Autor Thema: Plötzlich eine sehr lange Pause zwischen den Anfällen?!  (Gelesen 1335 mal)

maxp

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 7
Hallo Leute,
wie steht Ihr zu der folgenden Aussage oder habt da evntl. sogar Erfahrungen mit?! "Desto länger kein Anfall kommt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass keiner mehr kommt".

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.646
Re: Plötzlich eine sehr lange Pause zwischen den Anfällen?!
« Antwort #1 am: 09. Juni 2018, 10:22:34 »
Hallo maxp,

von der Aussage bin ich leider nicht so recht überzeugt. Meiner Erfahrung nach trifft eher die Aussage also zumindest ist das bei mir so- zu: "Desto länger kein Anfall kommt, desto mehr Anfälle muss man später in kürzester Zeit ableisten." Hab ich mal statt 3-5 Tage ganze 2 Wochen frei, kriege ich danach schon mal 6 Anfälle in der Woche. Das ist wie Pest oder Cholera nur, dass du leider nicht wählen darfst. Also wenn du länger anfallsfrei bist, freu dich nicht zu früh, dass du einfach so damit davon kommst, sonst sind die Depris danach richtig groß. Allerdings ist jede Epilepsie und deren Verlauf unterschiedlich und vielleicht gibt es doch paar Glückspilze, die dann keine Anfälle mehr haben.

Lg Joy

Lena2911

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 74
Re: Plötzlich eine sehr lange Pause zwischen den Anfällen?!
« Antwort #2 am: 09. Juni 2018, 13:33:23 »
Ich stimme eher deiner Aussage zu, Maxp. Man konnte bei mir quasi mit jeder Dosiserhöhung und bei einem weiteren Medikament immer längere Pausen sehen. Meine Pause ist jetzt schon fast ein Jahr und. Nach den kürzeren Pausen waren die Anfälle auch kleiner und eher nachts, weil meine Anfallsbereitschaft nachts höher ist. Aber ist vermutlich bei jedem unterschiedlich :-)

maxp

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Plötzlich eine sehr lange Pause zwischen den Anfällen?!
« Antwort #3 am: 10. Juni 2018, 12:30:59 »
Danke für das Feedback schon mal. Von der Aussage bin ich selbst nicht überzeugt, deswegen wollte ich die hier mal in den Raum werfen.  :huh?:

Meine Situation möglichst kurz zusammengefasst… Vor meiner OP(rechts den Hippocampus entfernt) letztes Jahr hatte ich jede zwei Wochen ein fokalen Anfall. Nach der OP dann 3-4 Wochen Pause dafür ein GM Anfall  :'( … Naja nach dem letzten Anfall im Januar, hat mein Neuro mir 10mg Frisium verschrieben… seit dem ist Ruhe im Karton. Sind nun schon 5 Monate! Letzte Woche hatte ich ein Termin beim Neuro und als er mich gesehen hat war die erste Frage direkt "Hallo Herr XX und war was?"… Als ich dann meinte… "Nein, alles gut"… konnte ER nicht aufhören zu grinsen und meinte "Herr XX ich habe das Gefühl ich freue mich über Ihre Anfallsfreiheit mehr als sie selbst"… Und ja, genau so ist es auch… Ich Trau dem Braten einfach nicht!!!!

simona

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.139
Re: Plötzlich eine sehr lange Pause zwischen den Anfällen?!
« Antwort #4 am: 10. Juni 2018, 16:17:41 »
Hallo maxp,

und ich wiederum, stimme Joys Aussage 100% zu. Die Wörter hätte aus meiner Feder kommen können, da sie genau mit meinen Erfahrungen übereinstimmen.

Auf jeden Fall wünsche dir alles Gute - und ich traue den Braten auch nicht!  :-\

LG simona


maxp

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Plötzlich eine sehr lange Pause zwischen den Anfällen?!
« Antwort #5 am: 11. Juni 2018, 07:53:34 »
Hallo Simona,
es wäre ja auch viel zu einfach sonst. Man darf sich bloß keine Hoffnungen machen... sonst ist der Fall um so tiefer.  :-\

Meditester

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.338
Re: Plötzlich eine sehr lange Pause zwischen den Anfällen?!
« Antwort #6 am: 11. Juni 2018, 10:57:33 »

Ich warte nicht auf Anfälle.
Kommen sie so muss ich damit klar kommen.
Aber freudig ist es, wenn mal eine Weile nichts ist.
Ein Orakel wann wieder Was ist habe ich nicht.

Die Aussetzer nerven, aber ein Schalter zum Abstellen ist leider nicht zu finden.
Also, mache ich mir auf Anfallsfreiheit keine Hoffnung mehr
sondern nur auf Verminderung deren Anzahl.

Meditester
Fantasie ist ein Schatz, den dir Keiner nimmt
Auch an eiskalten Tagen trage Wärme im Herzen

Lena2911

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 74
Re: Plötzlich eine sehr lange Pause zwischen den Anfällen?!
« Antwort #7 am: 11. Juni 2018, 13:33:44 »
Hallo nochmal,
natürlich habt ihr alle Recht, dass dann der Fall tiefer ist.
Aber trotzdem muss man sich vor Augen führen, dass mittlerweile wirklich viele mit Medikamenten anfallsfrei werden. Bei Temporallappenepilepsie sind es mit medikamentöser Behandlung bis zu 70-80%. In diesem Forum gibt es mit Sicherheit auch eine verzehrte Wahrnehmung, weil viele Forenteilnehmer mit überdurchschnittlich starken Problemen zu kämpfen haben.
Man kann die Anfälle nicht ändern, aber trotzdem darf man meiner Meinung nach optimistisch sein, dass es zu einer Verbesserung kommt, vor allem wenn es noch viele Behandlungsoptionen gibt und man am Anfang seiner Behandlung steht!

Maggo

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 690
    • epilepsie-selbst-kontrollieren.de
Re: Plötzlich eine sehr lange Pause zwischen den Anfällen?!
« Antwort #8 am: 20. Juni 2018, 20:30:29 »
Hallo,
ich hatte jetzt mit Fycompa mehr als 4 Jahre keine GM.
Am Montag hatte ich zwei Stück an einem Tag.
Von daher würde ich auch Joy recht geben.
LG
Ich kam, sah und vergas was ich vorhatte.😐

Tiffy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.686
Re: Plötzlich eine sehr lange Pause zwischen den Anfällen?!
« Antwort #9 am: 21. Juni 2018, 07:57:19 »
Seit letztem Freitag habe ich 5 Anfälle gehabt. (komplex bzw. einfach fokal).
Davor ca. 2 Wochen nicht.
So "viele" Anfälle innerhalb von 6 Tagen habe ich schon längere Zeit nicht gehabt.
Das hat mich psychisch echt zurückgeworfen. Dennoch mache ich mir nach jedem Anfall die Hoffnung "DAS war der LETZTE".
Vielleicht sollte ich die Hoffnung aufgeben und mich mit diesen Anfällen abfinden.
Mein Mann sagt, nach jedem Anfall "einfach abhaken", doch so einfach ist das eben nicht.
Ich will anfallsfrei sein. Auch für ihn. Aber ich glaube meine schlechte Stimmung durch die Enttäuschung nach jedem Anfall ist für ihn eine größere Belastung als ein Anfall, aber ich möchte es SCHAFFEN ! Auch für ihn !
Gerade weil er sagt, dass die Anfälle seiner Meinung nach psychisch/stressbedingt sind, möchte ich die Hoffnung nicht aufgeben, dass ich Anfälle vermeiden kann. Dennoch macht es mich auch wütend/ärgerlich, wenn er sagt, dass es psychisch ist und ich es sicher vermeiden könnte! Wenn es so einfach wäre, dann würde ich es tun!!!
ABER es funktioniert einfach nicht!
Medikation:
Lamotrigin biomo: morgens 250 mg und abends 250 mg
Briviact : morgens 100 mg und abends 100 mg

Maggo

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 690
    • epilepsie-selbst-kontrollieren.de
Re: Plötzlich eine sehr lange Pause zwischen den Anfällen?!
« Antwort #10 am: 22. Juni 2018, 11:25:34 »
Hallo Tiffy,
ich finde du kannst nicht nach einem Anfall sagen, dass es jetzt der letzte war. Dafür ist die Erkrankung zu unberechenbar.
Dein Mann hat recht, wenn er sagt, abhaken. ;-)
Und schon mit den nächsten Anfall abfinden.
Ist natürlich toll wenn lange keiner kommt. *lach*
Ich kam, sah und vergas was ich vorhatte.😐

Tiffy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.686
Re: Plötzlich eine sehr lange Pause zwischen den Anfällen?!
« Antwort #11 am: 22. Juni 2018, 11:48:51 »
@ Maggo

Hhhm  ::)

Wahrscheinlich hast Du recht. Diese Krankheit ist einfach unberechenbar. Ich kann ja froh sein, dass er sagt "abhaken".
Medikation:
Lamotrigin biomo: morgens 250 mg und abends 250 mg
Briviact : morgens 100 mg und abends 100 mg