Autor Thema: Epilepsie und Migräne  (Gelesen 361 mal)

Vögelchen

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
Epilepsie und Migräne
« am: 02. September 2018, 08:16:27 »
Hallo, war schon länger nicht mehr hier.

Kurz zum verlauf meiner Tochter.
Sie war 8 als sie ihren ersten Anfall hatte. Auf dem Pausenhof. Ab da dann 1-2 GM Anfälle pro Monat immer mit starken Kopfschmerzen im Anschluss. Das dritte Medikament war Orfiril Long und wirkte gut. Keine Anfälle mehr. Jetzt ist sie 13, wir haben das Medikament ausgeschlichen. Das letzte EEG war sauber. Gestern hatte sie plötzlich starke Kopfschmerzen, einseitig. Sie mußte spucken. Tablette gegen Kopfschmerzen wirkte nicht gut. Sie bekam ein kribbeln in der Hand und im Mund. Bis zum Abend ging es ihr wieder besser, nur noch leichte Kopfschmerzen.

Bin jezt verunsichert, wisst ihr ob es einen Zusammenhang zwischen Epilepsie und Migräne geben kann? Migräne kommt in unserer Familie häufig vor. Das nächste EEG ist im Oktober, da werd ich die Neurologin fragen, schreib mir das auf jeden Fall auf.
Heute ist das Morgen worüber du dir Gestern Sorgen gemacht hast

simona

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.158
Re: Epilepsie und Migräne
« Antwort #1 am: 02. September 2018, 08:55:51 »
Moin Vögelchen,

mir ist bekannt (auch aus eigener Erfahrung), dass Valproinsäure (das ist der Wirkstoff in Orfiril) migränehemmend ist. Seitdem ich es nehme, sind meine Migräne Geschichte (ich habe mich übergeben und ins dunkle Zimmer zurückgezogen). Allerdings, ist das NIE einen Grund dieses Medi einer jungen Frau (und das ist deine Tochter ja inzwischen) zu geben, denn du kennst mit Sicherheit auch die Warnhinweise auf den Packungen bezüglich schädliche Wirkungen auf ungeborene Kinder!  Und die Zeit vergeht so schnell …

Bei mir ging die Epi mit ca. 13 mit solchen massiven Kopfschmerzen los. An eurer Stelle, würde ich einfach mal mit eurem Neurologen reden (und nicht alles auf die Pubertät scheiben wie meine Eltern es getan habe!).

In der Hoffnung, dass es nur falscher Alarm ist, wünsche ich euch alles Gute – und einen schöne Sonntag. :)

LG simona



Vögelchen

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Epilepsie und Migräne
« Antwort #2 am: 02. September 2018, 11:44:46 »
Meine Tochter hat mit Kopfschmerzen zu kämpfen seit sie 2 ist, aber die Ärzte haben das nicht ernst genommen. Erst als dann die Krampfanfälle kamen... Ich hab grad einfach Angst das es doch wieder los geht, auch mit den Anfällen. Unter Orfiril Long hatte sie selten und dann nur leichte Kopfschmerzen und keine Anfälle mehr.

Heute ist das Morgen worüber du dir Gestern Sorgen gemacht hast

aggi61

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.068
Re: Epilepsie und Migräne
« Antwort #3 am: 03. September 2018, 07:23:34 »
Ich höre immer wieder hier vom Zusammenhang von Epi und Migräne und rufe laut: HIER!!!

Mein Epilepsie - Herd sitzt laut Neurologin auf der rechten Seite, genau da, wo meine Migräne immer ist. Ich könnte punktgenau angeben, wo das ist ...

Seit dem ich Topiramat nehme hält sie sich vornehm zurück, was aber keine Option für ein Mädchen ist, welches irgendwann Kinderwunsch haben könnte ...
Anfänger haben die Arche gebaut - Profis die Titanic ;)

Schlaf - ist das nicht dieser halbherzige Coffeinersatz???