Autor Thema: Führerschein & Epilepsie dringend!  (Gelesen 2402 mal)

Meditester

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.413
Re: Führerschein & Epilepsie dringend!
« Antwort #15 am: 08. August 2018, 12:03:13 »

Ich hoffe, dass es nicht allzu Viele wie dich gibt,
denn "Echt-Bedürftige" müssen deshalb länger auf einen Termin zum EEG warten.
            >:-(
Meditester
Fantasie ist ein Schatz, den dir Keiner nimmt
Auch an eiskalten Tagen trage Wärme im Herzen

Alex12

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Führerschein & Epilepsie dringend!
« Antwort #16 am: 18. August 2018, 18:50:12 »
Hallo Maniac,
das ist ja eine wirklich schwierige Lage, in die du dich da gebracht hast. Mich würde mal interessieren, wie Du Dich entschieden hast und was draus geworden ist.


@CrazyGrisu
Ich bin immer davon ausgegangen, dass der Entzug der Fahrerlaubnis auch durch den zuständigen Sachbearbeitern in der Fahrerlaubnisbehörde vorgenommen werden kann. Dass dies nur durch einen Richter erfolgen kann, kann ich mir irgendwie nicht so richtig vorstellen und wäre mir völlig neu. Bist Du Dir da 100% sicher?

LG

CrazyGrisu

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.076
    • ZION-NETWORX
Re: Führerschein & Epilepsie dringend!
« Antwort #17 am: 22. Oktober 2018, 01:38:22 »
Moin Alex,

der Sachbearbeiter arbeitet nur seinen Wunschzettel ab Dir die Fahrerlaubnis zu entziehen!

Ich habe diesen Fehler dank eines schlechten Anwalts für Verkehrsrecht gemacht und meinen Führerschein "freiwillig" abgegeben.

Du musst dann lediglich von einem Facharzt (Neurologen) schriftlich nachweisen lassen Anfallsfrei gewesen zu sein! Ein Attest kostet nichts.

Viele Verkehrsmediziner nutzen aber auch da die Unwissenheit von uns aus!

Es gibt für deren Schmierblättern keine Gebührenordnung, die Preise varieren meist sogar ohne Quittung zwischen 80 und 150 Euro.

Denen reicht dass dann aus dass sie vergangene Arztbriefe von Dir sehen in denen Du eine gute saubere Laufbahn Deiner Epilepsie hast - wo am besten oft für Dich positiv erwähnt wird dass Du gegenüber dem Facharzt/Epilepsiezentrum eine gute Cross Compliance eingehalten hast.

Das heisst lediglich dass Du mit denen offen und "ehrlich" harmoniert hast; dass bei den Diagnostikaufenthalten nie was passiert ist.

Sie können nur bewerten was sie in Sachen Epilepsie gesehen haben!

Erzähle denen bei einem Aufnahmegespräch (Anamnese/Vorgeschichte Deiner Krankheit) besser nicht was Du erlebt hast und wie es Dir vorgekommen oder abgelaufen ist.

Denn diese Erzählung, Selbstdiagnose schreiben die auch abschliessend in ihren Arztbrief; auch wenn nichts in dem Aufenthalt gewesen ist!!  >:-(

Eine MPU "***entest" (Medizinisch-Psychologische Untersuchung) müssen wir nicht machen - wir haben lediglich einen Anfall gehabt, dafuer koennen wir nichts, aber ein Suffkopp oder Junkie weiss genau was er macht; wenn er sich hinter das Steuer eines Kraftfahrzeugs setzt.

Er/Sie erfüllt dann den Straftatsbestand grober Fahrlässigkeit. Meistens behalten die ihren Lappen.
Im für die günstigsten Fall für eine Geldstrafe zu 90 Tagessätzen.

Ab dem 91. Tag bist Du vorbestraft.

Mit noch mehr Pech bekommst Du dann noch eine Bewährung ohne Sicherheitsverwahrung (Knast).
Sollte dann aber wirklich ein Anfall kommen der polizeilich oder vom Rettungsdienst "gesehen" wird, dann schreibt die Polizei das in ihren Bericht, der der Führerscheinstelle zu kommt.

Ab da hast Du Deinen Eintrag Epilepsie in deren Archiv fest!

Wenn Du dann lange genug glaubhaft Anfallsfrei bist, dann kann Dir der Facharzt (Neurologe) einen (kostenlosen) Attest (kein verkehrsmedizinisches Gutachten) ausstellen,

dass Du noch in Abständen von zwei Jahren einen Begutachtungsattest bei der Fuehrerscheinstelle abgeben musst. *mach Dir eine Kopie und lasse sie dort mit Eingangsstempel, Datum, Name des Sachbearbeiters und dessen Unterschrift* gegen zeichnen!  :-)))

Sinnig wäre es auch dass es zum Ablauf der zwei Jahre der selbe Neurologe ist.
Der ist dankbar für Dein Vertrauen in ihn und bei der Führerscheinstelle erweckst Du den Eindruck regelmässig guten Gewissens in seiner Behandlung zu sein.

Renne aber nicht gleich zum Neurologen zum Ablauf der zwei Jahre sondern warte ab bis/ob die Führerscheinstelle Dich erinnernd daran anschreibt!

Schoene Gruesse aus dem hohen Norden

Michael

 :insel:

Meine aktuellen Epi-Medis seit 21.01.2013
Morgens: 750mg UCB Levetiracetam + 125mg GSK Lamictal
Mittags: 125mg GSK Lamictal
Abends: 750mg UCB Levetiracetam

Gewicht: 78,0 kg seit 01.05.2018 18:00 Uhr

Alex12

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Führerschein & Epilepsie dringend!
« Antwort #18 am: 01. November 2018, 18:45:15 »
Hallo GrazyGrisu/Michael,
es tut mir leid aber ich denke, dass viele Deiner Aussagen bzgl. des Führerscheins irgendwie verworren und unzutreffend sind.
Dass Du deine Aussagen so absolut in den Raum stellst, ist aus meiner Sicht problematisch, da sich so Ratsuchende einfach falsch informieren könnten. Dies könnte zur Folge haben, dass sie dann, im Vertrauen auf die Richtigkeit der Informationen in diesem Forum, falsche Entscheidungen treffen. Bei einem so sensiblen Thema wie dem Führerschein könnte dies schlimme Folgen haben.

beste Grüße
Alex