Autor Thema: Brom - wie schnell darf es raus?  (Gelesen 2192 mal)

Maja

  • Gast
Brom - wie schnell darf es raus?
« am: 25. Oktober 2003, 16:20:56 »
 Bei meinem Sohn (3 Jahre) soll Brom ausgeschlichen werden. Bisher bekam er 2x 1/2 Tablette, ohne dass die Anfälle weniger wurden. (Er hat Myoklonisch-astatische Epilepsie oder Pseudo-Lennox-Syndrom - die Ärzte sind sich nicht einig). Arzt B (zu dem wir vorübergehend überwiesen wurden) empfahl, Brom ganz langsam auszuschleichen, alle 2 Wochen eine 1/4-Tablette zu reduzieren, hat vor 2 Wochen also zum ersten Mal um 1/4 reduziert, gleichzeitig Lamictal eingeführt, das sofort die großen Anfälle verhindert hat.
Arzt A (der Hauptbehandelnde) hat jetzt beschlossen, die restl. Dosis Brom (1/4-0-1/2)auf einen Schlag komplett rauszunehmen. Ich bin verunsichert durch diese unterschiedlichen Vorgehensweisen. Wer hat Erfahrungen mit dem Ausschleichen von Brom?

wurzel

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 41
Re:Brom - wie schnell darf es raus?
« Antwort #1 am: 09. Januar 2004, 18:12:25 »
Hy,

ich glaube da wird dir kaum einer Antworten können. Brom wir kaum noch eingesetzt. Das ist echt selten.
Ist aber sicher das beste kein Brom mehr zu nehmen, zumal Lamictal ja wunderbar hilft.

wurzel

Micka

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 90
    • Micka`s Homepage
Re:Brom - wie schnell darf es raus?
« Antwort #2 am: 26. Juli 2004, 16:24:15 »
Hi, hab deinen Text über die Suchfunktion "Pseudo-Lennox-Syndrom" gefunden. Mein Sohn, 12J., hat das auch. Hat es sich bei deinem bestätigt? Unserer wird erfolgreich mit Ergenyl chrono (=Valproinsäure) und Ospolot (=Sultiam) behandelt. Er ist seit 1996 anfallsfrei!! Bei fragen melde dich. Kannst über unseren Sohn auch was auf der Homepage: http://www.micka-hess.de.vu/ lesen.
Gruß, Micka

______________________
Ich habe den veralteten Link aktualisiert. Cornelia
« Letzte Änderung: 01. Juli 2006, 14:01:40 von Cornelia-etc. »
Ich hab 2 Söhne. Der 1. leidet an ADHS und Allergien. Der 2. hat das Pseudo-Lennox-Syndrom.