wie Gesagt, für die Gesamitsituation habe ich niemand.

Aber nun zu den Fragen:

1. Wie macht ihr das?
2. Wie soll ich an jemand ran kommen, mit dem ich reden kann?
3. Hab ich eine Chance auf Psychische (ich nenns mal) Betreuung?
3a. Wenn ja, wie kann ich da ran kommen?

Nochmal Sorry, wäre nett wenn ihr mir da helfen könntet.

LG
Martin

P.S. Eigentlich wollte ich hier die Private Situation schildern, aber es ist doch zu privat (Wenn es jemand interessiert, dann sehr, sehr gerne über PN)

susili

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.512
  • Wer wenig denkt, irrt sich oft. Leonardo da Vinci
    • Private Homepage
Re: Ein paar Fragen
« Antwort #1 am: 24. Februar 2018, 19:58:33 »
herzallerliebster martin  :-*

du bist ein begnadeter trompetenspieler, bist schon überall aufgetreten.

nimm dir ein herz, fang wieder an zu üben, das ist deine passion.

hab wieder freude daran. so toll, wie dich habe ich noch niemanden trompete spielen gehört.

es ist nicht gut, daß du mit beginn der epilepsie die trompete weg gelegt hast.

mit einem wirklichen hobby, einer passion, verschwinden die meisten sorgen.

ich weiß wovon ich rede, ich habe meine homepages, du deine trompete.

der mensch braucht ein ziel, nicht so ein pille palle ziel, was leicht zu erreichen ist, nein es muß schon etwas großes sein.

steck dir auf deinem weg zunächst kleine ziele, leichte stücke, dann schwerer, du schaffst das.

lieber martin, nimm dir ein herz, fasse mut, greif wieder zur trompete.

herzliche grüße, susili  :-*
« Letzte Änderung: 24. Februar 2018, 20:09:33 von susili »
Mein Buch - Autobiografie - 40 Jahre Epilepsie - - - Psychose vom Keppra - Epilepsie-Chat - Das Schlimme an Zensur ist █████

racer

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 115
Re: Ein paar Fragen
« Antwort #2 am: 24. Februar 2018, 20:37:37 »
Huhu zusammen,

Grüß dich Susili  :-*

Zitat
du bist ein begnadeter trompetenspieler, bist schon überall aufgetreten. nimm dir ein herz, fang wieder an zu üben, das ist deine passion. hab wieder freude daran. so toll, wie dich habe ich noch niemanden trompete spielen gehört.

Ich hab die nie bei Seite gelegt, ich geb nur keine Konzerte mehr. Zum einen, da mir ein Fahrer fehlt, der mich mit meinem Equipment zu den Konzerten fahren würde und ich weiß nicht ob das verständlich ist, aber wenn man Anfälle hat und auf der Bühne Anfälle hatte, dann verstehst du vielleicht, warum ich keine Konzerte mehr gebe. Selbst wenn ich aber das alles außer acht lasse, dann hab ich trotzdem keinen, der mir zu hört, mit dem ich mal über alles reden könnte. Mit meiner Trompete(n) kann ich mich nicht unterhalten.  ;)

LG
Martin

susili

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.512
  • Wer wenig denkt, irrt sich oft. Leonardo da Vinci
    • Private Homepage
Re: Ein paar Fragen
« Antwort #3 am: 24. Februar 2018, 20:53:16 »
mir hast du mal im chat gesagt, du hättest die trompete zur seite gelegt, dann sorry.

dir alles liebe und gute lieber martin.

herzliche grüße, susili
Mein Buch - Autobiografie - 40 Jahre Epilepsie - - - Psychose vom Keppra - Epilepsie-Chat - Das Schlimme an Zensur ist █████

racer

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 115
Re: Ein paar Fragen
« Antwort #4 am: 24. Februar 2018, 21:01:07 »
Huhu zusammen,

Zitat
mir hast du mal im chat gesagt, du hättest die trompete zur seite gelegt, dann sorry.

Da musst du dich noch nicht entschuldigen, alles ok, vielleicht hab ich auch etwas falsch verstehen zu geben.  :)

Aber nochmal zu meinen Fragen an alle (Text siehe oben):

1. Wie macht ihr das?
2. Wie soll ich an jemand ran kommen, mit dem ich reden kann?
3. Hab ich eine Chance auf Psychische (ich nenns mal) Betreuung?
3a. Wenn ja, wie kann ich da ran kommen?

LG
Martin

Viola M

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 317
Re: Ein paar Fragen
« Antwort #5 am: 25. Februar 2018, 00:04:51 »
Hallo Martin,
ich kann Susili nur zustimmen, schau, dass du die Musik nie aufgibst. Und wenn du schon Konzerte gegeben hast, musst du auch Fans haben, die dich bestimmt nicht hängen lassen, weil du Anfälle auf der Bühne hattest. Ich bin sehr oft in Konzerten, aber selbst wenn einer meiner Lieblingsmusiker oder -Dirigenten auf der Bühne Anfälle bekommen würde, wäre ich weiterhin größter Fan davon!
Ich habe mehrere chronische Erkrankungen, davon eine unheilbare (nicht die Epilepsie, sondern eine andere neurologische), die Ärzte bewundern meine stabile Psyche, was ich auch meinem Beruf verdanken kann (täglich mit Totkranken zu tun gehabt). Für mich war das schlimmste, dass ich nicht mehr arbeiten kann. Weißt du, wer meine Psychologen sind? Die Musiker! Wenn ich in Konzerten bin oder mich drauf vorbereite, vergesse ich alles andere, auch Stunden und Tage nachher bin ich emotional noch total aufgeladen. Übrigens ist in meinem Lieblingsorchester auch ein super Trompetensolist, der Martin heißt!
Gute Freunde sind natürlich zum Austausch von Problemen auch sehr wichtig und offen über die Erkrankung reden. Viele Freunde braucht man nicht, aber gute!
Schau mal im Internet, ob es in deiner Nähe eine Epilepsie-Selbsthilfegruppe gibt, Nichtbetroffene haben meistens kein Verständnis.
Wegen psychischer Betreuung sprichst du am besten deinen Neurologen an, er hilft dir bestimmt weiter und wird dir eine Überweisung geben und entsprechende Adressen. Ich habe das Glück, dass mein Epileptologe und auch die anderen Neurologen mit mir über alles sprechen auch über private Dinge und somit sehr schnell merken würden, wenn ich psychisch Probleme habe. Ich kann immer nur sagen, dass das Vertrauen zum Neurologen für uns sehr sehr wichtig ist, wenn man das nicht hat, muss man sich einen anderen suchen.
Du kannst auch gerne PN's schreiben, wenn es dir hier öffentlich sonst zu privat wird
Alles Gute
Viola

susili

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.512
  • Wer wenig denkt, irrt sich oft. Leonardo da Vinci
    • Private Homepage
Re: Ein paar Fragen
« Antwort #6 am: 25. Februar 2018, 04:24:47 »

Trompete spiele ich nicht mehr. Erstens sehen meine Trompeten mittlerweile untertrieben gesagt wild aus nachdem sie öfters mal runter fiehlen. Und Konzerte gebe ich erst gar nicht mehr. Kannst du dir vorstellen wie das ist wenn du mal auf der Bühne einen Anfall hattest und die anderen Musiker in der Umkleide das mit bekommen und man plötzlich fix und fertig in nassen Hosen vor denen steht?  :'(

liebe Grüße
Martin
Mein Buch - Autobiografie - 40 Jahre Epilepsie - - - Psychose vom Keppra - Epilepsie-Chat - Das Schlimme an Zensur ist █████

aggi61

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.014
Re: Ein paar Fragen
« Antwort #7 am: 25. Februar 2018, 11:26:36 »
Moin Martin

Selbst wenn du keine "großen" Konzerte mehr geben magst - aus Angst, dass du Anfälle auf der Bühne bekommst: Wie wäre es denn, wenn du "kleine" Konzerte gibst?

Konzerte in Senioreneinrichtungen oder Ähnlichem ... dort ist doch eh wenig geboten und die Menschen wären dankbar über Abwechslung.
Die Anfahrt wäre vermutlich auch nicht sehr weit - du könntest in der Umgebung bleiben (evtl. vorerst) und so das Equipment aufs Nötigste beschränken.

... vielleicht haben andere noch Vorschläge?
Anfänger haben die Arche gebaut - Profis die Titanic ;)

Schlaf - ist das nicht dieser halbherzige Coffeinersatz???

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.199
Re: Ein paar Fragen
« Antwort #8 am: 25. Februar 2018, 20:24:48 »
Hallo Racer oder Martin,

ich denke, dass Du über Deinen Neuro eine Psychotherapie beantragen solltest. Das ist gut, um über die Gesamtsituation und alles Belastende zu sprechen.

Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

Meditester

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.338
Re: Ein paar Fragen
« Antwort #9 am: 26. Februar 2018, 13:37:06 »
Mir hat es damals vor Medi-Umstellung
und anderem Problem schon sehr geholfen
einfach nur so meine Gedanken niederzuschreiben.
Das hatte ich dann so formuliert als würde ich mit unseren Mitgliedern kommunizieren.

Gelesen hat diese Zeilen, welche ich in einem Heft aufschrieb Niemand.
Aber es war für mich so als würde ich Ballast abwerfen.
Und Dir kann das Musizieren sicher Ablenkung verschaffen,
wenn du dich mal auf die Noten konzentrieren musst.

Und wenn du Angst hast aufzutreten ist es verständlich.
Aber wie aggi schreibt ist es vielleicht in einer kleinen Personengruppe zu spielen möglich.
Oder wozu gibt es noch sowas wie z.B. youtube?
Da könntest du doch auch Videos reinstellen.

Meditester
Fantasie ist ein Schatz, den dir Keiner nimmt
Auch an eiskalten Tagen trage Wärme im Herzen