Autor Thema: Fehlerhafte Natrium-Kaliumpumpe als Ursache für Epilepsie  (Gelesen 7938 mal)

D.e.n.d.r.i.t

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.983
    • SUDEP
Fehlerhafte Natrium-Kaliumpumpe als Ursache für Epilepsie
« am: 28. Oktober 2009, 11:58:32 »
Informationszentrum Epilepsie (ize) der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie www.izepilepsie.de
 
Newsletter 40 v. 28.10.2009

Aus der Forschung: Fehlerhafte Natrium-Kaliumpumpe als Ursache für Epilepsie

Steve Clapcote und seine Mitarbeiter von der der Universität Leeds suchten und fanden einen Gendefekt, der eine Epilepsie auslösen könnte. Der Defekt wurde zwar in Tierversuchen entdeckt, es besteht aber die Möglichkeit, dass diese Genmutation auch bei Menschen vorkommt. Die Forscher fanden Störungen des Natrium-Kalium-Austausches an der Zellmembran. Durch Experimente erkrankten Mäuse an einer komplex-fokalen Epilepsie mit sekundären generalisierten Krampfanfällen, die mit dem Wirkstoff Valproinsäure gut behandelt werden konnten. Nun soll an Patienten untersucht werden, ob diese Genstörung vorhanden ist. Diese Erkenntnis ermöglicht es, Medikamente zu entwickeln, die auf Natrium-Kalium-Pumpe einen Einfluss haben könnten. Den ganzen Text finden Sie hier: http://ww.aerzteblatt.de/nachrichten/37604/Defekte_Membranpumpe_als_Ursache_der_Epilepsie.htm
Quelle: Ärzteblatt v. 4.8.09
Juvenile Myoklonische Epilepsie

Levetiracetam UCB / Keppra 4x 1.000 mg
Lamictal (Lamotrigin) 200-100-200 mg
Frisium (Clobazam) 0-0-0-5 mg

Citalopram 20-10-0 mg
Valdoxan 0-0-0-12,5 mg

Bisherige: AZA, BBX, CBZ, ETH, LCM, LZP, MSM, PB, PHT, PRM, TPM, VPA

https://epilepsie.jimdo.com/sudep

Sisterblubb

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 210
Re: Fehlerhafte Natrium-Kaliumpumpe als Ursache für Epilepsie
« Antwort #1 am: 28. Oktober 2009, 15:50:20 »
also wenn das mal nicht interessant klingt bzw ist weiss ich auch nicht.......
auch wenn mir natrium neuerdings unsympatisch ist durch die ausbildung(überall und immer wieder natriumreduzierte kost = 6g natrium/tag das ist nicht viel)
Rechtschreibfehler sind special Effekts meiner Tastatur ;)

RoadRunner

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 137
Re: Fehlerhafte Natrium-Kaliumpumpe als Ursache für Epilepsie
« Antwort #2 am: 03. Dezember 2009, 20:15:57 »
Die Natrium-Kaliumpumpe soll auch bei Migräne im Spiel sein, wie zwei Italiener herausfanden:

Zwei italienische Wissenschafter haben ein Gen entdeckt, das mit Migräne in Verbindung steht. ...Gefunden wurde das so genannte ATP1A2Gen im Chromosom 1, das als eines der bestbeschriebenen Chromosomen des menschlichen Körpers gilt. Das Gen führt zu einer Fehlfunktion der Natrium-Kalium-Pumpe der Zelle, erklären die Forscher.

Quelle: http://www.innovations-report.de/html/berichte/biowissenschaften_chemie/bericht-15920.html
Juvenile myoklonische Epilepsie, DD Sekundär generalisierte partielle Epilepsie, DD Aufwachgrandmal - Valroat: Morgens 800mg Abends 1000mg

Amazönchen

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 11.867
    • Total-Normal
Re: Fehlerhafte Natrium-Kaliumpumpe als Ursache für Epilepsie
« Antwort #3 am: 20. Dezember 2009, 16:57:02 »
Ich frage mich immer, wie man dies mit Mäusen nachweisen kann. Die Messungen an einem so kleinen Körper sind doch so gut wie unmöglich??
Und ehrlich, ich frage mich, wie eine Epi bei Mäusen gemessen werden, resp. nachgewiesen werden kann. Usw.
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich der Belustigung der Foren-Teilnehmer

RoadRunner

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 137
Re: Fehlerhafte Natrium-Kaliumpumpe als Ursache für Epilepsie
« Antwort #4 am: 20. Dezember 2009, 18:32:45 »
Kann mir vorstellen, dass die Forscher genau Wissen, wie ein Anfall bei den Mäusen aussieht, d.H. die werden sicher nur beobachtet, ob sie krampfen oder wirres Zeug reden  ;D
Juvenile myoklonische Epilepsie, DD Sekundär generalisierte partielle Epilepsie, DD Aufwachgrandmal - Valroat: Morgens 800mg Abends 1000mg

aggi61

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.066
Re: Fehlerhafte Natrium-Kaliumpumpe als Ursache für Epilepsie
« Antwort #5 am: 20. Dezember 2009, 19:38:26 »
Hi @all

ich versuch mir gerade vorzustellen, wie die das EEG an die Maus kriegen 


LG aggi
Anfänger haben die Arche gebaut - Profis die Titanic ;)

Schlaf - ist das nicht dieser halbherzige Coffeinersatz???

D.e.n.d.r.i.t

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.983
    • SUDEP
Re: Fehlerhafte Natrium-Kaliumpumpe als Ursache für Epilepsie
« Antwort #6 am: 21. Dezember 2009, 00:09:58 »
Hallo Zusammen,

naja, ob ich mittels Gamma-Knife-OP ein paar Gehirnzellen aus einem Tier oder Menschen raus hole, das bleibt dann wohl gleich. ;) Aber klar, dass die Messinstrumente viel kleiner sind. Eine Bekannte, die in einem IZKF arbeitet, machte mir den Größenunterschied anhand von Summe verständlich: ein Katheter für einen Menschen kostet 2.000,- DM (also lang her) und der für Mäuse 20.000,- DM. Ein "minimaler" Preisunterschied für Mini-Geräte.

Solche (Knock-) Mäuse werden übrigens mit einer speziellen Krankheit gezüchtet, sodass die Forscher erst gar nicht warten brauchen, welche Maus von einem Wurf an welcher Krankheit oder einer Ausprägung von einer Krankheit leiden könnte. Also kann man bei ihr gleich spezifische Untersuchungen und/oder Tests durchführen. :)

LG, Dendrit
Juvenile Myoklonische Epilepsie

Levetiracetam UCB / Keppra 4x 1.000 mg
Lamictal (Lamotrigin) 200-100-200 mg
Frisium (Clobazam) 0-0-0-5 mg

Citalopram 20-10-0 mg
Valdoxan 0-0-0-12,5 mg

Bisherige: AZA, BBX, CBZ, ETH, LCM, LZP, MSM, PB, PHT, PRM, TPM, VPA

https://epilepsie.jimdo.com/sudep

Mom96

  • Gast
Re: Fehlerhafte Natrium-Kaliumpumpe als Ursache für Epilepsie
« Antwort #7 am: 21. Dezember 2009, 18:25:18 »
Ich frage mich immer, wie man dies mit Mäusen nachweisen kann. Die Messungen an einem so kleinen Körper sind doch so gut wie unmöglich??
Und ehrlich, ich frage mich, wie eine Epi bei Mäusen gemessen werden, resp. nachgewiesen werden kann. Usw.

Willst du das wirklich wissen Amazönchen?

Na ja, bei Mäusen und Ratten wird ein Loch in die Schädeldecke gebohrt und EEG-Elektroden im Gehirn implantiert. Datenübertragung mittel W-Lan/Bluetooth.
Epileptische Anfälle kann man provozieren durch bestimmte Medikamente, die injiziert werden, indem man dem tierischen Gehirn operativ Läsionen verpasst oder elektrische Impulse.

Hört sich nicht sehr "appetitlich" an, allerdings würde sich auch nun kein Mensch für derartige Forschungen zur Verfügung stellen :-\

Grüße
lucamama

   

D.e.n.d.r.i.t

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.983
    • SUDEP
Re: Fehlerhafte Natrium-Kaliumpumpe als Ursache für Epilepsie
« Antwort #8 am: 21. Dezember 2009, 23:33:12 »
Zitat
Na ja, bei Mäusen und Ratten wird ein Loch in die Schädeldecke gebohrt und EEG-Elektroden im Gehirn implantiert.

Ich habs mir nicht schreiben getraut ... - Danke lucamama. :)

LG, Dendrit
Juvenile Myoklonische Epilepsie

Levetiracetam UCB / Keppra 4x 1.000 mg
Lamictal (Lamotrigin) 200-100-200 mg
Frisium (Clobazam) 0-0-0-5 mg

Citalopram 20-10-0 mg
Valdoxan 0-0-0-12,5 mg

Bisherige: AZA, BBX, CBZ, ETH, LCM, LZP, MSM, PB, PHT, PRM, TPM, VPA

https://epilepsie.jimdo.com/sudep