Autor Thema: Starke Nebenwirkung bei Dosiserhöhung Lamotrigin oder fokaler Anfall?!  (Gelesen 893 mal)

minnimausi

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 3
Hallo, ihr Lieben!

Bei mir wurde vor 6 Jahren eine Epilepsie diagnostiziert. Seit etwa einem Jahr nehme ich Lamotrigin morgens und abends  je 150 mg. Seit 2015 war ich grösstenteils anfallfrei (außer ein paar kleine fokale Anfälle). Letzte Woche hatte ich auf der Arbeit einen Grand Mal (arbeite in der Anästhesie, war ziemlich unangenehm, aber immerhin waren Fachärzte vor Ort.). Seit gestern Abend wurde die Dosis auf je 200 mg erhöht. Gestern habe ich die Tablette kurz vorm schlafen genommen und heute morgen kurz bevor ich los bin. Sonst hatte damit nie Probleme! Nach etwa einer halben Stunde merkte ich, dass mein Puls hoch ging und nach einer Stunde ging es mir richtig dreckig. Mein Puls war bei 150, mir war übel und die ganze Welt hat sich gedreht . Jetzt, nach ca 4 Stunden geht es mir, abgesehen von ein bisschen Schwindel, ganz gut. Ich habe später auch einen Termin beim Arzt, aber trotztdem würde es mich mal interessieren, ob ihr sowas kennt, da ich das bei der vorherigen Aufdosierung nicht hatte (vor 2 Jahren, von je 100 mg auf 200 mg). Meine Sorge ist jetzt, dass es ein fokaler Anfall war, in einer anderen Form als bisher.

Ich bedanke mich schon mal bei euch!

sanni

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 554
Re: Starke Nebenwirkung bei Dosiserhöhung Lamotrigin oder fokaler Anfall?!
« Antwort #1 am: 20. Dezember 2018, 10:17:52 »
Hallo minnimausi,

erst einmal Herzlich Willkommen hier im Forum.

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe hast du von einem auf dem anderen Tag deine Dosis um insgesamt 100mg erhöht. Das finde ich etwas zu viel aufeinmal und auch zu schnell hochdosiert.
Normalerweise geht man Schrittweise hoch mit der Dosierung. Bei meiner Tochter immer in 25mg Schritten. So ist "kann" die Gefahr von Nebenwirkungen reduziert werden.
Da sich dein Körper ja langsam an die neue Dosierung gewöhnen kann.
Eigentlich sollte man immer sehr langsam aufdosieren. Und auch sehr langsam wieder runterdosieren.

Das was du beschreibst kann auch eine Aura gewesen sein. Da gibt es auch verschiedene Formen.

Kannst ja mal berichten was dein Arzt dazu meint.   

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.

LG
Sanni

minnimausi

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Starke Nebenwirkung bei Dosiserhöhung Lamotrigin oder fokaler Anfall?!
« Antwort #2 am: 20. Dezember 2018, 11:17:04 »
Danke für deine Antwort! Mein Neurologe meinte gestern, dass ich im EEG starke Krampfpotentialle habe und ich deswegen die Tabletten schneller hoch dosieren soll... leider ist ab heute bis zum 2.1 die Praxis geschlossen... eben war ich bei meiner Hausärztin und sie meinte, dass die Tachycardie eigentlich nicht vom Lamotrigin kommen kann, die Apothekerin bestätigte diese Aussage nochmal.

Dann wird es wohl eine Aura oder ein fokaler Anfall gewesen sein, wobei ich jetzt auch ein bisschen Angst bekomme, weil sich der Krampfanfall letzte Woche auch so angekündigt hat (nur wesentlich stärker, Puls war bei ca 180 und so schwindelig wie an diesem Tag war mir noch nie in meinem Leben). Ach ja, kardiologisch wurde es da auch sofort abgeklärt, aber außer der erhöhten Herzfrequenz wurde im EKG nichts gefunden.

Ist doch alles doof ,  jetzt so kurz vor Weihnachten :D aber naja, was soll man machen. War ja auf der Arbeit, die Oberärzte der Anästhesie und der Intensivstation waren da, hätte mich also schlimmer treffen können. Schlimmer ja schließlich immer :D

Aoife

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 57
Re: Starke Nebenwirkung bei Dosiserhöhung Lamotrigin oder fokaler Anfall?!
« Antwort #3 am: 21. Dezember 2018, 12:44:05 »
Hallo minnimaus,

Aus der Ferne kann das natürlich nirmand beurteilen, aber ich wollt dir nur sagen, dass ich von Lamo (in der Aufdosierung) auch starkte Tachycardien hatte, mit denen ich sogar in die Notaufnahme musste. Erst hieß es auch, dass das keine typische Nebenwirkung sei, aber später war der Zusammenhang dann eindeutig und mein Neurologe meinte, dass er das gelegentlich beobachten würde. Es kann also gut das Lamotrigin sein (aber einen fokalen Anfall kann man natürlich auch nicht ausschließen). Ich hoffe, es beruhigt dich eventuell trotzdem etwas und wünsche ruhige und ereignislose Weihnachten,

Aoife

Amazönchen

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 11.881
    • Total-Normal
Re: Starke Nebenwirkung bei Dosiserhöhung Lamotrigin oder fokaler Anfall?!
« Antwort #4 am: 23. Dezember 2018, 18:52:40 »
Hallo minnimaus

Ich kann wirklich nur für mich sprechen. Wenn ich am morgen 50 mg Lamotrigin mehr nehmen würde, nach 1 Std. würde sich alles um mich rumdrehen und ich müsste zwingend auf allen vieren ins Bett kriechen. Und dort meine Überdosierung "ausschlafen". Dann wäre ich so nach 4 Stunden wieder mehr oder weniger fit.

Als wir (ich in Zusammenarbeit mit dem Doc) das Lamo reduzieren wollten, gingen wir je 25 mg - Schritte rauf. Ich musste dann wieder rauf. Ich fand, ich könnte doch einfach sofort auf die alte Dosis, weil ich es mir seit Jahren so gewöhnt sei, der Doc gab Anweisung: in 25 mg - Schritten. (oder warens 50 mg? - auf alle Fälle nicht gleich 100 mg).

Ich ganz persönlich finde den Sprung von 100 mg in Anbetracht von Deiner bisherigen Dosis schon ein wenig happig. Weshalb rufst Du Deinen Doc nicht bei der Privat-Nummer an? Ich weiss, ist unangenehm, aber wenn die anderen es auch nicht so recht wissen?
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich der Belustigung der Foren-Teilnehmer