Autor Thema: Lamotrigin und Schlafstörungen  (Gelesen 3263 mal)

matisse1869

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 27
Lamotrigin und Schlafstörungen
« am: 28. August 2009, 08:59:26 »
hallo,
seit dem ich lamotrigin nehme habe ich starke einschlafstörungen. ich hatte zwar früher zwischendurch auch mal das problem einzuschlafen, aber das kam sehr selten vor (alle 2 monate vielleicht) und ich konnte trotzdem irgendwann einschlafen. jetzt ist es so, dass ich gar nicht mehr schlafe. am nächsten tag bin ich dann totmüde und fahre wie ein zombie auto, was ich für ziemlich gefährlich halte (muss aber mit auto fahren wg beruf), und in der nächsten nacht schlafe ich trotzdem nicht ein, obwohl meine körper fast zusammenbricht. ich weiß nicht mehr weiter... ich bekomme auch schon seltsame depressive gefühle, die ich nie zuvor hatte, auch wenn ich früher viel stress hatte. kennt ihr ein antiepileptikum, welches sehr wenig nebenwirkungen hat und gegen absence epilepsie hilft? da ich auch schwanger werden möchte, fallen valproinsäure und ähnliche weg.
lg matisse

Mirjam

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.297
Lamotrigin und Schlafstörungen
« Antwort #1 am: 28. August 2009, 13:07:35 »
Hallo Matisse!

Deine Situation hört sich alles andere als gut an!
Das mit dem Autofahren unter diesen Bedingungen ist sehr gefährlich. Wobei ich aber sehr gut nachvollziehen kann, dass du es trotzdem versuchst, da du offensichtlich beruflich davon abhängig bist.  :tröst:

Da das aber gefährlich ist, rate ich dir, geh so schnell wie möglich zu deinem Arzt/Neuro und sag ihm das!!!

Da du eindeutig an dir feststellst, dass es am Lamo liegt, ist es offensichtlich für dich nicht geeignet. Bist du denn bei einem Neurologen, der auf Epilepsie spezialisiert ist, sich damit also auskennt? Das ist nämlich nicht bei jedem so.

Welches AE "hilft" und "wenig NW" hat, kann dir keiner sagen, da das einfach total unterschiedlich ist. Jeder Mensch ist/reagiert halt anders. Das geht nur mit probieren.

Wie ich schon geschrieben habe, hat bei mir das Lamo z.B. keinerlei Auswirkungen auf den Schlaf. Andere - wie du - haben damit wiederum große Probleme. Außerdem wird - wie erwähnt - Lamo ansich als AD eingesetzt, also wegen/gegen Depressionen. Bei dir wiederum scheint es eher Depris auszulösen.

Man kommt leider nicht drum rum, viel Geduld aufzubringen.   :jojo:

Bist du denn mit Lamo anfallsfrei?
Hast du schon andere AE probiert? Wie ging's dir da mit NW?
Was sagt dein Arzt dazu?

LG Mirjam
« Letzte Änderung: 28. August 2009, 13:10:23 von Mirjam »
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

matisse1869

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 27
Lamotrigin und Schlafstörungen
« Antwort #2 am: 05. September 2009, 16:33:18 »
ich sag mal fast: manchmal wenn ich kurz vor meinen tagen bin, bekomme ich für ein paar stunden morgens ne absence. am nachmittag ist fast alles wieder normal. im gegensatz zu früher hilft es auf jeden fall, weil die absence häufigkeit viel zu oft war, mehrere male im monat, tage nacheinander und stundenlang wollte ich nur schlafen (am tag! obwohl ich die ganze nacht vorher gut geschlafen hatte). so sind halt absencen. vorteil daran war früher: ich konnte gut einschlafen. jetzt ist mein körper schlapp am abend, er will schlafen, mein gehirn ist auch schläfrig, ich leg mich hin, mach das licht aus und PENG mein Gehirn ist wieder an und geht nicht mehr aus.mein neurologe prüft jetzt erstmal meine werte, irgendwie haben wir nie die werte (leber/lamotrigin-werte) gemessen, er hat mich halt auch nicht darauf aufmerksam gemacht. aber jetzt werde ich, egal, wie die blutwerte aussehen, das lamotrigin heruntersetzen. denn wenn ich bald nicht irgendwann mal ohne schlaftabletten und so nen *** wieder richtig schlafen kann, weiß ich, dass ich verrückt werde: und ich hab lieber mal ne absence mehr und fühl mich wohl und schlafe, als verrückt zu sein...
probleme bei den anderen medis sind halt die NW wie mein neurologe mir schon gesagt hat. absence epilepsie ist halt was besonderes und deshalb gibts wohl nicht so viele dagegen
lg matisse

heidi35

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 257
Lamotrigin und Schlafstörungen
« Antwort #3 am: 05. September 2009, 17:40:03 »
Liebe Matisse,

hast Du schon mal Keppra genommen?
Das wird auch bei Absence-Epilepsie eingesetzt.
Übrigens besteht bei Dir doch eigentlich Fahrverbot, wenn Du regelmäßig Absencen hast.

LG heidi

Mirjam

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.297
Lamotrigin und Schlafstörungen
« Antwort #4 am: 05. September 2009, 20:54:35 »
Hallo Matisse!

bekomme ich für ein paar stunden morgens ne absence.

Wie meinst du das? Für ein paar Stunden immer wieder bzw. mehrere Absencen? Denn eine Absence dauert ja nicht Stunden.
Absencen sind primär generalisierende Anfälle, also bist du nicht anfallsfrei und es müsste daher ein FV bestehen. Hat dir das dein Arzt nicht gesagt?

Zitat
mein neurologe prüft jetzt erstmal meine werte, irgendwie haben wir nie die werte (leber/lamotrigin-werte) gemessen, er hat mich halt auch nicht darauf aufmerksam gemacht.

Die Lamotrigin-Werte werden bei mir nie gemacht, da man in der Regel den Menschen und nicht die Blutwerte behandelt. Sprich ausschlaggebend ist, wie die Anfallssituation und die NW ist/sind.

Blutwerte im Allgemeinen, also Leber, Nieren etc. werden schon von anderen Fachärzten bei mir übernommen - also regelmäßig 1x/Quartal gemacht.

Zitat
probleme bei den anderen medis sind halt die NW wie mein neurologe mir schon gesagt hat.

Woher weiß dein Neuro das? Hast du schon mehrere andere Medis durch probiert und nicht (gut) vertragen? Ob, welche, wie viel NW ein Medi hat, kann niemand vorher sagen. Das muss jeder an sich selbst probieren. Das zeigt ja schon allein der Vergleich von uns beiden in Bezug auf die Wirkung von Lamotrigin. Und das ist nur ein Beispiel.

Zitat
absence epilepsie ist halt was besonderes und deshalb gibts wohl nicht so viele dagegen

Es gibt ne ganze Reihe hier, die Absencen-Epi haben. Ich gehöre zwar nicht dazu, aber so selten ist sie nicht.

Da du, wie du schreibst, auf deinen Führerschein angewiesen bist, würde ich auf jeden Fall auf Anfallsfreiheit hin "arbeiten". Denn sonst klappt das mit dem (erlaubten) Fahren nicht. Außer du hast - wie ich - deine Anfälle ausschließlich nachts.

LG Mirjam
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom

heidi35

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 257
Lamotrigin und Schlafstörungen
« Antwort #5 am: 05. September 2009, 21:04:24 »
grundsätzlich ist man immer fahruntauglich, wenn man nicht anfallsfrei ist. Das Fahrverbot muss der Arzt nicht erst aussprechen!!!

Das ist ja dasselbe, wenn man betrunken ist. Dann ist man auch fahruntauglich, ohne dass die Polizei es aussprechen muss. Dasselbe gilt für Müdigkeit.
Näheres dazu steht in der Rubrik Führerschein etc...
und bald auch die neuesten Richtlinien zur Fahrtauglichkeit  (wie wir ja neulich von Dentrit gelernt haben) auf der website www.bast.de
Die sollte sich jeder von uns zu Gemüte führen....

matisse1869

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 27
Lamotrigin und Schlafstörungen
« Antwort #6 am: 07. September 2009, 19:53:34 »
FV=? keine ahnung, was ihr meint. ich hatte mit den neurologen auch im krankenhaus gesprochen wg der anderen mediamente, die meinten, das mit den wenigsten nebenwirkungen ist nun mal lamotrigin, die anderen würden eher nicht in frage kommen wg schwangerschaft...

absencen: bei mir sind die nunmal so gewesen (früher: jetzt hab ich ja keine mehr!), dass sie in der schlimmsten phase auch so lang waren. wenn du etwas anderes behaupten möchtest, gut, dann kennst du mich anscheinend besser als ich mich selbst.

bei meinen absencen oder was auch immer im krankenhaus: man hat keine auffälligkeiten für absencen währenddessen gesehen

ich habe nicht immer anfälle, irgendwie weiß ich nicht, was du damit meinst, ich wäre nicht anfallfrei?: keine absence: keine anfälle! so würde ich das sehen

das medikament, was jemand hier empfohlen hatte für absence epilepsie guck ich mir mal genauer an. vielleicht kann ich da umsteigen.

und noch als letzten satz: ob man gesetzlich auto fahren darf hin oder her: ich bin ein arbeitender mensch, werde ganz sicher nicht hartz 4 deshalb beantragen, habe noch nie unter einer absence ein lenkrad angefasst und man kann mehr kontrollieren an sich, als manche nichtepileptiker denken. vielleicht ist das ja auch gar keine epilepsie oder ne ganz neue form, das würde erklären, warum viele merkmale nicht zu den bekannten merkmalen passen.
die, die nicht auf ein auto angewiesen sind, haben echt gut reden: soll ich auf meine so laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaange ausbildungszeit, meine intelligenz, mein können!!!, verzichten, nur weil der gesetzgeber irgendetwas sagt??? also tausende euros hat der gesetzgeber in mich hineingesteckt, ich habe so viel arbeit hineingesteckt, damit ich dann nicht arbeiten gehe, weil ich nicht auto fahren darf, weil ich mal irgendwann eine absence hatte, die noch nicht mal nachgewiesen ist (laut arzt kann man die diagnose nicht stellen)???

man, ***en gibts genug.

wann merkt eigentlich der gesetzgeber bzw. die ausführende gewalt=Polizei, ob jemand nie schläft und deshalb unfälle baut? ich hab noch nie kontrollen gesehen.

sorry, falls meine ausdrucksweise nicht einwandfrei war, aber ich war ein wenig sauer auf die so fleißigen nichtverstehenden artgenossen

matisse1869

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 27
Lamotrigin und Schlafstörungen
« Antwort #7 am: 07. September 2009, 19:58:22 »
ach und leider noch etwas:
lamotrigin hat ne laaaange aufdosierungszeit, ist aber dafür mit schwangerschaften verträglich, keppra nicht. deshalb haben die ärzte mir das nicht empfohlen. ich glaub ich verlasse dieses forum, weil ich außer seltsamen äußerungen leider nur wenig hilfe bekomme. und ich dachte, ich wäre unter ähnlich gesinnten aufgrund ähnlicher gesundheitlicher situation. schade für so viel unverständnis.
au revoir, matisse

Schali

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.602
Lamotrigin und Schlafstörungen
« Antwort #8 am: 07. September 2009, 20:07:08 »
ich sag mal fast: manchmal wenn ich kurz vor meinen tagen bin, bekomme ich für ein paar stunden morgens ne absence. am nachmittag ist fast alles wieder normal. im gegensatz zu früher hilft es auf jeden fall, weil die absence häufigkeit viel zu oft war, mehrere male im monat, tage nacheinander und stundenlang wollte ich nur schlafen

Hallo Matisse,
du schreibst selbst das obige vor ein paar Tagen. Du hast nie geschrieben das du keine Absencen mehr hast.
Hättest du das gleich so geschrieben dann wären die Antworten auch anders ausgefallen. Und du würdest jetzt vielleicht ein klein wenig anders reagieren.

LG Anke

lucamama

  • Gast
Lamotrigin und Schlafstörungen
« Antwort #9 am: 07. September 2009, 20:54:44 »
jetzt ist es so, dass ich gar nicht mehr schlafe. am nächsten tag bin ich dann totmüde und fahre wie ein zombie auto, was ich für ziemlich gefährlich halte (muss aber mit auto fahren wg beruf), und in der nächsten nacht schlafe ich trotzdem nicht ein, obwohl meine körper fast zusammenbricht. ich weiß nicht mehr weiter...

Hallo Matisse,

unabhängig davon, ob du nun Absencen hast oder jemals gehabt hast, in dem Zustand, wie du in oben beschreibst bist du auf keinen Fall fahrtauglich.

Du solltest da schon einmal einen Gedanken daran "verschwenden", was du damit riskierst, wenn du in diesem Zustand Auto fährst. Es geht dabei schließlich nicht um dich alleine, auch wenn du sagen würdest ich gehe halt das Risiko ein (weil du eine gute Ausbildung hast und deinen Job nicht verlieren möchtest). Du gefährdest nicht nur dich, sondern auch andere Menschen.

Mach es dir bewußt und überleg dir gut, ob du aus diesem Bewußtsein heraus ruhigen Gewissens in dein Auto steigen kannst!

Dein nächster Weg sollte dich meiner Meinung nach zu deinem Neurologen führen, denn so wie es jetzt für dich ist, ist es kein Zustand, der akzeptabel ist. Und es ist Sache deines Arztes, für dich einen Weg zu finden, der für dich gangbar ist!

Alles Gute für dich
lucamama   

Dendrit

  • Moderatoren
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.739
    • Katzen mit Epilepsie
Lamotrigin und Schlafstörungen
« Antwort #10 am: 08. September 2009, 05:51:11 »
Hallo Mattisse,

Zitat
ich dachte, ich wäre unter ähnlich gesinnten aufgrund ähnlicher gesundheitlicher situation. schade für so viel unverständnis.

Um Dein Argument vorweg zu nehmen: ich habe u.a. auch Absencen.

bekomme ich für ein paar stunden morgens ne absence.

Zur Zeit: das klingt für mich in der Gegenwart geschrieben, also Deine aktuelle Situation.

Meinst Du, dass bei Dir eine Absence ein paar Std. dauert, oder dass für ein paar Std. am Morgen Absencen auftreten können?

Ich hab zwar schon mal gehört, dass ein 30 minütiger Anfall als "lange" Absence diagnostiziert wurde, aber das ist nicht die Definition des Erfinders, weshalb Du nicht überrascht sein brauchst, dass stundenlange Absencen erst recht unbekannt sind.

Wenn ich letzteres richtig vermute, wurde Dir gesagt (oder steht im Arztbrief), ob Du eine Aufwach-Epilepsie hast?

Zitat
jetzt ist mein körper schlapp am abend, er will schlafen, mein gehirn ist auch schläfrig, ich leg mich hin, mach das licht aus und PENG mein Gehirn ist wieder an und geht nicht mehr aus.

Kann es sein, dass Du beruflich und/oder privat sehr gestresst bist?

Zitat
denn wenn ich bald nicht irgendwann mal ohne schlaftabletten und so nen *** wieder richtig schlafen kann, weiß ich, dass ich verrückt werde: und ich hab lieber mal ne absence mehr und fühl mich wohl und schlafe, als verrückt zu sein...

Also wenn ich das richtig versteh, nimmst Du jetzt Schlaftabl.? Dass Du lieber Abencen mehr hast, aber in einem besseren Zustand wärst, kann ich völlig verstehen. Falls Du hier nicht mehr schreibst, aber noch liest, möchte ich Dir wissen lassen, dass die ersten Reaktionen von einem Schlafmittel paradox sein können: man kann gar nicht einschlafen. Deshalb wäre es gut, das gaaanz langsam ausdosieren, am besten den eigenen Absetzrhythmus zu finden. Als ich das machte, hieß es zuerst, alle 7 Tage etwas reduzieren. Das klappte nicht, aber nach 10 Tagen. Ein Abdosieren alle 10 Tage war für mich optimal. Zum Schluss waren die Abstände sogar kürzer, die erste Zeit ist halt die schlimmste.

Wenn das bei Dir eintreten soll, frag Deinen Arzt, ob Du für die dazwischenliegende Zeit zusätzlich was gegen Anfälle einnehmen kannst, denn Schlafdefizit ist ja nicht grad förderlich. :(

Zitat
absence epilepsie ist halt was besonderes und deshalb gibts wohl nicht so viele dagegen

Reine AE's für Absencen gibt es wahrlich nicht viel - von dem abgesehen, dass sie in der Verwendung während der Schwangerschaft nicht so gut abschneiden wie Lamotrigin. Aber AE's, die allgemein für primär gen. Epilepsien wirksam sind, können ebenso verwendet werden. Damit aber das herausgefunden wird, was bei Dir anspricht, muss halt versucht werden.

Sollte Deine Einleitung tatsächlich kein Tippfehler sein und Deine Absencen Std. dauern, wird es erst recht schwer, ein passendes zu finden. Wenn Du schon alle infrage kommenden Medi's durch hättest, würd ich Dir empfehlen, eine Medikamentenstudie (also Medikamente, die noch nicht auf dem Markt sind, sondern sich noch in der Studie befinden, aber auch nicht mehr um eine doppelblinde randomisierte etc. Phase sind) anzusehen und evtl. teilzunehmen. Das handicap kann natürlich sein, dass Du was unterschreiben musst, dass Du 1 y lang nicht schwanger werden darfst (das kann sich aber auch auf eine andere Phase beziehen, ich weiß nicht, in welcher die war, an der ich teilgenommen hatte).

Viele Grüße

Dendrit


PS: FV = Fahrverbot

ritorno

  • Gast
Re: Lamotrigin und Schlafstörungen
« Antwort #11 am: 08. September 2009, 06:37:32 »
Hallo matisse1869,

es ist schade das du in diesem Forum nicht die gewünschte Hilfe finden kannst, denn wenn ich deine Beiträge hier lese, bekomme ich den Eindruck das du zur Zeit in einer Situation bist die dich sehr überfordert. :tröst:

Ich selbst habe keine Absencen, dazu hat dir Dendrit ja was sagen können.

Zitat
wann merkt eigentlich der gesetzgeber bzw. die ausführende gewalt=Polizei, ob jemand nie schläft und deshalb unfälle baut?

Ich vermute auch mal, das dir zur Zeit dein fehlender Schlaf am meisten zusetzt? Das ist leider wirklich ein Teufelskreis, denn diese Probleme hatte auch ich schon eine ganze Weile und es ist schlimm und definitiv nicht förderlich.

Als Unterstützung hatte ich Zopiclon bekommen, es wirkte auch ein paar Nächte sehr gut, doch dann drehte sich die Wirkung "genau ins Gegenteil" und ich schlief gar nicht mehr. Dadurch war ich dann am Tage kaum mehr Leistungsfähig, sehr unkonzentriert und einfach nur noch am Boden zerstört.

Wenn du unter solch "massiven" Schlafstörungen leidest, würde ich dir ansonsten gerne noch den Rat geben, dich vielleicht auch mal an einen Schlafmediziner oder auch ein Schlaflabor zu wenden, um da vielleicht eine bessere Lösung für diese Problematik zu finden als die jetzige?

Denn wenn es wirklich "nur" vom Lamotrigin kommt, wirst du diesen Zustand vermutlich nicht mehr lange durchhalten, ob das Medikament das geeignetste ist bei einer Schwangerschaft würde also dann unterm Strich nicht wirklich was bringen, denn gerade eine Schwangerschaft wäre doch so kaum durchzustehen. Denke ich nur mal, habe da selbst keine Erfahrung.

Hier findest du eventuell ein paar Informationen, sowie Adressen wo es Schlaflabore gibt:

http://www.charite.de/dgsm/dgsm/

Ich wünsche dir auf alle Fälle schnell geeignete Hilfe und Unterstützung. :tröst:


LG ragazzi