Autor Thema: Epilepsie oder nicht?  (Gelesen 233 mal)

Anja0487

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 1
Epilepsie oder nicht?
« am: 26. September 2018, 21:43:17 »
Hallo zusammen,

ich suche hier im Forum Hilfe, da ich mit dem Latein am Ende bin.
 Kurz zu der Geschichte:
 Mein 5-jähriger Sohn hatte vor zwei Wochen im Mittagsschlaf einen Krampfanfall, er verdrehte die Augen und hatte vermehrten Speichelfluss, nach zwei Minuten war der Spuk vorbei und er versank in den Tiefschlaf. In der Rettungsstelle erbrach er. Wir wurden ins Krankenhaus eingewiesen und blieben 8 Tage. Das EEG zeigte wohl eine erhöhte Anfallsbereitschaft in allen Hirnregionen, also generalisiert. Das MRT war unauffällig. Bereits am Abend war für ihn alles vergessen und es folgte auch kein weiterer. Nun hat man uns ans Herz gelegt ihn medikamentös einzustellen. Für mich ist die Zeit eh schwierig, ich bin dabei ihn nur noch zu "kontrollieren", kann nicht los lassen vor Angst. Allerdings ist die Medikamentengabe ja auch nicht ohne. Der Arzt meinte, dass bei jedem Anfall ein paar Nervenzellen absterben (ich glaube, dass die Ärzte sich hier nicht ganz einig sind. Ein anderer behauptet das Gegenteil). Allerdings sind die Medikamente ja auch reine Chemiebomben. Wenn es nun doch keine Epilepsie ist, er zwar dazu neigt, aber nichts mehr passiert, dann machen auch die Medikamente das Hirn kaputt, bzw. verlangsamen das Hirnwachstum. Hier die richtige Entscheidung zu treffen ist fast unmöglich.
 Mika ist ein sonst gesundes Kind, vom körperlichen her ist er genau so wie es sein muss. Bei dem Psychologischen Test zeigte das Ergebnis einen überdurchschnittlichen IQ. Also ist er auch auf "normalen" Stand. Ich habe gelesen, dass es sehr viele Menschen gibt, die eine erhöhte Anfallsbereitschaft zeigen, aber nur ein Bruchteil eine richtige Epilepsie entwickelt. Wie sind hier eure Erfahrungen? Gibt es Kinder/Erwachsene, welche nur einen Anfall hatten und nie wieder?

aggi61

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.048
Re: Epilepsie oder nicht?
« Antwort #1 am: 27. September 2018, 08:06:01 »
Moin Anja

Zitat
Der Arzt meinte, dass bei jedem Anfall ein paar Nervenzellen absterben
Also zumindest DAS gehört ins Reich der Märchen und Sagen - da kann ich dich beruhigen. Da müssten einige, die hier schreiben und täglich Anfälle haben, inzwischen recht wenige Nervenzellen in ihrem Gehirn haben ... was ich so nicht bestätigen kann  *lach*

Du könntest sicher noch warten, bis dein Sohn weitere Anfälle hat und dann mit den Medikamenten anfangen - vielleicht wird er nie wieder solche Anfälle haben.
Vielleicht wird sich das aber irgendwann ändern - und die Epilepsie ändert sich manchmal - und er bekommt andere Arten von Anfällen - da ist das Spectrum groß.

Medikamente KÖNNEN sicher dein Kind verändern. Er kann müder werden, aggressiver oder sonst was ... dann kann man andere Medis ausprobieren.
Nicht immer ist das erste Medi gleich das passende.

Du wirst ja auch einen Neurologen suchen (sollen), der in regelmäßigen Abständen EEGs zur Kontrolle macht, ob die Medis auch helfen - also die zeigen, ob das Gehirn "Ruhe" gibt.

Kennst du bei YouTube schon das Video von den Anfällen und Ameisen?
https://www.youtube.com/watch?v=IHp_63hXc_8

Vielleicht suchst du dir einen vertrauenswürdigen Arzt, damit dir bei deiner Entscheidung, das richtige für dein Kind zu tun geholfen wird  :-)
Anfänger haben die Arche gebaut - Profis die Titanic ;)

Schlaf - ist das nicht dieser halbherzige Coffeinersatz???

Butterblume1969

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Epilepsie oder nicht?
« Antwort #2 am: 27. September 2018, 09:17:57 »
Hallo Anja,
mein Sohn ist zwar schon älter, aber nach dem ersten Krampfanfall haben wir erst mal abgewartet und haben uns für ein Notfallmedikament entschieden.
Ich weiß wie schwer das ist abzuwarten und nicht zu wissen was kommt. Das Kind empfindet das aber nichts so, Lukas weiß ja nichts von seinem Anfall, nur wir haben den erlebt.
Mittlerweile ist er medikamentös eingestellt, aber er hat sich mit den Medikamenten schon verändert, war zuerst ständig müde und unzufrieden.
Wichtig für dich ist es glaube ich einen guten Kinderneurologen zu finden den du auch vertraust und der sich die Zeit nimmt alle deine Fragen zu beantworten.
Alles gute für dich und Mika.
LG Karin