Autor Thema: Nach 10 Jahre wieder Anfälle  (Gelesen 2189 mal)

Alex92

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 25
Nach 10 Jahre wieder Anfälle
« am: 15. September 2018, 10:58:55 »
Hallo
Ich bin 26 Jahre alt und arbeite seit zwei Jahren in einem Kindergarten, dort betreue ich aktuell 3 jährige Kinder. 10 Jahre war ich anfallsfre ( fokale Anfälle) i und habe nun unter einem neuen Präparat mit dem Wirkstoff Oxcarbazepin  (das alte ist vom Markt) wieder Anfälle zwar sehr kleine eher wie eine Aura. Bisher fällt es keinem auf aber mittlerweile kommen die Anfälle  fast jeden zweiten Tag.      ( früher hatte ich bis zu 6 Anfälle am Tag) .
Was soll ich machen ????? Immerhin habe ich eine riesen Verantwortung zu tragen :(
Viele Kollegen wissen von meiner Epilepsie allerdings nicht meine Chefin
Einem Termin Versuche ich schon schnellstmöglich beim Neurologen zu bekommen.
Ich hoffe auf gute Ratschläge ich bin nämlich ratlos und habe Riesen Angst 
Lg Alex

Savi

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 51
Re: Nach 10 Jahre wieder Anfälle
« Antwort #1 am: 15. September 2018, 15:45:59 »
...ohman...ich drück dir fest die Daumen...mach dir nicht zu viele Sorgen

Alex92

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 25
Re: Nach 10 Jahre wieder Anfälle
« Antwort #2 am: 15. September 2018, 21:25:33 »
Danke

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.345
Re: Nach 10 Jahre wieder Anfälle
« Antwort #3 am: 15. September 2018, 22:30:25 »
Liebe(r) Alex (sorry, bist Du Frau oder Mann?),

kennst Du das Netzwerk Epilepsie und Arbeit? Epilepsie-Arbeit.de ist die Adresse im Internet. Vielleicht steht da schon was. Deine Kollegen wissen von Deiner Epilepsie, Deine Chefin nicht... wäre es eine Möglichkeit, zu ihr hinzugehen oder sie um einen Termin zu bitten und ihr zu erklären, dass Deine Krankheit plötzlich wieder aufgeflackert ist, nachdem Du lange Ruhe hattest? Also, Dir ein Herz nehmen und ehrlich sein.

Oder kannst Du Dich jetzt akut von Deinem Hausarzt krankschreiben lassen während der Eindosierungsphase mit dem neuen Medikament und bis Du einen Termin bei Deinem Neuro hast? Das wird ja oft stationär vorgenommen, die Eindosierung eines neuen Medikaments ... ist auch nicht ohne!

Ich wünsche Dir alles Gute! Viele liebe Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

Alex92

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 25
Re: Nach 10 Jahre wieder Anfälle
« Antwort #4 am: 16. September 2018, 14:48:45 »
Die Alex :D
Meiner Chefin möchte und werde ich es unter keinen Umständen erzählen zum einen kann ich mir jetzt schon ihre Reaktion vorstellen zum anderen möchte ich dieser Person nicht viel von meinem privaten Leben mitteilen.
Ich werde mal schauen ob ich unter der genannten Netzwerk nachschauen. Morgen rufe ich beim Arzt an und kläre alles ab wenn es wirklich ein neues preperat gibt werde ich mich krankschreiben lassen.
Lg Alex

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.345
Re: Nach 10 Jahre wieder Anfälle
« Antwort #5 am: 02. Oktober 2018, 21:37:32 »
Hallo Alex, wie ist es weitergegangen bei Dir? Ich kann es verstehen, wenn Du das nicht sagen wolltest. Aber manchmal ist das ja auch befreiend, diese Heimlichtuerei abstellen zu können ... war mein Gedanke...

Viele Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

Alex92

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 25
Re: Nach 10 Jahre wieder Anfälle
« Antwort #6 am: 04. Oktober 2018, 06:45:13 »
Guten morgen
Ich kann deinen Gedanken gut nachvollziehen und habe mich vetrauten Kollegen anvertraut diese meinten ebenfalls ich solle es mir gut überlegen, ob ich mich meiner Chefin anvertrauen möchte.
Im Hinblick auf die Auren habe ich mir ein anderes preperat ( gleicher Wirkstoff) verschreiben lassen  eine Woche ging es gut dann fing es von vorne an 😞 einen Termin beim neuen Neurologen, sowie bei der Epoleptologie in Bonn (dort war ich bereits Partientin) muss ich bis Mitte Nov warten 🙄 die Aussage der Sprechstundem Hilfe war ich müsste mich für einen früheren Termin als Notfall einliefern lassen. Also werde ich nun warten müssen es ist nicht dringend genug !!!!
Lg Alex

Sissi1168

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 24
Re: Nach 10 Jahre wieder Anfälle
« Antwort #7 am: 04. November 2018, 21:32:23 »
Hallo Alex 92!

Ich, Sibylle Kramm, bekam nach 17-jähriger Anfallsfreiheit erneut einen epileptischen Grand-Mal Anfall.
Ich kann mir gut vorstellen, wie schockierend das für Dich war. Schließlich verändert so ein schreckliches Ereignis Dein ganzes Leben.
ich bin gelernte Bürokauffrau und  habe als zweite Ausbildung Posaunenchorleiterin gelernt, doch leider kann ich in beiden Berufen nicht mehr aktiv sein.
Dabei könnte ich das Geld für meinen Lebensunterhalt sehr gut gebrauchen.

Liebe Grüße

Sissi 1168

Alex92

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 25
Re: Nach 10 Jahre wieder Anfälle
« Antwort #8 am: 04. Januar 2019, 07:18:42 »
Das tut mir sehr leid ich hoffe es ist bei dir bei dem einem Anfall geblieben und du kannst bald deiner Berufstätigkeit wieder nachgehen :( das war bei mir auch einer der größten Sorgen  .Bei mir waren es zum Glück „nur“ Auren, sodass ich nach zwei mahliger Erhöhung des Medikaments nur zwar mit etwas mehr Nebenwirkung aber dafür ohne Anfälle bin :D .
Wenn du magst kannst du ja mal Zwischenbericht erstatten wie es mittlerweile ist ich drücke dir die Daumen
Lg. Alex :)

JuliaGausA

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 75
Re: Nach 10 Jahre wieder Anfälle
« Antwort #9 am: 05. Februar 2019, 20:08:56 »
Guten Abend ALex,

ich arbeite ebenfalls im Kindergarten (1-6 Jährige )
Zuvor habe ich mit 3-6 jährigen gearbeitet.
Was ist der Grund, das du deiner Chefin nichts sagen magst?
Ich hatte zuerst extreme Zweifel, genau wie du, jedoch muss ich sagen, das ich damit auf der Arbeit keinerlei nachteile habe. Bin jetzt seit fast 8 Monaten Anfallsfrei (nach einer Op mit Tumorentfernung)
Habe meinem neuen Arbeitgeber jedoch direkt von der Epilepsie berichtet und es wurde "gut! angenommen.
Ich sollte in einer Teamsitzung lediglich das Team informieren und erklären was zu tun ist und woran sie evtl merken können wann es gleich "losgeht".
Ich werde weder von meiner Kitaleitung noch von meinen Kollegen anders behandelt.

Wie du schon sagst, du trägst eine große Verantwortung und Personalmangel herrscht überall, da ist es vllt ganz gut wenn deine Krankheit bekannt ist und in einem extremen Engapass vllt jemand beiseite steht.

Es ist ein verdammt blödes Gefühl, das weiß ich selber, aber es ist zum Schutz für dich aber auch für die Kiddis vernünftig


Alex92

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 25
Re: Nach 10 Jahre wieder Anfälle
« Antwort #10 am: 08. Februar 2019, 06:22:20 »
Es wissen fast alle Kollegem ich möchte halt keinen sonderbarstes genießen aufgrund der Erkrankung :( und das befürchte ich leider. Ich arbeite in einer Einrichtung mit offenem Konzept das heißt meistens bin ich alleine in einem funktionsraum.
Es soll halt niergends das Gefühl entstehen ich könne die Arbeit nicht alleine ohne Beaufsichtigung vorlochten 😣

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.345
Re: Nach 10 Jahre wieder Anfälle
« Antwort #11 am: 08. Februar 2019, 22:20:09 »
Hallo Alex,

das finde ich nicht vernünftig, ehrlich gesagt. Du solltest nicht nur an Dich denken, sondern auch an die anderen. Ich darf auch nicht allein arbeiten. Also mache ich meine Sonntagsdienste in einer anderen Umgebung als meine Wochentagsdienste, damit einfach jemand in der Nähe ist.

Viel Erfolg und Mut wünsche ich Dir! Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!