Autor Thema: Topiramat macht mich Depressiv  (Gelesen 564 mal)

Karlinchen

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 4
Topiramat macht mich Depressiv
« am: 29. Juli 2018, 17:48:45 »
Hallo ihr Lieben,
leider vertrage ich bisher kein Antiepileptikum welches mir verordnet wurde. Gegen Lamotrigin bin ich höchst allergisch, von Keppra sowie Briviact bin ich wie benommen und völlig handlungsunfähig und auf Valproat reagiere ich schwer depressiv. Nun habe ich Topiramat und da ist es auch so schlimm mit der Depression ich könnte seit ich es nehme nur heulen und bin traurig und antriebslos. Das ist nicht meine Art, ich bin ein lebensfroher Mensch. Die Neurologin im Krankenhaus hat mir vor ein paar Tagen zu einem Psychiater geraten wegen meiner Stimmungsschwankungen weil sie nicht Ernst nehmen wollte, dass es mir erst so geht seit ich dieses Medikament nehme. Was soll ich denn jetzt machen? Das macht mir wirklich Sorgen.

Liebe Grüße
« Letzte Änderung: 29. Juli 2018, 17:50:23 von Karlinchen »

Amazönchen

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 11.863
    • Total-Normal
Re: Topiramat macht mich Depressiv
« Antwort #1 am: 29. Juli 2018, 19:04:44 »
Hallo Karlinchen    :tröst:

Herzlich Willkommen.

Bist Du bei einer Epielptologin in Behandlung?
Ist ja so, dass man am Anfang schon ein wenig auf die Zähne beissen darf oder muss. - Bei allergischer Reaktion aber ganz sicher nicht, versteht sich von selbst.
Aber bei Antriebslosigkeit oder Müdigkeit. Da kann es sich sehr lohnen, 3 Monate durchzuhalten. Ich kann nicht beurteilen, was Du unter handlungsunfähig etc. verstehst. Ich bin kein Mediziner und es steht mir auch nicht zu.

Das kann nur mit Deinem Vertrauens-Doc besprochen werden. Und Du fühlst Dich nicht ganz ernst genommen zu werden, stimmts?
Es wäre ja absoluter Quatsch, ein Stimmungsaufheller zu nehmen und ein AE, das bei Dir eine depressive Wirkung als NW hat.

1. Anderen Doc suchen und 2. nächstes Medi ausprobieren

Mir fällt es persönlich schwer, dass der Psychiater der richtige Weg ist. Um die Probleme mit Deiner Neuro zu besprechen vielleicht schon?
Viel Erfolg beim nächsten Anlauf.
PS: Wie hat es denn anfallsmässig ausgesehen? Haben die AE i.S. gewünschte Wirkung gewirkt?
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich der Belustigung der Foren-Teilnehmer

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.261
Re: Topiramat macht mich Depressiv
« Antwort #2 am: 29. Juli 2018, 22:18:12 »
Hallo Karlinchen, wie lange hast Du denn die Medikamente jeweils genommen? Klar, bei allergischen Reaktionen auf Lemo muss man absetzen, bei manchen Medikamtenten muss sich der Körper aber erstmal ein bisschen ans Medikament "gewöhnen". Beim Eindosieren vom Levetiracetam und dann noch Lacosamid (Vimpat) dazu ging es mir nicht so dolle ... aber das hat sich dann als die beste Medikation herausgestellt.

Ich wünsche Dir alles Gute! Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

Karlinchen

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Topiramat macht mich Depressiv
« Antwort #3 am: 29. Juli 2018, 22:35:51 »
Guten Abend,
zunächst vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich habe eine fokale Epilepsie und bei Topiramat sowie Valproat, bekomme ich nach spätestens einer Woche so starke depressive Verstimmungen, dass ich mogens nicht mehr aufstehen möchte oder den ganzen Tag traurig bin und weine. Bei der Aufdosierung von Keppra und Briviact (in Kombination) wurde ich beim Kontrolltermin direkt aus der Neurologischen Praxis in die Klinik verfrachtet. Ich konnte nicht mehr geradeaus gehen, ohne zu schwanken stehen, habe gelallt und konnte z.B. Dinge die ich gelesen habe nicht mehr erfassen und verstehen.
Zum kurzen Verständnis Topiramat bekomme ich seit 14 Tagen und es geht mir seit dem Aufdosieren immer schlechter, vor allem mental. So war es bei Valproat auch.
Mit Lamotrigin ging es mir gut, bis auf die blöde Allergie.
Wenn es das gebe ohne Allergie wär ich echt froh :-)

Euch noch einen schönen Abend.

Amazönchen

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 11.863
    • Total-Normal
Re: Topiramat macht mich Depressiv
« Antwort #4 am: 30. Juli 2018, 17:55:36 »
Karlinchen

Bist Du bei einem Epileptologen in Behandlung?

(Ich kann es mir fast nicht vorstellen, denn sonst wäre das mit Keppra und Briviact nicht passiert. Die 2 Medikament in Kombination, das verstehe ich echt nicht).
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich der Belustigung der Foren-Teilnehmer

Karlinchen

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Topiramat macht mich Depressiv
« Antwort #5 am: 31. Juli 2018, 06:20:20 »
Hallo Amazönchen,
bisher war ich "nur" bei einer Neurologin in Behandlung. Dieser habe ich allerdings den Rücken gekehrt. Da war einfach kein Vertrauen mehr.
Die Neurologen in der Klinik haben mir aber einen scheinbar heißbegehrten Platz in ihrer "Epilepsie-Station" organisiert und der Termin wurde mir gestern bestätigt. Anfang August gehe ich da hin (stationär) und hoffe das mir dort geholfen werden kann.
 
 Liebe Grüße

Amazönchen

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 11.863
    • Total-Normal
Re: Topiramat macht mich Depressiv
« Antwort #6 am: 10. August 2018, 18:35:38 »
Es ist 10. August 2018. Ein Zwischenbericht wäre fällig  :D
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich der Belustigung der Foren-Teilnehmer

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.261
Re: Topiramat macht mich Depressiv
« Antwort #7 am: 10. August 2018, 21:35:22 »
Hallo Karlinchen, es ist tatsächlich eine gute Idee, zu Spezialisten zu gehen. Ich bin auch mal gespannt, was bei Dir rauskommt. Briviact ist ja die Weiterentwicklung von Levetiracetam (oft Keppra genannt, weil das der Handelsname des Originalpräparats ist) und das in Kombi finde ich genauso schräg wie Amazönchen.

Alles Gute!
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

D.e.n.d.r.i.t

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.959
    • SUDEP
Re: Topiramat macht mich Depressiv
« Antwort #8 am: 11. August 2018, 00:28:11 »
Briviact ist ja die Weiterentwicklung von Levetiracetam ... und das in Kombi finde ich genauso schräg wie Amazönchen.


Dito. Wenn ein Medi weiterentwickelt wird, besteht der Sinn darin, dass es verträglicher sein soll. Mein Neuro unterbreitete mir den Vorschlag, auf Brivaracetam umzusteigen, da ich Depressionen habe/hatte. Da ich das Problem schon als Jugendliche hatte, seh ich keinen Zusammenhang zu Leve, aber dann kann bei einem Absturz eher davon ausgegangen werden, dass es nicht davon kommt.


Solltest Du mal Antidepressiva bekommen sollen: ich las es mal und vor paar Wochen wiederholte ein anderer Epileptologe, dass TRIZYKLISCHE AD bei Epilepsie besser wirken. Es kann ja sein, dass übergangsweise ein AD hilfreich ist. Z.B. bei einer Eindosierung. Dann langsam wieder ausschleicht und sehen kann, ob das prinzipiell von dem AE kommt oder praktisch nur in der Eindosierungsphase.


LG, Dendrit
Juvenile Myoklonische Epilepsie

Levetiracetam UCB / Keppra 4x 1.000 mg
Lamictal (Lamotrigin) 200-100-200 mg
Frisium (Clobazam) 0-0-0-5 mg

Citalopram 20-10-0 mg
Valdoxan 0-0-0-12,5 mg

Bisherige: AZA, BBX, CBZ, ETH, LCM, LZP, MSM, PB, PHT, PRM, TPM, VPA

https://epilepsie.jimdo.com/sudep