Autor Thema: Frage wegen Erhöhung Topamax  (Gelesen 744 mal)

coonie

  • Gast
Frage wegen Erhöhung Topamax
« am: 25. April 2010, 08:55:31 »
Mein Sohn bekommt ja schon lange Topamax, nach Langzeiteeg und Erhöhung von Topamax morgens, um eine Tablette, war jetzt eine Ruhe mit der Krampferei, zumindest hab ich sie nicht mitbekommen morgens. (Medispiegel war auch sehr nieder) Wenn man gut schläft, und Kind beim Anfall nicht wirklich Lärm macht und Spuren hinterläßt (wie brechen, vermehrt speicheln), passiert das leider  :(

Heute in der Früh, das selbe Spiel, wie vor der Erhöhung.(mitlerweile ist das knapp 14 Tage her) Mir sind die myoklonische Anfälle sogar noch intensiver vorgekommen (nicht länger, aber die oberen Extremitäten wurden verstärkt bewegt)
Ist das normal bei einer Erhöhung? Bzw. bis wann kann man rechnen, das es das Medi seine Wirkung hätte (Anfallskind schreibt leider diesbezüglich nix)?
Ich bilde mir ein, mir wurde gesagt so zwischen drei und vier Wochen....

Dafür ist sein Verhalten viel besser, lustig quietschig und mehr beweglicher, was halt seine Behinderung zu läßt.

Und warum passiert so was immer Sonntags?



« Letzte Änderung: 25. April 2010, 09:02:43 von Coonie »