Autor Thema: Wortfindungsschwierigkeiten  (Gelesen 593 mal)

Platypus

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 4
  • Der große Auftritt, den man nie wollte.
Wortfindungsschwierigkeiten
« am: 07. Juli 2018, 15:54:46 »
Hallo in die Runde! Ich bin Mitte 30 und lebe in Berlin. Bereits vor 15 Jahren wurde meine Epilepsie diagnostiziert und ich medikamentös eingestellt. Lange Zeit war ich nun anfallsfrei. Leider hatte ich vor einigen Tagen und ganz unerwartet einen großen Auftritt. :-(

Ich suche in diesem Forum vor allem nach Menschen (gern auch Berliner*Innen) die mir dabei helfen, diese Krankheit anzunehmen und in gewisser Weise auch aufzuwerten. Mir fällt es z.B. nach all den Jahren immer noch sehr, sehr schwer meine Epilepsie positiv oder mindestens neutral zu beschreiben. Ärzte, die nach "Grand -Mal-Anfällen" fragen, tun ihr übriges.

Liebe Grüße und alles Gute für euch!

D.e.n.d.r.i.t

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.983
    • SUDEP
Re: Wortfindungsschwierigkeiten
« Antwort #1 am: 08. Juli 2018, 01:15:11 »
Hallo Platypus!


Herzlich willkommen im Forum. :-)


Sich mit der Epilepsie zu "arrangieren" ist zwar das Beste, aber auch schwer. Besonders wenn es so unbekannt ist. Hast Du mal versucht, Deine Epilepsie "kennenzulernen"? Was für Art bzw. Form? Was alles passiert/abläuft? Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem, was Du tust und wann und wie die Anfälle auftreten? Nachgesehen im Buch/Website, wo das im Hirn stattfindet? Wie hat sich Dein Leben verändert? Welche Grenzen werden Dir gesetzt? Ist das sogar gut, wenn Du die Grenzen beachtest (z.B. kein Alk)? (Alles rhetorische Fragen zum Selberbeantworten.)


Im Betreff schreibst Du "Wortfindungsstörungen" - ist das eine NW? Von welchem Medikament?


LG, Dendrit
Juvenile Myoklonische Epilepsie

Levetiracetam UCB / Keppra 4x 1.000 mg
Lamictal (Lamotrigin) 200-100-200 mg
Frisium (Clobazam) 0-0-0-5 mg

Citalopram 20-10-0 mg
Valdoxan 0-0-0-12,5 mg

Bisherige: AZA, BBX, CBZ, ETH, LCM, LZP, MSM, PB, PHT, PRM, TPM, VPA

https://epilepsie.jimdo.com/sudep

Meditester

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.413
Re: Wortfindungsschwierigkeiten
« Antwort #2 am: 09. Juli 2018, 12:44:10 »

Hallo Platypus!

Es ist für Manche einfach die Epi anzunehmen
und Andere brauchen lange Zeit dafür.
Ich gehöre zu den Letzteren.
Nun betrachte ich die Krankheit als mein "Anhängsel."

Seit ich nun öfter mal kurz Urlaub in Berlin mache
sehe ich es auch noch mehr gelassener.
Dort sind soviele Leute, welche selbstbewusst unter die Menschen gehen.
Da spielen gesundheitliche Makel kaum eine Rolle.

Schau Dir mal die Liste der Berühmtheiten mit Epi an!
Darunter sind Viele, von denen wohl kaum Jemand eine "Einschränkung"
sondern mehr einen hohen Gesellschaftswert hat und hatte.

Mein Weihnachtsgeschenk 2017 war ein KH-Aufenthalt in Berlin,
da ich wegen eines Anfalls einen Arm gebrochen hatte.
Ich versuche nach negativem Besuch der Epi normal weiterzuleben.

Und das Schreiben sowie auch Lesen hier im Forum
wird dir sicherlich ebenfalls eine große Hilfe sein.

Meditester
Fantasie ist ein Schatz, den dir Keiner nimmt
Auch an eiskalten Tagen trage Wärme im Herzen

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.278
Re: Wortfindungsschwierigkeiten
« Antwort #3 am: 10. Juli 2018, 23:25:40 »
Hallo Platypus, in Berlin gibt es mindestens zwei Selbsthilfegruppen, eine trifft sich in der Zillestraße, eine in der Wotanstraße (meine ich). Frag mal bei der Deutschen Epilepsievereinigung nach, die können Dir helfen!

Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!