Autor Thema: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind  (Gelesen 9241 mal)

aeris

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 34
ich mache mir grad so meine gedanken...

ich habe bis jetzt 5 kinder verloren, alle in der 6. bis 7. schwangerschaftswoche.
die schwangerschaft mit dominik war meine erste und er ist auch das einzige kind das ich bis jetzt bekommen durfte.

für die fehlgeburten wurde keine ursache gefunden. wo es möglich war wurde eine humangenetische untersuchung gemacht - ohne befund.
auch mein mann und ich haben uns von oben bis unten durchchecken lassen, eine genetische untersuchung gemacht - alles ohne befund.

nun wissen wir, dass dominik epilepsie hat.
auf dem mrt haben sich außerdem millimetergroße schatten gezeigt die über das gehirn verstreut sind. es sind ca. 10 "punkte", über das gehrin verteilt.
angeblich steht das aber nicht mit der epi in zusammenhang und hat auch keinen krankheitswert, es handelt sich lt. neuro- und radioloagen um einen zufallsbefund. viele menschen hätten sowas ohne es zu wissen, es sei denn irgendwann wird zufällig ein schädelmr gemacht ???


immer wieder fehlgeburten ohne grund? veränderungen in dominiks gehirn, eine epilepsieerkrankung bei dem einzigen kind das ich bekommen habe? das alles ohne ursache? ohne zusammenhang?
ich frage mich, ob es bei mir oder meinem mann bzw. der kombination aus uns beiden irgendwo im erbgut etwas gibt das bis jetzt noch nicht gefunden wurde, irgendetwas das die fehlgeburten versacht und bei dominik für diese schatten und/oder die epi verantwortlich ist.
aber wenn es eine stoffwechselerkrankung, ein fehler im gehirn o.ä wäre hätten man doch bei meinen sternenkindern oder bei dominik etwas finden müssen...
war vielleicht dominik der einzige der das glück hatte das eine erkrankung, eine missbildung oder was auch immer nicht so ausgeprägt war das er auf die welt kommen durfte?

ich habe null ahnung von gentik, medizin usw., aber irgendwie will es nicht ganz in meinen kopf das es überhaupt keinen zusammenhang geben soll.
mir stellt sich auch die frage:
weiterversuchen ein 2. kind zu bekommen? werd ich wieder eine fehlgeburt haben? wird das kind, sollte ich irgendwann eines bekommen dürfen an epilepsie oder einer noch viel schlimmeren krankheit leiden?

ich weiss, dass mir hier keiner auf diese fragen eine antwort geben kann. aber es hat gut getan diese gedanken mal aufzuschreiben...

LG,
Tina mit
"Kampfhamster" Dominik
(Diagnose Absencenepilepsie mit 3 Jahren, nach gut 2-jähriger Anfallsfreiheit Medikamente mit 6 Jahren abgesetzt, derzeit Anfallsfrei bei unauffälligem EEG)

fartilto

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 959
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #1 am: 02. Juni 2008, 12:04:22 »
Hallo Tina,

vielleicht kann hafada Dir da weiterhelfen. Er ist laut der Website in seinem Profil Biologe, da er hier im Forum schreibt, sollte man erstmal voraussetzen können, dass er ein Interesse an der Beantwortung solcher Fragen hat, da er ausserdem seine Mailadresse hinterlegt hat, kann man weiterhin annehmen, dass nichts dagegen hat, von anderen Mitgliedern angesprochen zu werden.

LG, fartilto

Zora

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.056
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #2 am: 03. Juni 2008, 19:19:09 »
Hallo Tina,

es muß keine genetische Kombonente vorhanden sein, warum denn auch? Epilepsie ist so manigfaltig, und oft sehr schwer zu diagnostizieren wo überhaupt der Anfallsherd ist.

Schau ich nenn dir mal ein Beispiel, bei meiner einer wurde erst nach ganzen 37 Jahren heraus gefunden das ich eine Läsion (Veränderung des Gehirngewebes) habe. Dies kam auch bei einem MRT letztes Jahres endlich zutage.

Mal ne andere Frage an dich, was haben die Ärzte wegen den Schatten beim MRT von Dominik gesagt? Ich wäre da als Mama auch sehr skeptisch, und würde wohl den Ärzten mehr als nur ein Loch in den Bauch fragen.  ::)

Was die Fehlgeburten anbelangen, da ist sehr schwer da richtig zu Antworten. Ob das eine genetische Kombonente von euch zweien gewesen sein kann, keine Ahnung ich bin kein Arzt. Doch eine Fehlgeburt kann soooooooviele Ursachen haben.

Ich mußte sehr lange während der Schwangerschaften liegen, damit meine Kinder nicht zu früh kamen. Da ich leider immer schon sehr früh frühzeitige Wehen hatte, und an die Tokolyse mußte.

Klar hast du Angst und Bange nochmals Schwanger zu werden, gerade mit dem was du leider schon durch machen mußtest.  :tröst:

Doch wenn ich in deiner Situation jetzt wäre, mit der Vordiagnostik, dann würde ich erst mal mich selber innerlich fragen  kann ich dies nochmals. Oder würde mich da ganz arg mit dem Arzt besprechen, ob es ratsam wäre!

Ganz liebe Grüße

Zora ;)

aeris

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 34
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #3 am: 04. Juni 2008, 08:51:08 »
danke, fartilto, ich werd mir die hp mal anschauen und überlegen ob ich ihn anschreibe :)


zora, du hast keine vorstellung davon wie ich den ärzten wg. des mrt-befundes auf die nerven gegangen bin  ::)
beim mr selbst bin ich dabeigewesen, als mir der radiologe die schatten zeigte und meinte "das ist aber nichts" war ich schon sehr skeptisch und hab darauf bestanden das auf der stelle ein 2. arzt dazukommt. von ihm die gleiche antwort. 2 tage darauf bin ich mit den bildern zur radiologenpraxis hier im ort - wieder das selbe. mein hausarzt gab mir wieder die gleiche antwort. ich hab darauf bestanden das die bilder zu einer spezialistin nach wien geschickt werden, den befund bekam ich letzte woche mitgeteilt: wieder o.B. zur zeit kursieren die bilder irgendwo im lkh in graz, den befund von dort bekomm ich am freitag.
die einzige erklärung was es denn sein könnte bekam ich von einem kinderarzt. eventuell geburtsverletzung oder etwas das bereits im mutterleib passiert ist, allerdings ohne irgendwelchen schaden zu hinterlassen bis auf diese minimalen "narben".
ich hab keine ahnung wohin ich mit diesen bildern sonst noch könnte, aber inzwischen glaube ich/hoffe ich und bin darüber erleichtert das das ganze wohl wirklich keinen krankheitswert hat. mir bleibt auch nix anderes übrig, auch wenn es für mich als laie irgendwie einen bitteren nachgeschmack hat und ich die gedanken, ob es nicht doch was zu bedeuten hat nicht ganz loswerde.

mein frauenarzt (eigentlich alle 3 fa's bei denen ich war und der humangentiker ebenfalls) meint wir sollen es wieder probieren. o-ton: irgendwann klappt es bestimmt, es gibt keinen grund warum nicht.
wir sind ja auch irgendwie schon wieder dabei ;) aber es dauert auch immer recht lange bis ich wieder schwanger werde, ich gehöre leider nicht zu den "glücklichen" die schwanger werden weil der mann aus dem gleichen kaffeebecher trinkt *g*
die panik ist aber immer da. ich glaube, als frau und mutter kannst du dir vorstellen was eine fehlgeburt und vor allem wiederholte fehlgeburten bedeuten....
klar, eine fehlgeburt hat viele ursachen, genauso wie eine epi.
und ich weiss, dass oft weder für das eine noch für das andere eine erklärung gefunden werden kann. es ist einfach das ganze drum herum, die vielen zufälle bei denen es keinen zusammenhang geben soll. ein bzw. zwei bzw. inzwischen 3 menschen können doch so viel pecht nicht gepachtet haben, oder?!

das lange liegen bei dir war sicher übel  :tröst:
vor allem beim 2. stell ich mir das sehr schwer vor...
ich wär in der kurzen zeit in der ich gelegen bin (3x für jeweils 2 wochen) schon fast verrückt geworden.
ich glaub irgendwie ich müsste es nur mal bis zur 8. ssw schaffen und dann wird alles gut... bei dominik hatte ich in der schwangerschaft überhaupt keine probleme, hätt er mir nicht ab und an an den bauch geboxt das ich das gefühl gehabt habe er nimmt den ausgang ala alien hätt ich mich nichtmal schwanger gefühlt ;) über die ganzen problemchen der anderen schwangeren konnte ich nur schmunzeln.

ist diese läison bei dir der auslöser für die epilepsie?
hats dann in den letzten jahren auch immer geheißen das es "keinen grund" dafür gibt? irgendwie ist man den ärzten schon extrem ausgeliefert, oder?
ich glaub ich werd auf meine alten tage noch ein medizinstudium beginnen. muss mich nur noch zw. neurologie, pädiatrie und gynäkologie entscheiden  :weirdo: oder vl doch genetik oder biologie?!  ;D

LG,
Tina mit
"Kampfhamster" Dominik
(Diagnose Absencenepilepsie mit 3 Jahren, nach gut 2-jähriger Anfallsfreiheit Medikamente mit 6 Jahren abgesetzt, derzeit Anfallsfrei bei unauffälligem EEG)

Zora

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.056
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #4 am: 04. Juni 2008, 19:45:50 »
Hallo Tina,

was du willst heutzutage noch Medizin studieren? ;D

Naja für was gibt es denn das gute Internet wo man sich auch sehr gute Informationen holen kann. Ich bin für dieses Medium sehr dankbar, da konnte ich mich schon oft vor einem Arztbesuch schlauer machen. :)

Leider zum Leidwesen der Ärzte, glaube die finden das nicht immer alle toll.  ::)

Nun möchte ich mal zum MRT Befund kommen, du hast recht als Mama das du doch mehrere Ärzte hinzu gezogen hast, und es auch von anderen Docs beurteilen lässt. Was anderes bleibt einem leider nicht übrig. Man ist wirklich den Ärzten ausgeliefert. Doch die Docs haben schon immer von Anfang an mir gesagt, oder zumindest meinen Eltern, das ein Anfallsherd bei mir vorhanden sei. Man sah dies anscheinend auch ab und an auf dem EEG das gemacht wurde.

Siehste manche gehen über die Strasse und werden schon SChwanger, da ist es bei dir nicht so einfach. Aber lass dich trotz des Probierens nicht in Stress versetzen. Der Satz mit dem Kaffeebecher hat mich zum Schmunzeln gebracht. Ne so wurde ich auch noch nicht Schwanger wäre doch mal ne feine Gesichte, wenn dies ohne Männer gehen würde, aber wo bleibt da der Reiz?

Klar ist bei dir die Panik da, es wäre ja nicht normal wenn dies anders wäre. Denke mir würde es da genauso ergehen. Ob man Pech magisch anzieht kann ich dir nicht sagen, aber manche ziehen dies wirklich an. So wie meiner einer, habe manches mal auch den Eindruck das ich bei Krankheiten irgendwie die Hand gehoben habe, he ich will noch mehr.  :P

Es stimmt das lange Liegen war sehr ätzend. Vor allem ich durfte nicht mal auf die Pipibox, mußte nur liegen, und mich am Bett sogar waschen. Igitt sag ich nur, es war auch noch Hochsommer. Bei beiden Kindern war es über drei Monate, man war ich froh als diese zwar als Frühgeburten kamen, und per Kaiserschnitt. Dann hatte ich bei meinem ersten Kind noch soviel Wasser im Körper, hatte am Anfang der Schwangerschaft gerade mal ganze 40 kg, und dann Anfang des fünften Monates 70 kg. Es gab dann nur Reis und Apfemus, und dies drei mal täglich. Oh wie schrecklich, nach gewisser Zeit bin ich dann auf einen Obstteller am Tag umgestiegen, da ich dieses Zeugs nimmer Essen konnte.

Sei froh das bei Dominik die Schwangerschaft so gut verlief. Ich muß noch dazu schreiben das ich halt keine so normale Frau bin, da ich auch noch mehrere Krankheiten habe, wie Epi, Ashma und angeborener Herzfehler usw...

Also voll die Seuche! ;D

Klar ist die Läsion der Auslöser der Epilepsie, zudem ist die Läsion nicht gerade klein bei mir.

Also komm so alt wirst du doch gar nicht sein? *grinsgerade*

Ich bin holde 41 Jahre alt, gut manches mal fühle ich mich schon ein wenig alt, wenn meine Knochen nimmer so wollen wie ich. Aber das sind halt die Zwickerleins die man wohl in einem gewissen Alter irgendwie bekommt. :)

Ganz liebe Grüssle

Zora ;)

aeris

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 34
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #5 am: 05. Juni 2008, 10:01:50 »
hallo zora,

du hast recht, bei all dem was in in den letzten jahren so gelesen habe hab ich das medizinstudium eh schon in der tasche *gg*
die ärzte sind immer ganz geschockt wenn man ihnen ins wort fällt, genau nachfragt und das auf eine weise die erkennen lässt das man doch schon etwas ahnung davon hat.
bei domis ärzten hatte ich jetzt noch nicht so die gelegenheit dazu, aber meinen frauenarzt hab ich schon oft an den rand der verzweiflung gebracht ;)
ich glaube dem durchschnittsdoc ist es gar nicht so recht wenn er einen patienten hat dem er nicht einfach das blaue vom himmel runtererzählen kann.
die rebellion gegen die auslieferung hat begonnen *g*

normal? normal ist langweilig! normal kann jeder sein.... ;)
beim asthma hab ich auch 2 mal aufgezeigt ::) aber wer braucht schon luft? luft ist luxus  :P
ich hab aber zum glück keine allergien. die anfälle werden bei mir ein psychisch ausgelöst. mit autogenem training und homöopathie hab ich das ganze sehr gut im griff. mit meinen luftreserven gewinn ich zwar keinen marathon, aber zum wettlauf mit domi reichts gerade noch.

deine liegerei hört sich wirklich übel an  :tröst:
aber immerhin bist du dafür mit den schönsten geschenken die man bekommen kann dafür belohnt worden.
wie früh kamen denn deine kids?
domi war auch etwas früher dran, 37+1, aber ich hatte 2 wochen zuvor infusionen für die lungenreife bekommen und auch sonst war er schon so gut entwickelt das er nichtmal ins wärmebettchen musste.
wassereinalgerungen hatte ich zum glück nicht, wenn ich an reis mit obstmus denke *wääääh* du arme!

aber es wär doch schön wenn das ohne mann klappen würde.
die männer zum spaß haben (ein bisschen spaß muss sein...), schwanger werden allein und genau dann, wann man es will.
irgendein formular ausfüllen, den mann unterschreiben lassen, selbst unterschreiben, abschicken - 2 wochen drauf positiver ss-test :D
aber das extrem mit dem kaffeebecher gibts anscheinend wirklich. eine bekannte meiner mama hat sich mit 32 die eileiter unterbinden lassen weil sie da, trotz div. versuchter verhütungsmittel, schon 4 kinder hatte  :o bei ihr wars aber nicht der kaffeebecher, sie meinte sie würde schwanger wenn ihr mann die hose auszieht und über den stuhl neben dem bett hängt hehe
bei mir bedarf es im schnitt 8 monate intensivsten trainings um schwanger zu werden... aber das hat ja auch was *sfg*

wir sehen es so, dass dominik in seinem leben immer glück hat, das ihm nie was schlimmes passieren kann - immerhin hat er 5 persönliche schutzengel die auf ihn aufpassen... die waren aber wohl doch auf urlaub in den letzten 4 wochen *seufz*

ich fühl mich doch ab und an um einiges älter als ich bin...
aber wer mit der tochter durch die discos tanzt kann wirklich noch nicht von alterserscheinungen sprechen ;)

ich wünsch dir einen wunderschönen tag!  :-*
LG,
Tina mit
"Kampfhamster" Dominik
(Diagnose Absencenepilepsie mit 3 Jahren, nach gut 2-jähriger Anfallsfreiheit Medikamente mit 6 Jahren abgesetzt, derzeit Anfallsfrei bei unauffälligem EEG)

Zora

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.056
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #6 am: 05. Juni 2008, 19:19:54 »
Hallo Tina,

siehste du bist auch in Medizin fit, wußte ich doch! ;D

Klar das die Ärzte da nicht erfreut sind, wenn man soviel nachfrägt, und dann noch Ahnung hat. Das hinterlässt bei denen wohl einen Beigeschmackt. Aber schaden tut sowas nie, eher das Gegenteil. Habe da einen super Epileptologen, den das eher erfreut. :)

Sage auch immer normal ist relativ, und das bin ich nicht! ;D

Siehste ich habe mein Asthma schon von Baby an. Luft ist Luxus, ja das wird es irgendwann sein denke ich mal. Finde es klasse das du es durch Häamophathie wegbekommen hast. Doch gerade immenser Stress, kann viel verursachen.

Naja die Liegerei muß sein wegen dem vielen Wasser, sonst habe ich dann irgendwann wieder Wasser in der Lunge, käme nicht so gut. Zudem bin ich froh wenn ich das Krankenhaus von ausen sehen kann, und nicht von innen.

Könnte mir das jetzt auch nicht vorstellen irgend einen Wisch auszufüllen, und wups danach bist du Schwanger. Wo bleibt da der Spaß?  ???

Gut mit vier Kindern würde ich mir das auch überlegen mit dem unterbinden der Eileiter. Habe ich selber auch hinter mir, aber meine letzte Schwangerschaft war überhaupt nicht normal, Koma und solche nicht netten Geschichten. Da überlegt man sich ob dann nochmals ein Kind kommen sollte.

Denke dein Dominik hat nicht nur vier SChutzengel, sicherlich eine Ecke mehr. Wenn ich da an meiner einer denke, ohje ich habe sicherlich eine ganze Armada. Was ich schon für komische Unfälle gebaut habe, und trotz allem sowas von Glück in diesem Moment hatte, tja ohne irgend eine Unterstützung wäre dies wohl nicht so glimpflich von statten gegangen.

Wie du fühlst dich älter als du bist, gut ich manchmal auch, kommt immer auf das Wetter an. Oder wenn meine Tochter zu mir sag, ist echt gemein ehrlich, Mam du bist ein Grufti.  :'(
Da fühle ich mich dann sowas von alt, kann ich jetzt gar nicht so richtig beschreiben.

Ganz liebe Grüße

Zora ;)

aeris

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 34
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #7 am: 06. Juni 2008, 14:36:03 »
hallo zora,

deine tochter is ja fies :D aber ich muss zugeben, dass ich meine mama auf ganz die gleiche art und weise aufziehe. was sich liebt, das neckt sich ;)
retour kommt dann was wg. schwangerschaftsstreifen (gemein, meine mama ist bei 3 kindern davon verschont geblieben, die hat leicht lachen ;) ), jugendlicher dummheit o.ä

ich hab mein asthma auch von geburt an, bzw. hats als bronchitis mit wenigen wochen angefangen die dann chronisch wurde.
mit homöopathie hab ich eigentlich gar nicht so sehr das asthma an sich behandelt, sondern meinen typ. ich hab mich immer sehr schnell aufgeregt, mich überall extrem reinsteigern können - was natürlich zu einem anfall nach dem anderen geführt hat. mit homöopahthie und autogenem training bin ich entspannter und ruhiger geworden und komme nur noch sehr selten an den punkt wos gefährlich wird einen anfall zu bekommen.

*mal sehr frech bin* ;)
als ob man sex nur zum kindermachen hat hehe also ich habs zumindest öfter als die paar mal wo ich schwanger geworden bin versucht, auch ohne den hintergedanken dabei ein kind zeugen zu wollen. war gar nicht mal so schlecht :p
die 2 sachen voneinander zu trennen hätte doch was. dann würde man auch leichter eine antwort auf die frage: "mama, wie ist christas baby in ihren bauch gekommen?" finden *g*

eigentlich wollt ich noch mehr schreiben, aber es läutet grad an der tür :)
später dann... :)
LG,
Tina mit
"Kampfhamster" Dominik
(Diagnose Absencenepilepsie mit 3 Jahren, nach gut 2-jähriger Anfallsfreiheit Medikamente mit 6 Jahren abgesetzt, derzeit Anfallsfrei bei unauffälligem EEG)

D.e.n.d.r.i.t

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.983
    • SUDEP
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #8 am: 06. Juni 2008, 16:52:09 »
Hallo Tina,

hab mir mal den Mut genommen, das alles durchzulesen. Ich leide da immer so mit. Es tut mir sehr leid.

Ich hatte mal eine Freundin, die 6 "Kinder" verlor, meist um zwischen der 4.-12. SSW. Die "Älteste" schaffte es bis in die 26. SSW, war aber körperlichen in der Entwicklung 4 w hinten dran. Bei ihr konnte dann schließlich auch eine Sektion durchgeführt werden: es konnte nichts gefunden werden und es blieb weiterhin ein Rätsel über die Entwicklung und der Gebärmutterinsuffizienz. Sie hat in dieser Schwangerschaft besonders aufgepasst. In der nächsten wollte sie sich nicht mehr vor Kummer zerfressen lassen, baute in den ersten Wochen gar kein Verhältnis auf, nahm nicht mehr so viel Rücksicht und was war? Das 7. war das erste lebende Kind und ist mittlerweile 5 y alt. Ob gesund oder nicht, ob sie es nochmal probieren wollen oder nicht, weiß ich nicht, weil die Freundschaft leider auseinander ging.

Eine andere Bekannte wurde "laufend" schwanger, darunter auch Mehrlinge. Warum sie die dann wieder verlor, konnte auch nie geklärt werden. Das 5. Kind wäre eigentlich das 9. gewesen, auch mind. 3 Drillinge (wovon halt er überlebte). Vor ein paar Wochen sah ich das (derzeit) letzte Kind: 9 (!) gesamt mittlerweile und ca. 3/4 y alt. Ob sonst Schwangerschaften dazwischen waren, weiß ich auch nicht, da wir nicht sehr eng befreundet waren und fast gleichzeitig wegzogen und so auch nicht mehr sahen (aber gleich wieder erkannt ;) )

Solltest Du hafada anschreiben wollen, kann ich Dir sagen, dass er sehr nett ist und auch Sachen "verständlich" erklären kann. ;)

Ich wünsch Dir bzw. Euch alles Gute!

Dendrit
Juvenile Myoklonische Epilepsie

Levetiracetam UCB / Keppra 4x 1.000 mg
Lamictal (Lamotrigin) 200-100-200 mg
Frisium (Clobazam) 0-0-0-5 mg

Citalopram 20-10-0 mg
Valdoxan 0-0-0-12,5 mg

Bisherige: AZA, BBX, CBZ, ETH, LCM, LZP, MSM, PB, PHT, PRM, TPM, VPA

https://epilepsie.jimdo.com/sudep

aeris

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 34
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #9 am: 09. Juni 2008, 08:56:55 »
@dentrit
danke für deine antwort.
ich bin auch der typ der bei solchen berichten eher einen bogen drum macht...

es ist schon wahnsinn wie oft fehlgeburten usw. passieren, bzw. auch, wie oft man hört das jemand x fehlgeburten erleiden musste um endlich ein (gesundes) baby im arm halten zu dürfen. ich könnte mich da wirklich aufregen.
in den medien liest und hört man andauernd von kindsmord, abtreibungen usw. es gibt soviele die 4 oder mehr kindern von unterschiedlichen männern haben und eigentlich keines wirklich wollen. anderen, die alles für ihr kind geben würden, bleibt dieses glück verwehrt.
es läuft schon sehr viel falsch auf dieser welt.
es motiviert aber auch  zu hören das es bei anderen dann doch irgendwann geklappt hat.

irgendwie will das schicksal nie das ich hier mehr schreibe. gerade ist jemand in meine auffahrt gefahren  ::)

LG

LG,
Tina mit
"Kampfhamster" Dominik
(Diagnose Absencenepilepsie mit 3 Jahren, nach gut 2-jähriger Anfallsfreiheit Medikamente mit 6 Jahren abgesetzt, derzeit Anfallsfrei bei unauffälligem EEG)

Chame

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.820
  • Freunde erwirbt man nicht, man erkennt sie
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #10 am: 17. Juli 2008, 08:32:39 »
Hallo Tina,

ich wollte mich mal kurz auch zu dem Thema melden. Bei einer Bekannten von mir war es ähnlich, es gibt immer verschiedene Ursachen, warum man eine oder mehrere Fehlgeburten erleidet! Bei ihr war es eine Störung in der Blutgerinnung, die mehrere Fehlgeburten verursacht hat (hat man erst nach Jahren festgestellt).... allerdings wird sie darum niemals ein Kind bekommen können.

Bei mir war es ein bisschen anders und ich habe auch vier Kinder bekommen. Bei meiner Tochter ist soweit alles ok, aber beim zweiten Kind (Junge) fing es an mit einer Stoffwechselstörung, die erst nach sieben Jahren herausgefunden wurde (da sie eher selten ist) sie ist erblich bedingt und autosomal rezesiv vererbt, also mein Mann und ich haben an der gleichen Stelle den selben defekt im Gen.. die Chance sowas zu vererben ist 1:20 000 ... was soll ich sagen, nach der zweiten Geburt hatte ich dann eine Fehlgeburt (Baby ohne Herz) und ein Jahr später war ich dann mit Zwillingen (beides Jungs) schwanger, ich lag 4 Monate in der Klinik, weil ich auch die beiden fast verloren hätte (habs bis zur 37 Woche noch gepackt) und dann kam im vierten Lebensmonat der Jungs die Diagnose der eine Spatz hat einen sehr schweren angeborenen komplexen mehrfach Herzfehler und mehrere organische Missbildungen und nun noch Epilepsie (insgesamt 27 Diagnosen) der Zwillingsbruder ist bis auf die Stoffwechselstörung (die alle 4 Kinder in einer mehr oder weniger leichteren Form (als der zweitgeborene) haben) gesund als Kleinkind hatte er zwar zwei generalisierte Klonies die aber als Gelegenheitsanfälle zu werten sind, den kranke Zwilling hats dafür aber in seinem bisherigen Leben sehr gebeutelt.... Alle genetischen Test der Kiddies waren unauffällig... ich blicke das auch nicht so ganz mit diesen vererbten Erkrankungen... Irgendwann kam ein Arzt und meinte, bei Tobi, es sei eine "Laune der Natur" da wir sonst keine Ursache finden können (Spontanmutation keine erbliche Komponente)

Hab mich dann entschlossen, keine Kinder mehr zu bekommen und mich sterilisieren lassen, eben auch, weil ich Angst hatte, ob das nächste Kind noch schlimmer krank wird... Mir hat auch die eine Fehlgeburt durchaus gereicht, es ist sehr schwer damit fertig zu werden, wenn man das dann so oft wie Du erleben musste, ist das noch viel schlimmer. Um so mehr kann ich verstehen, wie traurig man wird, wenn dann das einzige Kind, was man geschenkt bekommt auch noch chronisch Krank wird. Aber nur besondere Eltern bekommen auch besondere Kinder  :) das ist durchaus lieb gemeint, diese Kinder können einem soviel geben.... also das sehe ich bei meinen  :) auch wenn das nur ein schwacher Trost ist ..

Kann sehr gut verstehen, dass man da sehr ins Nachdenken kommt, und versucht die Zusammenhänge zwischen den Fehlgeburten und der Epi. Deines Sohnes zu suchen, würde ich genau so machen, weils irgendwie so naheliegend ist...

Ich wünsche Dir auf alle Fälle sehr viel Glück

LG Chame

Die Gegenwart ist die einzige Zeit, die uns wirklich
gehört.
(Blaise Pascal)

Meinbaby

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 65
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #11 am: 10. Oktober 2009, 20:58:55 »
 :) über so etwas habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, man hört so viel, dass beides mit Stress zusammenhängen kann! Stress hatten wir auch... angang, des 7. Monats wurde ich so krank, dass ich aufhörte zu arbeiten... vielleicht war das ja gut  :laugh: ! Aber dann habe ich denen geholfen und jenem geholfen und das war auch etwas stressig!
In der Klinik war´s furchtbar, in der unser Baby zur Welt kam.....
Prima, dass sich hier alle unterhalten können (-: Mein Baby ist 19 Monate, wir die Eltern sind um die 37

linchen05

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 133
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #12 am: 11. Oktober 2009, 13:06:09 »
hallo,
meine mama hatte ein ähnliches schicksal ich bin das einzigste von 10 kindern was auf diese welt kommen durfte...
meine mama hatte auch 2 zwillingsschwangerschaften dabei und ist aus dem großen wunsch ein 2 kind zu bekommen sogar damals nach bielefeld gegangen und hat sich dort 2 mal künstlich befruchten lassen,
8 der neun babys sind alle bis zur 10 ssw verstorben bzw haben sich leider im eileiter  eingenistet.
1 der babys mein kleiner bruder ist ohne erkennbaren grund in der 26 ssw verstorben alle babys wurden untersucht und es wurde nichts festgestellt...
meine mama hat sich irgendwann damit abgefunden,
und wurde dann dank mir (ich war 19 wie mein großer kahm) recht früh oma
ich hatte das glück 4 kinder bekommen zu dürfen ( auch wenn das so nie geplant war)
bis auf die epilepsie von melina meiner 2ten sind sie alle gesund...
ich habe durch das schicksal meiner familie und geschwister fürs leben gelernt...
ich bin 3 mal ungeplant schwanger geworden und hab es als geschenk angesehen ... für mich kahm eine abtreibung nie in frage, trotz das es vielen sauer aufstößt das wir 4 kinder haben....
ich bin kein arzt ich weiß also auch nicht ob es eine verbindung zwischen den 2 dingen gibt...
da ich aber als große schwester weiß wie schwer es ist .... möchte ich dich auf diesem weg einfach mal fest drücken...
ganz liebe grüße jasmin und der rest der rasselbande
Es ist unglaublich,
wieviel Kraft die Seele
dem Körper zu verleihen mag.
Wilhelm von Humboldt

Meinbaby

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 65
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #13 am: 11. Oktober 2009, 13:27:33 »
 :) Meine Güte, das habe ich gerade gelesen! ...und Respeckt! Das finde ich auch richtig, wie Du das gemacht hast und denkst!!!!! Kinder sollten immer willkommen sein.... im Krieg war das ja auch nicht DAS Problem wie es heute manchmal dargestellt wird!

Liebe Grüße  :laugh:
Prima, dass sich hier alle unterhalten können (-: Mein Baby ist 19 Monate, wir die Eltern sind um die 37

gaubia

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Zusammenhang Fehlgeburten und Epilepsie beim einzigen Kind
« Antwort #14 am: 19. Juli 2011, 14:39:51 »


Hallo

also  ich kenne das gut ??? Angst zuhaben wenn mann sSchwanger ist.. Habe  7 Fehlgeburten gehabt alle  bis zum 4 Monat warum?? Kann keiner genau sagen... Eine Untersuchung des Fötus und  auch gentechnisch hat nix gebracht ....

Nach der ersten Fehlgeburt habe ich aber meinen Sohn bekommen (der ist heute  20 Jahre alt)  bis auf ein paar zipperlein kann mann sagen gesund.....

Zwischen der 6 und 7 Fehlgeburt habe ich unsere Tochter bekommen (sie ist heute 11 Jahre alt) und auch sie ist zum glück soweit gesund....

Heute kann ich sagen ich bin sehr sehr dankbar dieses Glück erfahren zudürfen Kinder zuhaben... Auch wenn der Weg dorthin sehr schwer wahr....

Nach unserer Tochter wahr ich noch einmal schwanger (7 Fehlgeburt) der eine Arzt sagte alles okay der nächste da ist nichts sie sind nicht (mehr) schwanger....

1 Jahr später musste meine Gebärmutter entfernt werden,dort stellte sich raus das  die innenwände komplett mit Myomen  tapeziert waren und ich wirklich

2 X einen  6er im Lotto hatte....

2005 fing es bei mir an das ich Anfälle bekamm bis heute sind sie immer noch nicht richtig diagnostiziert.. der eine sagt EPI der andere psychosomatische Anfälle  ganz aktuell steht wohl an das ich 2 verschiedene Arten von Anfälle habe ...

Bei der Zytogenetischen Untersuchung kam herrau das wohl auf Grund von Epilepsie  der Mutter eine Fehlgeburt nicht ungewöhnlich ist ..... Aber das ganze 7 mal durch zumachen ... das wahr wirklich hart...

LG   gaubia