Autor Thema: das interessiert mich schon lange  (Gelesen 9442 mal)

epilepsiehuhn

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 64
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #15 am: 28. Januar 2010, 19:38:29 »
Hallo, Danke, ich fuehle mich schon besser. Es tut mir Leid wenn ich dies alles nicht so recht verstaendlich erklaeren kann, an manchen Tagen ist mein Wortschatz ihrgendwie begrenzt und was ich sage macht dann auch keinen sinn.

Was ich meinte ist, dass ich ihrgendwie alles analysiere.. Ich analysiere wie menschen reagieren, wie sie sich verhalten und die Situationen um sie herum. Da bemerke ich schneller, wie Menschen sind, aber dass dauert auch.. Ich beobachte den menschen einfach nur und nach einer Zeit bemerke ich sachen, die andere in meiner umgebung erst nach Monaten merken. Da hast du aber recht, manche menschen koennen das einfach besser als andere. Aber da so viel falsch gegangen ist und ich viele sachen nicht mehr machen kann, erfreut mich das.

Ich kann sehr kreativ sein und denke oft in bildern. Wenn ich ausgehe, ist es so als spuehre ich, als sehe ich die Auren von den Menschen. Es ist wie ein ring um jeden einzelnen Menschen, den niemand wirklich sehen kann. Ich wirke sehr auf Emotionen und bemerke emotionen leichter. Das kann hilfreich sein oder mir auch einen Anfall geben! Manche leute strahlen und sind voller farben, andere menschen kommen mir duester vor und als waehre ihre Aura klein. Dies ist wie ich sehen kann, ob Menschen es gut meinen oder nicht in einer gewissen weise. Ich kann es nicht erklaeren und vielleicht bin ich nur doof oder habe zu viele fokale Anfaelle. Aber genau dieses unerklaehrliche und wie ich manchmal sachen betrachten kann wegen eines kleinen Anfalls der jetzt nicht weiterhin schlimm ist, die normale menschen ihrgendwie nicht verstehen oder je gehabt haben.

 Es sind diese kreativen Kleinichkeiten und das ich die Welt anders betrachten kann , manchmal in einen tieferen Sinn als es andere menschen je bemerken, macht mich froh Epi zu haben.. Es macht mich darueber nachdenken, wie in einer gewissen weise Speziel und glueck ich hatte, dass ich die Epi gerade bekommen habe.Ihrgendwie in einer fernen Weise ist es wie eine religion, ein Glaube den ich habe, dass obwohl ich viele traeume schon aufgeben musste, die Welt in meinem inneren so gestalten und spuehren kann wie ich es moechte und das mir das alles offen steht. Niemand den ich kenne, der nicht epi hat hat das je verstanden. Aber ich glaube die realitaet ist was du realiaet machst und diese freiheit und dieser Glaube haben mich aus dem negativen gezogen und froh gemacht, dass ich Epi habe. und ich bin weder boese darauf, noch bin ich depressiv, dass ich nicht normal bin. Jahre lang habe ich mein leben verwuenscht und gedacht ich sei nicht gut genug und normal genug wie nicht kranke. Viele nicht Epis haben so gemacht, als haetten sie die gleiche Krankheit wie ich. Erst nach ein paar jaaren bemerkte ich, dass diese Leute mich einfach nicht in eine Kategorie tun konnten und mein Leben nicht verstehen und das sie wuenschten, sie saehen die sachen, die ich tagtaeglich bemerke! Manche kleinen Anfaelle sind schlimm, aber andere sind nur anders. kein tag ist langweilig bei mir und dieses hypersensitive, nie aufhoeren zu analysieren oder das meine gedankenstroehme nie langsamer werden, geben mir auch manchmal gute Auren und ich fuehle mich so als waehre ich wirklich am leben waehrend andere keine Ambitionen haben und einfach nur wie roborter erscheinen. Und ja viele von diesen Emotionen sind nur Auren und vielleicht bin ich nur psychotisch und behindert und krank im kopf wie so viele es meinen, aber ich sehe es positiv und in vielen Weisen, hat es mir geholfen zu akzeptieren, wer ich bin und wie mein leben ist und jetzt versuche ich die Epi nur noch positiv zu gebrauchen und talente darin zu finden.. wuerde gerne deine meinung hoeren

Schali

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.601
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #16 am: 28. Januar 2010, 19:47:58 »
Hallo!
Habe das nun auch mitgelesen und finde das interessant.

Nein ich selber habe sowas nicht. Also schon die Epi aber ich weiß nicht welche. Um das herauszufinden meinten die Ärzte sie müssten die Tabletten herabsetzen und dann die Anfälle sehen und auch beim EEG sehen zu können wo sie her kommen.
Aber das ist für mich nicht so wichtig, ich will nur Anfallsfrei sein und das bin ich jetzt im Moment.

So jetzt wieder zu dir, ich finde das total interessant das du die Auren der Menschen siehst, finde das auch nciht irgendwie lächerlich.
Habe durch viele Menschen schon komische (also was im erstem Moment so klingt) Dinge gehört.

Jetzt meine Frage, wenn du mit Menschen zusammen bist die eine dunkle Aura habe, wie beeinflusst dich das? Ok du bekommst vielleicht Anfälle aber geht dir das auch seelisch sehr nah?

Ich glaube auch das manche Menschen ihren Gegenüber schneller beurteilen können als andere. Hat vielleicht auch was mit Menschenkenntnis zu tun.

Ich finde das klasse wie du jetzt mit deiner Epi umgehst und eigentlich aus der schlechten Seite immer noch etwas guten ziehst bzw. drin siehst.

Ich selber war 9 Jahre Anfallsfrei und da ging es mir wirklich richtig gut. Den letzten Anfall hatte ich glaub ich im Juli 2008 und ich bin immer noch auf dem Weg das es mir so gut wie damals ging. Und das muss auch wieder werden.

Viele liebe Grüße Anke

Mom96

  • Gast
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #17 am: 28. Januar 2010, 20:46:22 »
@epilesiehuhn

Ich finde es auch überhaupt nicht lächerlich oder komisch, was du da beschreibst. Ganz im Gegenteil, hört sich faszinierend und spannend an.

Irgendwie ist mir bei deinen Beschreibungen der Begriff Synästhesie in den Kopf gekommen. Hast du mal was darüber gelesen?

"Synästhetiker haben häufig zu einem Sinnesreiz zwei oder mehrere Wahrnehmungen. Sie können beispielsweise Geräusche nicht nur hören, sondern auch Formen und Farben dazu sehen. Das Geräusch bekommt zusätzlich zu den üblichen Eigenschaften diese weiteren Eigenschaften. Das Bild, das dabei entsteht, überlagert sich jedoch nur bei den wenigsten Synästhetikern mit dem Wahrgenommenen, sondern wird vor einem „inneren Auge“ sichtbar.

Synästhesien müssen nicht notwendigerweise mit den fünf Hauptsinnen zu tun haben. Bei Gefühlssynästhetikern erzeugen beispielsweise Sinnesreize Gefühle, oder umgekehrt. Auch abstrakte Begriffe wie eine Jahreszahl oder der Charakter einer Person können bei einem Synästhetiker als Form, Farbe oder sonstige Sinnesqualität wahrgenommen werden.

Man unterscheidet in sensorische und kognitive Synästhesie. Bei der sensorischen Synästhesie kommt es bei der Stimulation eines Sinnes zu unwillkürlichen und gleichzeitigen synästhetische Empfindungen in anderen Sinnessystemen. Beispielsweise kann der Klang eines Musikinstrumentes zu Farbwahrnehmungen führen. Bei der kognitiven Synästhesie erhalten Gruppen von Dingen (zum Beispiel Zahlen o. Buchstaben) sensorische Zuordnungen, wie Geruch und Geschmack. So wird zum Beispiel der Buchstabe A pink, der Buchstabe B blau oder der Buchstabe C grün wahrgenommen."

http://de.wikipedia.org/wiki/Syn%C3%A4sthesie

"Früher" wurde so etwas oftmals als Wahrnehmungsstörung klassifiziert, mittlerweile als besondere Begabung, die nicht viele Menschen haben. Wäre ja möglich, dass, wenn du unangenehme Menschen als "dunkel" empfindest, es in die Richtung Synästhesie geht?!

Spannendes Thema!

LG, lucamama

epilepsiehuhn

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 64
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #18 am: 29. Januar 2010, 23:16:22 »
Wow, ich weis es nicht, habe noch nie davon gehoert. Ich dachte immer ich hab nur eine zu lebhafte Fantasie! Es ist ja nicht so als ginge ich zu Menschen und seh viele Lichter um sie herum, aber ich kann es mir halt gut vorstellen, so wie du gesagt hast, es wird meistens vor einem "inneren Auge" sichtbar. Ich weiss nicht wie ich es erklaehren soll. Ich verbinde Emotionen sehr viel mit Farben. Wenn ich bemerke, dass jemand eine duestere, kleine Aura hat, kann das vieles Bedeuten. es kann bedeuten, dass die Person meist in einer negativen Stimmung ist, es kann oft aber auch bedeuten, dass die Person oberflaechlich ist und nichts wirklich mit wirklichem Verlangen und traeumen macht. Solche Menschen langweilen mich oft. Z.B. empfinde ich immer eine dunkelblaue, etwas grau-leicht rote Aura be meinem Freund, wenn ihm etwas sehr nahe geht, dass gerade passiert ist und er aergerlich ist, dass er es nicht verhindert hat. Diese gewisse Aura ist nicht stark, eigentlich kaum spuehrbar, weil er solche Dinge eher versteckt und es in seinem Verhalten und seinen Gesichtsausdruecken oft nicht preisgibt. (Nur ein Beispiel jetzt). Auren koennen verschieden gross, klein,stark, schwach, wellich, rund, gerade, mehrere farben und Formen haben. Manche Emotionen von Menschen erscheinen mir so, als waehren sie schwer und wuerden schon in ihrgendeiner Form im Raum stehen und wenn ich beispielsweise neben dieser Person stehe, koennen diese Formen mich schon beruehren, nicht so als ob ich das in einem pysischen Sinn anpacke. das koennen negative und positive Emotionen sein. Manchmal wird mir das alles zu viel und ich verlasse den raum, andere male ignorier ich es einfach wenns geht und andere Male find ich gefallen daran und finde es interessant. Wenn ich Menschen treffe, dessen Auren mir nicht gefallen, versuche ich neutral und nett zu sein und vermeide Konntakt wenns geht! Ich denke aber, ich habe einfach eine zu lebhafte Fantasie. Anders kann ich es mir auch nicht erklaehren. Ich habe auch nie wirklich darueber nachgedacht...

Birdie

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.784
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #19 am: 30. Januar 2010, 00:06:00 »
es wird immer interessanter hier. ich hätte nicht gedacht, dass es so eine rege beteiligung geben würde.
ich habe mir auch nochmal gedanken gemacht. ich male bilder und habe früher mal musik gemacht.
ich kenne eine menge leute, die diese beiden hobbys gleichzeitig haben. farbe und musik. für mich gehört das zusammen und danach kommt auch noch mathematik. nicht umsonst spricht man von klangfarben und zudem hat die musik einen mathematischen aufbau. die kreativität, musik, findet alles im temporallappen statt.
bei den geschichten über die auren um dinge und personen herum habe ich mich an ein paar bücher erinnert, die ich mal vor 20(?) jahren gelesen habe. die prophezeiungen von celestine und andere castaneda-bücher.
in einem der bücher stand drin, man könne die positive aura eines ortes erkennen, indem man bei der dämmerung durch zusammengekniffene augen schaut. zb hat der eine baum eine kräftige und ein anderer ein weniger starke aura.
um energie zu tanken, soll man sich unter den 'starken' oder postiv scheinenden baum setzen und 'tanken'.
mein freund der baum (ein walnussbaum in meinem garten). bevor er abgeholzt wurde, habe ich ihn umarmt :'(
umarmt mal einen baum. das ist schön  :insel:

eigentlich kennt das mit der aura jeder, nur eben unbewusst. so geht man zb. in ein restaurant und sucht sich einen tisch aus. da schaut man doch auch danach, wo gefällt es mir am besten. nur eben nicht in dem man nach bestimmten farben guckt. oder den besten platz für ein picknick oder wo ihr euch an den strand legt. wenn mensch eine wohnung sucht, auch dort passiert das. entweder fühlt man sich gleich wohl oder man rennt gleich wieder raus.
es geschieht einfach so.
wenn jemand dabei farben sieht, nenne ich das auch eine begabung.
ist doch schön, wenn man so die stimmungen und charaktere der menschen besser einzuschätzen weiß.
Liebe Grüße
Birdie

epilepsiehuhn

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 64
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #20 am: 01. Februar 2010, 19:55:33 »
Ah zu der Mathematik, Musik und Farben wuerde ich gern mehr erfahren. Mit Musik und Mathe hab ich es nicht so wirklich.. Besonders MAthe. Wirre Zahlen fuer mich! Ich wurde mehr und mehr in literatur interessiert.. Stundenlang kann ich mich damit beschaeftigen, diskutieren, schreiben, denken, mir Sachen Bildlich vorstellen und in bildern vorstellen. Aber MAthe, ich konnte mir in der Schule noch nicht mal einfache Formeln merken. Da lern ich und lern ich und nutze die Formel und im Test erscheint es mir als haette ich die Formel noch nie gesehen oder ich vergesse was man damit macht. Dann lern ich es nochmal von anfang an und dann passiert das gleiche. Ich kann mich einfach nicht dazu bringen mich dafuer zu interessieren und Mathe intensiev zu machen.. Ist wie ne fremde Sprache fuer mich.. EIn Aufgabenblatt in der Schule hab ich mir immer als Spagettiteller forgestellt, wo kleine Zahlen einfach in alle Richtungen fliegen.. Mehr konnte ich damit nicht machen ausser mir ihrgendwas mit den Formen der Zahlen vorzustellen. Und im generellen bin ich besser in etwas, wo ich mir das Bildlich in meinem Gehirn vorstellen, einpraegen und damit bildlich spielen kann.

LG

kat-rin

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 24
  • Träume nicht Dein Leben ,lebe Deinen Traum
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #21 am: 10. Februar 2013, 12:53:43 »
willkommen im club auch mir geht ves genauso bei mir wurde jetzt schizoaffektive störung zu meiner epi festgestellt habe auch immer manchmal solche sachen gehabt

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.738
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #22 am: 10. Februar 2013, 14:56:55 »
Wenn man etwas nicht erklären kann, ist man immer gleich der Psycho, ob wegen  Überforderung des Denkens oder durch begrenztes Denken. da passt man lieber auf, wen man was und wie viel man von diesen Dingen preisgibt.

Birdie

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.784
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #23 am: 10. Februar 2013, 16:06:01 »
das ist schon richtig. man kann nicht jedem alles erzählen. dazu braucht man eben eine gemeinsame wellenlänge oder einen psych. der versteht worum es geht und auch zwischen normalen gedanken und krankhaften zu unterscheiden weiß.
wenn dich etwas schwer belastet von dem was du empfindest oder "siehst", dann ist es krankhaft, also macht krank.
mein Bruder hatte diese anfänglich schon erwähnte halluzinatorische Schizzo. zumindest wurde das so vom arzt gedeutet und die unmengen an tabletten haben ihm nicht geholfen, im gegenteil, es ging ihm immer schlimmer. er war nur noch verpeilt und hat auch nicht tun können, was ich ihm geraten habe. zb. den arzt zu wechseln. es ist traurig. er hat irgendwann die medikamente einfach abgesetzt ohne plan, schrieb auf irgendeinen Zettel, jetzt geht es ihm besser und ist dann ein paar wochen später gestorben. keiner weiß warum. ich vermute multiples organversagen oder er hat einfach nichts mehr gegessen/getrunken.
er war vor den Medikamenten total dünn, mit den medis dick und dann wieder abgemagert bis auf die knochen. er kam mit dem stimmen in seinem kopf nicht klar :-( ein anderer hätte es vielleicht in "begabung" umkehren können und damit anders verarbeiten können.

Mein Neuro hat mal zum thema telepathie gemeint, dass man sich an die "schwingungen" des gegenüber anpassen kann und dadurch mehr merkt.
So kann man es natürlich auch ausdrücken. das klingt weniger verrückt  :-)))

Mir gehen diese Dinge zur Zeit verloren. Ich bin zu sehr in mein Drama mit den etlichen Krankheiten verstrickt, so dass ich mich auf schwingungen von anderen kaum noch einlassen oder konzentrieren kann. Means: mir ist alles zu viel. Ich vermute, dass meine eigenen Schwingungen derzeit so schräg sind, dass fast alle einen bogen machen. natürlich sieht man depris dem anderen an und wer mag schon mit nem depri zu tun haben. Also mache ich selbst "dicht" verhülle mich bzw meine Gedankengänge denen gegenüber, die damit nichts anzufangen wissen oder selbst überfordert sind. Rücksichtnahme auch auf das Kind. irgendwie kostet auch das kraft, aber es ist mir wichtig niemandem zur last zu fallen. schlimm genug, wenn auch ohne worte eine dunkle wolke über mir schwebt. Die sensible Menschen erkennen könnten.
Vielleicht kann ja jemand mal "pusten" damit sie wegfliegt ;-)
Hört sich das jetzt durchgeknallt an? :langzieh: :-)))

musik und farben..hm.. ich habe mir mal vor ewigen jahren eine LP angehört von irgendeiner ungarischen Band mit leicht psychodelischer Musik. Ich saß im sessel, kopf nach hinten gelehnt und augen geschlossen. vor meinen geschlossenen augen drehte sich eine bunte gläserne Kuppel, wie man sie als kirchenfenster oder spirograph-zeichnungen kennt. wirklich schöne farben, ganz fein gegliedert, aber ich musste die musik abschalten, weil mir schwindelig wurde :weirdo:
mathe...ich konnte einfach gut formeln auswendig lernen und anwenden, aber auch nicht alle. wahrscheinlichkeitsrechnung war zb. ein buch mit 7 siegeln. habe ich nie kapiert außer vllt bei 6 aus 49 :-)))

musik und mathe ein hochinteressantes thema
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-27970590.html

so, ich werd mal selbst weiterlesen gehen.
bis irgendwann
Liebe Grüße
Birdie

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.738
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #24 am: 10. Februar 2013, 16:41:26 »
Pust Pust :tröst: :tröst:

Hab nur so paar komische Sachen gehabt.

Einmal habe ich geträumt, dass meine Oma mit einem Mann, dessen Gesicht  ich nicht erkennen konnte, auf mich zuläuft und lächelt. Am nächsten Tag hat mein Vater erzählt, das mein Onkel gestorben ist-der Bruder des Mannes meiner Oma. Schon voll crazy...

lg Joy

Birdie

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.784
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #25 am: 10. Februar 2013, 17:34:51 »
ohje, mit diesen Träumen stehe ich auf kriegsfuß. Ich mag sowas nicht mehr träumen. Ich will nicht wissen, wer als nächstes stirbt.
ich habe vom Tod meines Bruders geträumt, dem meiner Oma und sogar mein eigenes Grab gesehen :O :-( :escape: vor kurzem dann noch ein unbekanntes gesicht ohne zusammenhang.  :weirdo:
Und wenn meine Uhr stehen bleibt stellen sich meine Nackenhaare hoch.
 :weirdo:

nee, sowas braucht kein Mensch und es ist gut, dass man sich nicht sicher sein kann, ob es zufall war oder nicht.

Der Artikel ist echt interessant. da wird auch berichtet über Leute die Hirnblutungen hatten (so wie ich) und nun wird mir klar, warum ich mit musik Probleme habe, die ich vorher nicht hatte. *augenroll*

danke fürs pusten :-)
Liebe Grüße
Birdie

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.738
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #26 am: 10. Februar 2013, 22:26:07 »
Derweil habe ich noch jede Menge Träume, wo man mich umbringen will, so richtig mit aufschlitzen, würgen etc.  Hab mal geträumt, dass meine Mutter und mein Vater am selben Tag sterben :-(

Aber es heißt ja laut Traumdeutung, wer vom Tod träumt, lebt end lang. Will ich jetzt nicht hoffen, da muss ich die Epi ja ewig mit mir rumschleppen.

So Farben habe ich noch nicht gesehen, aber manchmal habe ich das Gefühl, da brennt Licht obwohl es da dunkel ist...

Birdie

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.784
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #27 am: 10. Februar 2013, 22:38:03 »
das kenn ich aber auch. man liegt da, es ist auf einem auge dunkel und auf dem anderen hell, plötzlich ist das helle wieder weg. ich mach die augen auf und gucke. alles normal draußen. das ist bestimmt nix schlimmes.

aufschlitzen? ihgitt. vielleicht hast du zu viele krimis geguckt ;-)

Traumdeutung, hm. ich glaube man muss sich seine träume selbst deuten. diese symbolischen übersetzungen finde ich komisch.
Liebe Grüße
Birdie

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.738
Re: das interessiert mich schon lange
« Antwort #28 am: 10. Februar 2013, 23:29:41 »
Finde ich eigentich auch. Wenn man bischen überlegt, was grad so am Tag war oder was so generell im Leben abgeht, kann man auch selber draufkommen, wie der Traum zustande kam.