Autor Thema: Sollte man vielleicht doch noch mal auf Epilepsie hin untersuchen?  (Gelesen 275 mal)

Maramya909

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 79
Hallo, liebe Community,

meine Nichte (13) war vor einigen Monaten zur Untersuchung beim Neurologen, da sie in der Schule oft geistig abwesend wirkt. Beim EEG waren keine Auffälligkeiten zu erkennen, auch nicht bei Flickerlicht und Hyperventilation. Also sollten keine Absencen vorliegen. Der Neurologe meinte, dass sie sich wohl einfach nicht gut konzentrieren könne.  :-\

Sie war letzte Woche auf Klassenfahrt in London. Bei der Rücktour war die Klasse überwiegend in der Nacht unterwegs und kam am frühen Morgen am Wohnort an. Meine Nichte legte sich anschließend gleich ins Bett und schlief bis zum frühen Abend. Als sie aufgestanden war, war sie total verwirrt. Sie kam runter zum Essen und es dauerte eine ganze Weile bis ihr überhaupt klar war, dass sie wieder zu Hause und dass es bereits Abend war!

Als meine Nichte Ostern Reiterferien gemacht hat, ist auch da schon mal etwas komisches aufgefallen. Sie war kurz nach dem Aufwachen zweimal so verwirrt, dass sie den Wecker auf dem Nachttisch für ein Telefon gehalten hat. Die beiden Mädchen, mit denen sie sich das Zimmer geteilt hat, haben sie ausgelacht.
Es wirkt ja auch seltsam, wenn der Wecker klingelt und man wundert sich, wer denn so früh anruft und möchte zum Hörer greifen.  ;)

Meint ihr, meine Nichte sollte doch noch mal auf Absencen hin untersucht werden oder hätte man beim EEG auf jeden Fall etwas sehen müssen?
Kann so etwas auch eine Aufwachstörung sein?
Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass sie als sie jünger war, auch manchmal schlafgewandelt ist.

Liebe Grüße,
Maramya

Kann so etwas mit Absencen zusammenhängen? Schließlich war der Schlafrhythmus durcheinandergebracht worden.

Was meint ihr?
Mit dir leben ist nicht leicht, aber ich lasse mich nicht unterkriegen und eines Tages werde ich dich besiegen.