Autor Thema: Levetriracetam (Keppra) und Lamotrigin, wer hat Erfahrung mit dieser Combi?  (Gelesen 8704 mal)

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.262
Hallo, guckt doch einfach auf Euren Packungen ... der Wirkstoff heißt Levetiracetam, und die erste Firma, die es auf den Markt gebracht hat war - glaube ich - UCB und die haben es halt Keppra genannt. Wenn das Patent abläuft (nach 10 Jahren oder so) kann das jede Firma nachbauen und als sogenanntes Generikum auch vermarkten. Aber wenn man als Epi-Patient mal mit einem Medikament angefangen hat, sollte man dabei bleiben und beim Arzt darauf bestehen, dass er das aut idem-Kreuz macht auf dem Rezept. Denn die Medikamente haben eine unterschiedliche Bioverfügbarkeit.

Mein anderes Medikament heißt Vimpat, der Wirkstoff Lacosamid. Das gibt es derzeit nur von der einen Firma, das Patent gilt noch. Daher ist es auch schweineteuer ...

Viele Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

CrazyGrisu

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.049
    • ZION-NETWORX
Moin :)

Tagesdosierung

LEV=Levetiracetam Handelsname: Keppra (UCB)
LAM= Lamotrigin Handelsname: Lamictal (GSK)

LEV         LAM      LEV      NIX
750mg - 125mg -750mg -0mg
08:00 Uhr - 12:00 Uhr - 20:00 Uhr - NIX

Diese Kombination harmoniert super!  :eatfish:

Wenn ich das Lamictal Mittags mal vergesse werde ich so ab 12:30 Uhr dämmrig müde.

Für alle Einnahmezeiten habe ich Alarme in den Handys und Armbanduhren.

Sollte ich mal wo gefunden werden stehen auch in mg die Namen (und Hersteller) von dem Zeugs drinnen und erscheinen in den Alarmzeiten bei einer Wiederholung von 3 Minuten.

Hilfreiche Gruesse

Michael
 :insel:
Meine aktuellen Epi-Medis seit 21.01.2013
Morgens: 750mg UCB Levetiracetam + 125mg GSK Lamictal
Mittags: 125mg GSK Lamictal
Abends: 750mg UCB Levetiracetam

Gewicht: 78,0 kg seit 01.05.2018 18:00 Uhr