Autor Thema: Wie mit Anfällen umgehen :( Kontrollverlust macht mich fertig :(  (Gelesen 663 mal)

kerzchen

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 239
  • Verliere niemals dein Lachen!
Hallo zusammen,

ich bin es mal wieder... ich hoffe ich schreibe nicht zu viel, aber in den letzten Tagen ist viel passiert und die Fragen häufen sich. Fragen die ich niemand zu trauen stelle weil man es ohnehin als nicht betroffener nicht nachvollziehen könnte, dann wieder diese Pauschalantworten kommen wie "Ach das ist normal, das hab ich auch mal..." und ich mir dann denke -"nein, hast du eben nicht!" aber ich bin dann immer lieber still. Langes erklären würde eh nichts bringen... ich versuche es dann immer mit mir selbst auszumachen und ganz schnell wieder zu vergessen. Irgendwann kommt aber dann wieder ein Punkt wo es mich "reinhaut" und ich total überfordert bin mit der Stuation und meiner Krankheit... :'( 
Wenn diese Panik hochkommt, dieser "Huch" Moment wo mir klar wird "jetzt bloß nicht verrückt werden und nichts anmerken lassen.." obwohl ich innerlich am Liebsten davonrennen würde. Einfach weg....  :-[  ich überspiele es dann immer, stelle mich selbst dann lieber "dumm da" um lange Diskussionen zu vermeiden. Ich will mich ja nicht hinter den Anfällen verstecken... auch wenn fehlerhaftes oder komische Situationen oft davon herrühren. Die "Konsequenzen" trage ich dann lieber, auch wenn ich selbst weiß das es in dem Moment nicht passend ist..jedoch sage ich mir immer selbst "Du kannst dich nicht hinter deinen Anfällen verstecken! Übernimm Verantwortung!"
Ich hasse diese Krankheit manchmal einfach nur. Mit den Anfällen wo ich bei Bewusstsein bin kann ich gut umgehen. Zwar bin ich da in gewisser Weise auch nicht Herr über mich, fühle mich nicht gut etc.  ABER ich bekomme alles mit. Und das ist für mich ein weselntlicher Unterschied. Zwar ist es genauso Mist in dem Moment..aber ich habe da in Gewisser Weise immer noch "die Kontrolle" (ich hoffe man versteht wie ich es meine)....  :-\ 
Anders ist es wenn ich nicht weiß was mein Körper tut... und das überfällt mich meist immer in Situationen langer und hoher Konzentration. Gestern sollte ich bei einem Vortrag zuhören und auch "mitdenken und Ideen einbringen" als mir plötzlich ohne Vorwarnung kurz "das Bild wegbrach" und mein Kopf nach vorne ruckte. Es ging sehr schnell, jedoch brachte es mich innerlich total aus dem Konzept- wieder so ein "Ich will nur Weg hier Moment"  :'( 

Mir solchen Erlebnissen kann ich einfach nicht umgehen... habe dann immer Angst vor dem nächsten Mal.... :'( :'( :'(  Auch wenn ch weiß das es genau dann passiert wenn ich es nicht vermute. Ich kann diese Anfälle einfach nicht vergessen, es brennt sich ein..  :-[ :'(  die bei Bewusstsein kann ich schnell Abhaken. Aber die anderen... ich kann mich an jeden einzelnen Erinnern  :-[ :'(

Reden mag und kann ich damit schlecht mit jemand darüber...weil es eben niemand so kennt und dann gesagt wird "Ach das ist nichts, Sekundenschlaf oder geträumt. Das hab ich auch mal."  Das macht mich traurig weil ich eben weiß das es genau das nicht ist.. :( :'(

Sorry an alle.... aber das musste einfach mal raus... ich bin gerade ziemlich  :-[ :'(

Pippilotta

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 199
Hallo Kerzchen,

ich bin nicht selbst betroffen, "nur" Mutter einer erwachsenen Tochter mit Epilepsie. Ich kann dich trotzdem sehr gut verstehen. Es ist genau dieser Kontrollverlust, den ich an der Krankheit so beängstigend finde. Wie gehen denn die Betroffenen hier im Forum damit um? Meine Tochter redet nicht gerne über die Epilepsie...Das ist auch der Grund, weshalb ich mich hier angemeldet habe ich habe hier ein großes Verständnis für sie entwickelt.

Grüßle Pippilotta
"Wer Tiere quält,
ist unbeseelt
und Gottes guter Geist ihm fehlt,
mag noch so vornehm drein er schaun,
man sollte niemals ihm vertraun.“
Johann Wolfgang von Goethe
🐒

Meditester

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.402

Hallo Kerzchen!

Ich hasse an der Epi, die Unberechenbarkeit.
Warum muss sich die Krankheit im Laufe meines Lebens ändern?

Die "kurze Abwesenheit" bekommen Jene mit, welche mich genauer kennen.
Sehr unheimlich ist mir, wenn ohne Vorwarnung ein Anfall kommt.
Diese sind so, dass ich einfach hinknalle wie eine volle Einkaufstüte.
Da nehme ich die Anfälle, bei denen mir kurz das Bewusstsein schwindet
(jedoch mit Vorwarnung), gerne in Kauf.
Um zu dieser Einstellung zu kommen bedurfte es jedoch Jahrzehnte.
Eine Anstrengung ist es für mich, wenn mehr als zwei Personen zugleich
durcheinander quasseln.

Bei Vorzeichen eines kleineren Anfalls versuche ich mich stets abzulenken.
(z.B. gucke auf einen Schriftzug, Wort und versuche mit den einzelnen Buchstaben neue Wörter zu bilden)

Meditester
Fantasie ist ein Schatz, den dir Keiner nimmt
Auch an eiskalten Tagen trage Wärme im Herzen

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.262
Hallo Kerzchen, Du befindest Dich hier in bester Gesellschaft und ich denke, wir wissen alle, was Du meinst (also ich verstehe Dich auf jeden Fall). Diese Erfahrungen wirst Du immer wieder machen, leider. Du gewöhnst Dich mit der Zeit daran. Hast Du schon eine Moses-Schulung gemacht, bist Du in einer Psychotherapie? In beiden und in einer Selbsthilfegruppe lernst Du hoffentlich, mit den Folgen der Krankheit besser klarzukommen. Mir hilft  auch der Austausch hier.

Viele Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

kerzchen

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 239
  • Verliere niemals dein Lachen!
Hallo zusammen.... :)
Ich bin erstmal überwältigt von so viel Anteilnahme hier und so vielen Antworten! Vielen Dank :) :)

Ich werde nun auf alle Beiträge antworten und fange einfach von unten nach oben an (wies angezeigt wird im Fensterchen  ;)  )

@Muschelschubser (in) -wie ich lesen konnte bist du weiblich :) : Ich war in einer Psychotherapie, ja. Allerdings bin ich dahingehend ein gebranntes Kind, da ich aus anderen Gründen quasi "hinzitiert" wurde (okay, jeder kann eigentlich selbst entscheiden, doch damals wurde es mir unter Druck von den Ärzten nahegelegt). Ich musste quasi zur Psychotherapie weil man dachte es seien Psychogene Anfälle (und ich sei nicht ganz Dicht  :weirdo: ). Diese Zeit habe ich in schlechter Erinnerung, da es mir währenddessen immer schlechter ging, die Anfälle wieder mehr wurden und ich deswegen fertig war und nicht mehr konnte  (ach wieviele Tränen flossen bei den Sitzungen wo ich "jammerte" das ich nicht mehr kann und wegen der Anfälle mit den Kräften am Ende bin  :luftguck: ). Ich bin froh den Stempel "Psychotante mit Sprung in der Schüssel" loszusein  :weirdo: meine Angst ist halt das ich bei erneuter Therapie wieder gesagt bekomme "Ah da war ja was mit Psychogenen Anfällen bei Ihnen..." und es dann wieder von vorn losgeht der ganze Mist  :-\  deshalb bin ich in diesem Punkt noch etwas "verhalten"...   ich habe eben von den Ärzten immer das Gefühl bekommen das mir nicht geglaubt wird und das was ich schildere nicht sein kann... deshalb bin ich auch oft so verunsichert...

An dich und an Meditester gerichtet: 

Wie gesagt ist es für mich leichter wenn ich die Anfälle voll mitbekomme, denn dann habe ich doch noch etwas die Kontrolle über mich. Klar, ein Speech Arrest oder diese Anfälle wo ich mich kaum bewegen kann, nicht sprechen kann und mirs ganz komisch ist aber dich irgendwie um mich herum mitbekomme sind genauso Mist...Aber wie gesagt gibt mir genau dieses "mitbekommen" Sicherheit. Denn da ist kein "Überraschungsmoment" wo ich mich irgendwie erklären muss...
Ist nur etwas ein kleinwenig anders zieht mir das sofort den Boden unter den Füßen weg... :'(  auch wenn ich genau weiß das während des kurzen "Blackouts" oder wie ich es auch immer nenne- NICHTS passiert. Ich habe mich irgendwie doch noch unter Kontrolle komischerweise (bzw zum Glück :luftguck: ). Ich errinere mich noch genau an das erste mal wo ich kurz vor dem Schlafengehen noch am Schrank war- plötzlich weiß ich nichts mehr. -Dann "fand" ich mich im Bett wieder, Licht war aus. Ich stand aus dem Bett auf.- Wieder "Leerlauf". Plötzlich stand ich vor dem Schreibtisch und wühlte in meiner Stiftbox herum, holte einen blauen Holzstift heraus und lief damit zum Bett zurück. Wieder "Leerlauf", schwarz. Im nächsten Moment lag ich im Bett, versuchte den Stift im meiner Hand auf dem Nachttisch abzulegen. Klappte aber nicht, ich lies ihn darauf fallen, er rollte runter auf den Boden...... am nächsten Morgen dachte ich an einen Traum, aber da lag der Stift auf den Boden  :o   das zweite Mal war ich gerade in der Schule am Unterstreichen einer Überschrift. Einen Strich hatte ich bereits gezogen, wollte gerade den zweiten ziehen. Eigentlich schien alles "normal zu sein". Bis ich irgendwie in einer Art "erwachte", jedoch das  "wegdämmern" nicht registriert hatte. Ich blickte verwundert auf mein Blatt. Ich saß da, die Hände vor dem Körper gefaltet, Geodreieck und Kulli auf dem Blatt abgelegt gehabt- ABER die halbe Überschrift durchgestrichen gehabt. An das Unterstreichen keine Erinnerung mehr obwohl ich doch "eigentlich alles mitbekommen habe" um mich herum und niemand etwas aufgefallen ist.
Das dritte mal wieder im Unterricht: Wir sollten zählen. Ich bekam trotz keiner offensichtlich bemerkten "Lücke" meinerseits, und gutem aufmerksamen Zuhören nur mit wie gesagt wurde "Zählen Sie 1,2,4 bitte." Ich wunderte mich noch wo die 3 abgeblieben ist  :weirdo: dachte aber nichts dabei...meine Nebensitzerin hatte dann die 2  ::) ich überlegte kurz und sagte "4!" und wartete. Als mich alle entgeistert und belustigt ansahen wusste ich das was nicht stimmen kann...
Und dann eben das "Kopfwegklappen" mit minimal Schwarzwerden... einmal hörte ich alles dabei um mich herum, jedoch wars doch irgendwie komisch, das Bild schien ganz minimal kurz wie weg zu sein- ich wurde quasi durch mein "Schmatzen" wach.

Es ist komisch... manchmal "fehlt" mir der "Ton" also ich bekomme Wortfetzen oder Worte nicht mit, manchmal fehlt mir das Bild, aber das geht so schnell das ich es nicht oder kaum bemerke (außer es "passiert" dabei was, also z.B. Buchstaben vergessen etc).  Das ich mich dabei noch unter Kontrolle habe und "normal" weitermache ist der einzige Trost.
Ich versuche das Leben zu genießen, weil ich eh nicht weiß wann es das nächste Mal passiert...trotzdem klappt die Verdrängung dieser Ungewissheit nicht immer...

Kann mir vielleicht noch jemand was zu den Anfällen sagen (mal nur Ton weg, mal nur "Bild" weg?)

Viele Grüße und 1000 Dank! :) kerzchen