Autor Thema: Epi Medikamente mit wenig NW  (Gelesen 814 mal)

Epikur

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 13
Epi Medikamente mit wenig NW
« am: 11. Juli 2018, 23:04:31 »
Hallo liebe Leute,

ich habe wie ich schon schrieb keine klassische Epilepsie, aber epileptische Aktivitäten im EEG und Muskelverkrampfungen. Zurzeit wurde mir Lamotrigin, Valporinsäure und Lyrica angeboten zum testen, da ich keine klassische Epi habe weiß eh niemand was wirkt, und als Akut Medi verwende ich zurzeit Diazepam.

Was würdet ihr bzgl NW am ehesten empfehlen? Ich habe hier jetzt das Lamo und würde das testen, ich hatte das Gefühl beim Lyrica Asthmasymptome entwickelt zu haben, außerdem habe ich beim Lyrica ne schnelle Toleranzentwicklung gehabt bzgl psychischer Wirkung.

Was meint ihr? Ich hatte bei Penicillin schon eine starke allergische Reaktion und vermute ne HIT, ist da Lamo wirklich so gefährlich wie es der Beipackzettel angiebt? Da ich auch Hautprobleme habe, habe ich Angst ev zu spät das Medi abzusetzen.

Wäre ev nen anderen Medi eurer Meinung nach besser geeignet zum testen?

LG

D.e.n.d.r.i.t

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.911
    • SUDEP
Re: Epi Medikamente mit wenig NW
« Antwort #1 am: 12. Juli 2018, 00:14:20 »
Hallo Epikur,


dass kann niemand - auch kein Doc - beantworten. Man kann eine, einige, viele oder gar keine NW haben. Das ist individuell von Mensch zu Mensch verschieden.


Zitat
keine klassische Epilepsie, aber epileptische Aktivitäten im EEG und Muskelverkrampfungen.


Diese Formulierung kann eine primär oder eine sekundär generalisierte Epilepsie sein. Und da wiederum gibt es ein großes Spektrum an Symptomen und Syndromen.


Ja, ein Neurologe mit Zertifikat = Epileptologe ist da viieeel besser. Evtl. auch ein Aufenthalt in einem Epilepsiezentrum. Da können verschiedene Untersuchungen leichter durchgeführt werden, ambulant muss ein Termin nach dem anderen vereinbart werden. Zudem kann schneller Medikamente ein- und ausdosiert werden, weil man unter Aufsicht ist und Personal und Ärzte schneller reagieren können als bei einem ambulanten Versuch.


Als erstes ist immer eine Monotherapie anzustreben. Erst wenn die eine nix bringt, mit einem anderen Medikament. Man kann dann (später) ausprobieren, welche Kombinationen von 2 verschiedenen Medikamenten passen könnte. Könnte, könnte, könnte - als erstes ist wirklich der Schritt zu einem Epileptologen oder gleich in ein Epilepsiezentrum wichtig und nötig.


LG, Manuela
Juvenile Myoklonische Epilepsie

Levetiracetam UCB / Keppra 4x 1.000 mg
Lamictal (Lamotrigin) 200-100-200 mg
Frisium (Clobazam) 0-0-0-5 mg

Citalopram 20-10-0 mg
Valdoxan 0-0-0-12,5 mg

Bisherige: AZA, BBX, CBZ, ETH, LCM, LZP, MSM, PB, PHT, PRM, TPM, VPA

https://epilepsie.jimdo.com/sudep

Epikur

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Epi Medikamente mit wenig NW
« Antwort #2 am: 12. Juli 2018, 21:53:09 »
Danke für deine Antwort! Heute hab ich mal das Lamo genommen, die 25er, bisher lebe ich noch. :)

D.e.n.d.r.i.t

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.911
    • SUDEP
Re: Epi Medikamente mit wenig NW
« Antwort #3 am: 13. Juli 2018, 01:29:52 »
 *lach*
Juvenile Myoklonische Epilepsie

Levetiracetam UCB / Keppra 4x 1.000 mg
Lamictal (Lamotrigin) 200-100-200 mg
Frisium (Clobazam) 0-0-0-5 mg

Citalopram 20-10-0 mg
Valdoxan 0-0-0-12,5 mg

Bisherige: AZA, BBX, CBZ, ETH, LCM, LZP, MSM, PB, PHT, PRM, TPM, VPA

https://epilepsie.jimdo.com/sudep

Winona

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 370
Re: Epi Medikamente mit wenig NW
« Antwort #4 am: 22. Juli 2018, 14:23:36 »
Hi,also ich nehmen meine beiden Epimedis scon sehr sehr lange,klar,der Waschzettel liest sich auc nicht ohne,aber machte mir nie nen Kopf darüber.Habe keine NWs.Die Blutwerte sind immer super.
Und an alle weibl.Wesen,ich nehme auch Orfiril,und habe eine gesunde Tochter,also ich glaube,es wird vieel Panik gemacht.Und Mensch ist empfänglich für Panik.. :-)))
Meine einstige Neurologin meinte mal,leider schon in rente,das ich mich damit lieber nciht befassen solle(kannte mich ja)
Auch mein Barbexaclon vertrag ich suppi.
Also auf die nächsten Jahre. *freuemich*
Doch wie Du auf was reagierst,hm.musste wirklich selbst versuchen.Bekannter von mir hat mega schlimm auf Keppra reagiert.Musste abgesetzt werden.
Und ich gebe zu,ich bin ein allergiemensch,habe viele Medis durch,nicht nur Epis,auch Schmerzmittel und so,da muss ich vorsichtig sein.Vertrag da auch nur wenig.Selbst bei Hustensaft muss ich aufpassen.
IN diesem Sinne
„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Bertolt Brecht