Autor Thema: Epilepsi wegen Gefäßveränderung  (Gelesen 2033 mal)

Lisamax

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 1
  • Ich liebe dieses Forum!
Epilepsi wegen Gefäßveränderung
« am: 10. Januar 2004, 22:03:29 »
 Halli Hallo
bei mir hat man im Khs anfang Dezember 2003
Epilepsi wegen einer Gefäßveränderung im Kopf festgestellt .Dazu muß ich sagen das ich auch schon zwei Schlaganfälle wegen einem offenem Foramen ovale hatte,die aber keine
Folgeerscheinungen hinterlassen haben.Ich
bin jetzt 29 Jahre und habe zwei Kinder.Seit mir nicht böse aber bis zu meinem Anfall habe ich immer gedacht das man bei Epilepsi wild zuckend und mit Schaum vor dem Mund umfällt.
Aber bei mir fängt es mit einem sehr komischen gefühl im Kopf an und dann fängt meine linke Seite von oben bis unten sehr
stark an zu Zittern.Das ganze bekomme ich
bei vollem Bewustsein mit.Mein Neurologe hat mich auf Carbadura (Wirkstoff Carbamazepin)
400mg 1-0-1 eingestellt.
Kann mir vieleicht jemand einige Fragen
beantworten:
1.Gibt es unter Euch jemand der unter der gleichen Form von Epilepsi leidet?
2.Wie zum Teufel lernt man mit der Angst vor
neuen Anfällen umzugehen?

Ich hatte so viele Fragen und jetzt fällt mir doch keine mehr ein.
Liebe Grüße
Bine :-\

stefan

  • Gast
Re:Epilepsi wegen Gefäßveränderung
« Antwort #1 am: 24. Februar 2004, 14:13:30 »
Hallo Bine!
Habe ähnliches erlebt: nach einem grand mal im Jahr 2000 hat man bei mir eine AV-Malformation (Ateriell-venöse Missbildung, ca. 3x4cm gross) im Gehirn festgestellt, die ich seit Geburt hatte.
Infolge eines schweren Verkehrsunfalles mit dem Motorrad wurde das Ding dann aktiv und verursachte einige Anfälle, die ich genau wie du bei vollem Bewusstsein erlebte (komisches Gefühl im Kopf, dann Krampf beginnend im Magenbereich auf der linken Seite, der sich dann ausbreitet von Becken bis zum Hals, das ganze dauert ca. 2-3 Minuten)
Im Dezember 2000 wurde die Angelegenheit bei 2 Operationen bereinigt und seit dem nehme ich Carbamazepin (Tegretol 400mg/Tag).

Nun bin sich seit ca. 3 Jahren fast anfallsfrei, habe aber regelmässig ein Aura-Erlebnis, wobei ich die Anfälle fast immer "unterdrücken kann" (Massieren der Magengegend, ruhig u. tief ein- und ausatmen);
Wenn ich zur Zeit Anfälle habe, dann nur nachts - ich wache dann auf und stelle im Halbschlaf fest, dass ich krampfe;

Angst vor Anfällen krieg ich insorfern gut in den Griff, weil ich fast alle Personen in meinem Umfeld informiert habe, was mit mir los ist und was im Falle eines Anfalles zu tun ist.

Wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute und halte die Ohren steif!