Autor Thema: Zeitweise geistige Verwirrtheit  (Gelesen 7270 mal)

Mela94

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 48
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #45 am: 23. Mai 2018, 01:29:06 »
Hallo joy
Das hört sich ja echt schlimm an bei dir, ich hoffe für dich das es dir besser geht und du das nicht mehr erleben muss.
Zu den abcencen muss ich sagen das ich manchmal das Gefühl habe für 2-3 Sekunden einfach weg mit den Gedanken zu sein. Vielleicht irre ich mich da weil habe auch viel gehört das Mann diese abcencen nicht mitkriegt, aber bei mir ist es das gleiche aber ich bekomme es mit nur es fühlt sich einfach nur komisch an, so als ob die ganze Welt für ein paar Sekunden stehen bleibt. Oder ich tue gerade etwas und höre mittendrin für ein paar Sekunden auf und fange danach wieder ganz normal mit der Sache an, da wo ich stehen geblieben bin.

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.723
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #46 am: 23. Mai 2018, 10:41:36 »
Hi Mela94,

Danke, die GM's hatten aber zur Folge, dass ich einen richtigen Hororr vor dem schlafen bekommen habe. Und selbst jetzt ist die Angst von damals noch genauso gegenwärtig. Wenn ich merke, dass ein Anfall kommt, ist wirklich alles besser, als schlafen zu gehen. Da wird die olle TV Serie plötzlich überspannend, das Handy mit dem leeren Akku, dass eigentlich bis morgen warten kann, muss unbedingt geladen werden und den Trockner mit der feuchten Wäsche könnte man ja auch noch mal anschmeissen. All sowas, um irgendwie noch Zeit schinden zu können. Aber dann passiert es eben doch am Morgen, manchmal kann man einfach nichts dagegen machen, trotz aller Versuche.

Das können schon alles Anfälle bei dir sein. Komplex fokal z.B. ist ja, wenn man noch handelt, mit dem Bewusstsein aber nur halb da ist, fokal ganz dabei und GM, da ist man weg...

Lg Joy

Reinhard Neumann

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #47 am: 23. Mai 2018, 12:14:19 »
Wenn die Nebenwirkungen der Tabletten schuld sind, einfach während der zeitweisen Verwirrtheit eine Tablette weniger nehmen?
Aber das darf man wohl nicht, weil dann die Anfälle wieder stärker durchkommen!
Da bleibt dann eigentlich nur noch eine Tablettenumstellung oder alles so belassen!
mit freundlichen Segensgrüßen
Reinhard Neumann

Reinhard Neumann

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #48 am: 24. Mai 2018, 11:04:56 »
Angelika entscheidet wieder selbst ob sie die Tabletten in "Müsli" auflöst oder nicht.
Die Abendration nimmt sie wieder ohne "Müsli" ein, weil ich ihr kein "Müsli" mehr hinstelle.
Übrigens was ich als "Müsli" bezeichne, ist morgens eine kleine Schüssel Haferflocken mit Milch und abends, war es ein kleines Schälchen mit Milch etwas Quark und kleingeschnittener getrockneter Feige oder Aprikose.
mit freundlichen Segensgrüßen
Reinhard Neumann

Reinhard Neumann

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #49 am: 06. Juni 2018, 09:43:30 »
Seit gestern Abend sind die Anfälle wieder da. Jetzt ca. 1 Stunde nach dem letzten (3.) Anfall versuche ich Angelika dazu zu bewegen ihr Medikamente zu nehmen. Was nicht leicht ist, denn auf meine Aufforderung hin höre ich immer wieder, "einen Augenblick bitte", "ja gleich".
Und sie hat wieder Wortfindungsstörungen, diese sind aber klar als Nachwirkungen des Anfalls zu erkennen. Sie macht zwischendurch immer wieder mal die Augen zu. In dem jetzigen Zustand ist sie hilflos wie ein kleines Kind. Ich bin gespannt wann sie ihr letztes Medikament für heute Morgen, genommen haben wird. Soeben habe ich ihr die Kapsel in den Mund getan, was sie auch ohne Gegenwehr zu gelassen hat.
Die Tasse behält sie diesmal in der Hand und nun trinkt sie auch daraus. Ein paar Mal erinnere ich sie daran, dass sie eine Tasse mit Flüssigkeit in der Hand hält, damit sie diese nicht umkippt, weil ihr ja immer wieder die Augen zufallen. Die Kapsel hat sie geschluckt und vorher die Tabletten im Müsli (die sie selbst hineingelegt hatte), wobei ich ihr das Müsli Löffelweise in den Mund geben konnte. Das hiess für mich, dass sie wohl das Müsli essen wollte, aber die Hand mit dem Löffel, wegen einer zeitweisen Antriebschwäche, nicht zum Mund führen konnte.

mit freundlichen Segensgrüßen
Reinhard Neumann

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.261
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #50 am: 06. Juni 2018, 09:45:36 »
Hallo Reinhard, ich wünsche Dir viel Kraft!
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

Reinhard Neumann

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #51 am: 14. Juni 2018, 00:02:44 »
Zur Zeit schreibe ich detailliert auf in einer Art Tagebuch, was sich während der Anfallszeit und der Zeit der geistigen Verwirrtheit ereignet.
Wer interesse an diesem bis heute (dem neunten Tag seit dem 1. Anfall.) ca. 8 Seiten langen Bericht hat, dem schicke ich ihn gerne zu.
Ich denke nicht, dass so lange Berichte hier im Forum praktikabel sind.
Wer interesse hat teile mir doch bitte mit in welchem Format er den Bericht möchte. Innerhalb einer Email, oder als pdf-datei, oder doc-format auch openoffice ist möglich, oder auch als persönliche Nachricht.
Ich habe aber auch Verständnis wenn kein Interesse daran besteht, weil ich ja das wichtigste daraus, hier im Forum schon mitgeteilt habe.
Ausserdem fällt mir gerade ein. Ich könnte diesen Bericht auch dem Neurologen senden.
Vielen Dank für Eure Anteilnahme
« Letzte Änderung: 14. Juni 2018, 00:05:25 von Reinhard Neumann »
mit freundlichen Segensgrüßen
Reinhard Neumann

aggi61

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.051
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #52 am: 14. Juni 2018, 07:14:06 »
Moin Reinhard

Ich denke, dass der Neuro weniger Zeit haben wird, so lange Berichte durchzulesen.

Kannst du die für ihn in Stichpunkte zusammenfassen - dann wären sie sicher interessant für ihn!
Anfänger haben die Arche gebaut - Profis die Titanic ;)

Schlaf - ist das nicht dieser halbherzige Coffeinersatz???

Reinhard Neumann

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #53 am: 14. Juni 2018, 09:22:51 »
Ich wüsste zu gerne was in dem Kopf meiner Frau los ist, wenn sie so vor dem Müsli und dem Trinken sitzt und sie diese nur stundenlang anschaut.
Wie soll ich denn unterscheiden, ob sie nicht trinken und essen will, oder ob sie einfach nicht in der Lage ist, es selbst zu tun?
In solchen Momenten will ich sie auch nicht alleine zu Hause lassen.
Sie ist, und das ist meine feste Meinung wie ein Baby, dass sich im Falle einer Gefahr nicht retten kann. So ein Baby sollte man ja auch nicht alleine zu Hause lassen. Sollte ich einmal den Schlüssel vergessen mitzunehmen, könnte ich an der Tür klingeln, am Fenster klopfen und sie würde mich nur, falls sie mich sieht, verständnislos ansehen und nicht begreifen was zu tun ist.
Und genau nach solchen oder ähnlichen Erfahrungen suche ich hier im Forum Unterkategorie "Speziell für Angehörige und Freunde"
mit freundlichen Segensgrüßen
Reinhard Neumann

Reinhard Neumann

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #54 am: 14. Juni 2018, 10:21:58 »
Wenn ich meine Frau frage ob sie trinken will und sie mir die Antwort gibt: "weiss ich nicht". Weiss ich auch nicht was ich machen soll. Abwarten oder selbst tätig werden. Bisher hat das Anreichen funktioniert und sie trank aus den Tassen.
Einige hier im Forum denken doch, ich sollte mehr nach dem Willen meiner Frau fragen und danach handeln. Aber wenn doch kein Wille vorhanden ist, was soll ich denn dann tun? NICHTS???
mit freundlichen Segensgrüßen
Reinhard Neumann

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.261
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #55 am: 14. Juni 2018, 17:30:33 »
Hallo Reinhard,

hast Du mal mit einem Psychologen darüber gesprochen, über Deine Situation meine ich jetzt? Vielleicht hat der einen Tipp für Dich ... damit auch Du selbst in dieser Situation nicht verloren gehst.

Ich wünsche Dir weiter alles Gute und viel Kraft und sende Dir liebe Grüße
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

panda

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 303
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #56 am: 18. Juni 2018, 16:50:55 »
Hallo Reinhard,

Ist das schon immer so, dass deine Frau nach dem Anfall so lange verwirrt ist? Oder wann hat es angefangen?
Deine Beschreibung kenne ich teilweise von meinem Sohn direkt nach einem komplex-fokalen Anfall. Allerdings dauert das nicht so lange, sondern nur ca.1/2 bis 1 Stunde und ist nicht ständig.
Ist denn bekannt, warum es so ist? Wurde eine andere Erkrankung ausgeschlossen?


Önki

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 174
  • ich weiß dass ich nichts weiß
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #57 am: 19. Juni 2018, 08:23:25 »
Hallo! Ich habe eine Tochter mit geistiger Behinderung, die sowohl unter Krampfanfällen, als auch zu kürzen Ohnmachten leidet.
Jedes Mal nachdem sie einen Krampfanfall hatte , ist sie eine Weile bewegungsunfähig und es dauert bis zu zwei Stunden, bis sie wieder verständlich sprechen kann. Vorher schafft sie unter großen Bemühungen nur gutturale Laute…
Nach den kurzen Ohnmachten dauert es immer einige Minuten bis sie sich wieder zurechtfinden kann. Manchmal weiß sie erst nicht mehr wo sie ist oder weint , weil sie glaubt sie wäre alleine , wenn ich nicht in ihrem Blickfeld stehe…
Klar , meine Tochter hat ein Handycap , aber diese Verwirrtheit tritt nur nach den Anfällen auf.
Pessimisten stehen im Regen während Optimisten unter den Wolken duschen

Reinhard Neumann

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Zeitweise geistige Verwirrtheit
« Antwort #58 am: 29. Juni 2018, 11:39:39 »
Bis vor drei Monaten war es so, dass Angelika während der Anfallszeit ca. eine Woche lang nicht in der Lage ihr normales Leben zu führen. Aber danach war sie wieder voll da. Diese "kurze" zeitweise Verwirrtheit war schon jahrelang gang und gebe. Aber noch nie länger als 7 Tage. Ich kann mich gar nicht erinnern, wann es angefangen hat, dass Angelika nach den Anfällen so müde war, und wie angewachsen stundenlang nur da sass und in die Gegend sah.
Letzten Montag (denn die zeitweise Verwirrtheit endete am Samstag davor) waren Angelika und ich beim Neurologen. Ich hatte ihm in einer Email die Situation geschildert, und so wurden wir sofort gebeten in die Praxis zu kommen.
Wir mussten lange warten bis wir dran kamen, aber ich war froh überhaupt ohne Termin kommen zu können (der nächste freie Termin wäre Ende August gewesen).
Das EEG zeigte Auffälligkeiten (so die Aussage der Arzthelferin am Telefon). Am Montag soll ich den Neurologen anrufen. Dann werde ich ihn fragen, was man zur Verbesserung der Anfallssituation tun kann. Eine etwaige Veränderung in der Medikation aufgrund des EEGs werde ich, falls es ohne Arztbesuch möglich ist, mir schriftlich per email bestätigen lassen, damit ich für Angelika einen Nachweis habe.
mit freundlichen Segensgrüßen
Reinhard Neumann