Autor Thema: Nach Jahren wieder  (Gelesen 1613 mal)

Eliberg

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 6
Nach Jahren wieder
« am: 04. August 2018, 13:17:16 »
Hallo,

ich bin nicht selbst betroffen, sondern unser Sohn. Mit 11 Jahren wurde bei ihm Epilepsie festgestellt in Form von Absencen. Er bekam Medi und alles war gut. Später wurde Medi langsam abgesetzt und seine Werte waren auch alle okay. Mit 20 Jahren bekam er einen Anfall bei der Arbeit. Er durfte dann 1 Jahr kein Auto fahren und Medi wurde neu eingestellt. Dann war wieder 8 Jahre Ruhe. Anfang des Jahres war er beim Augenarzt. Dort wurden ihm die Augen getropft und untersucht. Er war dann gerade zu Hause bekam er einen Anfall. Im Krankenhaus hat man ihm erklärt, dass der Anfall durch die Untersuchung ausgelöst wurde. Nachdem hat er wieder 2 Anfälle bekommen, immer wenn er zur Ruhe kommt. Seine Werte sind aber immer okay, auch das EEG. Wir wollen ihm als Eltern helfen, jedoch blockt er ab, da er sich ja an nichts erinnern kann. Wie können wir ihm helfen. Und warum kommt er jetzt wieder diese Anfälle?

kerzchen

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 263
  • Verliere niemals dein Lachen!
Re: Nach Jahren wieder
« Antwort #1 am: 04. August 2018, 13:23:05 »
Hallo Eliberg :)
Herzlich Willkommen hier im Forum :)

Zu hören das es deinem Sohn wieder schlecht geht tut mir leid :(
Vielleicht hat auch die Epi über die Jahre "geschlummert" ? Es gibt fälle , in denen nur alle paar Monate/Jahre Anfälle auftreten.

Hat dein Sohn irgendwas an sich, seinem Lebensstil etc verändert was die Anfälle erklären könnte? Habt ihr nochmal ein CT/MRT machen lassen zur Kontrolle ob dahingehend Ursachen da sind?

Viele grüße und euch viel Kraft! :tröst:
kerzchen

Eliberg

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Nach Jahren wieder
« Antwort #2 am: 04. August 2018, 13:42:40 »
Hallo Kerzchen,

ja er wurde untersucht mit EEG und MRT. Nichts auffälliges. Sein Lebensstil hat sich insofern geändert, dass er am umbauen ist, nach der Arbeit. Leider hat sich seine Freundin von ihm getrennt. Dies ist jetzt ein Jahr her. Und plötzlich hat er die Anfälle, aber wie beschrieben erst nach dem Augenarztbesuch.
Er geht ziemlich locker damit um, aber weiss auch, dass er sich in acht nehmen muss. Mit Ruhephasen, kein Alkohol etc.

Eliberg

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Nach Jahren wieder
« Antwort #3 am: 04. August 2018, 14:13:27 »
und vielen Dank für deine Antwort Kerzchen. Hab ich ganz vergessen zu schreiben.


Liebe Grüße

kerzchen

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 263
  • Verliere niemals dein Lachen!
Re: Nach Jahren wieder
« Antwort #4 am: 05. August 2018, 16:56:42 »
Gerne doch :)

Hmm... es kann vielleicht dran liegen, das er nun Stress durch den Umbau hat, oder ihm die Trennung seiner Freundin zugesetzt hat... jeglicher Stress kann da zu Anfällen führen..

was für Tropfen waren es denn die deinem Sohn gegeben wurden?

Viele Grüße

Eliberg

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Nach Jahren wieder
« Antwort #5 am: 05. August 2018, 20:12:41 »
Hallo Kerzchen,

aber es ist jetzt schon 1 Jahr her mit der Trennung. Aber wie ich manchmal mitbekomme schreiben die beiden sich noch. Sehen sich aber auch privat öfters, da beide im gleichen Verein sind. Unser Sohn sagt, man kann sich auch freundschaftlich trennen, das ist ja auch richtig. Bin ich seiner Meinung.


An Medi bekommt er Orfiril Long morgens und abends 1000 mg. Seine Valprinwerte sind okay. Lässt er regelmäßig nachsehen.


Liebe Grüße

Eliberg

sternchenfee1969

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Nach Jahren wieder
« Antwort #6 am: 05. August 2018, 22:03:41 »
Hallo Eliberg ...Ich habe mit 13 Jahren Epilepsie bekommen nach dem Selbstmord meines Bruders . Die Ärzte meinten dies sei der Auslöser gewesen .. hatte bis zu meine 18 Lebensjahr mehrere Grand Mal Anfälle am Tag ..Von meinem 18 bis 23 Lebensjahr war ich Anfalls frei und machte auch meinen Führerschein ..mit 17 Jahren erfuhr ich das meine geliebte Mutter ALS hat welche tödlich ist..Ich wollte es nicht war haben und wo man den Verfall des Körpers noch nicht so sah blendete ich die ALS aus...1993 im Januar bei der Geburt meines Sohnes hatte ich einen erneuten Grand Mal Anfall-...zum Glück wurde sofort ein Notkaiserschnitt gemacht..der Arzt sagte ich sei mit einem Bein im Grab gestanden und mein Sohn durch den Sauerstoffmangel..Aber zum Glück mein Sohn ist kerngesund .Aber den Führerschein haben sie mir wieder abgenommen.Mit der Aussage ich muss 2 Jahre Anfalls Freiheit vorweisen dann kann ich wieder machen..Danach kam ich nach Rottweil in eine Klinik für 3 Monate ..aber die Anfälle wurden nicht besser da meine Mutter schon nicht mehr sprechen konnte ....1994 im April verstarb meine Mutter wieder Anfälle einer nach dem anderen , im Juni eine sehr gute Freundin an Zucker gestorben die Anfälle wurden nicht besser und am 9.8.94 verstarb mein geliebter Mann und Vater meines Sohnes und die Anfälle kamen wieder ..Ich wurde als Notfall in Kork in das Epilepsie Zentrum eingeliefert für 4 Monate stationär..Die Ärzte dort untersuchten mich gründlich, ich wurde neu auf Medikamente eingestellt ...Und war nach der Entlassung 1 Jahr Anfalls frei ..An Weihnachten 1995 war mein damaliger Freund ziemlich aggressiv zu mir und ich bekam einen Anfall ...Es war so schlimm für mich..Ich dachte ein Jahr noch und ich kann den Führerschein wieder machen aber nein nun waren es wieder 2 Jahre ...Seit 1995 bin ich Anfalls frei..Als meine Schwester vor 6 Jahren an ALS starb hatte ich Angst vor einem Anfall aber zum Glück nicht..es war sehr schmerzhaft aber ich hatte keinen Anfall...Wenn du dies liest siehst du das es auch bei psychischen Belastungen und Stress zu Anfällen kommen kann..Ich habe seit Kork gesagt Keinen Stress..Kein Alkohol, keine Zigaretten,Sonne in Maßen,kein Disco Licht,kein Solarium,keine Festivals mit diesem Flimmerlicht...Nun bin ich seit 23 Jahren Anfalls frei und so glücklich..Bei mir wird jedes Jahr wegen der Medikamente eine große Blutuntersuchung gemacht um zu schauen ob die Werte in Ordnung sind  .

panda

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 308
Re: Nach Jahren wieder
« Antwort #7 am: 05. August 2018, 22:14:00 »
Hallo Eliberg,

Hat der Augenarzt die Vorerkrankungen erfragt?
Der Augenarzt hat vor der Untersuchung (mit Tropfen) eine Bestätigung vom Neurologen angefordert, ob es möglich ist.
Die Tropfen können laut Augenarzt epileptische Anfälle auslösen. Deshalb wollte der Augenarzt nichts riskieren und hat die Untersuchung verschoben.

Alles Gute
panda


Meditester

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.439
Re: Nach Jahren wieder
« Antwort #8 am: 06. August 2018, 12:57:51 »
Hallo Eliberg!
Stress ist ein Anfallsauslöser.
Bei Einigen kommt es vor, dass erst in der Ruhephase ein Anfall kommt.
Genauso ist es mit Ereignissen.
Da sind positive oder auch negative evtl. ein Auslöser.

Und Manches "schluckt" man still hinunter.
Er sagt, dass die Trennung verarbeitet ist.
Aber vielleicht "schlummert" das Erlebte noch hoffnungsvoll
im Denken (im Unterbewusstsein).
Und beim stetigen Kontakt flammen sicherlich noch Erinnerungen
an schöne Erlebnisse auf, die man gerne zurück holen möchte.

Meditester
Fantasie ist ein Schatz, den dir Keiner nimmt
Auch an eiskalten Tagen trage Wärme im Herzen

Eliberg

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 6
Re: Nach Jahren wieder
« Antwort #9 am: 06. August 2018, 18:52:54 »
Hallo an alle, die geschrieben haben. Vielen Dank dafür.

Wenn ich dies lese, bin ich doch etwas beruhigt. So schlimm es auch ist mit der Krankheit, andere sind noch viel schlimmer dran. Habe am Wochenende auf der Seite viel gelesen.

Beim Augenarzt hab er vorher ein Formular ausfüllen müssen, darin hat er dies angekreuzt. Leider hat er es dem Arzt nicht persönlich gesagt. Ich hoffe, dass er daraus gelernt hat lieber alles doppelt zu sagen, als einmal zu wenig.

Er nimmt sich schon in acht, auch mit ausschlafen, Alkohol, kein flackerndes Licht etc. Dies hat ihn damals schon die Jugendärztin eingetrichtert. Das sitzt bei ihm. Da habe ich keine bedenken. Aber mit der Psyche. Er lässt so schnell keinen an sich heran. Wir müssen dran arbeiten.

Vielen Dank für Eure Infos