Autor Thema: Briviact  (Gelesen 3316 mal)

D.e.n.d.r.i.t

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.984
    • SUDEP
Re: Briviact
« Antwort #15 am: 18. Juli 2018, 02:57:03 »
Hallo Zusammen!   
   
Ich nimm LEV ziemlich hochdosiert, habe soweit keine NW. Aber schon seit Beginn der Epilepsie bzw. Einnahme von AE im Alter von 11 Jahren, wurde ich psychisch leicht instabil. Obwohl ich keinen wirklichen Zusammenhang zwischen Depri und LEV sehe - weil ich das bei anderen Medis auch hatte, schlug mein Neuro vor, auch zum BRIV wechseln. Halt langsam.   
   
Da werd ich mich wohl überraschen lassen müssen. ;-) Aber medikamentös mache ich eh erst, wenn ich den Fernkurs endlich mal geschafft hab. Bin gespannt, was weiter über das BRIV berichtet wird.   
   
LG, Dendrit


Juvenile Myoklonische Epilepsie

Levetiracetam UCB / Keppra 4x 1.000 mg
Lamictal (Lamotrigin) 200-100-200 mg
Frisium (Clobazam) 0-0-0-5 mg

Citalopram 20-10-0 mg
Valdoxan 0-0-0-12,5 mg

Bisherige: AZA, BBX, CBZ, ETH, LCM, LZP, MSM, PB, PHT, PRM, TPM, VPA

https://epilepsie.jimdo.com/sudep

Cathy83

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 15
Re: Briviact
« Antwort #16 am: 20. Oktober 2018, 10:11:21 »
Bei mir ist es so, das Briviact den Wirkstoff von Lamotrigin frisst und daher das Lamotrigin nicht mehr so richtig gewerkt hat, musste es man erhöhen, seit dem geht es besser.