Autor Thema: Selbstständigkeit und Epilepsie  (Gelesen 350 mal)

Tomcat

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 7
Selbstständigkeit und Epilepsie
« am: 23. September 2018, 19:51:03 »
Hallo Leute
um der Arbeitslosigkeit zu entgehen, plane ich gerade mich mit einer kleinen Praxis Selbstständig zu machen. Meine Gedanken dazu: ich hatte schonmal Epileptische Anfälle. MEdikametös bin ich super eingestellt, der letzte war vor einem Jahr, seitdem nichts mehr und der davor ist rund 4 -5 Jahre her. Das wars.
Mit ist schon klar daß man nie auf Nummer sicher gehen kann. Und niemand kann einem eine Garantie geben daß man nicht mal wieder was hat (oder eine andere Krankheit, Verletzung, unfall) bekommen kann.
Mein Arzt hat keine Bedenken und trotzdem mache ich mir natürlich Gedanken was wohl wäre wenn ich nun selbstständig einen Laden führe und mal wieder einen Anfall und einen dadurch bedingten Ausfall haben sollte.
Im Arbeitsleben als Angestellter hatte ich dadurch nie Einschränkungen oder Probleme.
Aber Angestellter ist was anderen als Selbstständig zu sein.
Ich muß dazu sagen daß mein Leben als Angestellter mit sehr viel negativem Stress behaftet war und ich die Erfahrung gemacht habe, daß wenn ich mich mit positivem Streß beschäftige/umgebe es mir gesundheitlich besser geht. Nun endet meine bisherige Stelle und ich habe keine Aussicht auf was Vernünftiges als Angestellter. Mir wurde geraten mich mit Selbstständig zu machen und seit längerem befasse ich mich mit diesem Thema.
Wie ist eure Meinung dazu? Wie ergeht es anderen Selbstständigen die,ähnlich wie ich, eher sehr wenig Anfälle bisher hatten. Ich selber kenne Selbstständige die ihren Laden führen trotz epilespie, zucker, Herz etc, daß im Griff haben und gut und gerne ihre Läden führen.
Bin gespannt...
Grüßle

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.753
Re: Selbstständigkeit und Epilepsie
« Antwort #1 am: 24. September 2018, 14:35:48 »
Hi Tomcat,

die Erfahrungen anderer helfen dir hier nur bedingt weiter. Bei denen kann es schlecht laufen und bei dir gut oder anders herum. Allerdings sollte dir schon klar sein, dass man als Selbstständiger (mit viel Arbeit) vermutlich noch viel mehr Stress hat, da mehr Verantwortung. Da du aus meiner Sicht sehr wenig Anfälle hast, würde ich den Versuch wagen. Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg.

Lg Joy

Robert56

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Selbstständigkeit und Epilepsie
« Antwort #2 am: 27. September 2018, 13:51:16 »
Hier kann dir niemand genau sagen was du tun sollst. Aber deine Anfälle scheinen recht selten zu sein. Du sprichst von einer Praxis. Vielleicht bist du Arzt oder Therapeut sprich dein Gefährdungspotential ist möglicherweise recht gering (anders als bei einem Dachdecker oder Busfahrer). Und ich kenne Leute denen die Selbstständigkeit richtig gut getan hat und ihr Stresslevel sich in positiven Stress umgewandelt hat - was ja gut ist. Du weißt das sicher besser und ich kenne dich nicht, aber ich würde es auch versuchen und mich nicht verstecken "nur" weil ich Angst vor der Epi habe.
Grüße Robert

Robert56

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Selbstständigkeit und Epilepsie
« Antwort #3 am: 27. September 2018, 16:17:57 »
Was mir noch eigefallen ist: Du müsstest dir halt einen Notfallfplan überlegen falls doch mal was ist. Z.B ein Finanzielles Polster oder Mitarbeiter die dich dann unterstützen und gegebebenfalls mal vertreten können.
Viel Erfolg wünsche ich
Grüße Robert