Autor Thema: Wechseljahre  (Gelesen 1055 mal)

Meditester

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.402
Wechseljahre
« am: 09. August 2018, 23:13:00 »
Hallo Mitleser!

So Manche hat die Altersgrenze erreicht in der die "seltsame Zeit" voran schreitet.
Bisher fand ich dazu hier in der Vielzahl der Beiträge nichts dazu.
Wie gestaltet sich diese Zeit bei euch?

Habt ihr "ungemütliche" Vorgänge des Körpers?
Wie wirken diese auf die Anzahl der Anfälle?
Musste die Medi-Dosis geändert werden?

Ich habe vermehrt Auren bekommen, die jedoch erträglich sind.
Belastender sind mehr die Hitzewallungen, die sehr oft auftreten
und selbst den nächtlichen Schlaf stören.
So muss ich mal Mittagsschlaf halten
damit noch kurzzeitige Erholung im Körper ablaufen kann.

Welche Begleiterscheinungen habt/ hattet ihr?
Und wie lassen sie sich abschwächen?

Meditester
Fantasie ist ein Schatz, den dir Keiner nimmt
Auch an eiskalten Tagen trage Wärme im Herzen

Herzblatt

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 166
Re: Wechseljahre
« Antwort #1 am: 10. August 2018, 08:00:42 »
Hallo Meditester

ich selbst habe zwar keine Epilepsie, jedoch sind aus anderen gesundheitlichen Gründen nur sehr wenige Möglichkeiten vorhanden, meine akuten Wechseljahresbeschwerden abzuschwächen.

Ich habe mich nach langem Ausprobieren für ein homöopathisches Produkt entschieden, welches mir seit einem knappen halben Jahr die Symptome wie Hitzewallungen (vor allem nachts, wo ich teilweise aufstehen, duschen und das Bett neu beziehen musste) sehr erleichtert.

Klimaktoplant

heißt das Mittelchen und mir geht es seitdem wesentlich besser.

Vielleicht ist das ja eine Möglichkeit auch für Dich.

Lieben Gruß
Herzblatt
Wer will schon einfach?
Hm, ich, manchmal, ein kleines bisschen...

simona

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.153
Re: Wechseljahre
« Antwort #2 am: 10. August 2018, 08:55:01 »
Hi Mädels ( und interessierte Männer  ;))

ich habe Absencen (meistens in Serien) und GTKA (= generalisierte tonisch-klonischer Anfälle, allerdings nur 3 Mal im Leben). Alles ist idiopatisch und ich bin inzwischen pharmakoresistenz.  :'( Bald werde ich 60, bin allerdings SEHR spät in das Klimakterium gekommen. Ich habe keine Hitzewallungen oder andere ähnliche Probleme (können noch kommen  :(), aber alle ca. 14 Tage etwa 3 Tage lang Serien von heftigsten Absencen >:(.

Ich habe schon immer gesagt, dass ich Hormongesteuert bin.  Ich merke meine anfangenden Wechseljahre nur dadurch, dass der Körper noch genug Hormone ausschüttet um meine Epi zu beeinflussen, aber nicht mehr für eine Regelblutung. Für Spannungsschmerzen hat mir meine Gynäkologin Progestogenegel verschrieben (schmiert man abends auf die Brust; ist besser als Pflaster, da nur bei Bedarf). Brauch ich selten, aber wenn, da wünsche ich mir, ich wäre doch als Mann auf die Welt gekommen (schlaf auf dem Bauch)  :P

LG simona

Amazönchen

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 11.863
    • Total-Normal
Re: Wechseljahre
« Antwort #3 am: 08. September 2018, 19:15:46 »
Hallo Meditester

Willkommen im Club   :-)))
Ich habe eine Zeit lang geschwitzt wie ein Tier. Meine Gyn meinte, es wären die WJ. Ich bin damit nicht einverstanden.
Sie hat mir dann ein pflanzliches Mittelchen verschrieben, die mir die KK sogar zahlte. Wirkstoff Traubensilberkerze. Es gibt verschiedene Produkte. (Cimifenmin, Hänseler Menopause, Climavita, Femicin, Feminella. - Alles Namen von CH - Produkten). Es soll aber auch für gute Laune etc. sorgen.
Mein Apo hat mich aber drauf aufmerksam gemacht, dass diese Pillen die Blutspiegel vom Lamotrigin senken können.

Aus meiner Sicht habe ich Haarausfall. Also jetzt nicht mehr, aber meine Haarpracht ist extrem zurückgegangen. Das bereitet mir Mühe. Aber da kann man nichts dagegen machen. Mein Neure wedelt mit den Händen, an Lamictal / Keppra / Zonegran / Lyrica liege es ganz bestimmt nicht.

Irgendwie hatte ich noch das Gefühl, dass meine Haare extrem schnell grau/weiss wurden. Das könnte man schon ändern, aber ich habe ein Tier, das gerne auf der Schulter sitzt. Deshalb kommt Färben nicht in Frage.

Schlafstörungen, hmm, nein, eigentlich nicht. Zwischendurch schon mal, aber ich bin nicht auf die Idee gekommen, das den WJ zuzuschieben.
Mittagsschlaf würde ich wegen Zonegran brauchen  :)))

Epilepsietechnisch sehe ich eigentlich keinen Einfluss bei mir.   

Es gibt noch andere pflanzliche Mittel. Aber der Apo soll die EDV konsultieren, ob es die Wirkung Deiner Medi evtl. rauf- oder runtersetzt. Oder wie auch immer.

Viel Erfolg beim Finden einer für Dich stimmenden Lösung   :tröst:
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich der Belustigung der Foren-Teilnehmer

Melbiko

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.339
  • Du bist wie die Sonne, das Licht und das Leben...
Re: Wechseljahre
« Antwort #4 am: 17. September 2018, 14:53:50 »
Hallöle.Das mit den grauen weissen haaren, kommt von den Tabletten, wie viele man nimmt um so schneller werden sie grau/weiss.Ich bin grade 40 jahre alt und habe DANK der vielen medis schon seit über 4 jahren grau/weisse haare.Am Anfang waren es nur strähnchen und sah sogar recht hübsch aus, aber dann. *grrrr*
Dadurch das meine hormone ziemlich durcheinander sind, während der Periode, kommen da besonders schnell die anfälle und die Absencen.

Ich färbe sie mir auch nicht, ab und zu vielleicht ne tönung, da ich die besser vertrage.habe ne katze und will nicht das sie an den haaren leckt wenn sie frisch gefärbt wären, also ne tönung die schneller einzieht und anders wirkt. So stelle ich das jedenfalls bei mir fest.Denn jeder Körper ist ja eh anders.lg melbiko


Star mich nicht so an, ich bin doch auch nur eine Signatur!

Dideldum

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 455
Re: Wechseljahre
« Antwort #5 am: 29. September 2018, 00:09:23 »
Beschwerden der Wechseljahre sind ähnlich wie bei Schilddrüsenüber-/unterfunktion. Vielleicht dann auch mal diese Werte mal testen lassen.
Es ist nicht der Verstand, auf den es ankommt, sondern auf das, was ihn leitet: Herz und Charakter.
Fjodor Dostojewski