Autor Thema: Uni Bonn  (Gelesen 888 mal)

sony2090

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Uni Bonn
« am: 05. August 2018, 16:50:50 »
Hallöchen alle zusammen,

Ich heiße Sonja, bin 32 Jahre. Habe seit 2014 rheumatoide Arthritis und dieses Jahr zwei epileptische Anfälle. Beim ersten Mal sogar mit Frakturen der Brustwirbelkörper 3 und 4 😔. Bei beiden Anfällen stand ich unter einer sehr hohen Dosis von Tramaldol aufgrund meines Rheumaschubes. Inzwischen ist das tramal Gott sei dank abgesetzt und ich habe nun Fentanyl Pflaster. Da die Ärzte aber ohne stationäre Aufnahme in der epileptologie nicht klären können ob es am tramal lag oder nicht muss ich am Montag in die Uni Bonn. Leider habe ich eine schlimme Krankenhaus Phoebie 🙈 hat mit den Tod meiner Eltern zu tun. Zu dem bin ich leider auch noch Raucher. Und ich weiß vom Doc dass ich 48 h in ein Einzelzimmer für ein eeg Video Monitoring komme. Ganz blöde Frage, aber wie machen das die Raucher 😳? Wenn man das Zimmer nicht verlassen darf ... zudem habe ich gelesen dass das Monitoring angeblich so lange gemacht wird, bis ein Anfall zu sehen ist 😳🤔 😭 das macht mir eine höllische Angst. Inzwischen nehme ich anti depressiva aber auch das bewahrt mich nicht so sehr von meiner Angst. Was kommt denn noch alles auf mich zu? Vllt war schon mal jemand von euch in der Uni Bonn ... und könnte mir etwas berichten. Wie ist das WLAN in der Uni? Kann ich wenigstens Filme oder ähnliches über mein Laptop schauen?


Lg

simona

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.158
Re: Uni Bonn
« Antwort #1 am: 05. August 2018, 20:15:16 »
Hi Sony,

ich war schon in mehreren Kliniken der Welt, wegen Epi, aber überwiegend wegen anderer Probleme. In Alsterdorf dauert Monitoring theoretisch 72 Stunden. Mir ist es erspart geblieben, da sie auch Pflaster auch die Stirn kleben und ich extrem allergisch auf das Klebstoff darin reagiert. (Die haben es drei Stunden am Oberarme mit einer Probe ausprobiert – eine Katastrophe. Aber nein, glauben wollte die Halb-Götter-im-weiß es mir nicht, trotz Eintrag im Allergiepass.  :weirdo:)

Mach dir nicht zu viel sorgen um das Rauchen (sagt eine, die mit knapp 60, NIE an einer Zigarette gezogen hat ;D ). Ich kenne es nur, dass das Pflegepersonal einem ein Nikotinpflaster verpasst, oder, dass man auf dem Gemeinschaftsbalkon (= Alsterdorf) rauchen darf. Die Fenster durften wir dort nicht weit öffnen (nur kippen, wir könnten ja Suizid begehen  :o. Aber vom Balkon dürfen sich alle lebensmüden Patienten schmeißen. Ich kam mir vor wie im falschen Film!
In Erlangen bin ich mehrmals an der Wirbelsäule operiert worden. Dort mussten die Patienten meistens nach einer OP ein paar Tage still liegen. Während dessen bekamen sie Nikotinpflaster und danach mussten sie vor der Haustür zum Rauchen. 

Ich war noch nie in der Uni Bonn, deshalb kann ich deine Fragen nicht beantworten. Aber eins ist mir noch aus meiner fränkischen Zeit bekannt: sie hat ein ausgezeichneten Ruf.

Dir wünsche ich alles Gute – und dass, das Ergebnis negativ ist, sprich, dass du keine Epi hast. Rheumatoide Arthritis langt!

LG aus dem hohen Norden
simona

PS In alsterdorf hatten sie gratis TV. (Auch auf den Stationen)


TablettenJunky :)

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 36
Re: Uni Bonn
« Antwort #2 am: 07. August 2018, 00:32:10 »
Hallo sony2090,

ich bin schon viele Jahre in Bonn in Behandlung und war auch schon mehrfach stationär dort.
Es eine schöne ruhige Station mit nettem Pflegepersonal. Um deine Fragen zu beantworten:

Man kommt so lange ins Monotoring bis verwertbare Ergebnisse vorliegen mit denen Bonn arbeiten kann. Dies kann schon 1 Anfall sein aber auch mehrer. Sprich man liegt mehrere Tage. Ich selbst lag am längsten 6 Tage drin und das nicht nur einmal während eines Aufenthaltes.

Ob man das Zimmer oder Bett verlassen darf kommt auf die Anfälle an. Fällst du im Anfall auf den Boden kannst du davon ausgehen das du auch das Bett nicht verlassen darfst.
Bestimmte Dinge konnte ich im Bett nicht machen wie das Menschliche Bedürfniss ;)  Dazu musste ich unterschreiben das ich das Bett auf eigene Gefahr verlasse.

Raucher bin ich nicht, wie das gemacht wird weiß ich leider nicht.

Zum Internet kann ich dir sagen das es kein WLAN gibt und das Internet was du dort bekommen kannst über Kabel zu teuer ist. Nimm dir lieber einen ALDI-Stick mit oder etwas in der Art.
Handyempfang ist auch nicht der beste aber man kann telefonieren. TV hast du mit dem man sich beschäftigen kann oder du liest je nach deinem Geschmack.
Über Laptop Filme schauen kannst du, streamen nicht.

Aber mach dich da nicht verrückt das hört sich schlimmer an als es ist. Nimm einfach genug zur Beschäftigung mit, Lesestoff, Filme etc.
Ich habs auch geschafft ;)
Sollte dich noch was beschäftigen frag ruhig evtl. Kann es ich beantworten. ;)
grüße

TablettenJunky

Amazönchen

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 11.878
    • Total-Normal
Re: Uni Bonn
« Antwort #3 am: 07. August 2018, 18:05:53 »
Hallo Sonja

Nimm Dir die Freiheit und ruf dort einfach an. Du bist sicher nicht die erste! - V.a. was das Rauchen betrifft   :jojo:
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich der Belustigung der Foren-Teilnehmer

blitzi3

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Uni Bonn
« Antwort #4 am: 08. August 2018, 11:11:23 »
Hallo Sonja,

ich war vor 3 Wochen für 48 Stunden am EEG und kann dir sagen, dass ich WLAN Empfang hatte.
Die Hauseigenen sind nicht so gut, aber du kannst den Hotspot der Telekom nutzen.
dieser ist dann zwar nur für 30 Minuten aktiv und muss neu angemeldet werden, das geht aber recht schnell.
So bin ich mit dem Filme schauen über die Runden gekommen.  8-)

Grüße Blitz